Kundenrezension

30 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Festbrennweiten-Killer!, 27. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Sigma 18-35mm F1,8 DC HSM (Filtergewinde 72mm) für Canon Objektivbajonett schwarz (Elektronik)
Als ich gehört habe, dass Sigma das 18-35mm f/1.8 herausbringen wird, war ich zunächst unsicher, was ich davon halten soll. Ich meine, mit seinen 810g und einer Länge von 12cm ist das APS-C-Zoom fast so groß und schwer wie etliche 24-70mm f/2.8 Zooms für Kleinbild, hat aber wesentlich weniger Weitwinkel und Tele, und keinen Stabi. Ich dachte mir, entweder dreht man bei Sigma völlig am Rad oder man hat vor den kurzen Zoombereich (nicht mal 2-facher Zoom) und die Menge an Glas (=Größe/Gewicht) zu nutzen um ein Zoom zu bauen, welches viele Festbrennweiten obsolet machen wird. ;) Und so ist es auch gekommen. Es ist nicht nur lichtstark wie die meisten Festbrennweiten, sondern von der Abbildungsleistung diesen mindestens ebenbürtig. Als es noch in den Tests in den Himmel gelobt wurde, wusste ich, dass ich es haben muss.

Verarbeitung:
Vom Design her sieht es aus wie ein hochwertiges Zeiss. Wäre der Sigma-Schriftzug nicht da, würde man es bestimmt mit einem verwechseln. Wie man aber so schön sagt, es sind die inneren Werte die zählen. Die Verarbeitungsqualität ist super, das 18-35mm f/1.8 sieht gut aus und fühlt sich wertig an und muss den Vergleich zu teuren Canon L und Nikkoren auf keinen Fall scheuen. Neben viel Glas hat Sigma bei diesem Objektiv vor allem auf Metall und präzise Verarbeitung gesetzt, was man besonders am Anschluss, dem Zoom- und dem Fokusring sieht und fühlt. Beide Ringe laufen weder zu steif noch zu weich, sondern genau richtig, wie man es von einem Objektiv der Spitzenklasse auch erwarten würde. Der letztere dreht sich beim Einsatz des Autofokus nicht mit. Ein weiterer Pluspunkt sind die mitgelieferten Köcher und Gegenlichtblende. Die letztere ist zwar aus Plastik, wenn man aber bedenkt dass GeLis bei CaNikon zunehmend für teures Geld nachgekauft werden müssen, kann man nicht anders als Sigma für diese Großzügigkeit zu loben.

Abbildungsleistung:
Als ich die ersten bei Offenblende gemachten Fotos auf meinem Bildschirm betrachtet habe, konnte ich kaum glauben, dass ein Zoom so scharf sein kann. Die meisten anderen Standardzooms sind bei Offenblende deutlich schlechter und bieten nicht etwa f/1.8 sondern f/2.8 an. Also 1,33 Blenden weniger Lichtstärke. Das Sigma ist nicht nur das lichtstärkste Zoom für DSLRs, es ist auch eines der schärfsten. In der kurzen Zeit, in der ich es habe, konnte ich keine einzige ernstzunehmende Abbildungsschwäche entdecken. Ob man sich die Fotos, die mit 18mm, 24mm, 35mm oder irgendwo dazwischen gemacht wurden, anschaut, die Bildqualität ist stets auf dem Niveau einer Festbrennweite mit f/1.8, oft aber auch besser. Daher habe ich das 18-35mm f/1.8 „Festbrennweiten-Killer“ getauft, denn um ehrlich zu sein, seitdem es dieses Zoom gibt, ergibt es keinen Sinn sich Festbrennweiten mit f/1.8 zw. 18mm und 35mm zu kaufen. Man könnte sich vielleicht ein 30mm oder 35mm f/1.4 kaufen, wenn man die zusätzliche Lichtstärke unbedingt braucht, aber die f/1.8 FBWs wurden durch dieses Zoom obsolet gemacht. Vignettierung und Verzeichnung sind alle im grünen Bereich. Wie ein anderer Rezensent, konnte auch ich gelegentlich bei Weitwinkel CAs an den Rändern entdecken. Meist bei starkem Kontrast, wie z.B. bei Ästen vor einem bewölktem Himmel. Diese waren aber eher schwach ausgeprägt und ließen sich mit etwas EBV wunderbar beseitigen. Kein Grund zur Sorge.

