Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor b2s Cloud Drive Photos Learn More Inspiration Shop saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Kundenrezension

187 von 192 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überzeugende DSLR, besonders die Bildqualität und Rauscharmut, 16. Juli 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nikon D90 SLR-Digitalkamera (12 Megapixel, Live-View, HD-Videofunktion) Kit inkl. 18-105mm 1:3,5-5,6G VR Objektiv (bildstab.) (Camera)
Ich habe monatelang zwischen der Pentax K20D (mit 18-55 Obj.) und der Nikon D90(mit 18-105 Obj.) hin- und her überlegt. An der K20D faszinierte mich die Outdoor-Tauglichkeit (sehr stabiles, wetterfestes Gehäuse), an der D90 das bessere Kit-Objektiv 18-105, das 920.000-Pixel-Display und die bessere LiveView-Funktion, und die laut Tests bessere Bildqualität (vor allem weniger Rauschen bei hohen ISO, was ja mein Hauptanliegen war).

Schliesslich habe ich die D90 gekauft. Also mich hat die Nikon D90 bislang sehr überzeugt (4.000 Bilder). Zusammen mit dem Kit Objektiv 18-105 VR ist diese Kamera meiner Meinung nach derzeit die beste Komplettlösung für ernsthafte Amateur-Fotografen. Es gibt nichts besseres in dieser Preisklasse derzeit. Profi-Fotografen kommen aber um eine D700, 5D MkII oder gar 1D nicht herum, Kameras die das Doppelte bis Dreifache kosten (die 1D das Fünffache).

Also, nun versuche ich hier, im Telegramm-Stil, meine Erfahrungen (3 Monate / 4.000 Bilder) mit der D90 wieder zu geben:

PLUS:
++ Hat das "Gewisse Etwas". Man verliebt sich in diese Kamera. Sie hat irgendwie "Sex-Appeal", und liegt unheimlich gut in der Hand
++ Gehäuse macht einen *sehr* stabilen, *wertigen* Eindruck (viel besser als andere, billigere DSLR's, der Unterschied ist gross).
++ Grösse und Gewicht gut geeignet für grosse Männerhände, trotzdem nicht zu gross oder zu klobig für Frauenhände. Für beide Geschlechter sehr gut geeignet. Die D90 hat eine ideale, mittlere Grösse für eine DSLR.
++ Sehr gute Bildqualität! Und komplettes Fehlen von Rauschen bis ISO 1600! Bei ISO 3200 Rauschen nur sehr geringfügig, je nach Motiv auch gar nicht vorhanden. Sehr gute Schärfe, Detailauflösung, und sehr neutrale, realistische Farben! Das Farben-Management ist sehr realistisch und neutral. Nicht auf Effekthascherei ausgerichtet, sondern auf Naturtreue.
Und sehr guter Weissabgleich, der fast immer stimmt, ich muss nie den Weissabgleich am Computer korrigieren, bei anderen Kameras muss ich jedes zweite Bild korrigieren
++ Bildqualität und Rauscharmut der D90 sind überragend, erfüllen Profi-Ansprüche!
++ Autofocus und Auslösezeit sehr schnell, für Sportfotografie geeignet. 4,5 Bilder pro Sekunde. Auslösezeit 64 Millisekunden + schneller AF ca. 200 Millisekunden
++ Viele Funktionen und "Spielereien" (die aber Spass machen und sinnvoll sind) und Einstellungsmöglichkeiten
++ Sehr gute LiveView-Funktion für eine DSLR (obwohl AF beim LiveView Modus ein wenig zu langsam)
++ HD-Video 720p (aber ohne AF während der Aufnahme, nur manuell - man gewöhnt sich aber daran. AF nur am Anfang der Videoaufnahme)
++ Sehr gutes, scharfes, farbenfreudiges 3-Zoll-Display mit 920.000 Pixel (!)
++ Sehr guter, grosser, heller, echter Prismensucher aus Glas! Der BESTE Sucher in dieser Preisklasse, Prismenglas (echtes Glas, kein Plastik-Sucher wie in anderen, billigeren DSLR).
++ Verzeichnungen im WW-Bereich des 18-105 Zoomobjektivs können in der
kamerainternen Bildbearbeitung korrigiert werden! (Nur manuell, nicht automatisch wie bei der D5000). Geniale Funktion die sehr gut funktioniert, habe ich oft angewendet! Funktioniert aber nur mit Nikkor G-Objektiven mit CPU wie das AF-S 18-105G VR aus dem Kit
++ Überhaupt ist die *kamerainterne* Bildbearbeitung der D90 eine geniale Sache, man kann Bilder begradigen, Verzeichnungen korrigieren, Farbkorrekturen und Schärfe nachkorrigieren, RAW bearbeiten (!), Filter anwenden, etc. etc. Einfach genial. Man braucht fast gar kein Photoshop mehr :)) Macht Spass und ist sinnvoll
++ Die VR (Vibration Reduction), optische Bildstabilisierung des Kitobjektivs, funktioniert hervorragend, scharfe Bilder bis 1/15 sec bei 157mm(105mm) tele möglich, also 3 bis 4 Zeitwerte/Blenden Verbesserung. Ganz hervorragend, bin mehr als zufrieden
++ AF und VR am Kitobjektiv schnell und angenehm geräuschlos. Geschmeidig, man hört nichts, es vibriert auch nichts
++ Sehr gute Bracketing Funktion für HDR-Aufnahmen, 2 oder 3 Aufnahmen einstellbar und 0.33 bis 2.0 Lichtwerte in 1/3 steps einstellbar. Bracketing direkt steuerbar über eine Taste am Gehäuse, man muss nicht in Menüs und Untermenüs herumwurschteln
++ Sehr viele wichtige Funktionen sind direkt über Tasten erreichbar, die D90 hat 19 Tasten/Schalter am Gehäuse und 2 am Kitobjektiv = 21 wichtige Funktionen können direkt über Tasten gesteuert werden
++ HDMI Anschluss
++ Die D90 ist Hi-Speed Sync-fähig bei geeigneten Blitzgeräten. Das bedeutet, die Kamera kann Blitzlicht bis zu einer Verschlusszeit von 1/4000s (!) synchronisieren. Das ist ideal fürs Aufhellblitzen draussen unter Tageslichtbedingungen. Ich besitze das Nikon SB-900 Blitzgerät und damit kann ich tatsächlich bis 1/4000s blitzen, am Anfang dachte ich es sei ein Scherz. Man muss im Menü der Kamera unter e5 FP-Kurzzeitsynchronisation = ON einstellen und dann geht das. (In der Standardkonfiguration ist Hi-Speed-Sync ausgeschaltet). Auf dem Display vom SB-900 erscheint dann ein Icon "FP". FP = Flash Power. Dann kann es los gehen mit der Hi Speed Synchronisation. Mit dem SB-600 geht es auch!
++ Eingebauter Blitz beherrscht i-TTL und Nikon-CLS. Er kann als Master für ein ferngesteuertes Blitz-System geschaltet werden, kontrolliert dabei bis zu 4 Blitzgeräte in 2 Gruppen und steuert auch die Blitzstärke der anderen Geräte (Slaves). Das Ganze nennt sich CLS-System (Creative Light System) und funktioniert hervorragend.

MINUS:
-- Das Gehäuse ist nicht abgedichtet, wie z.B. bei der D300, K20D, K7 oder 5D MkII. Regen, Sand, Staub, Nebel (feuchte Luft) sind Gift für die D90
-- Kitobjektiv verzeichnet relativ stark im WW-Bereich, lässt sich aber mit der Kamera intern manuell korrigieren und macht sogar Spass, habe mich daran gewöhnt. Man kann diese Verzeichnungen auch bequem am PC mit den Programmen DxO Optics oder Nikon Capture NX2 korrigieren, die allerdings Geld kosten. Ansonsten finde ich das Kitobjektiv 18-105 VR sehr gut! Ich habe mir DxO Optics gekauft, halb so teuer wie Nikon Capture NX2
-- Man muss teure Software kaufen, um das Beste aus der D90 heraus zu holen (Dx0, Capture NX, Photoshop). Zumindest eine Software zum Korrigieren der WW-Verzeichnung sollte doch im Lieferumfang sein, finde ich. Die mitgelieferte ViewNX Software bietet diese Möglichkeit nicht und ist daher nicht ausreichend. Nikon sollte unbedingt seine Software-Politik ändern. Aber: Wie gesagt, man kann die WW-Verzeichnungen mit der *kamerainternen* Software korrigieren, die D90 hat sozusagen eine eingebaute Photoshop-Software (!), kein Witz. Nur am Computer vermisse ich die Möglichkeit, Verzeichnungen zu korrigieren
-- Mattscheibe nicht austauschbar, für mich irrelevant, aber für Profis spielt das wohl eine Rolle
-- Audio bei Videoaufnahmen nur Mono; Kein externes Mikrofon anschliessbar

Einige Rezensionen bemängeln eine "komplizierte Bedienung" der D90, das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Die Bedienung der D90 ist sehr logisch aufgebaut, man kann sie fast intuitiv bedienen. Sie hat nunmal sehr viele Funktionen, über 100, sie ist vollbepackt mit Einstellungsmöglichkeiten, aber das ist doch das Schöne an der Sache! Jeder Fotofreund mit Vorerfahrung im SLR- oder DSLR-Bereich wird von den vielen Funktionen der D90 begeistert sein.

