Kundenrezension

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Das kommunistische Sozialexperiment, 27. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Was in zwei Koffer paßt: Klosterjahre (Taschenbuch)
Veronika Peters, die Autorin und Protagonistin dieses autobiographischen Romans, entschließt sich ins Kloster zu gehen. So weit, so gut und an sich weder neu noch besonders interessant. Eigenartig an dieser Geschichte ist nicht so sehr der Eintritt in das Benediktinerinnen-Kloster, sondern mehr die Motivation, die sie dazu treibt, aber dazu später.
Ausschlaggebend für den Eintritt ins Kloster war ein Erlebnis mit einer Nonne: Sie trifft auf diese und sieht in ihr eine Abgeklärtheit ohne übertriebener Abgehobenheit, die spirituellen Menschen oft innewohnt. Sie glaubt einen sehr weltlichen Bezug zu sehen, der sie fasziniert und veranlasst, zunächst ein paar Wochen auf Probe in das idyllisch gelegene Koster zu gehen. Letztlich entschließt sie sich, alles hinter sich zu lassen und es mit dem Klosterleben zu versuchen, ein Versuch, der schließlich scheitert, wie schon aus dem Klappentext zu entnehmen ist.
Die Motivation für diesen Schritt ist eigenartigerweise nicht die Suche nach Spiritualität, nach religiöser Erfüllung oder nach Gott, sondern einfach nach einem Leben in einer Gemeinschaft, die ihrer Ansicht nach, nach ihren eigenen Regeln lebt - gewissermaßen als kommunistisches Sozialexperiment.

Dieses Buch ist die Geschichte einer Frau, die sich selbst für viel intellektueller und damit besser hält, als den gemeinen Pöbel, der ihr immer wieder auf der Straße über den Weg läuft und der sie mit etwas belästigt, das sie als Volksfrömmelei abtut. Sich selbst sieht sie abgehoben, intellektuell entrückt, schließlich liest sie ja Rilke. Zu ihren Mitschwestern findet sie nie richtig Anschluss, sie versteht bis zum Schluss nicht warum. Sie möchte zu einer Gemeinschaft gehören, die aber andere Motive für das Zusammensein hat, als sie. Bemerkungen über die Suche nach Gott, findet sie befremdend. Das Kruzifix in ihrem Zimmer hängt sie schon am ersten Abend im Koster ab - sie meint, sie finde, Bilder von Leichen machen ihr Angst. Eigenartigerweise ist sie, die sich selbst für so intellektuell hält, vollkommen lernresistent. Nicht einmal als ihre beste Freundin, Schwester Paula, auf eine Art und Weise stirbt, die ihr zu denken geben sollte, beginnt sie ihre Haltung in Frage zu stellen. Sie quittiert es mit: "...tot, ist tot...ist tot".
Bis zum Schluss sucht sie die kommunistische Essenz in ihrem Dasein und in dem der Mitschwestern, aber als ihr die Äbtissin die Leitung des Klosterladens überträgt, eine Tätigkeit, die sie mit dem verhassten Kapitalismus verbindet, beginnt sie zu verstehen, dass ein Kloster wohl doch keine Kommune im Sinne ihrer Ideologie ist. Sie verliebt sich schließlich und verlässt das Kloster.
Das eigentlich tragische an der Geschichte ist, dass die Protagonistin vor allem deshalb nichts lernt, weil sie sich für so intellektuell und damit den anderen überlegen fühlt. Sie hält es nicht für möglich, dass sie diejenige sein könnte, die etwas ganz grundlegend nicht verstanden hat. Und so schließt sie mit den Worten, sie würde sich mit Abschieden nie lange aufhalten, sie würde einfach weitergehen. Ironischerweise weist sie darauf hin, dass es in anderen Kulturen üblich sei, einige Zeit im Kloster zu verbringen, um etwas zu LERNEN - ironisch deshalb, weil gerade sie in zwölf Jahren eben nichts gelernt hat, abgesehen von der Tatsache, dass ein Kloster eben keine Kommune im Sinne eines Karl Marx oder einer Rosa Luxemburg ist, eine Erkenntnis, zu der ein weniger intellektueller Mensch in weniger als einer Minute gefunden hätte. Sie hatte alle Chancen, gute Lehrerinnen und Menschen, die ihre Weisheit mit ihr teilen wollten, aber sie lehnt alles ab, weil sie sich ihnen überlegen fühlt. Und so endet dieses belanglose Buch über eine belanglose Frau mit einem belanglosen Finale. Ein Buch, in der bei der Protagonistin nicht die geringste Entwicklung zu erkennen ist, ein Buch, das man schnell wieder vergisst. Ein Stern als schlechteste Bewertung, und ein Extrastern für den (mäßigen) Unterhaltungswert, den dieses Buch zweifellos hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 13.06.2012 11:03:12 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 14.06.2012 00:23:31 GMT+02:00
Elli meint:
Ich kann Ihre Ausführungen voll und ganz unterstreichen! Dieses Buch ist dumm und respektlos, ein einziges Ablästern einer Spätpubertierenden. Zwei Sterne sind da schon viel zu viel!
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

3.1 von 5 Sternen (90 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (13)
4 Sterne:
 (30)
3 Sterne:
 (14)
2 Sterne:
 (21)
1 Sterne:
 (12)
 
 
 
EUR 8,95
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Ort: Innsbruck

Top-Rezensenten Rang: 106.567