Kundenrezension

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lizard - ein Stiefkind trumpft auf..., 29. Januar 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Lizard (CD/Dvd-Audio) (Audio CD)
Lizard war immer schon das Stiefkind unter den King Crimson Sprösslingen und trotzdem hält sich sein Platz unter meinen drei liebsten Robert Fripp Scheiben.

Durch massive personelle Veränderungen, Druck der Plattenfirma und der Drang nach einem musikalischen Richtungswechsel nach In the Wake of Poseidon wurde Lizard zu einem unvergleichlichen Wechselbad an Stilrichtungen und Stimmungen. Gordon Haskell hat Greg Lake an Stimme und Bass abgelöst und kommt leider nicht an dessen Grösse heran. Fast könnte man ihn als Nicht-Sänger bezeichnen, spröde und trocken, was jedoch den teilweise obskuren Kompositionen keinen Abbruch tut. Cirkus ist ein fantastischer Opener, komplex und visionär, hier scheint man sich buchstäblich in einem Film zu verlieren. Im neuen Remaster kommen wie in der gesamten Produktion alle Instrumente klarer und druckvoller ins Bild und manchmal hat man das Gefühl eine völlig neue Platte zu hören.

Am meisten hat mich Indoor Games überrascht, hier tauchen Gitarrenphrasen auf, die im alten Mix total vergraben waren. Happy Family glänzt durch absolutes Chaos, hier scheinen alle Instrumente einen Kampf miteinander aufgenommen zu haben. Sehr bezeichnend, dass sich der wahrhaft böse Text von Pete Sinfield auf das Ende der Beatles bezieht. (Kann sich jemand vorstellen, dass Pete Sinfield viele Jahre später Songs für Cher schreibt und verantwortlich für deren Comeback ist?) Bei Lady of the Dancing Water gefällt das Bonus Stück in der Piano Version besser, es kommt weicher und flüssiger rüber, allein dieses wunderbare Kleinod ist für den Fan der Kauf wert.

Jetzt kommen wir zum Meisterwerk, King Crimsons` längstes Stück, Lizard. Anfangs noch beeinflusst von Mid-Sixties Sounds a la Donovan, hervorragend gesungen von Yes` Jon Anderson, verändert sich die Stimmung kontinuierlich, um über sanften Jazz in immer ungestümere Territorien vorzudringen. Wild kämpfen sich die Bläser um das fragile, weiche Bass/Snare Gerüst, (hier auch toll: der Bolero Remix mit neuem Bass von Tony Levin) um sich immer weiter von der Urmelodie zu entfernen, um letztendlich wieder aufgefangen zu werden vom versöhnlichen Mellotron und der Oboe. Zum Ende die totale Zerstörung - hier brechen ganze Welten zusammen, thematisch ähnlich wie in The Devils Triangle von der Vorgänger LP.

Porcupine Tree`s Steven Wilson hat hervorragende Arbeit geleistet, dieses komplexe Monster neu zu mixen, das angeblich aus hunderten von Tonschnipseln aus den Originalbändern zusammen zu schneidern war. Somit ist er der wahre Held dieser Neuveröffentlichungen und hat ein Mega Lob verdient. Zum ersten Mal hat man hier die Möglichkeit, tiefer ins Herz von King Crimsons einzutauchen, regelrecht MEHR zu hören und zu fühlen. Auch wenn Lizard eine schwieriges Werk ist, vielleicht auch nur ein Übergang zu Islands bzw. Larks Tongues in Aspic, vergessen wir nicht, hier haben wir 1970 und niemand, ABSOLUT NIEMAND hat zur der Zeit ein derartig bizarres, modernes und mutiges Werk geschrieben, unkommerziell, komplex und zeitlos.

Vielleicht ist ja jetzt die Zeit gekommen, um Lizard endlich seinen gebührenden Platz in der Rockgeschichte einzuräumen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 08.01.2012 23:22:25 GMT+01:00
Benni meint:
Stimme dem vollkommen zu. Eine Rezension, wie ich sie nicht hätte besser schreiben können.
"Lizard" ist die vielleicht größte Herausforderung für die Hörnerven in den frühen 70er Jahren gewesen. Krank, kaputt, kakophonisch, trotzdem genial zwischen Chaos und Genialität hin- und herpendelnd.
Bei "Indoor Games" muss ich ebenfalls zustimmen, Wilson hat derart viel aus diesem Stück herausgekitzelt, dass man glauben könnte, einen neuen Song vor sich zu haben.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.6 von 5 Sternen (20 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (15)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Ort: München

Top-Rezensenten Rang: 4.429.755