Kundenrezension

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Glücksritter d'Artagnan wird in spannende und unterhaltsame Intrigen verwickelt., 2. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: Die drei Musketiere: Roman (Taschenbuch)
Im Jahre 1625 kommt der junge d'Artagnan völlig abgebrannt nach Paris, wo er sein Glück bei den Musketieren machen will. Zunächst wird der streitlustige Gascogner in einige Händel mit den drei illustren Musketieren Athos, Porthos und Aramis verwickelt und es sieht so aus, als solle er den Abend nicht mehr erleben, doch als einige Männer der Leibgarde des Kardinals einen Streit mit den Männern des Königs – die Garden des Kardinals Richelieu und die Musketiere des Königs Luis XIII. unter Hauptmann Treville stehen in einer Dauerfehde – geraten, rauft man sich zusammen und von da an heißt es "Einer für alle und alle für einen!"

Aufgrund einiger Zufälle und d'Artagnans Nachforschungen wird dieser tiefer in eine Intrige am Hofe verwickelt; Anna von Österreich, die Königin von Frankreich, ist eine Affäre mit George Villiers, den Herzog von Buckingham, verwickelt. Sie bemüht sich ihrem Gatten treu zu bleiben, aber gibt dem Herzog ihre zwölf Diamantenspangen. Der Kardinal indes will gegen die französische Opposition vorgehen, wozu die Freunde der Königin gehören, und schickt also die verführerische Lady de Winter aus um zwei Spangen zu stehlen, während er gleichzeitig dem König rät ein Fest zu geben, bei dem Anna die Spangen tragen möchte – klar, daß d'Artagnan die Königin nicht kompromittiert sehen mag, zumal er das Herz der Vertrauten der Königin erobern will…

Wer bisher nur die Filme gesehen hat, wird von dem Buch überrascht sein, denn die Musketiere sind keine strahlenden Helden, die der guten Königin treu ergeben und dem bösen Kardinal feindlich gesonnen sind, sondern eher armselige Glücksritter, die ihr Geld verprassen und über Rachegefühle und Liebesbeziehungen motiviert sind. Kardinal Richelieu wird dagegen als moralisch integerer Mann dargestellt, der zwar auch persönliche Ziele verfolgt, aber in erster Linie sich um das Wohlergehen Frankreichs sorgt. Alle Figuren werden recht ambivalent gezeichnet, selbst die Hauptantagonistin Lady de Winter tut nicht nur Böses, sondern muß auch solches erleiden. Überhaupt ist sie nicht unsympathisch und die Kapitel, in denen sie ihre Überzeugungskünste spielen läßt, gehören zu den gelungensten im ganzen Buch.

Aber es gibt auch ein paar Schwachstellen; so wird sehr weit ausgeholt und damit entwickelt sich die Geschichte nur langsam. Es gibt allerlei Zufälle; so viele, daß die Plausibilität arg strapaziert wird – in einem modernen Roman wurde man damit nicht mehr durchkommen. Schließlich gibt es gegen Ende der Geschichte, im französischem Kloster, eine schwache Stelle – entweder ist Dumas hier ein Fehler unterlaufen oder aber die Figuren agieren nicht besonders glaubwürdig.

Insgesamt sind Dumas "Die drei Musketiere" nicht umsonst ein Klassiker der Weltliteratur: Die Figuren sind interessant, die Geschichte ist spannend und unterhaltsam und nimmt geschickt Einzelheit aus der Geschichte, wie die Opposition zwischen Richelieu und Königin Anna, auf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 15.08.2010 17:14:26 GMT+02:00
Also ich habe das Buch schon als Kind verschlungen und kann nicht verstehen wie man das Buch auf einmal so sezieren muss? Alexandre Dumas hat auch nie den Anspruch an den Wahrheitsgehalt oder an Glaubwürdigkeit gestellt, hier hilft ja schon ein Blick ins Vorwort. Auch im Nachwort erklärt sich das auch nochmal. Das der Kardinal so edelmütig und integer ist kann ich beim besten Willen nicht feststellen. Aber vielleicht liegt das auch daran das meine Auflage aus dem Jahre 1928 und in Altdeutsch geschrieben ist. Ich finde es ist eine amüsante und ständig aufregende Geschichte welche auch heute noch standhalten würde... ;) Man muss nicht immer die Reißer schreiben welche chronologisch perfekt ablaufen aber jeder Realität oder Phantasie entbehren.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

3.9 von 5 Sternen (80 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (39)
4 Sterne:
 (16)
3 Sterne:
 (10)
2 Sterne:
 (8)
1 Sterne:
 (7)
 
 
 
Gebraucht & neu ab: EUR 2,42
Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 2.288.796