Kundenrezension

15 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hurrikan und Schiffbruch, 7. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Man on the Rocks (Limited Super Deluxe Edition) (Audio CD)
Ich hatte das Glück schon eine Vorabversion des neuen "Mike Oldfield" Albums "Man On The Rocks" in der "Limited Super Deluxe Edition" in Händen halten zu dürfen, und hatte somit genügend Zeit mir das reguläre Album und die Bonus - CDs über die gesamte Woche zu Ohren zu führen. Das Doppel - Vinyl Album erreichte mich ebenfalls bereits am 28. Februar 2014.
Der Offizielle VÖ - Termin des Albums wurde auf den 07. März 2014 für DE festgelegt (nach mehrmaligem hin- und her).

"Man On The Rocks" ist das 25. Studioalbum von "Mike Oldfield" und wurde von "Stephen Lipson" und "Mr. Oldfield" produziert. Wie immer sind bei solchen VÖ eine ganze Reihe Mitmusiker beteiligt (Bass - Leland Sklar, Drums - John Robinson, Keyboardes - Matt Rollings, Guitars - Michael Thompson, Vocals - Luke Spiller, Lead Guitars - Mike Oldfield).
Ein großer Anteil der Aufnahmen wurden auf "Mike Oldfields" derzeitigem Wohnsitz auf den Bahamas aufgenommen, der Rest in Los Angeles. Alle Songs stammen aus der Feder von "Mike Oldfield", bis auf das Finale "I Give Myself Away" (William McDowell).

Musikalisch und Inhaltlich ist das Material u.a. auch durch "Mike Oldfields" Wohnsitz inspiriert. Man habe ein sehr persönliches und rockiges Album zu erwarten, so sprach "Mr. Oldfield".

Wen spricht "Man On The Rocks" an ?
All denen die "Mike Oldfields" Musik in den 80er Jahren gefallen hat, werden mit diesem Album zufrieden sein und Wohlgefallen daran finden. Alle denen die monumentale Werke wie "Tubular Bells", "Ommadawn", oder Superbe Stücke wie "Crises" oder "The Lake" erwarten, kommen hier "nicht" auf ihre kosten. Nicht mal ansatzweise ähnliche Sounds dieser Werke sind auf "Man On The Rocks" vorhanden. Die Alben "Earth Moving", "Islands" oder auch "Heaven's Open" könnte man als Vergleich heranziehen.
Die die mit der gesamten musikalischen "History" von "Mike Oldfield" zurecht kommen, wird "Man On The Rocks" nach einigen Durchgängen gut - sehr gut gefallen.

Das knapp 60 Minuten lange Album enthält 11 Tracks in einer Länge zwischen knapp 4 und etwas über 7 Minuten, und bewegt sich musikalisch zwischen hohem Wellengang, ruhiger See und totalem Schiffbruch. Das reguläre Album enthält keine "Instrumentals" und alle Stücke werden von "Luke Spiller" (The Struts) gesungen (also keine gesangliche Abwechslung).

Und schon der Einstieg "Sailing" (vorab schon auf "diversen Videoplattformen" als Video zu hören und zu sehen) lässt mich an die Hausbar wandern um einen "Whiskey On The Rocks" zu mir zu nehmen (Die Flasche stelle ich mir vorsichtshalber schon mal an den Hörplatz). "Sailing" ist ein einfallsloses Radiotaugliches Popnümmerchen für die breite Masse. Auf Segeltörn mit entsprechneden Freunden und 20 Kasten Bier an Bord, lässt sich der Song beim erreichen von 1,8 Promille durchaus ertragen. Mitgrölen ist dann garantiert !!! Nein ! Das geht schon mal gar nicht "Mr.Oldfield" ! Schiffbruch !!!
Sterne - 1/ 5

Das zweite Stück "Moonshine" macht dann schon einen qualitativen Sprung nach vorne. Der Anfang erinnert mich sehr stark an das "Pink Floyd" Stück "Take It Back". "Moonshine ist zwar kein "Rocker", und gleitet eher durch seichtes Fahrwasser, jedoch durch schöne Vocals und Melodie überzeugend. Und auch die Folkloristischen Elemente gegen Schluß gefallen mir sehr gut. Hörenswert !!!
Sterne - 4/ 5

