ARRAY(0x9b95b1bc)
 
Kundenrezension

34 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Mogelpackung, 12. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Claire of the Moon - Special Edition (DVD)
Da "Claire of the moon" ja scheinbar auf der Standard-Liste der L-Filme, die man unbedingt gesehen haben muß, ganz oben steht, kam ich nicht umhin, eben dieses zu tun.
Angeblich handelt dieser Film von der Reise einer Frau zu ihrer sexuellen Identität. (Daher auch die FSK16.) Claire und Noel, zwei Schriftstellerinnen, teilen sich während eines Autorinnenworkshops ein Apartment. Beide sind -wie es in solchen Filmen ja fast immer der Fall ist- vollkommen unterschiedlich. Gemeinsam mit einem scheinbar ebenfalls vollkommen bunt gemischten Haufen von verschiedensten Frauen(Stereo)typinnen diskutieren sie über Syntax und Liebeskummer. Als Noel sich bei einem diesen Literaturabende als lesbisch outet, meint Claire, die sie vorher überhaupt nicht ausstehen konnte, sich auf einmal sexuell zu ihr hingezogen zu fühlen. Die Frage, die sich in diesem Film ab dann (etwa Minute 30) stellt, ist dann auch nicht mehr, OB beide Frauen miteinander im Bett landen (denn von wirklicher Liebe, Leidenschaft oder Hingabe kann leider wirklich nicht die Rede sein), sondern WANN. Und bis dahin muß man noch weitere 60 Minuten endlos lange Kamerafahrten über brandende Wellen, bedeutungsschwangere Blicke und pseudofeministisches Gelaber (jawoll!) über sich ergehen lassen, alles musikalisch unterlegt von einem Klavierscore, der sich krampfhaft bemüht, romantisch zu sein.
Die Figuren sind durch die Bank weg klischeebeladen: es gibt die robuste Butch um die 45, die spinnerte Esoterikerin, die brave Hausfrau, das egoistische Luder Claire und die verklemmte Intellektuelle Noel und natürlich eine diesen Klischees angemessene Schwarz/Weiß-Trennung zwischen den sexuell unbefriedigten und spießigen Heteras und den ach so feministisch-emanzipierten Lesben. Dabei repräsentieren all diese Figuren ihre Stereotypen so offensichtlich, daß das dazugehörige (pseudo)emanzipatorische Gerede nunmehr Kopfschmerzen bereitet.
Hinzu kommt, daß man auch ohne großartige Kenntnisse von Filmsprache und Kameraeinstellungen und deren Bedeutung ziemlich schnell den Eindruch gewinnt, als wollte Regisseurin Nicole Conn einen Softporno drehen, sich aber letztlich nicht getraut und das ganze dann lieber in diese übertrieben künstlerisch angehauchte Handlung verpackt. Man braucht sich nur mal die entsprechenden Filme im Nachtprogramm anzusehen, um diese Kamerafahrten und -schwenke zu sehen. Hinzu kommt noch eine ziemlich steife und auch akustisch eher sterile Synchronisation, so daß man wirklich bald glaubt, in einem Softcorefilm gelandet zu sein.
Ab in die Tonne damit!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 31.08.2012 19:31:34 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 31.08.2012 19:46:12 GMT+02:00
Sambamann meint:
Super Rezension. Ich frage mich wie du das ausgehalten hast den Film zu Ende zu sehen.

Musste schon nach 5 Minuten abdrehen. Der Vergleich des optischen Stils mit Softporno passt finde ich genau!
Dazu die schreckliche Musikuntermalung und dieses Herumgewältze gleich zu Beginn ( das übrigens aussieht als würde er Liegestütze machen ) war einfach zu viel.
Eigentlich sollte man nach 5 Minuten nicht urteilen, aber sowas kann -jedenfalls für mich- unmöglich ein guter Film sein.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Düsseldorf

Top-Rezensenten Rang: 790