Kundenrezension

64 von 70 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Betrug!, 8. Oktober 2009
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Risen - Collector's Edition (Computerspiel)
Hallo!

Wer Risen kauft, bekommt Gothic! Ein verdammt gutes und atmosphärisch dichtes Gothic dazu! Würde man nicht wissen, dass Piranhas Bytes Risen programmiert hat, könnte man glatt denken, dass sich irgendeine unbekannte Programmierergruppe daran gemacht hat, Gothic 1+2 zu covern.

Vorab meine Einschätzung der Collecter's Edition:
Diese hatte ich mir gekauft, weil mir das Design der Verpackung sehr gut gefiel. Und außerdem wollte ich eine Karte der Welt haben. Zum Inhalt steht ja bereits alles auf der Produktbeschreibung hier auf amazon.de.
Die Karte ist zwar an sich etwas klein, aber eine Lupe brauche ich nicht um alles zu erkennen. Ich finde die Karte - abgesehen von der Größe - sehr gut gelungen. Sie ist eingerollt, wie eine Schatzkarte. Das Papier fühlt sich auch ein wenig rustikal an. Sehr schön fand ich auch den Soundtrack. Und alles andere ist mir eigentlich sowieso schnuppe. Weder brauche ich eine Fanfigur noch irgendein Comic. Ob diese nun beiliegen oder nicht, ist mir egal. Aus meiner Sicht ist bei einer Collecter's Edition nur eine Karte, der Soundtrack und vielleicht noch ein Fanposta Pflicht. Alles andere ist meiner Meinung nach Ansichtssache.
Nun aber zum Spiel selbst!

I. Zunächst die kleineren positiven Aspekte:

Das Spiel machte schon am Anfang einen sehr tollen Eindruck auf mich. Ich war so positiv überrascht, dass es mir fasst die Socken auszog.

-Installationszeit dauerte bei mir ca. 3min!!! Kein Scherz!! 3min!!!
-Kein nennenswerter Kopierschutz
-Keine Onlineregistrierung
-Keine: "Es ist ein Fehler aufgetreten Meldung" bei der Installation oder dem Spielstart
-Kein Releasepatch!! Das Spiel ist tatsächlich fertig!! In der Vergangenheit gab es ja so manche Spiele, die unfertig auf dem Markt geworfen wurden.
-Laden und Speichern eines Spielstandes dauerte bei mir max. 5sec.
-Was neu dazu gekommen ist: zum ersten Mal gibt es in Gothic...pardon Risen eine automatische Speicherfunktion
-Sehr wenig Bugs (mir sind nur drei Stück aufgefallen)
-Sehr gutes Alchemie- und Schmiedesystem
-Klasse Items
-Sehr gutes Balancing (Erfahrungspunkte entsprechen wieder ungefähr dem Schwierigkeitsgrad eines Quests oder Gegners)
-Der Held kann diverse Kochrezepte einsetzen! Einfach toll!
-Tränke und Lebensmittel erhöhen wieder die Lebenspunkte direkt und nicht Prozent der Lebensenergie! Dadurch sammeln sich nicht Unmengengen an Tränke, Pflanzen und Nahrungsmittel im Inventar des Helden! Sehr gut! Daumen hoch!

II. Punkte, die ich sowohl positiv als auch negativ (also unterm Strich neutral) bewerte:

1. Grafik + Technik + Spielwelt und Effekte:

Mein System:
AMD Phenom II 940 4*3,0Ghz; ATI Radeon 4770; 4GB DDR2 RAM 800Mhz (Crossair);
X-Fi Gamer Soundkarte; LG W2252V 22Zoll TFT-Bildschirm

Spieleinstellungen: Auflösung: 1280*1024; Leistung: alles auf hoch; Tiefenunschärfe: aus; Texturfilter: Anisotrop 8x

Frameraten (gemessen mit Fraps):
Oberwelt (egal ob Stadt oder Wald): min. 35Fps; max. 60Fps
Unterwelt (alle möglichen Höhlen, Tempel, Grotten usw.): min. 50Fps; max. 90Fps

Das Spiel lief eigentlich immer flüssig. Die Grafik ist an sich ein typischer Gothic Style. Also sehr erdig und rau. Negativ ist, dass viele Texturen einfach viel zu unscharf sind. Am schlimmsten ist es mit großen Objekten in großer Entfernung. Sein es nun große Bäume oder Berge, sie sehen aus wie dahin geklatschter Matsch. Trotzdem ist die Welt sehr schick an zusehen und es macht sehr große Freude die gesamte Spielwelt zu entdecken. Und zu entdecken gibt es, obwohl die Insel an sich Recht klein ist, sehr viel. Die Inselwelt ist sehr stark strukturiert und komplex. Es gibt unzählige Ruinen, Grotten, Tempel, Höhlen, Wälder (Dschungel wie Mischwald) und Wiesen. Am Besten gefallen haben mir aber die Sümpfe und die Grotten unter dem Vulkan. Als ich den Lavafluss bei der Grotte am Wasserfall sah, ist mir beinahe die Kinnlade runter gerutscht. Das sah schon richtig geil aus.
Mit Grafikperlen wie Crysis, kann Risen natürlich dennoch nicht mithalten. Dafür ist die Grafik dann doch zu altbacken - obwohl sie ja sehr nett an zu sehen ist.
Ein besonders großer Pluspunkt sind aber die Effekte! Solch ein gutes Wettersystem habe ich in noch keinem Spiel erlebt. Grandiose Lichteffekte und ein absolut perfekter Tag- Nachtwechsel. Jeder Ort im Spiel, hat eine ganz andere Wirkung, wenn die Wettereffekte oder die Tageszeit wechseln. Deshalb hat man schon durchaus Lust den einen oder anderen Ort wiederholt zu besuchen, nur um zu sehen, wie er bei Nacht oder in der Morgensonne aussieht?
Nun noch ein paar Worte zu dem Aussehen der NPC's: die sehen nicht sehr gut gelungen aus. Da sahen die NPC's aus Gothic 3 deutlich besser aus. Einige wenige NPC's (insbesondere des Helden) haben im Verhältnis zur Körperstatur einen zu großen Kopf. Gerade der Held selbst, sieht ein wenig aus, als würde er geradewegs vom US-Marinechor kommen oder vieleicht ne Chemotherapie hinter sich haben! Fast kahl geschorener Kopf und dicke Backenknochen. Aber auch die anderen NPC's überzeugen nicht gerade von einem guten Frisör. Mit einem Addon und /oder einem Patch, sollte hier dringend nachgeholfen werden!! Außerdem gibt es immer noch zu wenige Frauen im Spiel. Insbesondere was ältere Damen betrifft, herrscht ein echter Mangel.

