Kundenrezension

50 von 52 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Band tastes very well, 29. Oktober 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Come Taste the Band (35th Anniversary Edition 2 CD Set) (Audio CD)
Manche Purple - Fans werden vielleicht nicht verstehen, daß ich dieses Album sehr liebe.

"Come taste the Band" stiftete seiner Zeit in Deep Purple - Fankreisen Verwirrung, da lediglich Jon Lord und Ian Paice vom Original Lineup übrig waren und der Sound sehr funky geworden war - weitab vom Blackmore, Gillan, Glover, Lord, Paice - Sound, der Deep Purple wenige Jahre zuvor berühmt machte.
Das konnte mich 1975 aber nicht beirren. CTTB ist eines meiner Deep Purple Lieblingsalben, wenn es auch nicht sehr nach Deep Purple klingt.
Dennoch handelt es sich hier um ein Album "aus einem Guß". Das Gesamtkonzept ist klar, wenn - wie gesagt auch weitab vom Ur- Deep Purple- Sound.

Nun halte ich heute die 35th Anniversary Edition in meinen Händen und im CD- Player.
Schon CD 1 mit den Remasters klingt hörbar besser als die alten Masters.
Das große Aha- Erlebnis kommt jedoch, wenn man CD 2 mit den Kevin Shirley Remixes einlegt.
Klingt auf den Remasters Coverdale's, Hughes' und Bolin's Gesang noch leicht nuschelig, herrscht auf dem Remix- Album vollkommene " Klarheit".
Jedes Instrument und jede Stimme ist druckvoll und transparent genau herauszuhören:
Was für ein Genuß!

Die Songreihenfolge ist hier gegenüber dem Original Album leicht geändert. Zudem wurden This time around und Owed to G hier als Einzeltracks gemischt und es sind 2 Bonustracks (Jams) hinzugekommen.

Die Aufmachung des CD'- Sets ist im Konzept gleich, wie die bisherigen Purple- Editions.

Die Doppel - CD befindet sich in einem schicken Pappschuber.
Das fette Booklet beinhaltet jede Menge Info und Fotos von damals.

Diese CD empfehle ich jedem, der gute Rockmusik mit sehr gut eingepflegten Fremdeinflüssen mag.
Come taste the band war damals eigentlich ein logischer Nachfolger des breits funkigen Stormbringer- Albums.
Wer weiß, was Purple in dieser Besetzung noch für Türen aufgestoßen hätten, wenn damals nach diesem Album nicht alles auseinandergebrochen wäre.

Dieses Album ist eines der letzten innovativen Deep Purple - Alben überhaupt. Was kam denn nach der Reunion 1984 ? - Mit Perfect Strangers kam ein (sehr gutes ) Deep Purple - Album im alten Stil und mit Purpendicular noch ein weiteres, interessantes Studioalbum. Ausser diesen beiden Alben kamen mehr oder weniger nur Aufgüsse der legendären Deep Purple Alben aus den frühen 70er Jahren, wie ich meine.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 11 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 31.10.2010 17:24:25 GMT+01:00
doctorcrippen meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 31.10.2010 20:53:43 GMT+01:00
Thomas_303 meint:
Hallo Doc. das kann ich bestätigen. Das Problem mit "Slaves and masters" war, daß man Joe Lynn Turner schlecht als Deep Purple - Sänger akzeptieren wollte, aber das Album hat durchaus einiges an Potential.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.11.2010 14:20:21 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 08.11.2010 14:20:52 GMT+01:00
Thomas Memleb meint:
Wenn man einfach ignoriert, daß bei "Slaves & Masters" als Bandname "Deep Purple" drübersteht, und die Platte stattdessen als Nachfolgewerk zu "Bent Out Of Shape" hört, dann könnte man "Slaves & Masters" sozusagen als das (mit Abstand?) beste Rainbow-Album der Joe-Lynn-Turner-Ära bezeichnen.

Im übrigen teile ich die Meinung zu "Perfect Strangers", "Purpendicular" etc. Was ab 1984 danach und dazwischen kam, ist gut, teilweise sehr gut - aber die Meßlatte für Deep Purple ist eben Deep Purple ... und damit seeehr hoch.

Für mich gehören auch Alben wie "Burn" und eben auch "Come Taste the Band" zu den besten und in sich geschlossensten und ausgewogensten DP-Werken überhaupt. Mark-II-Puristen zum Trotz: ein anderer Sänger singt anders, ein anderer Gitarrist spielt anders ... aber anders ist erstmal nur anders, aber deswegen nicht automatisch schlechter.

In diesem Sinne: let's taste the band in ALL its flavours!
Thomas Memleb

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.11.2010 22:02:50 GMT+01:00
Thomas_303 meint:
hallo Thomas Memleb. Kann ich voll bestätigen. :-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.11.2010 09:38:38 GMT+01:00
Kindle-Kunde meint:
Der Remix ist unglaublich !!
Höre gerade über Kopfhörer und bin fasziniert ob dieser wahnsinns Soundqaulität.
Perfekt ! Dieses Album war für mich immer mit eines der faszinierensten von Deep Purple und ist gerade wieder in die Top Ten meiner am meisten gehörten Alben aufgestiegen.
Was bin ich begeistert !!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.11.2010 14:44:43 GMT+01:00
Thomas Memleb meint:
Apropos Remix: Ich habe mich vorher gefragt, warum beim Remix (der wirklich sagenhaft gut ist!) die Reihenfolge der Stücke geändert wurde, was soll der Quatsch?
Erstaunlicherweise klingt jedoch durch den Platztausch von "Drifter" und "You Keep On Moving" die ganze Platte insgesamt in sich noch geschlossener und "runder", und irgendwie passen die Stück so einfach "besser" hintereinander, so zumindest mein persönlicher Eindruck. Also durchaus kein Quatsch, sondern eine gute Entscheidung.

Und noch ein Wort zu den Bonus-Stücken: Bei manchen neuaufgelegten CDs hat man ja den Eindruck, das Bonusmaterial zieht das Gesamtbild eher runter und man hätte besser darauf verzichtet, im Studiomülleimer nach Resten zu wühlen ... Nicht so bei CTTB. Von der Qualität der beiden Bonus-Tracks war ich positiv überrascht. Der eine ist ein fast fertiger Song ohne Lead Vocals, der andere "nur" ein Schlagzeug-Gitarren-Jam ist, und klar, die muß man nicht unbedingt haben, sie sind aber beide durchaus hörenswert, und die Platte gewinnt dadurch für mich noch einmal zusätzlich.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.11.2010 15:06:17 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 12.11.2010 15:07:24 GMT+01:00
Thomas_303 meint:
Liebe Kommentatoren!

Ich muß euch allen beipflichten.
Aber.......
Bitte stützt die Wertung dieser CD (bisher 4 mal 5 Sterne ) hier bei Amazon auch mit einer eigenen Rezension.

Die (sehr guten ) Kommentare werden ja leider nicht gewertet.

Viele Grüße,
Thomas (der weiter die Remixe anhört ) :-)

Veröffentlicht am 09.03.2011 19:48:44 GMT+01:00
H. Engelmann meint:
Ich stimme der Rezension weitestgehend zu. Ich kann zum Remaster nicht viel sagen bzw. schreiben da ich die alte CD (oder gar LP) nicht habe. Aber zum Remix möchte ich noch anmerken dass der erheblich rockiger rüberkommt als das Original Album. Sie hätten damals also durchaus auch ein "klassisches" DP Album machen können, sie wollten halt nicht.

Auch ich mag "Come Taste the Band" sehr gern, wenn es auch nicht zu meinen DP Favoriten zählt da ausser "You Keep On Moving" keine weiteren herausragenen Songs enthält. Der Rest ist recht einheitlich und gut, aber nicht herausragend.

Etwas unpassend finde ich dass man die Single Version von "You Keep On Moving" auf CD1 platziert hat. Die hätte ich auch auf CD2 gepackt. So stört es doch den Fluss des Albums etwas wenn nach der Album Version nochmal die verstümmelte Fassung kommt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.03.2011 20:43:05 GMT+01:00
Thomas_303 meint:
Naja, die Singleversion gehört nicht zum Remix. Sie gehört zum Originalmix, daher ist sie auf CD1

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.03.2011 20:50:30 GMT+01:00
H. Engelmann meint:
Ja, stimmt schon, die Single ist einge gekürzte Version des Original Mixes, aber CD 2 enthält ohnehin schon Bonus Material das nicht zum Album gehört (die beiden Jams), da hätte mich die Single Version weniger gestört.
‹ Zurück 1 2 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Siegerland / NRW

Top-Rezensenten Rang: 3.431