Die D90 hat hervorragende, vorprogrammierte, Modi für Anfänger: Landscape, Portrait, Sport, Nightshot, etc. Ähnlich wie automatische Kompaktkameras. Diese automatischen Modi liefern *hervorragende* Bilder und ich benutze sie oft, obwohl ich kein Anfänger bin.
Insgesamt bietet die D90 acht vorprogrammierte Modi, welche eine grosse Hilfe für Anfänger darstellen.

SLR- und DSLR-Profis hingegen werden sich an den Unmengen von manuellen Einstellungen erfreuen. Zwei Beispiele: 1.) der automatische P-Modus lässt sich direkt über zwei Räder manuell beeinflussen, man kann Blende oder Zeit verändern und die D90 berechnet die Belichtung neu, diese Funktion nennt sich P-Shift; 2.) und selbst die Automatik-Modi lassen sich individuell (dauerhaft) verändern und konfigurieren, Belichtung, Farben, Kontrast etc. Jeder Modus getrennt, jede Eigenschaft getrennt! (A-, S-, P-Modus etc.).

Die D90 hat 21 Direkttasten (19 am Gehäuse + 2 am Objektiv) welche die Bedienbarkeit enorm erleichtern! 21 wichtige Funktionen sind direkt und schnell über Tasten/Schalter erreichbar, besser geht es kaum! Dabei sind die vier Pfeiltasten am Rundmenü, das Modus-Drehrad und die 2 Steuerräder nicht mitgezählt! Zusätzlich zu den Tasten gibt es über 100 verschiedene Einstellungen im Software-Menü, welches über das 920.000-Pixel-Display bequem und hervorragend zu bearbeiten ist, so lässt sich die D90 absolut individuell auf jeden persönlichen Geschmack anpassen ("personalisieren"). Alle Einstellungen funktionieren perfekt, bislang habe ich keinen einzigen Bug in der Firmware gefunden (Version 1.00).

Fazit: Ich kann die D90 nur empfehlen. Die D90 ist deutlich teurer als manche Einsteiger-DSLR, aber für das Mehrgeld bekommt man auch eine spürbar bessere Sache, also ist das P/L-Verhältnis in Ordnung. Allein der hervorragende optische Sucher der D90 ist den Mehrpreis wert.

Die D90 ist mit der Canon 50D vergleichbar, ist aber im Preis etwas günstiger, und die Bildqualität und das Rauschverhalten sind etwas besser als bei der 50D. Dafür ist die 50D etwas "schneller" (6,2 Bilder/sec gegenüber 4,5 bei der D90). Die 50D besitzt ebenfalls einen sehr guten optischen Sucher.

P.S. wenn Sie diese Bewertung als hilfreich empfunden haben: ich freue mich sehr über jeden Klick auf den "ja"-button - es ist schön wenn man merkt, daß es nützlich ist, hier eine Rezension zu erstellen.

