Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY
Kundenrezension

24 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Keine Sonne in Moskau, 5. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Hotel Lux (DVD)
Der heimliche Hauptdarsteller dieses Films ist das Haus Cumberland, ein - man kann es nicht anders sagen - mächtiger Gebäudekomplex aus der Kaiserzeit direkt am Kurfürstendammm in Berlin. Eine Art von Hotel mit Dauerwohnungen sollte dies einmal werden, aber schnell fand dieses Haus dann seine wahre Bestimmung als Behörde, mit klaustrophobisch langen Gängen und Zimmern, die ihre Bewohner ob ihrer Größe und Dunkelheit erschlagen.

Die Dreharbeiten in diesem Gebäude sind in einem ansonsten etwas zu langen Making-Of gut beschrieben. Man brauchte nicht viel zu verändern, um die Räume aus einer preußischen Behörde in einen anderen Ort des Schreckens zu verwandeln. Moskau sollen diese Räume im Film jetzt darstellen. Und zwar einen besonderen Ort, nämlich das Hotel Lux in den Jahren kurz vor dem Beginn des zweiten Weltkriegs. Dort wurden die europäischen Kommunisten einquartiert, die während der Jahre des Faschismus aus ganz Europa fliehen mussten. Dieses Hotel wurde allerdings zu einem Ort des Terrors, als Stalin vor allem zwischen 1936 und 1938 seine politischen Säuberungen durchführte. Viele der Bewohner des Hotel Lux begannen jeweils andere als politische Abweichler zu denunzieren. Nachts wurden diese dann abgeholt, sie verschwanden, man sprach nicht über sie und hörte nichts mehr von ihnen, und man lebte in der Angst, der nächste zu sein, dem dieses Schicksal widerfuhr.

In diese Atmosphäre des Schreckens gerät nun Bully Herbig. Er spielt einen Komiker, einen eigentlich apolitischen Menschen, den es durch einen Zufall hierher verschlagen hat, und der keinesfalls hierher gehört, der die merkwürdige Welt des Hotel Lux noch nicht einmal verstehen kann. Und Bully ist halt auch in diesem Film Bully, er macht halt "Tingeltangel", so wie das im Film mehrfach heißt. Es ist fast ein Wunder, dass dieser Kontrast zwischen der Komik und dem ernsten Thema den Film nicht zerreist. Aber tatsächlich funktioniert das dann doch, vielleicht deshalb, weil die ideologische Verbohrtheit der Kommunisten in dem Hotel eben noch viel absurder ist als jede Pointe, die sich der Komiker überhaupt ausdenken kann.

Man merkt dem Film an, mit wie viel Routine das ganze in eine Geschichte und in Bilder umgesetzt ist. Damit wären wir dann beim Dritten Hauptakteur dieses Films. Leander Hausmann hat hier Regie geführt. Dieser hat bereits im wunderbaren "Sonnenallee" große Geschichte aus der Perspektive kleiner Leute erzählt und damit einen Nerv beim Zuschauer getroffen. Und so schafft es Hausmann dann auch hier, ein weiteres historisches Thema mit Eleganz in Form einer Filmkomödie darzustellen. Vorwerfen kann man dem Film allenfalls, dass er beim deutschen politischen Personal in diesem Hotel sich auf die platten Gags beschränkt. Gerade Herbert Wehner bleibt mir hier zu blass beschrieben. Da wäre noch mehr drin gewesen. Aber vielleicht ist dies auch einfach der Menge der genialen Nebendarsteller geschuldet, allen voran sicher Jürgen Vogel als proletarischer Kollege von Bullys Komiker "Zeisig".

Inzwischen wird das Haus Cumberland renoviert. Diese in vielen Filmen und Fernsehserien verwendete Kulisse wird nun in ein Wohnhaus mit Geschäften umgestaltet. Ob es gelingt, den Räumen den beklemmenden Charakter auszutreiben? Sieht man den Film, mag man es kaum glauben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-2 von 2 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 14.11.2011 19:28:13 GMT+01:00
ignaz ... meint:
Good Bye Lenin ist nicht von Haussmann ... ;-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.11.2011 09:19:02 GMT+01:00
Jaaa, guter Hinweis, stimmt natürlich. Von Hausmann ist natürlich nicht "Good Bye Lenin", sondern der andere Klassiker der deutsch-deutschen Vereinigungskomödien, nämlich "Sonnenallee". Zwei Filme, die ich so wunderbar finde, dass ich sie offenbar durcheinander bringe.

Ich korrigiere.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent

Niclas Grabowski
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   

Ort: Berlin

Top-Rezensenten Rang: 878