2. Gameplay, Lernpunkte, Magie und Kampfsystem:

Wie in den anderen Gothic Vorgängern wird dem Spieler ein Multiantwortsystem angeboten. Man kann es sich aussuchen, wie man antworten möchte. Nur kommt es leider auch sehr häufig vor, dass es letztendlich egal ist, wie man antwortet. Weder SAtory, Spielgeschehen noch die Einstellung der NPC's ändern sich. Und wenn doch mal ein NPC verärgert sein sollte, dann kann man das mit dem Witzzauber wieder hinbiegen! Das wirkte auf mich auf Dauer langweilig und billig. Im Prinzip muss man meistens gar nicht überlegen, mit welcher Antwort, man antworten möchte. Sondern man muss nur die Dialoge "abarbeiten"! Und manche Vorgängerrezensenten oder Spieletester haben geschrieben, dass Ihnen die Quest und Dialoge als "Arbeit" erschienen. Und da ist tatsächlich was Wahres dran! Zwar regen manche Dialoge zum schmunzeln oder gar breitem Grinsen an aber für das Spielgeschehen sind sie eigentlich unwichtig. Und deshalb verfolgt man die Story nur beiläufig. Oder um es anders und noch deutlicher zu sagen: dem Spieler wird durch das Multiantwortsystem vorgegaukelt, er hätte einen Einfluss auf die Einstellung der NPC's oder gar dem Storyverlauf (sei es Haupt- oder Nebenquests)!! Es gibt keine alternativen Spielenden sondern nur EIN Ende! Eine Tatsache, die allerdings TEILWEISE in den ersten beiden Gothicteilen auch schon so war. Einzig und allein, was der Spieler beeinflussen kann ist, ob er ein Nebenquest annimmt oder eben nicht.
Ansonsten, muss der Held wieder viel laufen und viele Monster töten. Die Steuerung, funktioniert ausgezeichnet. Problematisch ist manchmal aber, dass der Held oder auch NPC's Probleme haben Felsvorsprünge hoch zu klettern oder herunter zu springen. Manchmal bleiben bestimmte Gegner einfach an dem Felsvorsprung stehen und der Spieler kann sie ohne Probleme aus nächster Nähe mit der Armbrust erledigen obwohl diese ja eigentlich nur runter hüpfen müssten! Manchmal, bleibt der Held sogar in einem Felsen stecken! Ein Moment, der den Spielspaß für einen Augenblick ganz extrem nach unten zieht!
Dann gab es ja manche Leute, die sich sehr darüber beschwert haben, dass der Held wieder so viel laufen muss. Aber ich meine, DAS war ja nun wirklich schon immer so!! Und in welchem RPG muss man denn bitte schön nicht viel laufen?? Also wer sich darüber beschwert, dass man in einem RPG viel laufen muss, derjenige sollte sich wirklich überlegen, ob Gothic bzw. insgesamt RPG's das Richtige für Ihn/Ihr ist? Es gibt doch nun schon Teleportationsrunen!! Was will man denn noch? Hier haben manche Leute einfach eine verkehrte Erwartung! Meine Meinung!
Nun zum Kampfsystem und der Magie: ist eigentlich ganz gut gelungen. Und ich finde es sehr viel besser als jenes aus Gothic 3! Das war ja eine echte Schande!! Dem Spieler stehen drei verschiedene Nahkampfwaffentypen (Schwert, Axt und Stabkampf) und drei Angriffsmagieformen (Feuer, Eis und magisches Geschoss) zur Verfügung. Dazu kommen noch Bogen und Armbrust als Fernkampfwaffen. Jede Nahkampf-, oder Fernkampfwaffe oder Angriffsmagie ist in jeweils 10Stufen ausbaufähig. Das Nahkampfsystem ist im Prinzip ein Kombokampfsystem. Je höher die Stufe umso mehr Schlagkombinationen beherrscht der Held. Außerdem lernt man so genannte Komboparaden aus zu führen oder (leider erst spät) seine Schläge auf zu laden um noch mehr Schaden an zu richten oder die Deckung des Gegners zu durchbrechen (was sehr nützlich ist). Das Kampfsystem ist also sehr techniklastig. Blödes herum gekloppe bzw. Dauerklicken bringen den Spieler auf Dauer nicht weiter. Die Gegner KI versteht es, den