================================================================================
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 13 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 06.02.2010 21:10:59 GMT+01:00
malufot meint:
ich habe an der Stelle aufgehört zu lesen, an der der Rezensent die Nikon D90 mit der Canon 450D verglich, statt für den Vergleich eine Canon-Kamera der gleichen Liga heranzuziehen...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.02.2010 10:14:22 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 07.02.2010 10:41:44 GMT+01:00
phoenix567 meint:
Ojeh, jetzt habe ich wohl einen Canonianer beleidigt ;) Klaro, das gibt sofort eine Negativbeurteilung, ohne die Rezension ganz gelesen zu haben, denn es geht ja nicht um Sachargumente sondern um den religiösen Krieg zwischen Canon und Nikon, gell ;)
Es ist einfach so, dass als ich auf der Suche nach einer guten DSLR war, bei einem Händler eine D90, eine 450D, eine 5D, eine Sony 350, und eine Olympus 520 im Regal standen, dabei stach die D90 schon rein optisch dermassen von den anderen hervor, dass es beeindruckend war, die 450D sah einfach schäbig und billig aus neben der D90, und die anderen auch....
Der optische Eindruck wurde dann von der Haptik und vom Handling bestätigt als ich alle Kameras im Vergleich in die Hand nahm, durch die jeweiligen Sucher guckte und ein paar Fotos mit jeder Kamera schoss.
Am meisten beeindruckte mich der vorzügliche Sucher der D90, die Sucher der 450D, der Sony und der Olympus waren dunkle kleine Tunnels im Vergleich zur D90.
Die Canon 5D sah natürlich gut aus, war mir aber viel zu gross und zu teuer.
Eine 50D war leider nicht dabei.
Mag sein dass man die Nikon D90 eher mit der Canon 50D vergleichen sollte, die aber dann doch deutlich teurer ist...
Im Bereich der D90 hat Canon nichts vergleichbares zu bieten, die 450D und die 500D können der D90 das Wasser nicht reichen, und die 50D ist in einer höheren Preisliga und dennoch ist sie nicht besser als die D90, in keinster Weise.
Mit einem Kitobjektiv 17-85 (Nikon: 18-105) kostet die D50 immerhin EUR 200,- mehr, das ist eine andere Preisliga, und die Bildqualität ist eher schlechter als bei der D90.
Und damals, als ich auf der Suche war, im Mai 2009, da war der Preisunterschied zwischen D90 und 50D noch grösser als jetzt, so ca. EUR 350,- Wahrscheinlich hat Canon den Preis der 50D senken müssen aufgrund des Konkurrenzdruckes der von der D90 kommt.
Somit bietet Nikon in diesem Bereich eindeutig das beste P/L-Verhältnis und hat eindeutig die Nase vorn, vor Canon.
Davor habe ich 20 Jahre lang mit Canon fotografiert, sowohl analog als auch digital.
Aber im Mai 2009, als ich eine gute DSLR suchte, hatte Canon im Preisbereich der D90 nichts Vergleichbares zu bieten, und das ist jetzt (Februar 2010) immer noch so. Kann sich aber jederzeit ändern, bei der heutigen Release-Frequenz von neuen Kameramodellen...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.02.2010 13:16:58 GMT+01:00
Thunder_SF meint:
Vorweg: Ich halte die Nikon D90 für eine sehr gute Kamera, ABER dass Canon da nichts dagegen halten kann ist einfach FALSCH. Die Canon 40D/50D liegen preislich ähnlich. 100,- weniger oder mehr ist da eher eine Frage der jeweiligen Aktionen diverser Anbieter oder der Hersteller selbst. Die Canon 450D/500D usw. sollte man nicht mit der Nikon D90 vergleichen: Da ist die Nikon einfach in einer anderen Klasse und auch dementsprechend wertiger verarbeitet.

Da ich vor knapp 1 Jahr zwischen Canon 40D und Nikon D90 entscheiden "musste", weiss ich auch von einigen Vorteilen der Canon EOS 40D welche mir auf die schnelle einfallen:

- schneller im RAW-Modus
Canon 40D: 6,5 Bilder/Sek. (17 Bilder in Folge)
Nikon D90: 2,9 Bilder/Sek. (keine Ahnung wie viele Bilder in Folge)
- RAW-Bilder Farbtiefe
Canon 40D: 14Bit
Nikon 90D: 12Bit (Nikon D300: 12Bit oder 14Bit - einstellbar)
- Autofokus:
lt. diversen Tests arbeitet der Autofokus von Canon etwas schneller
(ob das jetzt wirklich so ist und um wieviel kann ich selbst nicht beurteilen, allerdings wird das in vielen verschiednen Tests so gesehen)
- Verarbeitung
Canon 40D: Magnesiumlegierung
Nikon D90: Alu-Rahmen/Kunststoff

Natürlich hat auch die D90 Ihre Vorteile:

- besseres Display
(zumindest als die Canon 40D)
- Sucher:
Nikon D90: einblendbare Linien
Canon 40D: kann das NICHT
- entfesseltes Blitzen, also die Möglichkeit ext. Blitze "wireless" zu steuern
im Gegensatz zu Canon (Ausnahme 7D) bei der Nikon D90 bereits in der Kamera integriert
- Videofunktion
Nikon D90: ja
Canon 40D/50D: nein

Natürlich dürfte es auf beiden Seiten noch deutlich mehr Vor-/Nachteile geben, welche mir jetzt nicht einfallen. Vielleicht findet sich ja noch jemand der die Liste NEUTRAL vervollständigt?

Auch noch was zum Thema Rauschen: Im Internt findet man zu diesem Thema viele Vergleichsbilder zwischen den unterschiedlichsten Kameras. Bei dem Vergleich zwischen Nikon D90 und Canon 40D konnte ich bei RAW-Bildern kaum Unterschiede feststellen. Eventelle Unterschiede bei JPEG waren für mich uninteressant!