Autofokus und Preis:
Zum Autofokus gibt es nicht viel zu sagen, denn dieser funktioniert schnell und zuverlässig. Nicht Formel 1 schnell, aber schneller als bei meisten Objektiven. Den Preis muss ich hier gesondert erwähnen, denn ich war auch einer, der noch bevor der Preis bekanntgemacht wurde, von weit über €1000 spekuliert hat. Der aktuelle Straßenpreis, der sich um €700 bewegt, ist mehr als fair. Wie schon gesagt, ich habe selber erwartet, das ein revolutionäres Objektiv, wie es das 18-35mm f/1.8 ist, wesentlich mehr kostet.

Fazit:
Das Sigma 18-35mm f/1.8 ist m.M.n. eines der interessantesten und vom optischen Design her ambitioniertesten Objektive der letzten Jahre. Es ist nicht nur das lichtstärkste Zoom für DSLRs, sondern auch eines der schärfsten Zooms überhaupt. Es ist so scharf und frei von optischen Fehlern, dass es den meisten Festbrennweiten ebenbürtig, vielen aber überlegen ist. Der Preis ist für diese Leistung mehr als fair. Wäre es ein Canon oder Nikon Objektiv, würde es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mehr als das Doppelte kosten. Die einzigen Minuspunkte sind das Gewicht/Größe und der fehlende Stabi, wobei das mehr als Meckern auf hohem Niveau ist. Jeder, der kein wechselfauler Zitteraal ist, sollte sich das Sigma näher anschauen. Klare Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-5 von 5 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 30.11.2013 23:15:48 GMT+01:00
Florian meint:
"Daher habe ich das 18-35mm f/1.8 „Festbrennweiten-Killer“ getauft, denn um ehrlich zu sein, seitdem es dieses Zoom gibt, ergibt es keinen Sinn sich Festbrennweiten mit f/1.8 zw. 18mm und 35mm zu kaufen. [...] Die einzigen Minuspunkte sind das Gewicht/Größe und der fehlende Stabi, wobei das mehr als Meckern auf hohem Niveau ist."

- naja, auf SO hohem niveau ist dieses meckern gar nicht, sondern eher bodenständig und damit praxlevant, denn wie du einleitend bereits erwähnst, ist es deutlich größer als festbrennweiten-objektive und um welten (!) schwerer als ein festbrennweiten-objektiv; es hat das gewicht von 2 lichtstarken festbrennweiten-objektiven und übertrifft das gewicht der meisten kamera-bodies (außer dem der vollmetall-semiprofi-7d). und wenn man den geringen zoom-bereich berücksichtigt, dann sind dies durchaus nachteile, die man nicht nur beiläufig erwähnen sollte.
es ergibt also DURCHAUS sinn, sich 1.8er festbrennweiten in diesem brennweitenbereich zu kaufen - wenn man z.b. in der street-photography/reportage-fotografie tätig ist (wofür dieser brennweitenbereich eigentlich prädestiniert ist), bei der die UNAUFFÄLLIGKEIT der kamera-ausrüstung ein entscheidendes kriterium sein kann, und man nicht jedem 'sein riesen-rohr' ins gesicht halten will.
oder wenn man z.b. die 800gr gewicht lieber auf 2 objektive verteilen will, statt sie 'an einem klotz' zu haben. jeder, der mal ein paar stunden mit der kamera in der hand auf der straße unterwegs war, weiß, was das bedeutet!

keine frage: das sigma-zoom ist ein lichtstarkes, mechanisch und optisch bestechendes objektiv, erkauft sich dies aber durch gewisse nachteile, die für einige interessenten durchaus 'gewichtig' sein können.