Schlagkombinationen des Helden aus zu weichen oder zu parieren oder einfach nur zu blocken (was meistens der Fall ist). Am Anfang ist es allerdings Recht ärgerlich, dass man ohne die Fähigkeit Konterparade oder aufgeladenen Schlägen, die Deckung des Gegners nicht durchbrechen kann! Dann wird der Kampf zu einer echten Geduldsprobe und hin und wieder muss man einfach Glück haben um zu siegen. Oder aber, man wendet die Taktik des ständigen zurückweichens und schlagens an! So könnte man theoretisch sogar auf Level 5 einen Oger besiegen. Allerdings ist sowas natürlich Zeitraubend und einfach unschön. Ich fand es auch sehr schwierig, die Konterparade ein zu setzten. Will man die Blockstellung des Gegners aufbrechen oder eine Parade unterbrechen, muss man bei einer Konterparade nicht nur sehr nah an den Feind heranrücken, sondern man muss den exakten Zeitpunkt erwischen! Das ist eine sehr trainingsbedürftige Aufgabe für den Spieler! Und der Held wird sicherlich mehrfach ins Gras beißen, bevor man einigermaßen gelernt hat eine Konterparade aus zu führen. Einfacher ist es da, seine Schläge auf zu laden um damit den Gegner nieder zu ringen. Das geht aber leider erst ab Stufe 8. Wie ich finde, etwas spät!
Enttäuschend sind zu Beginn der Fernkampf und die Kristallmagie. Den Fernkampf, kann man zwar schon Recht früh anwenden, aber auch hier muss man seine Figur erst aufwendig hoch skillen um mit der Fernkampfwaffe oder auch der Kristallmagie einen echten Schaden beim Gegner zu verursachen. Erst ab Stufe 6 oder 7 sind Fernkampfwaffen und Kristallmagie wirklich ernst zu nehmende Waffen. Davor nutzt man diese Waffen eigentlich nur, um die Gegner an zu locken um sie dann mit einer Nahkampfwaffe endgültig zu erledigen. Insbesondere beim Kampf gegen die Echsen ist ein Stufe 3 Bogen Talent genauso nützlich wie ein Stufe 4 Eiskristall. Nämlich fast gar nicht!
An sich sind die Kampfsysteme ein wirklich wichtiger Pluspunkt für das Spiel! So bieten sie doch knackige und spannende Kämpfe bzw. eine interessante Optik, wenn man zum Beispiel mit dem Eiskristall einen Wolf einfriert. Wäre da die Sache mit den Lernpunkten nicht. Es dauert wirklich ewig um seine Figur von Stufe 1 Stabkampf auf 8 zu heben! Ganze 4 Kapitel hatte das bei mir gedauert! So richtig Spaß macht das Kampfsystem erst ab dem 4.Kapitel. Um den Helden auch nur eine Stufe hoch zu skillen benötigt man gleich 10Lernpunkte. Und da das Spiel Recht kurz ist, muss man sich von der ersten Spielminute ganz genau überlegen, was man an Talenten und Fähigkeiten erlernen will, und was nicht. Diesen Fehler hatte ich beim ersten durch spielen gemacht. Wer glaubt, dass man zum Ende des Spiels ein Supermagier mit Nebenberuf Schmied und als Hobby Elitebogenschütze ist, der ist hier falsch gewickelt. Man kann kein Meister der Feuer- und Eismagie werden und gleichzeitig ein Meisterdieb sein!
Zusätzlich sollte ich erwähnen, dass man als Bandit oder Ordenskrieger keine Angriffsmagie wirken kann (mit einer Ausnahme). Es gibt anders als in den ersten drei Gothicteilen keine Spruchrollen für Angriffsmagie! Also weder Feuerbälle noch Eiswelle oder dergleichen!! Angriffsmagie ist einzig und allein den Magiern vorbehalten. Als Magier darf man dann aber nicht den Fehler begehen und seine Lernpunkte in Armbrust investieren! Durch die Fülle an Quest's am Anfang und die Tatsache, dass zu Beginn des Spiels schon wenige Erfahrungspunkte, zum Stufenanstieg ausreichen um Lernpunkte zu erwerben, wird der Spieler viel zu sehr in der Sicherheit gewogen, dass im späteren Spielverlauf auch jede Menge Lernpunkte zur Verfügung stehen. Ein Irrtum!