Die Entscheidung zugunsten der Canon 40D hatte bei mir damals hauptsächlich preisliche Gründe:
- Die Canon 40D bekam ich damals (durch Beziehungen) um ca. 200,- Euro günstiger als die Nikon D90
- Ich wollte auch ein lichtstarkes Zoomobjektiv dazu:
Nikon 17-55 f2.8: ca. 1300,-
Canon 17-55 f2.8: ca. 900,-

Langer Rede kurzer Sinn: Nikon oder Canon - das eher eine Frage des persönlichen Geschmacks. Welche Objektive man verwenden möchte oder vielleicht schon rumliegen hat. Welches Modell einem persönlich besser in der Hand liegt. usw...

Ich bin mir ziemlich sicher: Hätte ich mich damals für die Nikon entschieden, dann wäre ich gleich zufrieden wie mit meiner Canon und die Bilder würden auch nicht anders aussehen.

In diesem Sinne: Liebe Grüsse an alle Canon-, Nikon-, Pentx-, Sony-Fotografen usw...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.02.2010 07:10:57 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 13.02.2010 20:44:09 GMT+01:00
phoenix567 meint:
An Thunder_SF:
Die Canon 40D ist nicht mehr ganz aktuell. Es geht allenfalls um die 50D, die man aber nicht mit der Nikon D90 vergleichen kann, da sie EUR 210,- teurer ist und somit in einer anderen Preiskategorie spielt, dabei ist sie trotz des Mehrpreises kein bisschen besser als die D90, hat keine nennenswerten Vorteile.
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil: Die Canon D50 kostet heute EUR 1.096,- mit einem Zoom EF-S 17-85 hier bei Amazon, die D90 mit einem Zoom 18 - 105, EUR 887,- (Stand: 13.02.2010). Das ist eine andere Preiskategorie.
In der Preiskategorie der D90 hat Canon nichts vergleichbares zu bieten.

Auch Ihr "technischer" Vergleich ist nicht richtig: Meine D90 schiesst Bilder mit 4,5/sec (*), sowohl im JPEG als auch im RAW-Format, das Märchen mit den "2,9/sec" haben Sie wahrscheinlich vom "Test" im "Fachblatt" chip.de übernommen, welcher schlicht FALSCH ist. Eine Computer-Zeitschrift sollte besser keine DSLR's "testen".

(*) 4,5 Bilder/Sekunde bis ca. 11 Bilder in Folge, nach dem 11. Bild nur geringfügige Verlangsamung auf 4,0 Bilder/Sekunde. Hängt aber auch sehr stark von der verwendeten SD-Speicherkarte ab, es gibt langsame und es gibt schnelle Speicherkarten.

4,5 Bilder pro Sekunde sind ausreichend und absolut schnell genug, auch für Sportfotografie, die 6,5 der D50 bringen in der Praxis keinen nennenswerten Vorteil. Auch die "14 Bit" der 50D nützen in der Praxis absolut nichts. Es gibt keine sichtbare Verbesserung zu 12 Bit, es gibt eher *Probleme* (mit der Software-Bearbeitung der RAW-Dateien) bei 14 bit.

Der AF der Nikon D90 ist mit Sicherheit nicht langsamer als der AF der Canon. Der AF der D90 ist rasend schnell, rekordverdächtig, schneller geht es nicht, kann ich mir nicht vorstellen.

Also, die Sache mit den "2,9/sec bei RAW" ist sachlich falsch. Bei meiner D90 spüre ich keinen Unterschied zwischen JPEG und RAW in der Serienbildfunktion. Habe ich gerade eben noch einmal getestet um mich zu vergewissern. Und ausser im o.g. "Test" von "chip.de" ist dieser Unfug auch nirgends zu lesen!

Übrigens: Die "Magnesiumlegierung" der Canon nützt nichts, hat keine praktischen Vorteile, die 50D ist trotz des Mehrpreises ebensowenig outdoor-fähig wie die D90, sie ist nicht abgedichtet gegen Staub, Regen, etc.

