Kundenrezension

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pells bestes Livealbum., 12. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Live on Fire (Audio CD)
Da ist er wieder, der Herr Pell. Nachdem sein letzter Output “Circle Of The Oath” das bislang erfolgreichste Album seiner Karriere markierte, ist es nur logisch, dass sich Band und Plattenfirma die Gelegenheit nicht nehmen lassen und mit “Live On Fire” das dritte Livealbum von AXEL RUDI PELL und seiner Band hinterher schieben. Wer den Wattenscheider Gitarristen schon einmal live erlebt hat, weiß um die gute Stimmung auf den Konzerten und die Qualitäten der Pellschen Band.

Mit “The Guillotine Suite” als Intro und dem knackigen, sich anschließenden “Ghost In The Black” gelingt der Band ein harter Einstieg und man kann förmlich schon zu Beginn des Konzerts in der Kölner Essigfabrik das Kondenswasser von der Decke tropfen ‘hören’. Mit dem PELL-Klassiker “Strong As A Rock” und dem starken “Before I Die” vom aktuellen Album hat man das Publikum spätestens hinter sich gebracht, was auch an Frontmann Johnny Gioeli liegt. Der Amerikaner weiß einfach, wie er die Leute mit stimmigen Ansagen zu unterhalten hat (“Mein Deutsch ist scheiße”). Zusammen mit Meister Pell himself bildet er ein Frontdoppel, das in der Hard Rock Szene zu den besten zählt und keine Vergleiche scheuen muss. Zudem braucht man sich auch eigentlich nicht über die musikalischen Fähigkeiten der beteiligten Musiker zu unterhalten. Mike Terrana, Ferdy Doernberg und Volker Krawczak sind seit etlichen Jahren aufeinander eingespielt und bereichern die Songs durch ihr Spiel ganz klar. Man hört der Band einfach gerne zu, weil es sich hier um absolute Vollprofis handelt, die die Musik von AXEL RUDI PELL trotz ihres Angestelltendasein auch leben.

Hinzu kommt, dass bei der Produktion viel Wert auf das Erhalten der Liveatmosphäre gelegt wurde, so dass man sich quasi inmitten des Publikums wähnt und Songs wie „Fool Fool“, das gefühlvolle “Oceans Of Time”, “Tear Down Walls/Nasty Reputation” oder dem unausweichlichen “Rock The Nation“ aus voller Kehle mitsingen möchte. Eine weitere wichtige Komponente der Pellschen Liveshows stellen auch immer Medleys dar. Auf “Live On Fire” befinden sich gleich vier an der Zahl (wenn man so will), was zum einen darauf hinweist, dass die Fans den Medleys des Gitarristen – von dem sein großes Vorbild Ritchie Blackmore (ex-DEEP PURPLE/RAINBOW) einmal gesagt hat, er sei ein sehr talentierter Gitarrist – positiv gegenüber stehen. Andererseits zeigen diese Zusammenstellungen einzelner Songfragmente, wie viele Hits der gute Axel in seiner Karriere schon geschrieben hat.

Ich persönlich hätte auf die Drum- und Keyboardsoli auch verzichten können und mir ein paar mehr Klassiker à la “Between The Walls“ oder “Hear You Calling Me” gewünscht, aber das ist natürlich, wie immer, Geschmackssache. Für Leute, die die Tour zu “Circle Of The Oath” besucht haben, ist “Live On Fire” eine schöne Erinnerung. Wer nicht dabei war, kann sich dieses Live-Erlebnis – man kann es wirklich so nennen – als Doppel-CD oder DVD ins heimische Wohnzimmer holen. Meiner Meinung nach waren AXEL RUDI PELL und seine Band auf keinem der vorangegangenen Livealben in derart guter Verfassung, wie auf “Live On Fire”.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 05.12.2014 08:02:46 GMT+01:00
Dr. Rock meint:
Hallo Colin !
Sehr gute Rezension !
Aber eigentlich ist "Live On Fire" bereits das vierte Live-Album von ARP. Im Jahr 2010 wurde die "The Crest - Deluxe Edition" veröffentlicht, der eine Bonus Live-CD beigefügt war. Diese Bonus Live-CD enthält den Auftritt von ARP beim Rock Of Ages Festival 2009. Doch ich möchte hier nicht als "Erbsenzähler" fungieren.
Und für mich ist das beste Live-Album von ARP immer noch "Made In Germany - Live" von 1995. Das hat aber größtenteils damit zu tun, dass auf dieser Scheibe Jeff Scott Soto der Sänger ist. Soto ist für mich der weitaus bessere Vokalist als Gioeli. Aber das muss ja nicht jeder so sehen wie ich.
In diesem Sinne !

Dr. Rock
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

5.0 von 5 Sternen (5 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent