Kundenrezension

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Cool und stylisch, nur leider etwas knapp im Schnitt., 24. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Machete (DVD)
Der Fake-Trailer-Hintergrund von "Machete" ist ja weithin bekannt. Geboren wurde die Idee als grotesk übertriebener Actionstreifen der gar nicht existierte. Dann erwies sich die Idee als so reizvoll, dass sie doch verfilmt wurde.

VOM TRAILER ZUM FILM:
Das ist auch schon die erste Schwierigkeit an der der Film scheitert: Viele Szenen aus dem ursptünglichen Fake-Trailer waren dort erstklassig positioniert, fügen sich aber in den tatsächlich entstandenen Film nicht wirklich ein. Bestes Beispiel: die Szenen des schießwütigen Priesters, gespielt von Cheech Marin. Im Trailer noch ultracool, im fertigen Film aber irgendwie deplaziert. Man wusste, dass passiert gerade nur, weil die Szene irgendwie in dem Film vorkommen musste. Man fragt sich, wieso holt sich der Priester, der eben noch in seiner Kirche von Gangstern angegriffen wird, seine Waffen jetzt aus dem Kofferraum, wieso liegt da pötzlich mirnix dirnix dieser Typ vor ihm auf dem Boden, nur um sich mit einem coolen Spruch abservieren zu lassen? Und warum ist der Priester danach wieder IN der Kirche, wo die Schießerei offensichtlich zu seinen Ungunsten weitergeht?

EIN ECHTER RODRIGUEZ:
Lobenswert ist aber auf jeden Fall Rodriguez charakteristischer Stil, der den Film nicht wie in Hollywood sonst üblich kalt, langweilig und unauthentisch erscheinen lässt. Sengende Hitze und dreckige Kulissen unter mexikanischer Sonne sind eben genau sein Element. Auch dass Danny Trejo keine Hauptdarstellerqualitäten hätte ist aus der Luft gegriffen, die Figut des Machete benötigt keinen Charaktermimen und kommt durchaus glaubwürdig rüber. Apropos glaubwürdig: Der Spagat zwischen Authentizität und Exploitation bekommt der Film auch nicht ganz hin. Gerade die Szenen aus dem Fake-Trailer, die eher an das abgedrehte "Planet Terror" erinnern fügen sich nur sehr schlecht in das ernste Einwanderungsthema ein, dass einerseits sehr sozialkritisch angegangen wird und andererseits versucht, den Streifen mehr in Richtung reales Gangster-Epos im Stile eines "Desperado" zu schieben. "From Dusk Till Dawn" hat diese hybride Thematik wesentlich besser zusammengefügt.

DRAMATIS PERSONAE:
Die Haupt- und Nebendarsteller sind gut gewählt, Danny Trejo verkörpert die Machete perfekt, Jeff Fahey spielt den üblichen Klischee-Bad Guy. DeNiro kommt ja seltsamerweise irgendwie in jeder Rolle gut an, Jessica Alba lässt ,an auch mal als Bundesagentin durchgehen, verblasst aber neben der toughen Michelle Rodriguez, die eine ähnliche Powerfrauen-Rolle innehat. Der gealterte Steven Seagal passt entgegen der landläufigen Meinung sehr gut in die Rolle des schmierigen Drogenbarons. Nur vom ehemaligen Martial Arts-Star hätte ich mir etwas mehr versprochen, als dieses unmotivierte Gehopse, das dem Zuschauer als finaler Kampf gegen Machete verkauft wird. Lindsay Lohan läuft unter ferner liefen, ihre Actionszene ist kurz und geradezu dümmlich, aber wenigstens darf sie mal kurz ihre Möpse zeigen. Cheech Marin ist Pflicht, seine Rolle ist aber leider kürzer geraten, als der Faketrailer es hat vermuten lassen. Don Johnson in einer untypischen Rolle ist ebenfalls ein interessantes Wiedersehen.