Trotzdem ist die Canon 50D sicherlich keine schlechte DSLR. Im Labor hat sie eine geringfügig schlechtere Bildqualität als die D90, und rauscht etwas mehr, in der Praxis dürften diese Unterschiede aber nur eine geringe Rolle spielen. Aber: sie ist doch deutlich teurer und bringt keinen echten Vorteil gegenüber der D90. Wer aber auf Canon schwört, schon immer zur Canon-Religion gehörte, der sollte sich besser die 50D kaufen, er wird wahrscheinlich nicht enttäuscht werden. Atheisten rate ich aber eher zur D90... :)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.02.2010 08:57:27 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 13.02.2010 17:20:18 GMT+01:00
phoenix567 meint:
Die Sache mit der Outdoorfähigkeit war für mich so wichtig, dass ich mir vier Monate nach der D90, im Oktober 2009, doch noch zusätzlich die Pentax K20D gekauft habe. Meine D90 gebe ich trotzdem nicht wieder her! Die Bildqualität ist einfach deutlich besser als bei der K20D, auch der AF, der Weissabgleich und die Belichtungssteuerung sind um Welten besser. Die D90 ist einfach technisch eine fantastische Kamera, einziger Nachteil ist die Empfindlichkeit (fehlende Outdoor-Fähigkeit).

Bei mir sieht es zur Zeit so aus: In der Wohnung (Familienfotografie, Portraits etc.) und/oder wenn ich maximale Bildqualität haben will, oder wenn das Wetter sehr gut und stabil ist, nehme ich immer die D90. Bei Ausflügen mit schlechter Wetterprognose nehme ich aber lieber die K20D mit. Oder bei Bergwanderungen -selbst bei gutem Wetter- nehme ich die K20D mit, da in den Bergen jederzeit das Wetter plötzlich einbrechen kann.

Auch die K20D macht letztendlich gute Bilder, im Laufe der Zeit "lernt man" das Beste aus ihr rauszuholen, man bekommt "ein Gefühl" dafür. Bei der K20D muss man sehr oft manuell eingreifen, Weissabgleich und Belichtung manuell korrigieren, mit EV +0.5 oder +1.0 oder auch mal -0.5 arbeiten, etc., man muss viel öfter manuell korrigieren als bei der D90. Mit einem wenig fotografischem und technischem Talent kann man mit der K20D hervorragende Bilder machen, man benötigt aber mehr fotografische Kenntnisse als bei der D90, und vor allem "ein Gefühl" für die Lichtsituationen. Die D90 hingegen nimmt einem meistens diese Arbeit ab, sie scheint eine viel bessere CPU oder Software zu haben. Die ganze Denkarbeit macht irgendwie die Kamera.

Die Belichtungssteuerung der D90 ist einfach genial. Zum Beispiel kann man mit der D90 auch im Schnee ruhig im Automatik-Modus oder im P-Modus arbeiten, Menschen und Gesichter sind alle richtig belichtet, trotz des viel zu hellen Schnees. Bei der K20D ist es nicht so, die Menschen sind alle unterbelichtet, je nach Situation muss man +0.5, +1.0 oder gar +1.5 einstellen, man muss ein wenig experimentieren. Die D90 korrigiert die übermässige Schneehelligkeit automatisch, die K20D tut dies nicht, da muss man selber nachdenken.

Auch in Low-Light-Verhältnissen (Wohnung, Restaurant, Indoor) ist die D90 *deutlich* besser als die K20D. Viel bessere Belichtung und viel weniger Rauschen. Mit der D90 kann man bis ISO 3200 rauscharme Bilder machen, manchmal -je nach Motiv- auch komplett *rauschfreie* Bilder (bis ISO 3200 !!).

Die K20D hat aber einen Riesen, Riesen, Riesenvorteil: Sie hat die Bildstabilisierung (Anti-Shake) am Sensor. Das ist viel wichtiger als ich zuvor je gedacht hätte, denn man kann sehr preiswert sehr gute Objektive kaufen. Obwohl ich das am Anfang nicht wollte, (ich wollte eine DSLR mit einem Immer-Drauf-Objektiv), bin ich der Versuchung erlegen, und habe für die K20D zusätzlich zum 18-55 Zoom einen 18-200 Zoom und einen 70-300 Macro-Zoom gekauft..... Alle sehr gute und sehr preiswerte objektive, da sie ohne Bildstabilisierung im Objektiv für die Pentax gebaut werden. Mit OS (Bildstabilisierung) kosten die vergleichbaren Nikon- oder Canon-Objektive das Vier- bis Fünffache! Das macht enorm viel aus! Zum Beispiel kostet ein gutes 18-200 Zoom (von Sigma) für die Pentax ganze EUR 169,- Ein gutes 18-200 für die Nikon (mit OS bzw. VR) hingegen kostet EUR 649,-!! Hallo das sind aber Unterschiede! Bei fast gleicher Bildqualität!

Es gibt zwar auch für die Nikon ein Sigma-Zoom 18-200, für EUR 349,-, aber das OS ist so schlecht dass ich dieses Objektiv zurück gegeben habe (verwackelte Aufnahmen, OS funktioniert nicht zuverlässig: es versagt. Bekanntes Problem bei Sigma).

Zusätzlich habe ich mir für die K20D das 18-55 WR Objektiv gekauft, (WR = water resistant), welches ebenso abgedichtet ist wie das Gehäuse, somit ist die *ganze* Kamera staub- und spritzwassergeschützt. (Das mitgelieferte Kitobjektiv 18-55 AL II ist nicht abgedichtet!).

Daher habe ich mir für die Pentax schon drei Zusatzobjektive gekauft, da sie so gut und so preiswert sind, für die D90 aber noch kein einziges, da sie zu teuer sind! (Ein Sigma 18-200 für Nikon habe ich enttäuscht zurück gegeben).

Übrigens, das Anti-Shake *am Sensor* der K20D funktioniert *hervorragend*, mindestens genauso gut wie die Bildstabilisierung (OS) am Objektiv bei Canon und Nikon, wenn nicht sogar noch besser. Mit meiner K20D und meinem Sigma 70-300 kann ich absolut scharfe Bilder bei 1/15sec schiessen, bei 300mm (450 mm KB-Äquivalent)!! Meine Herren da kommen aber Nikon und Canon nicht mehr mit. Das ist mein Beitrag zur Diskussion: "Was ist besser, Bildstabilisierung am Sensor oder am Objektiv". Pentax mit dem Anti-Shake am Sensor hat die Nase vorn, das ist meine Meinung und meine sachliche Erfahrung!

Die ideale DSLR gibt es leider nicht. Die ideale DSLR wäre eine Nikon D90 mit der Outdoorfähigkeit der K20D und dem Sensor-Antishake der K20D. Das wäre die Eierlegende Wollmilchsau, gell :)) Gibt es leider nicht. Irgendwelche Nachteile muss man immer in Kauf nehmen. Ich habe für meine Bedürfnisse mit der Kombination D90 / K20D eine gute Lösung gefunden. Keine von beiden gebe ich wieder her. Jede hat ihren Sinn und ihre Berechtigung. Beide sind hervorragende DSLR's.

Siehe auch meine Rezensionen zum Sigma 18-200 OS für Nikon, zum Sigma 70-300 Macrozoom (für Pentax) und zum Pentax SMC 18-55 AL WR abgedichtetes Objektiv.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.02.2010 15:27:06 GMT+01:00
Thunder_SF meint:
an phoenix567:

Nehmen Sie es mir nicht übel, aber wenn ich mir Ihre Rezension und die dazugehörigen Diskussionsbeiträge durchlese, dann würde ich Sie jetzt nicht unbedingt als DSLR-Atheisten einschätzen. Ich nehme mal an, Sie hatten irgendwann mal schlechte Erfahrungen mit Canon?

Sie haben sich Mühe gemacht auf viele meiner Punkte einzugehen, und dabei "vergessen" meinen Preisvergleich der beiden Kontrahenten bei Verwendung mit anderen Originalobjektiven zu kommentieren. Lassen Sie mich das nachholen:

Canon EOS 50D mit Original Canon 17-55 f2.8: kostet derzeit unter: 1700,-
Nikon D90 mit Original Nikon 17-55 F2.8: kostet derzeit über: 1900,-
(und nein: das Nikon 17-55 ist bestimmt nicht so viel besser als das Canon 17-55)!!

oder:

Canon EOS 50D mit Original Canon 18-200: kostet derzeit ca.: 1200,-
Nikon D90 mit Original Nikon 18-200: kostet derzeit ca.: 1300,-

Sie haben sich für Ihre Aussage, dass Canon der Nikon D90 nichts entgegen setzten könne genau eine Kamera-Objektiv-Kombination rausgesucht in der Nikon tatsächlich günstiger ist. Ich habe Ihnen soeben zwei rausgesucht wo der Fall genau umgekehrt liegt. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim raussuchen weiterer Kombinationen in denen wieder Ihre D90 vorne liegt ;-)

Falls Sie jetzt behaupten sollten, dass bei meinen angeführten Beispielen die Einzelpreise der Objektive unterschiedlich sind und deswegen für einen "Kit-Vergleich" nicht gültig sind, so möchte ich Sie daran erinnern, dass das auch bei Ihrem Vergleich der Fall ist: Das Canon 17-85 ist ca. 50% teurer als das Nikon 18-105. Es ist dafür etwas besser verarbeitet: Es hat ein Metallbajonet und ein "kleines Fenster mit Abstandanzeige" sowie zb.: das Nikon 16-85.

