holidaypacklist Hier klicken Jetzt informieren BildBestseller Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_KAERCHER_COOP Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16
Kundenrezension

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vaas geht ab, 29. Mai 2014
Von 
Rezension bezieht sich auf: Far Cry 3 - Digital Deluxe Edition [PC Download] (Software Download)
Über 9 Millionen verkaufte Einheiten eines Shooters, der nicht (!) den Namen „Call of Duty“ (=CoD) trägt. Gibt es gar nicht?! Wie man am Beispiel von Far Cry 3 (= FC3) sehen kann, scheinbar doch. Und das, wo man noch dachte dass nur Pathos-triefendes Ami-Militär-Geballer von schnurgerader Linearität und lachhafter Kurzdauer-Spielzeit die Kassen klingeln lassen. Warum auch immer. Eine höchst erfreuliche Trendwende – und für mich selbst die lang erhoffte Genugtuung -, die Spielergemeinde scheint endlich die Klasse und Vielfalt von Shootern mit weitflächigen Welten und freien Handlungsmöglichkeiten erkannt zu haben. Und davon gibt es nun wahrlich nicht viele.
Denn mal ehrlich: Was FC3 als Gesamtpaket bietet, ist ein ziemlich dicker Hammer. Es zeigt technisch wie inszenatorisch keine Blöße, hat einen in diesem Genre unüblich gigantischen Umfang, lässt keine Spielweise zu kurz kommen… Und Irokesen-Träger Vaas Montenegro zählt schon jetzt zu den wohl erinnerungswürdigsten Spiele-Antagonisten der letzten Jahre. Mehr Spiel wie hier kann man für Geld gar nicht kriegen. Ein Open-World-Shooter, ganz nach meinem Geschmack.

Der von Spaß, Alk und Extrem-Sport erfüllte Urlaub in den Tropen endet für Altet Ego Jason Brody, seine Brüder und Freunde, als sie von brutalen Piraten – angeführt vom wahnsinnigen Vaas Montenegro - gekidnappt werden. Nach geglückter Flucht findet Jason Schutz bei den einheimischen Inselbewohnern, die ihm bedingungslose Unterstützung versprechen, wenn er ihre Insel aus den Fängen der Piraten befreit. Und so bekommt er es nicht nur mit Vaas‘ Gefolgschaft, sondern auch mit Menschenhändlern, Drogenmischern, Söldnern und anderen gemeingefährlichen Typen zu tun, die sich ihm auf der Suche nach seinen Leuten in den Weg stellen…

Was die Yerli-Brüder mit ihrem allerersten FC präsentierten, war anno 2004 nicht nur eine technische Meisterleistung, sondern auch spielerisch wegweisend. Okay, die Story war saudumm, die später auftauchenden Mutanten hätte man besser gestrichen, und auf der an sich hübsch gestalteten Insel ging es ähnlich lebhaft zu wie auf einem Friedhof. Aber: Mit der riesigen, frei erkundbaren Welt, einer verteufelt cleveren Gegner-KI die einem nix schenkte und allerlei Fortbewegungsmitteln befand sich die Spiel-Motivation stets auf einer ungeahnten Höhe. Cryteks Erstling bewies, dass Ego-Shooter anspruchsvoll und nonliniear sein können, wenn man nur weiss wie man es macht.
Die FC-Marke ging darauf (wohl nach nem guten Deal für Crytek) an Ubisoft über. Während sich die Yerlis auf ihren nächsten Meilenstein „Crysis 1“ (= C1) konzentrierten, werkelten die Franzosen am FC-Sequel. Statt tödliches Inselparadies war in FC2 nun heisse Afrika-Savanne angesagt. Noch mehr virtuelle Quadratkilometer, optionale Nebenmissionen und erstmals die Möglichkeit, große Landschaftsflächen in Brand stecken zu können. Weniger überzeugend war leider wieder die Story-Grundlage, die KI steckte voller Fehler, die Welt wirkte mit dazugewonnener Größe noch leerer, und respawnende Gegner-Massen gehörten zu den entscheidensten Kritikpunkten. Viel Potential lag in der Marke, sie wurde aber nicht genügend ausgeschöpft.