Das Titelstück "Man On The Rocks" beginnt ähnlich leicht und seicht wie "Moonshine" wird aber mit voranschreiten etwas unruhiger und bisweilen sogar recht rockig. Der Wellengang wird hier doch schon etwas rauher und insgesamt ist der Titeltrack sehr gut. Die gesangliche Leistung von "Luke Spiller" wird auch kantiger und aggresiver, aber auch nervender.
Sterne - 4/ 5

Mit Track Nummer 4 - "Castaway" ist auch schon ein erstes Highlight des Albums vorhanden. Anfänglich wabernde Orgel/ Keyboardklänge und plötzlich einsetzende Drums die dem Song einen guten Rhythmus verleihen, und das nach hinten einsetzende Gitarrenspiel/ Solo, machen aus "Castaway" einen Abwechslungsreichen Rock/ Pop Song mit entsprechender, nicht ganz zu sehr dominierter Dramatik. Ab sofort auf meiner Dauer - Playlist. Hervorragend !!!
Sterne - 5/ 5

"Minutes" ist ein recht gefälliges Pop - Stück. Zumindest um längen besser als der Opener "Sailing" ,und wie ich finde mit viel Hitpotenzial.
Sterne - 3/ 5

Die ersten (und auch einzigsten) "richtigen" Oldfield'schen Klänge lassen sich im 6. Stück erkennen. Das Sehnsüchtig erklingende "Dreaming In The Wind" ist ein weiteres Highlight des Albums. Mein nächstes Urlaubsziel: Die Bahamas und im Gepäck mit dabei "Dreaming In The Wind" !!! ;-) Ganz einfach nur bezaubernd, verzaubernd !!!
Sterne - 5/ 5

Unkontrollierte Emotionen hält das Stück "Nuclear" parat. Der Song beginnt recht ansprechend, wird mir aber dann doch etwas zu ausufernd. Der nukleare, emotionale Super - Gau von "Mike Oldfield" mag für ihn ein entsprechend persönliches Erlebnis gewesen sein das er musikalisch aufarbeiten möchte/ wollte, an dem man aber nicht unbedingt teilhaben muss. Die "Stimme" von "Luke Spiller" stösst meines erachtens auch an gewisse, unerträgliche Grenzen. Muss nicht sein. (Auf der Demo - CD 3 gewinnt der Song aber erheblich an Substanz und würde volle Punktzahl bekommen.)
Sterne - 2/ 5

"Chariot" ist ein nach vorne preschendes Rock/ Pop Stück. Im Grunde bietet der Song nichts besonders. Das Stück könnte von Band - XYZ stammen und würde wohl auch nicht wahr genommen werden. Entbehrlich ! Nicht schlecht, aber auch nicht besonders einsfallsreich. Für einen "Mike Oldfield" eigentlich untere Schublade wäre da nicht auch die Demo Version auf CD 3! (Denn dort raubt einem "Chariot" der Atem und wird zu einem Highlight.)
Sterne - 3/ 5

Der längste Song des Albums (7:04 Min.) "Following The Angels" ist wieder ausgebremster als die beiden Vörgänger - Stücke. Meines erachtens ist diese langsame Ballade zu lang geraten, da sich das letzte Drittel des Songs auf ständig sich wiederholenden Textphrasen (...following the angels....Bla..Bla...Bla...) festgefahren hat. Auch diese Nummer kann mich nicht beeindrucken und ist nahezu verzichtbar. Ein weiterer "Whiskey On The Rocks" bitte, damit man das ertragen kann !!!
Sterne - 1/ 5

"Irene" ? Ja, das ist es !!! Der Song entstand aufgrund des Hurrikan der 2011 die Bahamas traf. Im Grunde erinnert mich musikalisch "Irene" nicht nur an einen bedrohend, aufziehenden Sturm, sondern vielmehr an eine Kollegin mit Namens "Irene" ,die wie ein Hurrikan übergewichtig, grollend durch die Werkshallen stampfte und vor der alle abgetaucht sind. Rechts noch die Kaffetasse, und links die unverzichtbare Zigarette in der Hand. "Irene" hat jetzt ein Denkmal, und der rollend, grollende Track ist somit mein Lieblingssong des Albums !!! Klingt irgendwie nach "Rolling Stones". Das kreativste Stück auf der gesamten Platte.
Sterne - 5/ 5