III. Der größte Kritikpunkt: Story und Quest's!

Ganz egal ob Haupt- oder Nebenquests: dem Spieler werden einfach wenig alternative Enden angeboten. Beim Hauptquest, kann ich dass ja noch nachvollziehen. Aber bei den Nebenquests, sollte der Spieler viel mehr Einfluss haben können! Und nicht nur: eine Entscheidung zu Gunsten der Ordenskrieger oder Banditen! Vielleicht auch eine Möglichkeit, die beide Seiten zufrieden stellt? Oder keine von beiden Seiten? Oder vielleicht zu Gunsten einer neutralen Fraktionsunabhängigen Person (zum Beispiel Patty)? Man kann viele Quest's entweder nur linear abschließen oder es gibt zwei mögliche Enden. Und das ist für meinen Geschmack zu wenig. Auch spielen die Antwortmöglichkeiten eine viel zu kleine Rolle im Spiel. Der Spieler kann nicht wirklich in das Spielgeschehen eintauchen, weil die Handlung so wieso anders verlaufen wird. Die Beziehungen zwischen den Helden und den NPC's ist viel zu oberflächlich. Hat man im ersten Kapitel alle Quest's erledigt, gibt es KEINEN Grund mehr in die Hafenstadt zurück zu kehren!! Außer vielleicht, seine Vorräte auf zu frischen. Aber das könnte man auch in der Vulkanfestung.
Teilweise ist die Handlung auch vorhersehbar: so kann man sich schon im zweiten Kapitel denken, dass der Inquisitor nicht wirklich etwas Gutes im Schilde führt. Was das aber genau ist, dass erfährt man dann erst zu beginn des vierten Kapitels.
Doch die ganz große Enttäuschung war der Endgegner. Der war viel zu leicht!! Zum Schluss blieb auch bei mir, wie bei vielen anderen Spielern das Gefühl zurück, dass das Spiel einfach zu kurz war. Das man im ersten Kapitel förmlich mit Quest's bombardiert wurde aber im dritten und vierten Kapitel fast keine Quest's mehr geboten bekommen hat.
Dann gibt es viel zu wenige Hintergrundinformationen über die Welt. Alles was man weiß ist, dass die Menschheit am dahin siechen ist und uralte mächtige Wesen die Herrschaft über den Planeten übernehmen wollen. Das die Götter die Welt verlassen haben und das eine Organisation (die Inquisition) die Ordnung wieder herstellen soll! Im Großen und Ganzen war es das. Man erfährt fast nix über die Zivilisation der Echsenmenschen.
Im G2 Addon "Die Nacht des Raben", war das anders. Man weiß nicht mal, wie die Hafenstadt eigentlich heißt? Die Hafenstadt, heißt einfach nur Hafenstadt!! Das ist wenig überzeugend. Aber im Gegensatz zu Gothic 3 HAT Risen wenigstens eine Story! Auch wenn es etwas mager ist. Aber das könnte ja noch mit einem entsprechenden Addon geändert werden - hoffe ich!
Ansonsten ist das Spiel sehr stark an den ersten beiden Gothicteile angelehnt. Der Bauer Lobart heißt jetzt Brobart. Xardas spielt die Rolle des Druiden Eldric. Lord Hagen in der Rolle des Stadtkommandanten Carlos. Cor Kalom in der Rolle des Inquisitors. Leuchtturmwärter Jack ist gar Leuchtturmwärter Jack geblieben und hat sogar fast den gleichen Text!! Usw. Das regt zwar schon ein wenig zum nostalgischen schmunzeln an, zeugt aber leider auch von ein wenig Einfallslosigkeit bei den Piranhas! Im nächsten Risenteil, können die Piranhas so etwas nicht mehr machen! Denn dann wäre es wirklich alt und abgedroschen!

IV. Ein paar kleinere Kritikpunkte:

1. Türen lassen sich nicht schließen!

Klingt unwichtig und banal und doch kann so ein kleines Detail den Spielspaß trüben. Zum Beispiel wenn man einen berühmten Piraten in seiner Gefängniszelle besucht und beim Abschied die Tür offen bleibt, während sich die Wache mit einer Hure vergnügt!!! Unrealistisch!

2. Das Bordell in der Hafenstadt:

Das Bordell ist ein echter Witz! Der Held kann "nur" einmal mit einer Hure verkehren! Irreal!! Es gibt auch keinen kleinen erotischen Film, wie in Gothic 2 sondern der Bildschirm ist kurz schwarz und das war's! Ich meine, dann hätte man das Bordell auch ganz weg lassen können! So wie es jetzt ist, ist es einfach nur ein Witz! Während in anderen Spielen diverse Leute einfach virtuell totgeschossen werden und diese Spiele dann auch eine FSK ab 18Jahren bekommen, erhält Risen eine FSK ab 12Jahren, obwohl auch hier NPC's mit Schwertern, Äxten oder Magie zu Tode gebracht werden!!! Ein Spiel wie Gothic sollte sich nicht an 12jährige richten! Und wenn doch, dann verliert es eindeutig ein Stück weit seines rauen Gothicflairs und wird wie im Beispiel des Bordells oder zum Beispiel des Witzzaubers einfach lächerlich und unglaubwürdig!

3. Akrobatik:

Ähnlich wie in Gothic 3 kommt die Akrobatik etwas zu kurz. Alles was der Held lernt ist, sich richtig ab zu rollen, wenn er aus großer Höhe fällt! Insgesamt finde ich aber, dass der Held aus einer viel zu hohen Höhe springen bzw. fallen kann. Selbst die besten Akrobaten der Welt könnten solche Stürze aus so großen Höhen nicht überleben, wie der Held in Risen. Das ist etwas irreal und man sollte hier mit einem Patch oder einem Addon nachjustieren!

4. Zu wenig Monster Respawn:

Manche Gegenden sind nach einem Kapitelwechsel einfach leer und damit für den Spielspass uninteressant und langweilig.

V. Der wichtigste Pluspunkt: die Spielatmosphäre!

Markant derbe Sprüche, die erdige mittelalterliche Grafik, die phänomenalen Licht- und Wettereffekte, die Möglichkeit, sich für drei verschiedene Fraktionen zu entscheiden und die damit verbundenen zumindest kurzfristigen verschiedenen Handlungsstränge, spannende Kämpfe gegen Monster oder NPC's sowie teilweise recht beeindruckende Bestien wie die Ashbestie erzeugen einen starken Gothicflair der den ersten beiden Teilen in nichts nach steht! Es ist diese Atmosphäre, die den Spieler in einen Bann zieht, von dem man sich nur sehr schwer lösen kann. Alles, was ich hier negatives geschrieben habe, verliert FAST an Bedeutung, wenn man diese Gothicatmosphäre spürt!