Dieses Versäumnis holt Ubisoft mit FC3 nun nach, der Plot allein lässt die der erzählerisch schwachen Vorgänger ohne Mühe hinter sich. Welchen undurchsichtigen wie verrückten/exzentrischen Gestalten man während dieses Abenteuers begegnet, ist schon ein Erlebnis für sich. Jason Brodys Rettungsmission wird im Laufe der Spieldauer immer bizarrer, bei zunehmender Einnahme gewisser Rauschmittel auch surrealer, und irgendwann findet sich der Spieler in einer endgültigen Situation wieder, wo nur noch Chaos, Wahnsinn und Alpträume die Spielewelt (und einen selbst) regieren. Der Wahnsinn hat hier viele Namen und Gesichter, der gestört-aggressive Vaas ist nur einer unter diesen. „Do you know the definiton of madness ?“ – mehr als ein kleiner Fingerzeig auf die seelischen wie psychischen Abgründe, in die Jason nach und nach unaufhaltsam hineinstürzt.
Ein betont extrem gehaltenes und damit nicht zwingend realistisches, dennoch höchst atmosphärisches wie innovatives Szenario, das bewusst aus dem Rahmen fallen will und teilweise an Alex Garlands „The Beach“ erinnert. Definitiv eine der besseren Spiele-Stories im FPS-Genre.

Wieder ist sie groß geraten, die Insel, auf der man entweder Kilometer um Kilometer abreisst bis die Hacken qualmen oder gleich sofort Gummi gibt. Für Mobilität ist dank Fahrzeuge, Boote und Gleiter gesorgt - findet man praktisch an (fast) jeder Ecke -, und wer von Natur aus lauffaul ist oder sich nicht hinters Steuer klemmen mag, an den wurde ebenfalls gedacht: Per Schnell-Reise wechselt man fix zu einem der vielen verstreuten Basis-Standorten, sofern die „Vorbesitzer“ mehr oder weniger freiwillig die Hausschlüssel abgegeben haben. ;)
Um diverse Beschäftigungsmaßnahmen war man hier sichtlich bemüht, Möglichkeiten ganz frei Schnauze die Spielzeit (abseits der Hauptmissionen) tot zu schlagen sind zur genüge vorhanden. Dass in FC3 diverse Elemente aus Ubisofts Eigenmarken "Assassins Creed" und "Splinter Cell" stecken, dürfte dem geschulten Spielerauge schwer entgehen. Das bereits angesprochene Erobern feindlicher Basen, das Plündern von Truhen, das Erklimmen von Funktürmen zur Aufdeckung der Landkarte, diverse Mini-Spiele (Zielschießen, Pokern, Wettrennen und anderer Kram) und gut versteckte Reliquien aufsammeln, das ist ganz die Handschrift der Meuchelmörder-Serie. Das Aufrüsten und Verbessern des nutzbaren Waffenarsenals, das lautlose Abmurksen von hinten sowie der sich einblendende Sichtkreis bei aufmerksam gewordenen Gegnern - ohne Zweifel aus den jüngsten Sam Fisher-Kapiteln entnommene Funktionen.
Dazu kommt ein dreigeteilter Talente-Baum ganz nach Rollenspiel-Art, der mit wachsenden Erfahrungspunkten viele nützliche Fertigkeiten freischaltet. Auf Stealth-Taktik geschulte Spieler profitieren am meisten davon. Abschließend wäre da noch das Crafting, bei dem man sich der Natur bedienen muss, um seine Ausrüstung (Waffen-Gurt, Geldbörse, Taschen etc.) aufzuwerten. Dazu gehört (leider) auch, dem einen oder anderen Pelzträger das Fell bzw. Leder über die Ohren zu ziehen. Hat schon bei Tierfreunden (!) unter Zockern für hitzige Diskussionen gesorgt, dieses Feature. Mit Verlaub, das ist lächerlich. Das sind Viecher aus Polygonen !!! Menschenskinder, wenn man sonst keine Sorgen hat… *rolleyes*

Denn: Oftmals lassen einem gerade die gut bezahnten Raubtiere keine andere Wahl, da muss man aus reiner Notwehr zur Waffe greifen. Ubisoft hat es geschafft, der Tierwelt so eine Art „Eigenleben“ einzuhauchen. Ob nun Bären, Tiger, Wildhunde oder Warane, alles was in die "Fleischfresser"-Kategorie fällt durchstreift die Insel und ist einen Moment mit der Jagd beschäftigt, wenig später kann es einen selbst völlig überraschend attackieren, während man noch im Gebüsch hockt und mit dem Feldstecher das Feingebiet sondiert. Die Gefahr in animalischer Form sollte nie unterschätzt werden, sonst endet man früher oder später selbst als Chappi.
Andersherum kann diese aber auch sehr nützlich sein. Nicht selten habe ich es erlebt, wie ein streunende Bär oder was-auch-immer einen Piraten-Stützpunkt ohne mein Zutun "gesäubert" oder mindestens für genug Ablenkung gesorgt hat, um mir einen deutlichen Vorteil zu verschaffen. Diese Lebendigkeit und Unberechenbarkeit gehört zu den großen Stärken von FC3.