Der Abschluß des Albums "I Give Myself Away" ist eine schöne Ballade und ein würdiger Abschluß von "Man On The Rocks". Jedoch hat das Finale musikalisch keine Oldfield'schen typischen Höhepunkte. Das Stück ist eine Coverversion von "William McDowell", der den Song auch geschrieben hat.
Sterne - 4/ 5

Fazit:

"Man On The Rocks" ist sicherlich ein sehr persönliches Album von "Mr. Oldfield". Gewisse Erfahrungen hätte er aber nicht unbedingt mit seinen Zuhörern teilen müssen.
Musikalisch ist das Album absolut "Oldfield" untypisch, rückblickend auf die Werke der 70er Jahre. Nur das hochkarätige "Dreaming In The Wind" läßt das wiedererkennbare Gitarrenspiel in gewohntem "Oldfield - Sound" erklingen. Den Sound den "Oldfield" in den 80er mit seinen Massentauglichen Nummern kreiert hat trifft bei "Man On The Rocks" noch am ehesten zu.
Das Album braucht auch einige Durchgänge bis man für sich selbst die "Highlights" erkannt hat.

"Man On The Rocks" ist nicht schlecht und kann mit mehr als einer Handvoll überzeugender Nummern beeindrucken/ gefallen ("Moonshine", "Man On The Rocks", "Castaway", "Minutes", "Dreaming In The Wind", "Irene", "I Give Myself Away"). Jedoch muss man aber auch einige Unzulänglichkeiten ertragen, wie u.a. "Sailing" und "Following The Angels". Das "geniale" liegt bei "Mr. Oldfield" wohl derzeit noch "On The Rocks" (auf Eis). Denn geniale Einfälle und Umsetzungen hat das Album insgesamt nicht zu bieten.

"Luke Spiller" hat eine sehr gute Gesangsstimme, aber keine große Vielseitigkeit vorzuweisen. Bisweilen fängt das auch an zu nerven und "Luke Spiller" erinnert somit an das (Vor)singen diverser Casting - Möchtegernsternchen. Und "Mr. Spiller" ist schlicht und einfach für gewisse Tracks ganz einfach "nicht" der Richtige. Etwas Abwechslung (wie auf früheren Alben) zwischen männlicher und weiblicher Vocals hätte dem Album sicher gut getan. Insgesamt erklingt alles auch etwas überproduziert und zu glatt gebügelt. Dem Album fehlt es an Authentizität. Ganz besonders fehlt es dem Album an der Person dessen Künstlername auf dem Cover abgedruckt ist: "Mike Oldfield". "Mike" wo warst Du als man die Platte gemacht hat ???

An "Mike Oldfield" fehlt es aber nicht, wenn man sich für die "Deluxe Super Limited Edition" entscheidet. Denn das "Wahrhaftige - Man On The Rocks" gibt es NUR in dem 3 Disc - Set.
CD 3 enthält alle Demo - Versionen des Albums in einer guten Abmischung. Und genau diese Versionen bieten was das reguläre "Man On The Rocks" nicht bieten kann. Authentizität und Kontrast !!!
Nicht nur das alles etwas authentischer, ungehobelter und rauher klingt: NEIN ! "Mike Oldfield" hat auf allen Demo - Tracks auch den Gesangspart übernommen. Songs wie "Chariot" oder auch "Nuclear" gewinnen erheblich an Substanz mit der Stimme "Mike Oldfield's". Obwohl "Mr. Oldfield" eine nicht so ganz hervorzuhebende Stimme hat, ist CD 3 ein Genuss. Aber "Bob Dylan" hat ja auch keine soooooooo gute Stimme und hat musikalische Perlen abgeliefert. ;-)

CD 2 des "Deluxe - Set" enthält alle Tracks des Albums in der Instrumentalen Fassung. Wer gerne Karaoke - Abende mit Freunden veranstaltet hat hier gleich die richtige CD zur Hand. Und nach 10 Bier und entsprechender Promille, bin ich überzeugt das man das missratene "Sailing" mit Hochgenuss trällern wird. Aber auch sonst ist CD 2 ganz nett als Bonus.

Aufgrund des sehr schön gestalteten "Deluxe - Set" mit der "unentbehrlich, hervorragenden" CD 3 (Demo - Versionen) vergebe ich dem Album "Man On The Rocks" gute 4 - Sterne.
Der einzelnen, regulären Version mit "Luke Spiller" an den Vocals 3 - Sterne.

