Kundenrezension

68 von 88 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schlimm, schlimm, schlimm, ..., 19. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Radikal führen (Gebundene Ausgabe)
Schlimm, schlimm, schlimm, was sich der nach eigenen Angaben "profilierteste Managementberater Deutschlands", Dr.R.K.Sprenger da mit seinem neuen Buch radikal führen leistet. Einen solchen Titel zu wählen und dann diesen inhaltlichen Flachsinn auf 280 Seiten zu verbraten, das ist schon dreist. Da nutzt es auch wenig, wenn man sich als Autor schon auf Seite 15 dafür entschuldigt, dass man in der Sache nichts Neues zu sagen hat. Bei Maliks "Führen, Leisten, Leben" Ideen zu klauen, diese gelegentlich zu wiederholen und an anderen Stellen lauwarm zu wiedersprechen und ansonsten nur dröge Allgemeinplätze in Sachen Führung von sich zu geben - was soll das? Und noch genialer: ein Buch radikal führen zu nennen und dann das Thema der Führung von Mitarbeitern überhaupt nicht behandeln zu wollen, da man alles Wesentliche zum Thema schon andernorts geschrieben hat - was für ein Quark!Da hat wohl jemand wieder einmal ein Buch auf den Markt bringen müssen und ihm ist in den letzten Jahren irgendwie nichts Neues mehr eingefallen. Ich finde, wenn man nichts mehr zu sagen hat -was ja durchaus passieren kann - dann sollte man es eben auch sein lassen. Ich jedenfalls kann dieses Buch niemandem zur Lektüre und schon gar nicht zum Kauf empfehlen. Dafür ist das fachliche Niveau des Buches einfach zu schwach.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 2 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-4 von 4 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 31.10.2012 15:28:23 GMT+01:00
Bernd Hofmann meint:
Ja, schade, dass Herr Sprenger noch ein Buch schrieb. Gut ich verstehe, dass er ein schlechtes Gewissen als Berater hatte, nachdem er so viele Jahre Führungskräfte beriet, ohne eigene Führungserfahrung...
Die programmatischen Bücher früher haben mir da besser gefallen, besonders Aufbruch des Individuums. Da war noch Energie drin. Das meint wohl auch der Rezensent. Aber offenbar hat ihn der Führungsalltag in der Schweiz ganz bös auf den Boden gebracht.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.11.2012 09:45:19 GMT+01:00
Wilfried Ross meint:
Wer so schreibt, wird mit großer Sicherheit keine Menschen für sich gewinnen können. Wie kann man nur so urteilen oder verurteilen? Jeder, der Führen ernst nimmt, will stets wachsen und besser werden. Das Buch gibt dazu viele und gute Empfehlungen, die auch dem Schreiber der Rezension weiterhelfen könnten. Ein Wunderknabe scheint er nicht zu sein.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.12.2012 11:30:01 GMT+01:00
Lukas Rieder meint:
Hier geht es um eine Rezension, und es ist dreist zu unterstellen, dass Jemand keine Menschen für sich gewinnen könnte. Wenn Sie glauben Selbstverbesserung besteht rein aus positiven Empfehlungen, die man nur alle in sich aufnehmen muss, dann wissen Sie noch nicht genau was Sie wollen. Ich bin froh eine ehrliche Meinung zu haben, bevor ich ein Buch kaufe.

Und ich hoffe Sie gewinnen erstmal so schnell keinen Menschen für sich. Wenn Sie einem kritischen Rezensenten unterstellen, dass er wohl kein Wunderknabe sei, ohne dabei inhaltlich auf das Buch oder die Rezension einzugehen, dann ist das einfach nur falsch.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.12.2012 12:44:02 GMT+01:00
Bernd Hofmann meint:
Herr Sprenger bringt ein sehr theoretisches Buch, indem er versucht, intellektuell einen Bogen zwischen seinen Erfahrungen als Berater und als Chef zu schreiben. Was ich problematisch finde, ist diese abgehobene theoretische Schreibe. Führung hat nur sehr wenig mit intellektueller Brillanz zu tun. Es ist mehr so, dass Menschen durch einen empathischen Chef eine innere Heimat finden, grade in turbulenten Zeiten. Ein Chef zum anfassen, mit Fehlern, Ecken und Kanten aber fassbar. Theorie, auch wenn sie noch so elegant ist, führt da nicht weiter. Es ist außerdem ein Buch, indem es ganz viele Rezepte gibt. Ich empfehle da mal was ganz anderes: Ein Buch wie "Ich stehe nicht mehr zur Verfügung" indem es um Abgrenzung und Empathie geht. Das ist jedenfalls nicht so ein theoretisches Gesülze, bei dem jeder nickt und wo es dann aufhört, wenn es etwas umzusetzen gibt. Dann nützt Ihnen Theorie garnüscht.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.0 von 5 Sternen (61 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (31)
4 Sterne:
 (15)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (6)
 
 
 
EUR 24,99
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 776.291