Bezüglich der Serienbildgeschwindigkeit bei RAW-Bildern werde ich demnächst einen Freund von mir fragen. Der hat eine D90. Ich könnte mir gut vorstellen, daß die Nikon D90 vielleicht mal mit einem Firmwareupdate eine Verbesserung bei der RAW-Geschwindigkeit erhalten hat. Dadurch könnten diverse Tests im Internet disbezüglich falsch geworden sein.

Thema Autofokusgeschwindigkeit: Ich hatte mal die Möglichkeit kurz hintereinander das Canon 17-85 und das Nikon 18-105 disbezüglich zu "vergleichen" (MediaM). Das Nikon war an einer D90. Beim Canon kann ich mich leider nicht mehr erinnern, aber es war eine kleine, also 450D, 500D oder 1000D. Auf jeden Fall ifand ich den AF des Canon 17-85 (gefühlt) definitiv schneller als der des Nikon 18-105. Bevor Sie jetzt empört auf diese Aussage antworten: Bitte machen Sie sich die Mühe und vergleichen Sie es selbst.

Hoffentlich habe ich jetzt keinen Nikonianer vergrault ;-)

Und auch diesmal liebe Grüsse an alle Canon-, Nikon-, Pentax-, Sony usw... -Fotografen

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.02.2010 19:45:27 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.02.2010 21:44:23 GMT+01:00
phoenix567 meint:
An Thunder_SF

Diese Diskussion wird mir langsam zu langweilig..... Typischer Canon-Nikon-Religionskrieg, herrjemineh, das wollte ich eigentlich unbedingt vermeiden und jetzt ist es doch passiert.

Sie stellen jetzt andere Vergleiche an, aus meiner Rezension geht eindeutig hervor in welchem Preisbereich ich damals eine DSLR suchte, und auf diesen Preisbereich ist meine Rezension ausgerichtet, nicht auf Ihre Preisregion.

Ich habe *meine* subjektiven Erfahrungen mit der Nikon D90 und auch mit der Pentax K20D geschildert und Canon interessiert mich derzeit nunmal nicht.

Ich bin ein User / Käufer der sich eine Nikon D90 und eine Pentax K20D gekauft hat, und seine Erfahrungen mit diesen beiden Kameras schildert, um anderen bei der Entscheidung zu helfen, fertig aus, ich bin nicht verpflichtet einen professionellen Vergleich zwischen Canon und Nikon zu schreiben, ich bin ein Amateur und eine Privatperson, und somit darf ich subjektiv sein. Ich habe mir die Canon DSLR's damals auf meiner DSLR-Suche angeschaut und sie haben mir halt nicht gefallen, was soll ich machen! Warum soll ich EUR 210,- Mehrpreis ausgeben für eine Sache die mir nicht gefällt (und damals lag der Unterschied sogar bei EUR 350,-; Das kam für mich überhaupt nicht in Frage. Canon hat in der Zwischenzeit seine Preise mächtig nach unten korrigieren müssen, warum wohl...).

Mit der Nikon D90 bin *ich* nunmal *hochzufrieden* und diese Begeisterung möchte ich an andere Nikon-Interessierte weitergeben. Die Canon-Interessierten schauen sich ohnehin in den Canon-Rezensionen um, dort werden entsprechend die Canons in den Himmel hochgelobt, und zwar sehr subjektiv und einäugig.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.02.2010 21:40:21 GMT+01:00
Thunder_SF meint:
An phoenix567

Ich wollte Ihnen sicher nicht zu nahe treten. Auch ich bin nur ein Amateur und eine Privatperson. Ich möchte weder Canon in den Himmel loben noch Nikon schlecht machen. Beides liegt mir fern. Das wollte ich auch mit meinem ersten Diskussionsbeitrag ausdrücken. *Meiner Meinung* nach haben beide Systeme ihre Vor- und Nachteile und sind untern Strich "gleich gut".

Dass sie mit Ihrer D90 hoch zufrieden sind, kann ich Ihnen leicht glauben weil die D90 eine wirklich gute Kamera ist! Ich wünsche Ihnen damit noch viel Freude und schöne Bilder!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.02.2010 21:53:34 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.02.2010 21:54:16 GMT+01:00
phoenix567 meint:
Ok, alles klar, Friede sei unter uns. Also doch kein Religionskrieg Lol :) Mein ursprünglicher Wunsch geht in Erfüllung. Hoffentlich hat unsere kleine Diskussion anderen Lesern bzw. Käufern ein wenig zur Meinungsbildung geholfen.
Viele Grüsse und allzeit gute Bilder!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.02.2010 10:18:03 GMT+01:00
Thunder_SF meint:
* sign *
‹ Zurück 1 2 Weiter ›