Als das Ultimative Alterswerk von "Mr. Oldfield" lasse ich das Album "nicht" durchgehen. Als gelungenen "Neustart" akzeptiere ich "Man On The Rocks" aber durchaus und habe mit dem Album inzwischen auch gute Freundschaft geschlossen !!! Das wahre "Man On The Rocks" sind jedoch die "Demo - Versionen" (CD3). Und somit kann ich auch nur die "3 CD Deluxe Version" empfehlen. Vom einzeln erhältlichen Album möchte ich in Anbetracht dessen sogar abraten, denn das reguläre Album (CD 1) läuft bei mir schon gar nicht mehr.

Also, strengen Sie sich an "Mr. Oldfield" , und zeigen Sie was Sie wirklich können. Zaubern Sie uns doch bitte in naher Zukunft einen Hurrikan ins heimische Wohnzimmer, mit einem hoffentlich bald erscheinendem 26. Studioalbum, oder soll "Irene" bei Ihnen auf den "Bahamas" (nochmals) grollend und stampfend vorbeischauen !!!
-----------------------------------------
Dynamic Range
Official DR value CD1 : DR 7
Official DR value CD2 : DR 6
Official DR value CD3 : DR 6
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 2 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 18 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 07.03.2014 09:35:52 GMT+01:00
Jens Pielawa meint:
Der inflationäre Gebrauch von Anführungszeichen macht diese Rezension etwas hinderlich zu lesen. Namen und Eigennamen in "Gänsefüßchen" zu setzen hat dann einen komischen Unterton. Ich würde mir nie anmaßen, Mike Oldfield in selbige zu setzen – das klingt ein wenig wie Hohn. Also: das nächste mal etwas weniger Shift-2. :)

Veröffentlicht am 07.03.2014 11:35:49 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 07.03.2014 12:30:27 GMT+01:00
Tommy meint:
Danke für diese umfangreiche Rezension, da haben Sie sich ja viel Mühe gemacht.
Ich finde sie sehr gut und hilfreich. Hatte eigentlich vor, mir nur die Doppel-CD zuzulegen.
Vielleicht lohnt es sich hier doch einmal, ein paar Euros mehr für das 3er-Set auszugeben.
Bis jetzt habe ich noch keinen Ton der neuen CD gehört. Ich hoffe, sie wird mir gefallen,
denn ehrlich gesagt: MOs "Heaven's Open"- und "Earth Moving"-Zeit fand ich nicht so prall.
Na dann schaun bzw. hörn wir mal...

PS: So, jetzt habe ich gehört und bin leider sehr enttäuscht.
Ich empfinde es nicht als ein MO-Album sondern als ein Luke Spiller-Album.
Und das WILL ICH NICHT!
Also aufs nächste Instrumental-Album warten und hoffen...

Veröffentlicht am 07.03.2014 12:53:22 GMT+01:00
Ich hab auch die 3er Variante und muß sagen, daß mir der Rezensent die meisten Worte geradezu aus dem Munde genommen hat.
Wäre hilfreich gewesen, wenn ich mich noch entscheiden müsste und das Album noch nicht kennte, daher Daumen hoch! :)

Veröffentlicht am 07.03.2014 16:18:10 GMT+01:00
Harald Mausa meint:
Wir liegen doch gar nicht weit auseinander, mit unseren Rezensionen. ;-)
Erstaunt bin ich aber über viele der 5 Sterne Rezensionen hier. Bin ich zu kritisch, oder setze ich die Meßlatte nur etwas höher, bei einem meiner "Lieblinge",
(als solchen würde ich Mike Oldfield schon sehen)...?
Mir ist da "Man On The Rocks" schlicht etwas zu eindimensional geraten, für die "Höchstwertung".
Aber ihre Rezension finde ich sehr gut, obwohl wir in der Bewertung der Einzelstücke nicht konform gehen. "Man On The Rocks" -das sehen viele hier auch so- ist wohl das HIGHLIGHT des Albums. Ansonsten Daumen hoch!

Veröffentlicht am 07.03.2014 19:26:43 GMT+01:00
BluesMichi meint:
Sehr gute Rezi. Allerdings teile ich die Ansicht, weniger "Gänsefüßchen" wären besser gewesen....:-)
Das es immer am ersten Tag der VÖ 5 und 1 Sterne vergeben werden, bin ich immer etwas skeptisch. Fans geben aus Sympathie gerne 5 Sterne um die Objektivität nicht zuzulassen.
Bei Ihrer Rezi hört sich das aber sehr glaubwürdig an und ich teile Ihre Meinung in vielerlei Hinsicht. Nach 10 Durchläufen bin ich recht zufrieden aber nicht begeistert. Denke MO ist wieder auf einem guten Weg.......

