Kundenrezension

133 von 136 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Meisterwerk --- mit Hindernissen, 7. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Bitches Brew (Audio CD)
Wohl selten hat es ein so mythenumranktes Jazzalbum wie ‚Bitches Brew' gegeben. Auf der einen Seite taucht diese Doppelalbum immer wieder in allen möglichen Album Polls in etlichen Musikzeitschriften auf, wo es meist als geniale Verschmelzung von Rock und Jazz gefeiert wird, andererseits scheiden sich an ihm die Geister. Jazzkritiker monieren, dass Davis mit der elektronischen Instrumentierung endgültig den Jazz hinter sich gelassen hat; Rockfans finden die Musik meist unverdaulich. Lassen wir mal die Jazzkritiker getrost beiseite, denn Davis elektronische Instrumentierung steht der Improvisationsfreudigkeit der Musiker keinesfalls im Wege.
Ich denke, dass viele Leser dieser Rezension aus jazz-fremden Bereichen kommen und sich aus Neugier (‚man hat ja schon so viel sagenhaftes über ‚Bitches Brew' gehört) mit Davis ‚Rock-Jazz' Album auseinandersetzen möchten. Vorsicht ist allerdings hier geboten, denn das Label Jazz-Rock (Rock-Jazz, Fusion --- was auch immer) führt in die Irre. Es stimmt, Davis benutzt Instrumente, die man eher mit Rockbands assoziieren würde (elektrische Gitarre, elektrische Pianos und elektrische Bässe), aber dennoch lassen sich die ‚Rockeinflüsse' nur schwer heraushören. ‚Bitches Brew' hat wenig mit dem gemein was unter Rockmusik verstanden wird. Während Rockmusik eingängige Strukturen hat (Verse-Chorus-Verse --- wie Kurt Cobain es vortrefflich auf den Punkt brachte), lösen Davis und seine Mitstreiter diese Strukturen auf. Oder habt ihr schon mal eine halbstündige Improvisation über zwei Akkorde von den Stones gehört? Wohl eher nicht. Wer also Rockmusik mit ein bisschen Jazzimprovisation ‚on top' erwartet wird enttäuscht sein und hätte bestimmt mehr Freude an anderen Alben der Fusion Richtung als an ‚Bitches Brew' (siehe unten).
Davis gab den Musikern meist nur eine Basslinie und ein oder zwei Akkorde vor und lies sie dann im Studio fröhlich vor sich hin improvisieren. Davis hatte sein relativ freies Improvisationskonzept in den späten 50er und den 60er perfektioniert und wendete es auf ‚Bitches Brew' im elektronischen Kontext an. Das Resultat sind bis zu 26 Minuten lange, relativ freigehaltene, Stücke die keinem gängigen Schema folgen. Die Musiker auf ‚Bitches Brew' entwerfen ihre eigene Welt und die hat herzlich wenig mit Rock im traditionellen Sinne gemein. Hinzu kommt das Davis auf den meisten Stücken alle Rhythmusinstrumente verdoppelt. Es spielen also zwei Schlagzeuger, zwei Pianisten und zwei Bassisten mit verschiedenen Solisten gegeneinander an --- eine Menge Krach also. Doch diese Musik ist nicht, auch wenn es so scheint, chaotisch. Sie folgt nur ihren eigenen Regeln und einer internen Logik in der Musiker (anstatt vorgefertigten Strukturen folgend) ihre Improvisationen in Bezug auf einander entwerfen. Das alles ist nicht radikal neu: Davis Gruppen aus den 60ern, sowie John Coltrane's Band, von Ornette Coleman's Free Jazz mal ganz zu schweigen, hatten die Jazzimprovisation in diese Richtung schon weiterentwickelt. ‚Bitches Brew' ist demnach der nächste Schritt in dieser Entwicklung gewesen.
Allerdings ist die Darbietungsweise neu: die Platte macht, vor allem durch die Besetzung mit Topmusikern, die auf elektronisch verstärkten Instrumenten zu hören sind (u.a. Chick Corea (ep), Herbie Hancock (ep), Jack de Johnette (d), Tony Williams (d), John McLaughlin (g), Dave Holland (eb) und Ron Carter (ab)) ungemeinen Druck. Über Basslines und Schlagzeugrhythmen die eher an James Brown als an die Beatles oder Stones erinnern, entfalten die Musiker ein Kaleidoskop an Soundideen und spielen sich in Ekstase um kurz darauf wieder zu ruhigeren Tönen zurückzukehren. Und über all dem thront majestätisch Miles Trompete in einer lyrisch-melancholischen Art, die mit den Exzessen der Band eine wunderbar einigensinnige Einheit bildet.