VI. Fazit:

Das Spiel ist jeden Cent wert! Ich hätte es sogar gekauft, wenn es 70 oder 80€ gekostet hätte! Jetzt im Herbst 2009 ist Risen dieses Geld in jedem Fall wert! Es wird auf jeden Fall bis Arcania dauern, bis ein echter ebenbürtiger Konkurrent für Risen auf der Bildfläche erscheint! Dragon Age Origins traue ich das ganz ehrlich gesagt nicht zu. Nach allem, was ich bisher in Videos gesehen habe, sieht mir Dragon Age ehr aus, wie ein Drakensang Nachfolger. Ich denke und vermute Mal, dass die nächsten Rollenspiel Hits Arcania und The Witcher 2 werden!
Bei Risen jedoch, besteht sogar noch ein Verbesserungspotential nach oben!
An Gothic 2 Die Nacht des Raben, kommt aber leider auch Risen vom Spielspaß nicht ganz ran. Dafür ist es einfach zu kurz und die Story zu lasch! Gothic 2 ist für mich persönlich immer noch das allerbeste Rollenspiel, das jemals in einer Spieleschmiede entwickelt wurde. Vielleicht ändert sich das ja mit einem oder mehreren Addons? Oder gleich einem zweiten Teil? Das bleibt ab zu warten...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 13 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 09.10.2009 08:25:47 GMT+02:00
A. Höhn meint:
Bei den matschigen Texturen in der Ferne hilft Tiefenschärfe.
Mit Tiefenschärfe, kann man den Ausblick über die Insel genißen, und es braucht trotzdem nicht so übertriebene Leistung.
Wird von vielen Unterschätzt.

Veröffentlicht am 10.10.2009 16:46:54 GMT+02:00
Rehammer on meint:
Woher willst du schon sicher wissen das ein Addon rauskommt? Bis jetzt haben sich ja die PB noch nicht dazu geäusert. Würd mich auch sehr darüber freuen und ich stimme deiner Rezension auch zu, aber das mit dem Addon ist bis dato doch nur Spekulation oder?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.10.2009 08:43:41 GMT+02:00
D. Michalik meint:
ja das ist natürlich Spekulation! Da haben Sie recht!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.10.2009 09:49:00 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 14.10.2009 10:49:58 GMT+02:00
Match meint:
@ A.Höhn:
Ehrlich gesagt finde ich die Tiefenunschärfe in Gothic 3 und Risen dermaßen hässlich, dass ich da doch lieber matschige Texturen in der Ferne habe. Die Tiefenunschärfe setzt einfach viel zu früh und viel zu hart ein, als wäre der Held kurzsichtig.

Veröffentlicht am 14.10.2009 10:49:37 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 14.10.2009 10:50:17 GMT+02:00
Match meint:
@ Rezension:
schöne, ausführliche Rezension, aber ein paar Anmerkungen hätte ich dann doch.

Allgemein:
Man sollte in einer Rezension nun wirklich davon Abstand nehmen, zu spoilern. Mag sein, dass die von Ihnen erwähnten Dinge für Sie noch keine Spoiler darstellen, andere reagieren auf sowas aber empfindlich. Ich zB wäre jetzt ziemlich sauer, wenn ich nicht sowieso fast durch wäre mit Risen und die Story nicht schon kennen würde. Die Beschwerde, Risen sei zu kurz, kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Ich bin nun bei über 30 Spielstunden und habe vermutlich noch mindestens 4 oder 5 vor mir. Sicher, für ein RPG eher am unteren Ende der Skala, aber zu kurz? Ernsthaft? In jedem anderen Genre ist man bei mehr als 10 Stunden schon hoch erfreut und legt trotzdem 40 bis 50¤ dafür hin. Risen bietet minimum 30 Stunden Spielzeit in gewohnt brillianter Gothic-Atmosphäre. Da gibt's nun wirklich nichts zu meckern. Vor allem aber ist der Vergleichs"gegner" Gothic 2 >mit Addon<. Gothic 1 und 2 alleine waren auch nicht viel länger als Risen jetzt ist, wenn überhaupt.

Zum Charaktersystem:
Man kann durchaus eine Kampfdisziplin komplett lernen und nebenbei Meisterschmied und Dieb werden. Mein Charakter zumindest erfüllt diese drei Anforderungen recht gut. Schwertkampf hatte ich mitte des dritten Kapitels auf 8, wer sich auf diesen Skill konzentriert kriegt das locker im zweiten Kapitel durch. Man kann keinen Hans-Dampf-In-Allen-Gassen kreieren, der dann auch noch wirklich gut in zwei oder drei Skills ist, aber meiner Meinung nach ist das ein Vorteil. Ich werde gerne zu einer Wahl gezwungen. Kann ein Charakter am Ende des Spiels sowieso alles, kann ich mir die Überlegung, was ich wann lernen soll, auch sparen. Gerade dadurch, dass man jede Stufe in einem Kampfskill wirklich sofort im Spiel als erhebliche Verbesserung erkennt, finde ich das ganze auch noch extrem motivierend. Dass man sich das Ganze auch noch erarbeiten muss finde ich ehrlich gesagt sehr positiv. Ich fände es ziemlich armseelig nach nicht mal der Hälfte des Spiels im Waffenskill meiner Wahl meisterlich zu sein und jeden Gegner ins Nirvana husten zu können.
Achja: Wer schonmal ein Rollenspiel gespielt hat, dürfte erkannt haben, dass man später wesentlich länger braucht, um noch eine Stufe aufzusteigen. Mir wäre noch kein Rollenspiel aufgefallen, bei dem das nicht so wäre, und Risen ist ehrlich gesagt auch gegen Ende noch unter den RPGs, bei denen man schnell aufsteigt.

Zum Kampfsystem:
Für jemanden, der Gothic 1 und 2 anscheinend ja doch sehr gerne gespielt hat, finde ich diesen Kritikpunkt besonders merkwürdig. Für mich war es in beiden Gothic-Titeln ein ganz großer Spaßfaktor, dass größere Gegner eine gehörige Herausforderung waren und durchaus auch erst nach mehreren Versuchen zu Boden gingen. Nur so kommt das extrem befriedigende Gefühl, nachdem man den endlich den ersten Ork gefällt hat, überhaupt zu Stande. Dasselbe gilt für Risen: Ohne aufladbare Attacke einen entsprechend derben Gegner ins Jenseits zu befördern fühlt sich einfach großartig an. Man hat etwas geschafft. Die aufladbare Attacke macht das beinahe schon zu leicht, denn dann beschränkt sich die Taktik auf "Attacke aufladen, Block des Gegners brechen, noch eine hinterher, zurückweichen, rinse and repeat"... etwas übertrieben, aber im Endeffekt lässt sich so so ziemlich jeder Gegner bezwingen. In Sachen Konterparade: Stimmt, schwer einzusetzen, aber in Kombination mit Ausweichen eine durchaus hilfreiche Sache. Kleiner Tipp: Etwas zurückweichen, den Gegner kommen lassen und den ersten, meist "großen" Angriff mit einer Konterparade abfangen. Wesentlich einfacher, als zu versuchen, eine Kombo zu kontern.
Im Endeffekt verlangt der Kampf wie in Gothic 1 und 2 etwas Hirn und Übung vom Spieler, höhere Kampfskill-Stufen geben neue taktische Möglichkeiten. Für mich klasse und sehr motivierend.

Zum Bordell:
Wen interessiert's? Der "erotische Film" in Gothic 2 war wesentlich lächerlicher als der jetzt benutzte schwarze Bildschirm. Ehrlich gesagt bezweifle ich ganz stark, dass diese Entscheidung wegen der USK getroffen wurde, sondern schlicht aus dem Grund, weil auch die Piranhas gemerkt haben, dass das Bordell-Video in Gothic 2 einfach peinlich war. Der kurze Seitenhieb auf die USK-Freigabe ist ebenfalls etwas merkwürdig. Erkennen sie ernsthaft keinen Unterschied zwischen zB Doom 3 mit einer Einstufung ab 18 und Risen? Natürlich werden in beiden Spielen Gegner getötet, aber die Art und Weise, wie das geschieht, sowie der restliche Inhalt der Spiele, ist wohl kaum vergleichbar. Wieso ein Spiel einen Stück seines Gothicflairs einbüßen sollte, wenn es eine USK-Freigabe ab 12 hat, ist einfach nicht nachzuvollziehen: Gothic 1, Gothic 2 sowie Nacht des Raben und Gothic 3 bekamen jeweils dieselbe Altersfreigabe. Sorry, aber man bekommt den Eindruck, dass hier einfach ohne wirklichen Grund auf die USK eingekloppt werden sollte.

Zur Akrobatik:
Sicher, Risen übertreibt es etwas mit der Fallhöhe, aber wenn man sich so einige Parcours-Videos ankuckt, ist man auch erstaunt, dass sich die Jungs nach durchaus auch mal 10 Metern freiem Fall nicht alle Knochen gebrochen haben. Wenn man nun bedenkt, dass der Held in Risen auch Zweihandschwerter einhändig führt, als wäre das nichts, und das ganze nicht unbedingt als Simulation zu sehen ist, ist die mögliche Fallhöhe in Risen nur noch halb so wild. Vor allem aber stört es aber einfach wirklich nicht, dass man zu tief fallen kann. Stellen, an denen man das gewinnbringend ausnutzen könnte, sind nämlich rar gesäht.

Zum Respawn:
Ich fand es ehrlich gesagt positiv, dass man Abstand davon genommen hat, in jedem Kapitel die Spielwelt neu mit Monstern zu besiedeln. Ich fand es schon etwas schade, dass die stärkeren Varianten der Wildtiere (schwarze Wölfe oder Krallenfalter zum Beispiel) erst etwas später im Spielverlauf auftauchen und befürchtete schon, dass Piranha Bytes ernsthaft zum Oblivion Modell gewechselt hätten. Zum Glück wurde es aber bis auf ein paar wenige Ausnahmen bei diesem ersten großen "Monster-Spawn" belassen. Für mich zerstören häufige oder auffällige Respawns einfach komplett die Glaubwürdigkeit und Atmosphäre der Spielwelt.

Ansonsten aber gute Rezension.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.10.2009 08:21:18 GMT+02:00
D. Michalik meint:
@ Match:

So eine ausfürliche Antwort auf meine sehr ausfürliche Rezension, habe ich überhaupt nicht erwartet. Aber na gut, Ihnen ist eine wirklich gute Kritik an meiner Rezension gelungen. Manche Ihrer Punkte haben mich lange zum Nachdenken erregt. Allerdings stimme ich Ihnen bei bestimmten Punkten überhaupt nicht zu!

Zuerst zu Ihrem Vorwurf, ich würde spoilern:
Wo zieht man denn die Grenze zwischen spoilern und einer guten Rezension? Bei einem Ego Shooter würde ich garantiert keine 5 Seiten schreiben um dass Spiel zu bewerten! Aber bei einem Rollenspiel ist das völlig anders.
Spoilern fängt bei mir da an, wenn ich die Storyelemente beschreibe! Oder ich beschreibe Waffen und benenne Sie beim Namen. Gut, ich habe verraten, dass die Hafenstadt keinen Namen hat. Aber Mal ehrlich: ist das so schlimm? Wo ich mich vielleicht doch ein wenig zurückhalten lassen sollen, wäre beim Punkt Magie gewesen. Ich habe verraten, dass es drei verschiedene Angriffsmagieformen gibt (Eis, Magisches Geschoss und Feuer). Das ist vielleicht ein kleiner Spoiler. Aber wenn ich über ein Rollenspiel eine Rezension lese, erwarte oder erhoffe ich mir schon einiges über Magie und Waffen zu erfahren! Hier sind halt die Erwartungen und Geschmäcker verschieden...

