Kundenrezension

52 von 65 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Pretty Fly For A White Guy, 18. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Relapse (Audio CD)
Nicht wenige Leute halten Marshall Bruce Mathers III schlichtweg für einen der größten Rapper aller Zeiten. Und tatsächlich hat er seit seinem Independent-Debut "Infinite" bewiesen, dass er lyrisch in der obersten Liga spielt. Als er sich nach dem eher mittelmäßigem Werk "Encore" für 5 lange Jahre aus dem Rapgeschäft zurückzog und eine Menge persönlicher Probleme überwinden musste, kehrt er nun zurück um etwas frische Luft ins Rapgeschäft zu bringen. Und dies mit dem meisterwarteten Rap-Album 2009: "Relapse".
Wie erwartet hat sein Freund und Mentor Dr. Dre fast die komplette Produktion übernommen. Ebenso typisch sind die Skits, von denen es insgesamt 5 gibt. Doch nun zur Musik.
Gleich der erste Track nach dem herrlichen Intro sorgt für Gänsehaut: "3 AM". Eine Tür öffnet sich quietschend und ein typischer Dre-Beat erschlägt den Hörer buchstäblich. Slim Shady lässt uns an einem Drogentrip teilhaben und erzählt auf dieser 2. Single eine verstörende Geschichte über ihn als Serienmörder [Bridge nach 2. Refrain: "She puts the lotion in the bucket, it puts the lotion on the skin, or else she gets the hose again..." (Das Schweigen der Lämmer)] Hier fällt allerdings auch gleich auf, dass er einen seltsamen Akzent benutzt. Man ist zwar von ihm verschiedene Stimmlagen gewohnt, von kindisch ("my name is") bis wütend ("the way i am"), doch die Sache mit dem Akzent kann man hier getrost als nervig bezeichnen. Dennoch insgesamt ein herrlich düsterer Song und ein guter Einstieg ins Album!
Auf dem folgenden "My Mom" greift Slim Shady wieder mal das Verhältnis zu seiner Mutter auf. Tiefe Bläser bieten im Hintergrund den passenden Rahmen für Em's Rhymes ("My mom love Valium and lots of drugs, That why I am like I am cause I'm like her"). Neben einer 5-Sekunden-Autotune-Peformance baut er noch einen Dialog mit seiner Mutter ein. Grandioser Song, sowohl vom Beat als auch von Em's Lyrics.
"Insane" ist dann wieder eine typisch abgedrehte Gewaltfantasie von Slim Shady, mit einem schnellen mit Streichern á la Hitchcocks Psycho unterlegtem Beat. ("If you could count the skeletons in my closet, under my bed and up under my faucet, then you would know I completely lost it, is he nuts? No, he's insane!") Nervt allerdings schnell.
Im orientalisch angehauchten "Bagpipes from Baghdad" müssen sich Mariah Carey und Nick Cannon wiedermal einiges anhören.
Anschließend stellt sich Alter-Ego Slim Shady in Hello nochmal kurz vor und treibt auf dem harten Beat wieder mal eine Menge Schabernack.
Auf den "Tonya"-Vergewaltigungs-Skit folgt anschließend mit "Same Song and Dance" ein Track der heiter und brutal zur gleichen Zeit wirkt. Er lässt sich schwer einordnen und muss mehrmals gehört werden, entfaltet dann aber seine Wirkung. Tatsächlich ein genialer Song, vor allem wenn man die Lyrics mal genau unter die Lupe nimmt.
"We made you" ist dann die typische 1. Fun-Single: Im Stil von Without Me oder Just Lose it veralbert Slim Shady wieder alles und jeden, allen voran natürlich Prominente. Am Anfang wirkt der Song sehr gewöhnungsbedürftig, doch nach mehrmaligem Hören kann man sich etwas anfreunden damit. Vielleicht hätte er den Chorus selber gestalten sollen, denn der Gesang wirkt bestenfalls sehr eigentümlich.
"Medicine Ball" ist vom Tempo her "Hello" sehr ähnlich und wird klar vom folgenden Track überschattet: "Stay Wide Awake" lässt die Bombe platzen: Der Beat beginnt recht seicht, doch wenn Shadys Hook beginnt, verwandelt sich das ganze in pures Feuer: Die Zeilen "Soon as my flow starts, i compose art like the ghost of mozart" beschreiben exakt die hypnotische Kraft des Songs. Man kann einfach nicht mehr aufhören, ihn zu hören. Durch den interessanten Tempowechsel, der laufend im Lied stattfindet, gerät der Track zu einem der besten des Albums.
"Old Times Sake" lässt dann einen typischen Dre-Beat ertönen, den man vom Stil her getrost an die West Coast einordnen kann. Und wie der Name schon sagt, huldigen Em und Dre bei einem Joint gemeinsam den guten alten Zeiten. Kein schlechter Track, aber auch nix besonderes.
"Must Be The Ganja" ist wiedermal ein gepflegter Drogentrip, bleibt allerdings einer der schwächeren Tracks des Albums, ebenso wie "Déja Vu".
Nun zu "Beautiful", einem Song den man getrost als Highlight des Albums bezeichnen kann. Und um es noch deutlicher zu machen: Es ist der wohl Em's bester Song seit "Lose Yourself". Das ist auch der einzige Song vom Album der von ihm selber produziert wurde. Es handelt sich um eine wunderbare Ballade, die "Reaching Out" von Queen & Paul Rodgers sampelt. Mit einem angenehmen Flow erzählt über seine Drogenzeit. In einem Interview bestätigte Eminem, dass er die ersten Verse tatsächlich während seines Entzuges schrieb, den Rest danach. Erinnert auch ein wenig an "Sing For The Moment" von "The Eminem Show".
Anschließend gibt's mit "Crack A Bottle" einen Track auf die Ohren, der schon mehrere Monate vor Release des Albums im Netz kursierte und einen ersten Vorgeschmack auf das Album gab. Es ist sozusagen die Rückkehr des "3-Headed-Monster" (Em, Dre, 50). Insgesamt ein eher durchschnittlicher Song, umso erstaunlicher ist es, dass er einen neuen digitalen Verkaufs-Rekord im Februar aufstellte. Das zeigt vor allem, wie heiß erwartet Eminems Rückkehr war.
Nach dem Steve Berman Skit folgt dann "Underground" das abschließende Lied des Albums. Und eine Hook die einem gleich am Anfang erschlägt! Wuchtige Drums, eindringliche Streicher und ein Chor lassen das ganze fast wie ein dramatisches Bühnenstück wirken. Am Ende folgt noch ein lustiger Monolog mit Marshall in einer Selbsthilfegruppe. Dieses Stück hinterlässt auf jeden Fall einen bleibenden Eindruck beim Hörer, hier macht Em unmissverständlich klar, dass er zurück ist.