Ich glaube, dass diese Beschreibung für sich selbst spricht: wer an einer eingängigen Verschmelzung von Rock und Jazz interessiert ist, der ist hier falsch. Man muss sich wirklich intensiv mit ‚Bitches Brew' auseinandersetzen und Neuerungen ziemlich offen gegenüber sein, um diese Musik schön zu finden. Hat man aber erst einmal die ersten Hürden genommen, dann entfaltet sich einem eine wirklich wunderbare Klangwelt, die ihresgleichen sucht. Berauschend! Ich würde dennoch Jazzneulingen dieses Album nicht empfehlen. Wer nach einem Einstieg in die Welt von Jazz, Rock, elektronsicher Musik und Funk sucht, sollte zu dem Bitches Brew Vorgänger ‚In a Silent Way' greifen. ‚Fillies de Kilimanjaro', das Davis auch im Jahr 1969 aufgenommen hat, eignet sich ebenfalls als guter Einstieg, da es weitaus eingängiger ist als ‚Bitches Brew' und ‚In a Silent Way'. Auch ‚Inner Mounting Flame' von Mahavishnu Orchestra und ‚Hot Rats' von Frank Zappa sind ein guter Kauf --- auf beiden Alben liegt die Betonung eher auf Rock als auf Avantgarde und Jazz. Danach ist ein Einstieg in die Welt von Bitches Brew garantiert einfacher. Wer sich allerdings von Anfang an auf ein musikalisches Abenteuer von ganz besonderer Qualität einlassen möchte, der sollte zugreifen. Davis Album ist ein absoluter Klassiker, der sich gegen eine einfache Kategorisierung sperrt. Auch nach wiederholtem Hören wird dieses Meisterwerk nicht langweilig.
Die hier vorliegende Remastered Version des Sony Legacy Labels besticht durch den guten Sound und eine gute Wiedergabe des Album Covers (für CD Verhältnisse jedenfalls). Wie die Originalversion ist auch die Remasterversion in zwei Alben unterteilt. Auf der ersten CD sind die beiden fast halbstündigen Improvisationen ‚Pharaoh's Dance' und ‚Bitches Brew' enthalten, die von allen Stücken am abstraktesten sind. Die zweite CD beinhaltet die kürzeren Stücke (15 mim) ‚Spanish Key' und ‚Miles Runs the Voodoo Down' in denen die Funkelemente am stärksten hervortreten, sowie das kurze Gitarrenstück John McLaughlin und die Ballade (die es in sich hat) Sanctuary. Als Bonus-Schmankerl gibt's das schleppend bluesige Stück Feio (mit Sitarverstärkung). Ein Stück moderne Musikgeschichte (wenn auch mit Hindernissen). (Mein Tipp: fangt mit CD 2 an und arbeitet euch dann zu den Stücken auf CD 1 vor).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-3 von 3 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 30.12.2008 15:37:36 GMT+01:00
T. Spitzer meint:
Wunderbar! Besser kann man dieses Werk nicht beschreiben. Herzlichen Dank!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.06.2012 23:01:28 GMT+02:00
MA74 meint:
Wirklich perfekt beschrieben!!!

Veröffentlicht am 15.11.2014 20:34:55 GMT+01:00
stephan. meint:
Vielen Dank für diese extrem hilfreiche (oder doch nicht?) Rezension! Ich bin genau einer dieser "Rocker", die regelmäßig in irgendwelchen "Greatest" Listen über Bitches Brew stolpern. Kurz nachdenken, vielleicht mal reinhören und sich dann mit Grausen wenden ... Klar ist, daß die 30 Sekunden bei Amazonen oder 90 bei der Konkurrenz nicht viel über Stücke dieser Art aussagen können ...
Vermutlich wende ich mich immer noch mit Grausen, aber die Scheiben liegen in meinem Einkaufswagen. Vielleicht ist man ja irgendwann so gnädig, die CDs in einer Aktion anzubieten ... und entweder habe ich eine Erleuchtung, oder die Scheiben landen wie viele andere hochgelobte "blind gekaufte" Rock-Scheiben (die teils in den gleichen Listen hoch bewertet werden) im Regal unter "ferner liefen" ...
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.8 von 5 Sternen (24 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (19)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Ort: World

Top-Rezensenten Rang: 589.011