Nun zur Spieldauer:
JA! Das Spiel ist in jedem Fall VIEL zu kurz!! Ich kann das gar nicht oft genug betonen. Manche mögen beim ersten durchspielen 60h und mehr benötigen. Ich habe insgesamt 37h gebraucht beim ersten durchspielen (als Magier) und beim zweiten Mal als Bandit nur noch 27h!!! Dem Spiel fehlen Quests und Quests und noch einmal Quest!!! Die einzig wirklich guten und herausfordenenden Quests waren die Vasallenringe (oh entschuldigung Spoiler), Wer hat Novizen ermordet? und Pattys Quest. Der Rest war entweder durchschnittlich oder mangelhaft. Die meisten Quests sind einfach für alte Gothicvetranen wie mich überhaupt keine Herausforderung!! Insgesamt ist mit Ausnahme der Kämpfe gegen die Echsen, das Spiel viel zu einfach!! Ein zweiter Grund, weshalb ich mit dem durchspielen so schnell fertig war. Für Gothic 1 brauche ich heute etwa 40h um es durch zu spielen!! Für Gothic 2 Die Nacht des Raben sind es etwa 55h! Und ich bin solch eine Spieldauer eben halt gewöhnt!! Wenn man bedenkt, das Gothic 3 etwa 80h zu bieten hat oder Spiele wie Sacred 1 mich über drei Wochen vor den Bildschirm gefesslet haben, dann ist Risen einfach nur winzig!!!! Mit Strategiespielen oder Shootern darf man das nicht vergleichen!! Das sind doch ganz andere Spielegenres!!

Zum Charaktersystem:
Dann haben Sie wahrscheinlich in der Kategorie Bandit gespielt? Da ist es natürlich durchaus möglich Meisterdieb, Meisterschmied und Meister im Schwertkampf und obendrein noch Meisteralchemist und Bogen auf Stufe 5 zu bekommen!! Aber versuchen Sie das Mal als Magier! Ein sehr wichtiger Grund, weshalb die Fraktion der Magier erst ab dem dritten oder gar vierten Kapitel einfacher wird! der Schwierigkeitsgrad zwischen Magier und Bandit sind zu groß! Hier muss man noch das Balancing nachbessern! Das man als Bandit ein Meisterschmied, Meisterdieb und Meisterschwertkämpfer wird, kann ich verstehen und finde das auch sehr gut. Aber wieso hat man als Magier so große Porbleme? Wenn man den Weg des Magiers einschlägt, kann man die Diebeskünste und Fernkampfkünste vergessen!! Ob das richtig oder falsch ist, darüber kann man sicherlich lange streiten, nur der Schwierigkeitsgrad zwischen Bandit und Magier ist einfach zu groß!! Als Magier kann ich mich auch nur auf EINE Angriffsmagie konzentrieren! Für eine Zeite sind enfach keine Lernpunkte da! Man muss auf Jedenfall auf das Talent Schlösser knacken und Taschendiebstahl ganz verzichten! Denn neben Stärke muss man ja als Magier auch noch seine Mana steigern!
Und zum Ende des Spiels sprudeln die Lernpunte keineswegs mehr so stark, wie zu Beginn des Spiels! Das mag man gut oder schlecht finden. Ich hätte mir schon ein paar Lernpunkte mehr gewünscht!

Kampfsystem:
Herr Gott, ich glaube, ich schreibe eine zweite Rezension? Also hier liegt offensichtlich ein kleines Mißverständnis vor? Ich habe gar nichts gegen das Kampfsystem in Risen! Ich bin da ganz Ihrer Meinung. Ich habe mich vielleicht ein wenig falsch ausgedrückt? Nein, was ich kritisiere ist, dass wenn man das Spiel beim ersten Mal als Magier durchspielt, gar nicht weiß, wofür man seine Lernpunkte als erstes ausgeben soll? Natürlich ist es richtig, dass man seine Spielfigur erst hochleveln und bestimmte Waffenskills er lernen muss um eine Chance gegen gewisse Gegner zu haben, aber man muss sich in bestimmte Spieltechniken erst aufwendig reinfuchsen! Das neue Kampf- und Magiesystem ist deutlich komplexer und erfordert deutlichmehr Geschicklichkeit des Spielers selbst! Ich hatte noch NIE ein Kampfsystem, wo der Spielerfolg so stark von der Spielgeschicklichkeit des Spielers selbst abhängt. Dieses Kampfsystem muss man erst einüben! Und manche Spieler / Rezensenten sind wohl an dem neuen Kampfsystem in Risen regelrecht verzweifelt!! Weshalb manche das Kampfsystem auch deutlich als Negativpunkt des Spiels bewertet haben. Aber: das liegt nicht am Kampfsystem, sondern daran, dass manche es schlicht und ergreifend einfach nicht drauf haben, das neue Kampfsystem zu meistern. Und DESHALB bewerte ich dieses im grunde sehr gute Kampsystem als neutral, weil es sehr gewöhnungsbedürftig ist. Aber beherrscht man es erstmal ist man in der Risenwelt der absolute Held und die Gegner (auch die Harten) haben nicht viel zu lachen.

Das Bordell:
Mann! Pyranhas Bytes soll doch keinen Porno einfügen!! Aber gar keine erotische Szene ist doch auch öde!! Beim zweiten durchspielen, habe ich die Hure im Bordell links liegen gelassen!!! Den erotischen Film in Gothic 2 mag man als peinlich bewerten, dem stimme ich sogar zu, aber wenn man im Spiel ein Bordell integriert, dann sollte man auch irgendwas erotisches programmieren! In The Witcher gibt es doch auch erotische Szenen. Zwar keine Filme aber erotisch! Wenn ich mich nicht täusche, wird auch Dragon Age erotische Szenen zu bieten haben. Aber ob man nun eine erotische Szene einfügt oder nicht, ist letztendlich Ansichtssache. ABER, was man auf jeden Fall ändern muss ist, dass man nur einmal mit einer Hure verkehren kann! Das ist doch völlig unrealistisch!!! Meiner Meinung nach, hätte man das Bordell auch aus dem Spielgeschehen raus lassen können! Welchen zweck erfüllt das Bordell? Gut da ist der (Achtung Spoiler) Tunnel. Und mehr nicht!
Nun zur USK: mag sein, dass ich da was hineininterprettiert habe. Das G1+2+3 eine Altersfreigabe ab 12 haben, wusste ich ja gar nicht. Irgendwie, ist mir dass ein wenig peinlich. Aber Mal ehrlich, wieso, bekommt ein Spiel wie Gothic eine Altersfreigabe ab 12? Ob ich nun jemanden mit ner Knarre oder einem Schwert ins Jenseits schicke, ist doch egal! Gut, die Gewaltdaerstellung ist natürlich lange nicht so brutal wie in Crysis, aber Mord bleibt Mord!

Zur Akrobatik:
Sie haben es selber gesagt: Risen übertreibt es mit der Fallhöhe! Und genau das wollte ich zum Ausdruck bringen! Außerdem stelle ich mir unter Akrobatik auch rollen, Saltos und ähnliches vor. Doch in Risenscheint man mit der Akrobatik nur die Fallhöhe erhöht zu haben?

Der Respawn:
Das ist finde ich einfach Ansichtssache!! Ich fände es schon besser, wenn ein paar Monster mehr im späteren Spielverlauf eingefügt worden wäre, dann wirkt die Welt nicht plötzlich so leer!!

Ansonsten danke ich Ihnen, für die Bewertung meiner Rezension.

Veröffentlicht am 29.10.2009 22:25:23 GMT+01:00
T. Buchwald meint:
Oh mann, lange keine so informative Diskussion mehr gesehen.^^

Erstmal ein Lob, super Rezension!

@ D. michalik:

Match hat bei der Spoilersache durchaus recht; ich habe das Spiel auch schon so eine woche und bin in Kapitel 2 und da dachte ich noch, dass der inquisitor nur helfen wolle ( obwohl er nicht zu jedermann nett ist^^)

Zum Bordell muss ich sagen, dass ein "Film" dazu nicht nötig ist, wie schon gesagt ich kann mir da kaum vorstellen wie der Ablaufen sollte, ohne dass die USK nicht angehoben wird. :D (Ich finds erstaunlich, dass Pegi härter als USK bewertet hat)
Die unter 16-jährigen (z.B. mich) dürfe das Game nämlich auch interessieren.^^

KS ist einfach perfekt!! ich bin kein RPG-Veteran und finde es ist machbar. Bis Jetzt super Game.^^

SPOILER

Noch eine Frage:

Ist das ein Bug, wenn ich im Osttemper mir die Lage angeschaut habe und Olf und so geholfen habe, aber ich bei Fincher keine Gesprächsoption habe, für die Quest eine nennenswerte Belohnung zu bekommen?

Im 2. Kapitel...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.11.2009 13:01:57 GMT+01:00
D. Michalik meint:
@ T.Buchwald:

Mal ehrlich, würden Sie das Bordell vermissen? Ich empfinde es einfach als überflüssig. Man muss ja keinen Film einfügen. Ich finde die Bordellsache in Dragon Age Origin besser gelöst! Doch in Risen hätte man das Bordell besser weg lassen sollen!! zumal mein hauptkrtikpunkt hier ja ist, dass man "nur" einmal mit einer Hure verkehren kann. Das ist unrealistisch! Das hatte ich aber auch schon geschrieben.

Zur Sache mit dem Osttempel: ich denke, dass Sie dort bereits längst vorbei sind? Ansonsten einfach alle Gesprächoptionen durchklicken!! Und wenn es bei Fincher nix gibt, dann gibt es eben nix!! Also ich hatte an dieser Stelle jedenfalls no problems!!

Veröffentlicht am 02.11.2009 17:00:21 GMT+01:00
T. Buchwald meint:
Ok, ich werds mal versuchen.

Wegen dem Bordell, das ist zwar unlogisch, dass man nur einmal diese "Dienste" beanspruchen kann, aber das würde auch nur Gold kosten und das Spielgeshehen nicht beeinflussen.

[Spoiler] Außerdem ist der Tunnel wichtig [/spoiler]

Und nich eine Frage, wie kann ich die Fps messen?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.11.2009 07:35:32 GMT+01:00
D. Michalik meint:
@ T.Buchwald:

Fp's können Sie mit dem Programm Fraps messen! Einfach Mal googeln!
‹ Zurück 1 2 Weiter ›

Details

Artikel

4.4 von 5 Sternen (57 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (36)
4 Sterne:
 (14)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
Gebraucht & neu ab: EUR 17,69
Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Ort: Berlin

Top-Rezensenten Rang: 3.259.688