SEX & CRIME:
Wer sich seinerzeit die 18er Variante des "Planet Terror" zugelegt hat, wird sich nicht zu Unrecht ziemlich verschaukelt gefühlt haben. Trotz der Altersbeschränkung ist so ziemlich jede Gewaltszene entfernt worden. Bei einem Zombiefilm eine Frechheit. Bei Machete sieht es da besser aus, "Uncut", "Ungekürzt" und "R-Rated" heißen die Schlagwörter, dem Kinogänger und dem Heimkinofan Bedenken an sinnlose Schnippeleien an den Szenen austreiben sollten.
Und bereits vor dem Vorspann geht es ordentlich zur Sache, bereits in den ersten 5 Minuten fühlt man sich in alte "From Dusk Till Dawn" ZeiteŽn versetzt. Dann allerdings beginnt der Film und somit die Handlung und diese lässt nur noch vereinzelt Platz für kleine, blutige Rangeleien zwischen Machete und seinen Opponenten. Diese sind zwar ebenfalls icht jugendfrei, aber keine Szene des Films erreicht den Kult-Faktor der Eröffnungsszene.
Und gerade diese offenbart auch bereits vor dem Vorspann das größte Manko des Films: Uncut hin, R-Rated her, ES FEHLEN SZENEN UND ZWAR DEUTLICH!!!
Jetzt kommt es auf einen Toten mehr oder weniger in einem Rodriguez Film sicher nicht an, aber Lücken zu hinterlassen, die derart deutlich zu erkennen sind, hat mir den Spaß am Trash bereits vor dem Vorspann etwas verhagelt. Insgesamt sind mir beim ersten Sehen 5(!) deutlich erkennbare Schnitte aufgefallen, von weiteren wahrscheinlichen mal ganz abgesehen.
(1) Torrez droht, nachdem er Machetes Frau tötete auch damit, seine Tochter umzubringen. Es folgt ein tölpelhafter Schnitt, danach fragt man sich was denn nun mit dem armen Mädchen sei, bis man später im Film erfährt dass auch sie getötet wurde.
(2) Osiris Rolle als gnadenloser Auftragskiller verschwindet einfach im Film. In den deleted Scenes der DVD sieht man die nicht ganz ausgearbeitete Sterbeszene nachträglich, aber im Film fragt man sich, was mit dem Typen denn los sei, hat Machete ihn etwa einfach gehen lassen, obwohl er wusste dass er der Mörder seines Bruders ist?
(3) Der Tod des Grenzguerillas der von Don Johnson dargestellt wird, wird ebenfalls nur angedeutet. Als Nummer 3 in der Bad Guy Rangfolge hätte man einen etwas spektakuläreren Abgang von ihm erwartet, anstatt nur einen Blutfleck zu sehen und sich denken zu müssen, was da wohl gerade wirklich passiert ist.
(4) Der Straßen-Boxkampf von Machete erinnert mich an die Pro7-Versionen älterer Van Damme Filme...Da wird sich eben noch geprügelt, plötzlich ist Schluss der Sieger steht fest, während der Zuschauer rätselt, wie dieser Kampf denn nun eigentlich sein Ende fand.
(5) DIE Szene die Machete berühmt machte und auch das Cover der DVD sowie die Kinoplakate zierte, die das Kernstück des Faketrailers war ist wohl die, in der er seinen Mantel voller Macheten öffnet. Leider kommt sie im Film nicht vor(!), er trägt dieses nette Lederwestchen mit den Dekomessern, das wars auch schon.
Noch während der Anfangsszene könnte man meinen, der Film geht nicht nur mit Gewalttätigkeiten locker um, auch nackte Haut nimmt eine größere Rolle im Film ein. Schließlich vereinnahmt Machetes Charme in Bondmanier die Frauen ja reihenweise...Aber Pustekuchen. Machetes kleines Dreier-Geknutsche im Pool musste in den Film, denn es kam im Faketrailer vor. Aber sonst gibt sich der Streifen ziemlich prüde, auch bei Bettszenen wird dezent ausgeblendet.

FAZIT:
Ein typischer Rodriguez, aber nicht der große Wurf, der es hätte sein können. Die billige Mann-auf-Rache-Handlung des Faketrailers hätte ausgereicht, die ganzen Intrigen um Einwanderer und politische Verwirrungen versuchen nur dem Film einen Anspruch zu verpassen, den er nicht halten kann. Obwohl der Streifen seine 18er Freigabe verdient hat, sind zu viele holprige Schnitte in den Szenen. Nicht benötigte Gewaltszenen hätte man als Profi dezenter entfernen können. Die Schauspielerriege ist erstklassig und macht den Film auch für nicht-Rodriguez Fans sehenswert. Mehr (echte) coole Sprüche und weniger Bammel vor er Zensur-Behörde hätten aus dem Film einen Kultstreifen machen können!
So aber ist das Werk zwar sehens- aber nicht wiedersehenswert. Ähmlich erging es mir damals mit "Irgendwann in Mexiko", in dessen Liga auch "Machete" spielt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins