weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16
Kundenrezension

35 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Meisterwerk - Eine Verbeugung vor Kurt Cobain, 3. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Last Days (DVD)
Sicherlich, sollte jemand der einen spektakulären Hollywood-Streifen über das Ableben und die letzten Tage von Kurt Cobain sehen möchte, sich doch andersweitig umgucken. Hier liefert einer der größten Regisseure des 21. Jahrhunderts, Gus van Sant, seine Hommage an Kurt Cobain ab. Dieser Film ist Kunst, daher für die meisten Menschen auch schwer zugänglich, denn der Film zeigt auf verschiedenen Ebenen einen einsamen, zutiefst traurigen Menschen - Blake. Blake ist nicht Kurt und Kurt ist nicht Blake. Blake ist lediglich eine Anlehnung and Kurt. Man erkennt es optisch, die Kleidung, die Haare. Dies ist bewußt so gewählt, denn niemand weiß wirklich wie es im inneren von Kurt Cobain ausgesehen hat. Er hatte es zu lebzeiten stets betont, wie es ihn anwiedert, dass alle Welt versuche ihn zu analysieren, ihm irgendwelche Traumata anzudichten und wer weiß was sonst noch alles. Dieser Film versucht dies nicht. Er erklärt nichts, klärt nichts auf, will nirgends hin. Last Days fühlt sich an wie die Stille nach einem Konzert, wie der Kater an einem Sonntagmorgen. Man ahnt welches lautes Leben Blake geführt hat, man könnte es als die Ruhe vor dem Sturm bezeichnen.

Gus van Sant führt uns durch die letzten Tage in langen Kamerafahrten und sich teilweise wiederholenen Szenen. Keine schnellen Schnitte, keine aufwendigen Musikarrangements. Jede Szene wirkt wie ein kleiner Kurzfilm und jede Musik ist sorgfältig ausgewählt und akribisch eingesetzt. Blake flieht in seine eigene Welt, er versucht den Menschen in seiner Umgebung aus dem Weg zu gehen, versucht unsichtbar zu sein. Die Kamera beobachtet ihn dabei, er wird wie ein Gespent verfolgt - durch den Wald, durch sein Haus und eben seine letzten Tage. Er spricht nicht, und wenn dann nur wenig und das auch nicht verständlich. Das einzige mal wo er wirklich seine Stimme erhebt, ist als er sein Instrument in die Hand nimmt und singt: "it's a long lonely journey from death to birth". Blake war schon tot, bevor er es wirklich, also rein biologisch war.

Es findet kein Gespräch statt, es scheint sinnlos, sie scheitern an ihrer belanglosigkeit. Einzig die Vertreterin seiner Plattenfirma (gespielt von Kim Gordon: Sonic Youth) tritt in einen ernsthaften Dialog mit Blake, der aber genauso schnell wieder schwindet. "You're living a rock'n roll klischee" Der Film endet genauso wie er angefangen hat: still.

Ich möchte hier betonen, dass es sich um einen Film handelt, der meiner Meinung nach, das erste und bis jetzt einzige Mal wirklich eine Verbeugung vor Kurt Cobain darstellt. Seit seinem Tod 1994 wird seine Person, sein Tod und sein angeblicher Mord, in den Medien derart ausgeschlachtet, dass mir schlecht wird. Kurt Cobain hat mehr Respekt verdient und Gus van Sant zollt ihm solchen und deswegen 5 Sterne...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-3 von 3 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 26.11.2010 20:12:39 GMT+01:00
Malicious meint:
Ich verbeuge mich vor Ihnen Herr Woytek. Wenn ich Rezensionen lese/höre wie zB "Der Film is sau langweilig...das soll Kurt Cobain sein?" wird mir schlecht. Und dann den Film auch noch schlecht bewerten.
Solchen Leuten sollte es verboten werden solche Filme zu sehen.
Fünf Sterne für Ihre fast schon künstlerische Rezension!
Ebenso fünf Sterne für den Film. Kein Film hat mich bisher emotional so berührt wie Last Days.

Veröffentlicht am 03.10.2011 18:43:49 GMT+02:00
NoName meint:
Zitat: "einer der größten Regisseure des 21. Jahrhunderts"

Sry, aber hab die Regieschule in München besucht, und Gus Van Sant ist sicher nicht mal in den Top 50 drin...

"Last Days" ist übrigens ziemlich schlecht, und hat mit Kurt Cobain sogut wie nichts zu tun. Kurt Cobains letzten Tage sahen GANZ anders aus. Er war ein Junkie, der mit seinem Leben nicht klar kam. Obs euch gefällt oder nicht.
Eine Schande das Cobain mit diesem Film in Verbindung gebracht wird.

Veröffentlicht am 31.08.2015 16:14:28 GMT+02:00
Smith Lord meint:
Ob irrsinnig lange Kameraeinstellungen, die zudem auch noch unfassbar langweilig sind, etwas mit Kunst zu tun haben, bzw. etwas meisterliches haben, sei mal dahin gestellt!
Speziell wenn ich den K. Cobain - Aspekt betrachte, kann ich diesen Film nur als reinste Zeitverschwendung beurteilen!
Ich habe hundertmal mehr davon, wenn ich mir einfach ein Bild der Garage anschaue, über der seine Leiche gefunden wurde!!!
Dann lieber einen realitätsfernen Oliver Stone Film a la The Doors!
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent

S. Woytek
(REAL NAME)   

Ort: Berlin

Top-Rezensenten Rang: 4.910.478