An Relapse scheiden sich die Geister, die Einen verdammen es als Album was lieber nie veröffentlich worden wäre, die Fans wiederrum haben den Status Klassiker schon vorher vergeben. Im Endeffekt sind es hier die selben Zutaten die Mr. Mathers schon auf vorhergehenden Alben zum größten Rap-Star des Planeten gemacht haben: Mord und Totschlag ("3 AM" oder "Insane"), Promi-Verarschende Popsingles ("We Made You"), die Paul Rosenberg/Steve Berman Skits sowie die Abrechnung mit seiner Mutter (z.b. "My Mom"), nun ergänzt durch die Drogensache. Doch gerade da könnte das Problem sein. Seit "The Eminem Show" sind sieben Jahre vergangen und es scheint, als hätte uns Marshall das Meiste schon erzählt, als hätte er nichts Neues mehr zu sagen. Setzt man das jedoch wieder ins Verhältnis zu den Inhalten, welche sonst im Mainstream-Rap eine Rolle spielen, so erscheint das Ganze wieder fast schon brillant durchdacht.
Abgesehen davon und dem merkwürdigen Akzent den er hier benutzt, ist er nach wie vor einer der besten Rapper im Game. Auch nach diesem Album besteht darüber kein Zweifel. Die Art zu rappen, wie er neue Wörter erschafft, oder seinen Flow zu variieren weiß sind schlichtweg außergewöhnlich. Die Qualität der Produktion ist insgesamt hervorragend, doch vielleicht hätte der eine oder andere Produzent von außerhalb der Shady/Aftermath-Clique in Sachen Abwechslung der Scheibe gutgetan. Dre's Produktionen sind teilweise genial, doch an anderer Stelle hat man doch den Eindruck, den Beat ähnlich schon mal gehört zu haben.
Allen Unkenrufen zum Trotz fällt das Fazit zu Relapse überwiegend positiv aus. Einige Tracks (My Mom, Same Song & Dance, Stay Wide Awake, Beautiful z. B.) auf dem Album übertreffen meine Erwartungen bei weitem und machen das weniger gute "Encore" fast vergessen. Fans haben die CD sowieso schon, doch auch alle anderen können hier getrost mal reinhören.
Und es tut einfach gut nach so langer Zeit wieder ein Eminem-Album in den Händen zu halten. Relapse kreiert tatsächlich so etwas wie "a breath of fresh air in the hiphop game".

Y'all better watch out!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
21-21 von 21 Diskussionsbeiträgen
Veröffentlicht am 30.04.2010 17:50:09 GMT+02:00
Fabian Frei meint:
Ähm... Schön geistreiche Diskussionen hier am Schluß...

Also deine Rezension hat mir sehr gut gefallen.

Aber z.B. bei Déja Vu sieht man, wie verschieden Geschmäcker sind. Du findest den Song nicht besonders, für mich zählt er zu den Besten auf dem Album...
‹ Zurück 1 2 3 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 685.627