Kundenrezension

7 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Undifferenziert, 28. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Das Wohltemperierte Klavier 1 & 2 (Audio CD)
Barenboim spielt diese Stücke seit seiner Kindheit - und so klingen sie leider auch: Undifferenziert, in Pedal gebadet und weitestgehend ohne Artikulation mantscht Barenboim einen antiquierten Weichspül-Bach vor sich hin. Manche lyrische Präludien sind recht schön, klingen aber weitestgehend wie Debussy. Eine wirkliche Auseinandersetzung ist nicht zu hören.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-2 von 2 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 14.07.2008 19:09:00 GMT+02:00
D. Arntz meint:
was bitte ist denn falsches daran, bach wie debussy zu spielen, und was daran, eine frühe ausgewogene spielweise beizubehalten? ich persönliche finde das claire de lune sehr schön. wenn man kritik übt, dann doch bitte an der spielweise als solcher, und nicht im vergleich zu einem komponisten. es liegen welten zwischen pianist und komponist. und kaum einer vermag stücke richtig zu spielen. äußern Sie konstruktive kritik, und sagen, dass das erste präludium ihrer meinung nach eine aufbruchsstimmung in sich birgt, und kein ave maria sein soll. wenn man mehr noten in die linke hand legt kommt ein dialog zwischen beiden händen zustande, wobei die linke die rechte auffordert, man erst forte, dann piano spielen muss, und sich das stück am ende fast auflöst. konkretisieren sie ihre gedanken, dann sind sie fundiert

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.03.2010 01:39:58 GMT+01:00
Esclarmonde meint:
Nun, falsch daran ist, dass Bach das Instrument, für das Debussy schrieb, nicht kannte, abgesehen davon gibt es den Begriff "Stil", der die Spielweise Debussys von der Bachs absetzt (wobei, zugegeben, der Spielraum bei Bach recht groß ist). Ich konkretisiere meine Gedanken übrigens so viel oder wenig, wie ich möchte und blaffe auch niemand in unhöflicher Weise an wie Sie. Ich finde Clair de lune übrigens auch sehr schön. Das hat aber nicht das geringste mit dem wohltemperierten Klavier zu tun.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 10.687