So oder so, genug zu tun gibt es, das Schöne an und in FC3 aber ist: Jeder kann, niemand muss. Wem die Nebenbeschäftigungen nicht zusagen, lässt sie einfach links liegen. Hab meiner einer auch getan, denn außer die Basen, Funktürme und etwas Crafting habe ich jede andere optionale Tätigkeit ausgelassen, zu knapp kam ich dabei nicht. Mein Steam-Zähler von knapp 50 Stunden (!) spricht für sich. Und das - nur zur Erinnerung - bei einem Ego-Shooter !

Es gibt nicht viel, was ich an FC3 arg kritisieren könnte. Allenfalls:
- dass es tendenziell zu leicht ist, selbst in der höchsten Schwierigkeitsstufe. Die KI reagiert in der Regel recht vernünftig und sorgt für schöne dynamische Kämpfe, doch könnte sie eine Spur hartnäckiger und taktisch cleverer agieren. Im ersten FC bzw. C1 war sie um einiges ausgefuchster.
- dass die meisten Nebenmissionen zu der "Schnell-Dahingeklatscht"-Sorte gehören. "Eliminiere Person X", "Töte dieses und jenes Tier", "Sammle so und soviel bestimmte Gegenstände"... Da bleibt man lieber bei der Hauptquest und der Stück-für-Stück-Befreiung der Insel.

Bei einem FC verhält es sich in etwa wie bei "Crysis": Der Name setzt technische Referenzqualität voraus, sonst schieben enttäuschte Grafikhuren und Serien-Fans sofort lautstarken Frust. Es sei hier gesagt, dass FC3 im DX11-Modus nicht nur verteufelt gut aussieht, es frisst auch Hardware wie ein Kaninchen Löwenzahn. Die enorm hohe Weitsicht, Tages- und Wetterwechsel, dichte Dschungel-Vegetation und sehr schön designte NPCs nebst Tierwelt können auch 1 1/2 Jahren seit der Veröffentlichung entzücken. Besonders chice Effekte setzt Ubisoft immer dann passend in Szene wenn es die jeweilige Spiel-Situation zusätzlich unterstützt, vermeidet es aber automatische Script-Ketten permanent einzusetzen. Dauerhafte Explosionsgewitter a la CoD hat FC3 sowieso nicht nötig, die direkte Action fetzt auch so und macht gerade dann am meisten Spaß, wenn sie nicht passiv vonstatten läuft. Zerstörbare Umgebungen gibt es nicht, schade, aber man kann sie wenigstens begrenzt abfackeln.
Nun zum Sound. Ubisoft, der einzige Entwickler weltweit der ein Sound-Studio zur Herstellung eigener Ton-Effekte betreibt, wird auch hier wieder seinen hohen Qualitäts-Ansprüchen mehr als gerecht. Ein fiebernder und sehr eigenständiger Score, eine Soundkulisse von imposanter Aggressivität und eine Lokalisation wie sie besser nicht sein könnte. Wieder hat man weder Kosten und Mühen gescheut, um einige der populärsten Synchronsprecher unseres Landes zu werben. Die deutschen Stimmen von Leonardo Di Caprio, Matt Damon, Jamie Foxx, Tommy Lee Jones, Gary Oldman/Kevin Bacon, Sean Bean u.a. machen FC3 zu einem (akustisch) besonderen Spielerlebnis.
Bei aller Schwärmerei für den Sound, einen Rüffel kassieren die französischen Entwickler am Ende doch noch: Warum im Spielegottes Namen lassen sich Sprachausgabe, Sounds und Musik nicht getrennt regeln??? Ehrlich gesagt weiss ich nicht was Ubisoft geritten hat uns solche Standard-Funktionen vorzuenthalten. Die Sprachverständlichkeit ist im Stereo-Modus glücklicherweise noch gegeben, bei Surround-Einstellungen dagegen würde ich für nix garantieren.

Fazit:
Fast hätte FC3 das Unmögliche geschafft, nämlich meinen Genre-Liebling "Crysis" vom Thron zu schubsen. Dies gelingt ihm zwar wegen der schwächeren KI und anderen Kleinigkeiten nicht, es reicht aber um mit Crytek's Edel-Shooter das oberste Plätzchen zu teilen. Es ist der momentan beste Shooter der jüngsten Zeit, der reichlich "Beinfreiheit", viele Aufgaben, eine sehr schöne Inselwelt und unglaublich viel Spielzeit bietet. FC4, du darfst kommen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]