ansonsten aber eine super rezension, die auch gleich mal mit 'hilfreich' markiert wird! :)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.12.2013 16:50:50 GMT+01:00
Hobbyspieler meint:
Hi Florian,

ja, wenn man nur an einer Brennweite interessiert ist, mag eine FBW die leichtere Lösung sein. Ich mag aber alle drei: 18mm, 24mm und 35mm.
Wenn ich die drei Brennweiten mit FBWs statt dem Sigma abdecken müsste, würde das 1) mehr kosten, 2) ähnlich schwer oder noch schwerer und größer sein und 3) 18mm könnte ich gar nicht abdecken, da es kein 18mm f/1.8 gibt.
Insofern ist das Argument mit dem Gewicht nur dann relevant, wenn man nur eine Brennweite benutzt. Da ich auch mit Street experimentiert habe, weiß ich das alle drei Brennweiten gut für Street sind, wobei mir persönlich 24mm (35mm KB) am besten gefällt. Für Street würde ich sowieso keine DSLR, sondern eine Kompakte mit großem Sensor (Ricoh GR oder Nikon A) nehmen, oder eine MILC, wie die Nikon 1 mit dem 10mm und dem 18.5mm Objektiv. Klein, sieht wie eine "ungefährliche" Touristenkamera aus und dabei sehr schnell.

Vielen Dank für das Kompliment und das Hilfreich-Rating. :)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.12.2013 12:53:39 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 02.12.2013 12:56:52 GMT+01:00
Filmfreak meint:
@Florian:
"um welten (!) schwerer als ein festbrennweiten-objektiv"
"riesen-rohr"

Das ist schon stark übertrieben - ja geradezu pathetisch - und damit schadest du leider der Glaubwürdigkeit deiner Argumentation. Das wird wohl auch der Grund sein, warum du keinerlei Fakten zum Belegen deiner Argumente hast. Ich kenne mich im moment zwar nur mit Canon aus, aber die Rezension bezieht sich ja auch die Canon Variante. Dort sieht es nun mal so aus: wirklich gute Festbrennweiten, wie zB das 24mm oder 35mm 1.4 von Canon oder die 2x/1.8 und 35/1.4 von Sigma sind auch alle 8,5 bis 9,5cm lang - also nur 2 bis 3cm kürzer als das 18-35. Aus 2m Entfernung ist das 18-35 damit nicht auffälliger als eine solche FB. Diese wiegen mit 500g bis 650g nicht sooo viel weniger als das 18-35. Also ich empfinde 200g und 2cm mehr vorn dran wesentlich praktischer bei "street-photography/reportage-fotografie" - als ein Objektivwechsel, der in solchen Situationen nämlich manchmal gar nicht möglich ist.

Und jetzt bitte nicht mit den kleinen und leichten nicht-L Objektiven a la 28/1.8 argumentieren, denn deren optische Leistung ist so viel schlechter als die des 18-35, dass man die eigentlich gar nicht vergleichen kann. Alle Objektive, die f1.8 oder besser haben sind entweder 8cm oder länger und wiegen mindestens 500 oder 600g (und kosten _jeweils_ mehr als das Sigma 18-35) oder sie sind in der optischen Leistung signifikant schlechter und wesentlich weniger robust gebaut als das Sigma 18-35. Tatsächlich fallen mir im Moment eigentlich nur drei lichtstarke Festbrennweiten ein, die auf den ersten Blick als kleinere und leichtere Alternativen in Frage kommen:

1. Canon 28/1.8 - ganz mieses Glas... unter f4 absolut unbrauchbar.
http://www.the-digital-picture.com/Reviews/ISO-12233-Sample-Crops.aspx?Lens=253&Camera=736&FLI=0&API=0&LensComp=854&CameraComp=736&SampleComp=0&FLIComp=3&APIComp=0

2. Sigma 30/1.4 - schlechteres Bild als das 18-35, deutlichere CAs, schlechterer AF
http://www.the-digital-picture.com/Reviews/ISO-12233-Sample-Crops.aspx?Lens=838&Camera=736&Sample=0&FLI=0&API=0&LensComp=854&CameraComp=736&SampleComp=0&FLIComp=3&APIComp=1
(Der Vergleich ist bei Blende 1.4 vs 1.8, weil beim 30mm bei Lichtstärke 1.4 die tatsächliche transmission laut DxO nur 1.8 (!) beträgt - das 18-35 bringt seine 1.8 dagegen nicht nur auf dem Papier.

3. Unterm Strich bleibt eigentlich nur das Canon 35/f2 IS USM - das wirklich einzige, das in Sachen Bildqualität mit dem 18-35 gut mithalten kann und dabei kleiner und leichter ist.
http://www.the-digital-picture.com/Reviews/ISO-12233-Sample-Crops.aspx?Lens=824&Camera=736&FLI=0&API=0&LensComp=854&CameraComp=736&SampleComp=0&FLIComp=4&APIComp=1

Man muss dazu anmerken, dass 35mm das "schwache" Ende vom 18-35 ist. Im Weitwinkel ist die Bildquali nochmal besser. Und gerade bei 28mm und darunter gibt es keine kleinen leichten Alternativen.

Hier mal das 20/2.8 - bei Offenblende im Vergleich zum 18-35 bei Offenblende (immerhin 1 und 1/3 Blende Unterschied)
http://www.the-digital-picture.com/Reviews/ISO-12233-Sample-Crops.aspx?Lens=244&Camera=736&Sample=0&FLI=0&API=0&LensComp=854&CameraComp=736&SampleComp=0&FLIComp=1&APIComp=0

Das 24/2.8 IS USM sieht zwar gut aus, aber bei 2.8 ist eben Schluss. Also auch keine Alternative für das Sigma 18-35
http://www.the-digital-picture.com/Reviews/ISO-12233-Sample-Crops.aspx?Lens=788&Camera=736&Sample=0&FLI=0&API=0&LensComp=854&CameraComp=736&SampleComp=0&FLIComp=2&APIComp=1
(ähnlich sieht es übrigens auch beim 28/2.8 IS USM aus)

Oder übersehe ich hier etwas? Bitte nenne mir Festbrennweiten, die UM WELTEN kleiner und leichter sind, die gleiche Lichtstärke und eine annähernd ähnliche Abbildungsleistung haben. Bitte mindestens zwei, die zusammen deutlich leichter sind als das Sigma 18-35.

Zumindest für Canon kenne ich keine. Wenn es diese gänge, würde das dann auch den Sinn der teuren L- und Zeiss-Objektive in Frage stellen, deren Qualität das 18-35 erreicht und sogar übertrifft - zumindest am APS-C Crop Sensor, aber um den geht es hier ja. Siehe:

http://www.dxomark.com/Reviews/Sigma-18-35mm-F1.8-DC-HSM-A-Canon-mount-lens-review-fixed-focal-length-quality-in-a-zoom/Sigma-18-35mm-F1.8-DC-HSM-A-Canon-versus-primes
(ja, ist an der 700D verglichen - aber die Bildquali unterscheidet ist quasi identisch mit der 7D. Bemerkenswert ist auch, dass das Sigma 18-35 das einzige Objektiv ist, dass seine angegebene Lichtstärke tatsächlich erreicht. Selbst eine 1500¤ L FB bringt in der Realität "nur" 1.6 obwohl 1.4 draufsteht.)

Es muss jeder für dich selbst entscheiden. Ich nutze prinzipiell auch gerne Festbrennweiten, aber im Bereich 18 bis 35mm seit einigen Wochen nicht mehr.

p.s.
Zur Unauffälligkeit: Wenn ich Wechsel FB dabei habe, dann habe ich auch eine Tasche dabei. Wenn ich das 18-35 drauf habe, komme ich auch mal ohne Fototasche/Rucksack aus und ziehe nur mit der Kamera los.

Veröffentlicht am 08.12.2013 15:17:11 GMT+01:00
A.S. meint:
Super Rezension, vielen Dank dafür!
Ich hab ja ehrlich gesagt nicht glauben können dass es tatsächlich eine Festbrennweite ersetzen kann aber nachdem ich das jetzt schon sehr oft gelesen hab muss es wohl wirklich so sein. Wie man hier an der Diskussion bereits erkennen kann rentiert es sich anscheinend echt, das Zoom zu kaufen, da einzelne Festbrennweiten in dieser Klasse teurer und schwerer kämen.
Definitiv überlegenswert!

Veröffentlicht am 13.12.2013 23:11:48 GMT+01:00
fenicenero meint:
Vielen Dank für die ausführliche und detaillierte Rezension! Der fehlende Stabi stört mich persönlich nicht; Größe und Gewicht schon eher. Aber das ist eben der Preis, den man für ein lichtstarkes Zoom zahlt.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent