Kundenrezension

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines der besten Sportbücher der letzten Jahre!, 10. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Meine zwei Halbzeiten: Ein Leben in Ost und West (Gebundene Ausgabe)
Vom FC Carl Zeiss Jena und der zweiten Mannschaft des Halleschen FC über die DDR-Jugendauswahl, Darmstadt 98 und Fortuna Düsseldorf, Eintracht Frankfurt und Schalke 04, bis hin zum FC Basel und dem westtürkischen Club Bursaspor: Der Fußballtrainer Jörg Berger blickt auf eine schillernde Karriere zurück. Seine vielfältigen Erfahrungen in der DDR und in der Bundesrepublik und seine atemberaubende Flucht 1979 in Jugoslawien forderten zu einer Autobiographie geradezu heraus. In diesem Jahr hat Jörg Berger sie mit "Meine zwei Halbzeiten", einem der faszinierendsten Sportbücher der letzten Zeit, endlich vorgelegt. Um es vorwegzunehmen: Wer sich für die Bundesliga interessiert, für den Alltag eines Trainers in der DDR-Oberliga beziehungsweise -Liga, in der Bundesliga und im Ausland, für die typischen Umgewöhnungsschwierigkeiten der aus der DDR geflüchteten Fußballer und - leider - auch für den Umgang mit der Diagnose "Krebs", dem sei Jörg Bergers Buch wärmstens empfohlen.

Auch wenn ich stellenweise den leisen Verdacht hatte, Bergers Ghostwriterin sei Katja Kessler, die schon Dieter Bohlens Biographie "Nichts als die Wahrheit" schrieb, lässt sich vor allem eines konstatieren: Das Buch wirkt ungeheuer authentisch. Natürlich fragt man sich bei Dialogen, die dreißig Jahre zurückliegen, immer, wie exakt sie wiedergegeben sind. Natürlich beschleicht einen mitunter der Eindruck, dass Jörg Berger seine Aufmüpfigkeit gegenüber den DDR-Oberen hier und da ein wenig zu seinen Gunsten nuanciert hat. Aber nichts wirkt erfunden oder allzu sehr geschönt. Gut, es gibt Passagen, die ein wenig ermüden, etwa, wenn er allzu detailliert schildert, wie hiflos und überfordert er als "gelernter DDR-Bürger" nach seiner Ankunft in der Bundesrepublik im Umgang mit Politessen, Parkautomaten und Straßenbahntüren, die sich nur auf Knopfdruck öffneten, war. Jörg Berger ist es recht gut gelungen, in seinen Beschreibungen Geist und Stimmung der jeweiligen Zeit wiederzugeben, selbst wenn dies mitunter - aus heutiger Sicht - unfreiwillig komisch wirkt. So berichtet Berger beispielsweise über seine Ausbildung in einer Baubrigade, in der er - dies darf zwischen den Zeilen gelesen werden - mit seinen Reisen als Fußballer in den Westen tüchtig angab. Einmal, so führt er aus, "erschien ich nach einer West-Reise mit einem hellblauen T-Shirt zur Arbeit. Ich fand mich ganz toll darin. Alle blickten mich an, doch von Bewunderung keine Spur. Stattdessen war Fremdheit, Irritation, auch Ablehnung in ihren Gesichtern zu lesen. 'Was ist denn los?', fragte ich. 'Habe ich die Pest?'" Keineswegs. Der kleine Jörg, der den angehenden Fußballstar offenbar nur allzu gern heraushängen ließ, musste sich von seinen Kollegen belehren lassen: "Hellblau ist doch die Farbe der Schwulen." Eilig zog er das Hemd aus. "Nie wieder kaufte ich mir danach etwas Hellblaues."

Die eigentliche Stärke des Buches liegt allerdings in anderen Passagen. Bergers Anfangszeit als Trainer in der DDR, seine atemberaubende Flucht und sein Neuanfang als Trainer im Westen mit der allgegenwärtigen Angst vor dem langen Arm der Staatssicherheit, all das ist wunderbar packend geschrieben. Dabei wartet er durchaus mit interessanten Einsichten auf. So habe ich all die Jahre nicht verstanden, dass DDR-Trainer, die an der DHfK in Leipzig eine international geschätzte Ausbildung absolviert hatten, nach ihrer Flucht in den Westen trotzdem an der DSHS in Köln den dortigen Schmalspurlehrgang belegen (und zuvor die A-Lizenz erwerben) mussten, wenn sie als Bundesligatrainer arbeiten wollten. Einen Lehrgang übrigens, bei dem Bücher aus der DDR verwendet wurden, wie Berger etwas angesäuert erzählt. Aber er beschwert sich nicht. Sondern räumt ein: "Es waren die Vorgaben des DFB, die dazu führen, dass ich die nötige Härte und das Durchsetzungsvermögen entwickelte, um mich in der Bundesliga als Trainer zu behaupten." Leider geht Berger über spätere Stationen seiner Karriere sehr schnell hinweg. So ist ihm seine Zeit beim FC Basel gerade mal sechs Zeilen wert, die Zeit beim Karlsruher SC sogar nur einen Halbsatz. Das Schlusskapitel ist seinem Kampf gegen den Krebs gewidmet.

Alles in allem ist "Meine zwei Halbzeiten" ein wunderbares Buch, wobei zu diesem Eindruck auch ein gelungenes Layout beiträgt. Das Cover zeigt ein gutes Foto von Jörg Berger, das mit Titel und Autorenzeile eine gelungene Einheit bildet; ein Cover, das man gern anschaut, ein Buch, das man gern in der Hand hält.

Fazit: Mein Sportbuch des Jahres 2009 und ein Anwärter für das "Buch des Jahres 2009"!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 


Details

Artikel

4.7 von 5 Sternen (33 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (24)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
Gebraucht & neu ab: EUR 0,95
Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Ort: Thriller-Autor

Top-Rezensenten Rang: 10.270