ARRAY(0xa2c93dc8)
 
Kundenrezension

16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Medien und Politiker wollen es nicht wahrhaben, 7. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Schlafwandler: Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog (Gebundene Ausgabe)
Christopher Clark hat hier ein Standardwerk zur Frage der Entstehungsgeschichte des Ersten Weltkrieges geschrieben. Er beschreibt „wie“ und nicht primär „warum“ dieser Krieg ausbrach. Worin der Unterschied liegt, wird dem Leser während der Lektüre deutlich.

Das Buch ist schon reichlich oft rezensiert worden. Daher beschränke ich mich auf einige wenige Aspekte. Grundsätzlich schließe ich mich jenen an, die das Werk loben und als Durchbruch feiern. Clark selbst hat auf die ihm oft gestellte Frage, ob jetzt die Schulbücher umgeschrieben werden müssten, deutlich bejahende Antworten gegeben. Mittlerweile haben andere Historiker, wie Hans Fenske, ebenfalls Bücher vorgelegt, die Clarks These gegen die deutsche (Allein-)Schuld stützen. Weitere gleichlautende Bücher stehen kurz vor der Veröffentlichung.

Clark schreibt: „…stellt sich das Problem, dass die Ermittler bei der Schuldsuche dazu neigen, die Aktionen der Entscheidungsträger als geplant und von einer kohärenten Absicht getrieben zu konstruieren. Man muß den Beweis erbringen, daß jemand den Krieg wollte und darüber hinaus verursachte … aber hier wird die Ansicht vertreten, dass die vorliegenden Quellen derartige Argumentationen nicht erhärten“

Ebenso: „Die Krise, die im Jahr 1914 zum Krieg führte, war die Frucht einer gemeinsamen politischen Kultur. Aber sie war darüber hinaus multipolar und wahrhaft interaktiv – genau das macht sie zu dem komplexesten Ereignis der Moderne…“

Persönlich bin ich überrascht, wie schlecht Serbien in dem Buch wegkommt. Allgemein hat Clark wohl nicht viel Verständnis für den extremen Nationalismus kleiner Völker, die zu der Zeit nicht komplett in einem eigenen Staat leben konnten. So wird Österreich-Ungarn auch nicht als dem Untergang geweihter Multinationalitäten-Staat geschildert. Das sollte er vielleicht in einem eigenen, zukünftigen Beitrag thematisieren und auch die Tschechen etwas näher analysieren.

Ich bin auch der Ansicht, daß die Politik Großbritanniens etwas zu harmlos geschildert wird. Gerade hier wird die Rivalität mit dem schnell hochkommenden Deutschen Reich etwas unterschätzt.

Abschließend noch ein Hinweis auf die USA. Die dortige Politik einflußreicher Kräfte, mit globalen Zielen, fehlt gänzlich. Schließlich waren es die USA, die den Ausschlag für die Niederringung der Mittelmächte gegeben haben – nicht nur aus Angst, im Falle einer Niederlage der Entente die großzügig gewährten Kriegskredite zu verlieren. Clark hat sich zwar absichtlich auf Europa konzentriert, das ändert aber nichts an der Relevanz.

Das sind natürlich keine Punkte, die den Wert des Buches von Clark schmälern. Clark wird hoffentlich mit seinen Thesen einen vorläufigen Abschluß in der Kriegsursachen-Diskussion darstellen. Das Problem ist nur, daß zwar im akademischen Milieu kaum noch von der unsäglichen „Alleinschuld“ gesprochen wird, die Medien und Politiker allerdings aus durchsichtigen politischen Gründen dies zu Ungunsten ihres eigenen Volkes immer noch lautstark propagieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 3 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 44 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 09.12.2013 17:26:16 GMT+01:00
Wood chuck -

ein guter Kommentar. Die Reaktion der deutschen Leser kann man schon allein daraus erkennen, dass das Buch seit Wochen so etwa die Nr. 50 unter allen von amazon.de verkauften Büchern darstellt, auf Platz 6 stand es auch schon einmal. Jetzt muss man vielleicht nur noch 25 Jahre warten, bis auch der 2. WK mit weniger Zorn und Eifer betrachtet wird.

Clark sagt über die USA natürlich nicht viel, denn es geht ihm ja primär um den Kriegsausbruch im Jahre 14 und da waren die Amerikaner noch nicht dabei.

TD

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.12.2013 19:00:15 GMT+01:00
@ Thomas Dunskus

Ich denke, daß die in den USA herrschenden Kreise schon damals einen globalen Ansatz verfolgt haben. Sie hatten es allerdings nicht leicht, da es im Land noch erheblichen Widerstand gab. Sie mussten schließlich einen Kriegsgrund inszenieren. Immerhin hatten sie da ja schon Übung, siehe die "Maine". Es drängt sich der Verdacht auf, daß sie es auch gerne gesehen haben, daß die Kaiserreiche und die beiden größten Kolonialreiche sich gegenseitig bis zum allseitigen Niedergang geschwächt haben.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.12.2013 23:02:18 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 10.12.2013 23:05:06 GMT+01:00
stanislawgrof meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.12.2013 07:08:58 GMT+01:00
@ stani

Wohl wieder etwas verwirrt oder zuviel 2003er Chateau Montrose getrunken?

Natürlich wird auch die Revision der Siegergeschichtsschreibung zum 2. Weltkrieg kommen. Sie ist überfällig, da das Arsenal der Argumente dafür schon randvoll ist.

Aber auch hier sind es die Medien und Politiker, die schwer nachhinken oder einfach keine Ahnung haben. Wahrscheinlich muß man auch Absicht unterstellen.

Keine Angst, es ist nur eine Frage der Zeit.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.12.2013 09:23:02 GMT+01:00
Stanislawgrof -

non sequitur

TD

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.12.2013 20:06:21 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 12.12.2013 01:27:24 GMT+01:00
stanislawgrof meint:
Abgesehen von ein paar irrlichternden Randfiguren, die außerhalb einschlägiger Kreise von niemandem ernst genommen werden, plädiert n i e m a n d für die Revision der Geschichtsschreibung zum 2. Weltkrieg.

Wozu auch? Gefallen wird dies nur den Apologeten industriellen Massenmords, den Freunden schäbigen Mordgesindels sowie den Verfechtern irrationaler Rassenlehren.

Da können Sie und Ihr assoziierter Grand Seigneur sich noch so in Pose werfen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.12.2013 21:45:09 GMT+01:00
@ Genossen

PANTA RHEI...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.12.2013 00:05:08 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 12.12.2013 01:26:50 GMT+01:00
stanislawgrof meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.12.2013 07:04:47 GMT+01:00
@ stani

Klar, wenn man einer linearen, chiliastischen linken Geschichtsbetrachtung anhängt.

"Reaktionäre"? Wer ist denn hier "Reaktionär"? Googlen Sie doch mal nach, bevor Sie solche Wörter hier ausspucken.

Dafür, daß sich "niemand" hier für uns interessiert, sind Sie und Ihre Genossen aber ganz schon aufgeregt. Wenn es so wäre, würden Sie sich nicht so abmühen mit dem Anzetteln von Endlosdiskussionen. Diese sind, im Gegensatz zu den Rezensionen, uninteressant und überflüssig.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.12.2013 19:53:15 GMT+01:00
Tristan meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]
‹ Zurück 1 2 3 4 5 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Berlin

Top-Rezensenten Rang: 732