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.03.2014 20:09:32 GMT+01:00
Skater079 meint:
Hallo alle zusammen !!!
Das mit den Gänsefüßchen nehme ich mir mal zu Herzen. Danke für die Info das es ganz einfach stört. ;-)
Übrigens, das optimale Man On the Rocks erhält man wenn man sich eine eigene Version zusammenstellt aus den zur Verfügung stehenden 3 CDs aus der Deluxe Edition. Zumindest erhält man dann noch zusätzlich die gewünschte Abwechslung.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.03.2014 22:17:56 GMT+01:00
Joe Music meint:
Ich finde es nicht gut, dass "gewisse Leute" (jetzt verwende ich auch die Gänsefüsschen) das Material eine Woche eher bekommen und man so fast keine Chance hat dagegen "anzuschreiben", was ich aber trotzdem tun werde, bin ja auch nicht neu hier... Ich habe die 2 Platten heute nachmittag bekommen und gerade das erste Mal durchgehört. Weiss aber schon genau, dass ich nicht Ihrer Meinung bezüglich Sailing bin, was für mich eine Art "Kopie" von Moonlight Shadow war, dessen Erfolg ich damals vorhergesagt habe, bevor er dann wirklich kam. Also in den nächsten Tagen kommt auch was von mir, aber über die Vorveröffentlichung bin ich echt sauer....., Gruss Joe.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.03.2014 14:55:51 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 08.03.2014 15:19:47 GMT+01:00
Skater079 meint:
@Joe Music
Lieber Joe Music !
Hätten Sie in England bestellt, hätten Sie das Album früher gehabt so wie "gewisse Leute". Und schon mal was von Vorab - Promotion Material gehört ??? Das der VÖ - Termin in DE kurzfristig nach hinten verlegt wurde, könnte mit der Faschingswoche zusammenhängen. Denn der offizielle Termin der VÖ lag genau auf dem Rosenmontag ! Und wer sitzt da schon vorm Radio um wahrnehmen zu können, das Mike Oldfield ein neues Album veröffentlicht hat.
Das Sie anderer Meinung bzgl. Sailing sind, ist schön für Sie. Nebenbei erwähnt gefällt mir "Moonlight Shadow" auch nicht besonders (aber um klassen besser als ein Sailing), dafür der Rest des Albums "Crises" um so besser.
Ich bin schon gespannt auf Ihre 5 - Sterne Rezension. ;-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.03.2014 00:09:41 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 10.03.2014 00:11:28 GMT+01:00
Joe Music meint:
Nun, wie Sie sehen können, habe ich auch keine 5 Sterne vergeben, denn das ist das Album definitiv nicht wert. Wir liegen übrigens gar nicht soweit auseinander, inhaltlich und auch räumlich (Mannheim), auch habe ich nicht etwa eine negative Bewertung abgegeben. So etwas mache ich nicht und, wie gesagt, finde ich Ihre Rezension sehr gut. Mich stört nur die Vorveröffentlichung und auch das Geschwafel jetzt über Promotion-Material und die Rechtfertigung. Das klingt mir - sorry dass ich das sage, trotz der guten Rezension - einfach nach professionellem Wichtiggetue. Irgend etwas haben Sie mit diesem Business zu tun, hatte ich auch mal, aber ich bin im (musikalischen) Ruhestand, ansonsten muss ich mit 60 immer noch mein Geld verdienen und JEDEN Tag nach Frankfurt fahren. Da habe ich keine Zeit, mich um Vorab-Promotion aus England zu kümmern, da geht nur "normale" Vorbestellung bei Amazon. Und jetzt, denke ich, können wir die Meinungsverschiedenheiten beilegen, andere haben da viel negativer wie ich reagiert und einfach auf den Negativ-Knopf gedrückt, so etwas mache ich, wie gesagt, nicht. Grüsse aus der Musik-Stadt Mannheim, Joe.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.03.2014 18:03:36 GMT+01:00
A. Stein meint:
genauso hab ich's mir für mein Auto gemacht
‹ Zurück 1 2 Weiter ›