Kundenrezension

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Provokant. Beunruhigend. Spannend., 9. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Der Mörder in uns: Warum wir zum Töten programmiert sind (Gebundene Ausgabe)
Krimi-Autoren aufgepasst: Aus Literaturrecherchen, Datenbanken des FBI und anderer Behörden, sowie aus umfangreichen eigenen Studien hat David M. Buss eine Fülle an grausigen Fallgeschichten und leidenschaftlichen Mordphantasien zusammengetragen, die Stoff für unzählige Krimis hergeben dürfte - Geschichten, die das Leben schrieb. Aber darum geht es nicht. Es geht darum, warum Menschen andere Menschen töten.

Der Evolutionspsychologe.

David M. Buss ist keine Unbekannter. Der Psychologe und Protagonist der Evolutionspsychologie (Lehrbuch "Evolutionäre Psychologie") sucht die Gründe, warum Menschen einander töten, in der Evolution. Der evolutionspsychologische Ansatz geht davon aus, dass sich der Mensch über lange Zeiträume nicht nur körperlich an seine Umwelt anpasst, sondern auch sein Verhalten adaptiert. Zu diesen Verhaltensweisen gehört Frieden schließen, Freundschaften knüpfen, einander helfen und so weiter und, unter bestimmten Umständen, auch das Töten. Evolutionär setzen sich dauerhaft nur diejenigen durch, deren Gene sich durchsetzen. David M. Buss zeigt, wie sich Mord im Verlauf der Menschheitsgeschichte unter bestimmten Umständen gelohnt haben dürfte. Das Erbe steckt in uns.

Die eigenen Gene weitergeben.

Eine Schlüsselstellung nimmt der evolutionäre Wettstreit um die besten Fortpflanzungsmöglichkeiten ein. So sind beispielsweise in allen Kulturen die Chancen für Männer sich fortzupflanzen umso besser, je höher ihr sozialer Status ist. Verliert er die Partnerin, insbesondere an einen anderen Mann, sinkt sein sozialer Status und verringert seine Chance, sich fortzupflanzen. Die Ermordung des Nebenbuhlers verhindert dessen Reproduktionsmöglichkeit und wirkt abschreckend. In der Menschheitsvorgeschichte ein Grund zum Mord, der sich für den Mörder vermutlich "lohnte".

Parallel zu Tötungsstrategien dürften sich auch Abwehrmechanismen (ein Gefühl für Gefahr, Verteidigungsstrategien) entwickelt haben. Nun leben wir heute unter anderen Bedingungen als unsere hominiden Vorfahren. Heute ist nicht nur der Mord keine evolutionär sinnvolle Option mehr, auch manche Abwehrmechanismen greifen nicht mehr richtig. So ist die Angst von Frauen, von fremden Männern vergewaltigt oder ermordet zu werden, möglicherweise ein evolutionär gebildeter Abwehrmechanismus, denn ein Fremder war gefährlich. Heute ist es jedoch so, dass die weit überwiegende Anzahl von Vergewaltigungen und Ermordungen von Familienangehörigen, Verwandten und Bekannten begangen wird. Unsere Abwehrmechanismen haben sich in der Kürze der Zeit noch nicht anpassen können und laufen ins Leere.

Bei manchen Thesen, die früheres Zusammenleben und Sozialverhalten betrachten, ist allerdings Vorsicht angebracht. Naturgemäß wissen wir wenig darüber, wie das soziale Leben unserer Vorfahren vor Millionen von Jahren ausgesehen hat. Trotzdem lässt sich aus den Beobachtungen ableiten, wer Gefahren ausgesetzt ist und wie man ihnen begegnen kann. Hier wird David M. Buss konkret.

Spannend.

Im Lauf der Lektüre kann man leicht auf den Gedanken kommen, wir lebten in einer Mordswelt. Und es gilt auch hier der Vorwurf, den man Psychiatern schon gemacht hat, die aus den Fallstudien ihrer Patienten allgemeine Verhaltensweisen abgeleitet haben: Wenn man nur noch Kranke sieht, verstellt sich vielleicht etwas der Blick auf die Realität. Und so erinnern wir uns daran, dass unter den achtzig Millionen Menschen in Deutschland pro Jahr gerade mal etwa achthundert gewaltsame Tötungen (das sind achthundert zuviel) registriert werden, die meisten Menschen also damit nicht in Berührung kommen. Auch, wenn unser Eindruck ein anderer ist, da wir jeden Totschlag von Los Angeles bis Shanghai in den Medien berichtet bekommen. Mehrmals.

Trotzdem, jeder Mord ist einer zuviel. Nur wenn wir die Mechanismen verstehen, die hinter Tötungsdelikten stehen, können wir die richtigen Maßnahmen ergreifen. Die Thesen regen zur Diskussion an und das Buch ist absolut spannend zu lesen. Empfehlenswert - nicht nur für Krimifreunde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-3 von 3 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 03.12.2007 22:37:23 GMT+01:00
ismeta mesic meint:
Und so erinnern wir uns daran, dass unter den achtzig Millionen Menschen in Deutschland pro Jahr gerade mal etwa achthundert gewaltsame Tötungen (das sind achthundert zuviel) registriert werden, die meisten Menschen also damit nicht in Berührung kommen.-----und was ist mit der dunkel Ziffer?
hat nicht bereits eine Bevölkerung von achtzig Millionen etwa sechs Millionen Juden etwa etliche Millionen anderer umgebracht.
oder waren das nur ein paar Wenige?

Veröffentlicht am 02.11.2008 11:11:58 GMT+01:00
Sehr aussagekräftige und gut lesbare Rezension!

Veröffentlicht am 01.06.2011 14:10:30 GMT+02:00
H. Cortez meint:
Eine Bevölkerung von achtzig Millionen hat weder sechs Millionen Juden noch etwa etliche Millionen anderer umgebracht. Wer diese Menschen umgebracht hat und wieviele sich an diesen Taten beteiligt haben, lässt sich ohne viel Mühe nachprüfen. Zumindest über die Zahlen von Einsatzgruppen und deren Mannstärken dürfte einigermaßen Klarheit bestehen. Über Profile solcher Täter siehe das gleichnamige Buch. Täter: Wie aus ganz normalen Menschen Massenmörder werden von Harald Welzer.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.3 von 5 Sternen (3 Kundenrezensionen)

4 Sterne
0


2 Sterne
0

1 Sterne
0

Gebraucht & neu ab: EUR 120,00
Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent