Kundenrezension

91 von 102 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Luhmann-Habermas Debatte als Sci-Fi-Movie!, 7. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Snowpiercer [Blu-ray] (Blu-ray)
Mal wieder ein toller Film, der an den Kinokassen leider untergegangen ist.

Snowpiercer ist entweder ein Science-Fiction/Actionfilm mit philosophisch-soziologischer Note, oder eine gesellschaftstheoretische und philosophische Debatte, die in einem Action-Korsett eingebettet ist.

Kann man sich aussuchen.

Worum gehts? (in Stichworten):
- düsteres Endzeit-Zukunftsszenario
- letzte überlebende Menschen in einem unentwegt fahrenden Zug eingesperrt
- Passagiere in Zug getrennt zwischen "Oberschicht" und "Unterschicht"
- Unterschicht will (mal wieder) Revolte anzetteln, um ihre prekäre Lebenssituation zu verbessern

Was sieht man in dem Film? (in Stichworten):
- einen Zug
- einen überzeugenden Chris Evans
- eine grandiose Tilda Swinton
- massenweise Action und Gemetzel (Brutalität hält sich aber in Grenzen)
- ein überraschendes, gutes und nachdenkliches Ende

Was gefällt an dem Film?
- Der Handlungsverlauf
- überraschende, unvorhersehbare Momente
- stimmige Action
- Der intelligente Inhalt
- Chris Evans (mal) als seriöser Darsteller
- Tilda Swinton
- John Hurt

Was kann nicht überzeugen?
- Die teilweise billigen Computer-Effekte
- einige wenige Logikfehler (der kleine Pelzmantel etc.)
- die dunkle Vergangenheit des Helden kommt irgendwie nicht glaubwürig daher.

So, jetzt kommt der Teil mit den SPOILERN, SPOILERN, SPOILERN, ab hier nicht weiterlesen, wer nicht zu viel erfahren will...
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Das eigentlich grandiose an dem Film ist die Philosophie, die dahinter steckt. Es werden dabei zwei verschiedene "Weltanschauungen" gegeneinandergestellt.
Zum einen hat man die "Klassenkampf"-Theorie der Unterschicht bzw. jene des Anführers, gespielt von John Hurt. Dabei geht es darum, dass die Unterschicht von der herrschenden Oberschicht ausgebeutet und unterdrückt wird. Ziel des Kampfes ist es, die soziale Ungerechtigkeit zu überwinden und die Klassen letztlich aufzulösen. Klassischer Marxismus halt. Das ist auch die Position des deutschen Philosophen und Intellektuellen Jürgen Habermas.

Die andere Theorie ist die der "Systemtheorie". Das Leben im Zug (und in der Welt?) ist ein in sich geschlossenes System, welches eine bestimmte Balance aufweist und nur in dieser Balance Bestand hat und funktionieren kann. Es ist eine Theorie, die alles rechtfertigt, was es in diesem System gibt, da es systemerhaltend ist und wirkt. So sind die soziale Ungleichheit, die Gewalt, das Stehlen der Kinder, die Genozide und sogar die Revolten und Aufstände nötig, um das Gleichgewicht im Zug aufrecht zu erhalten. Das ist vergleichbar mit der Position des deutschen Soziologen Niklas Luhmann (†).
Diese Theorie ist wesentlich perfider, da sie sogar die Theorie des Klassenkampfes inkludiert, aber sie insofern pervertiert, indem sie sie für die Aufrechterhaltung der Balance und somit der sozialen Ungleichheit rechtfertigt, und somit umkehrt.

Dies ist auch der Kasus Knaxus im Film.

Als der Hauptdarsteller Curtis (Chris Evans), der für den Klassenkampf und die Klassenüberwindung steht, nämlich am Ende des Films zu dem Erschaffer und Herrscher des Zuges gelangt, um diesen zu beseitigen, erwidert dieser, überzeugend gespielt von Ed Harris, dass er auf Curtis gewartet habe, da Curtis sein Nachfolger werden solle, um die Hierarchie und die Balance innerhalb des Zuges aufrecht zu erhalten.

Wilford (Ed Harris), der Herrscher des Zuges, geht sogar noch einen Schritt weiter. Er behauptet, dass der geistige Mentor von Curtis, von Wilfords Plänen gewusst habe und ständig mit ihm zusammengearbeitet habe und das auch die von ihm angezettelten Revolten nur dafür da gewesen seien, die Population zu reduzieren und das System im Zug stabil zu halten. Auch habe er gewusst, dass Curtis der neue "Führer" des Zuges werden solle.

Bezogen auf die Theorien von Habermas und Luhmann würde das in etwa bedeuten, dass Habermas garnicht die soziale Ungleichheit und das Klassensystem überwinden wollte, sondern mit der Systemtheorie konform geht und den Klassenkampf nur für die Erhaltung des Klassensystems will.
Ganz schön harter Tobak und eine ganz schöne Anschuldigung.

Curtis ist verständlicherweise extrem geschockt durch diese Behauptung, sein ganzes "Weltbild" gerät aus den Fugen und er muss sich entscheiden, ob er der neue "Führer" werden-, oder das gesamte System auslöschen soll.

Ich weiß, das ist meine Interpretation, und vielleicht lehne ich mich dabei ganz schön aus dem Fenster, aber man kann es durchaus so deuten.

Übrigens denke ich, dass die Besetzung von Ed Harris in der Rolle von Wilford eine ganz klare filmische Anspielung auf die "Truman-Show" ist. Dort verkörpert Ed Harris nämlich ebenfalls den Strippenzieher, als "Regisseur".

Ja, warum vergebe ich nur vier Punkte und keine fünf? Der Film ist gut, vielleicht sogar sehr gut, aber die fünf hat er nicht verdient, da er dann doch nicht das Zeug zum Klassiker oder Kultfilm hat. Trotzdem sehr sehenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 3 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 12 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 07.04.2014 17:25:48 GMT+02:00
WiNNie_p00h meint:
Sehr schöne Rezension und ich kann mich eigentlich in allen Punkten anschließen. Nur so ganz "überraschend" war kaum was für mich, das meiste habe ich vorhergesehen :D Das einzige was für mich nicht klar geworden ist, bzw wo ich gerne noch mehr drüber erfahren hätte, sind die "Hellseherkräfte" (so nenn ichs einfach mal)

Veröffentlicht am 16.04.2014 09:50:36 GMT+02:00
adnox meint:
Finde Ihre Rezension auch sehr gelungen, selbst wenn ich sie so nicht teile. Mir war der Film gerade im Mittelteil viel zu wirr und skurril. Da man dem Film nicht mit Logik kommen sollte, stimme ich Ihnen zu, sollte man sich auf die Gesellschaftskritik beziehen, und das in einem möglichst philosophischen Weg. Eventuell stand dem Film auch einfach eine falsche Erwartungshaltung gegenüber.

In einem Punkt möchte ich Ihnen aber klar widersprechen. Die Brutalität in allen ihren Formen war absolut nicht FSK16 geeignet. Der Film war stellenweise saumäßig brutal (wie man es von asiatischen Filmen eben häufig gewohnt ist). Man sollte sich dem halt nur bewusst sein, wenn man ihn sich anschaut.

Veröffentlicht am 19.04.2014 15:22:19 GMT+02:00
Florian meint:
Interessante Interpretation mit Habermas und Luhmann!

Veröffentlicht am 23.04.2014 23:14:15 GMT+02:00
Wollte ursprünglich auch eine rezension verfassen, aber die wäre vermutlich nicht so gut ausgefallen. philosophisch -ja, ist der film. dennoch besitzt er für mich zu viele plotholes: z.b. welche funktion hatte das letzte abteil und welchen beschäftigungen gingen die leute dort nach bzw. wozu wurden sie gebraucht wenn doch die gesamte produktion in den vorderen bereichen stattfand.
Der rahmen in dem sich die erzählung abspielt wirkt daher sehr konstruiert. Besonders merkt man das, wenn die axtschwingende kampfmaschine aka der hauptprotagonist plötzlich immer wieder -ich nenne es mal- einen schwächeanfall erleidet sobald einer seiner gruppenmitglieder kurz vor seinem tod steht.
Ich vermute, dass sich ein paar der fragen anhand der originalfassung (vor dem amerikanischen verdummungs "directors cut") von selbst klären.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.05.2014 11:12:18 GMT+02:00
Immelmann meint:
Es gibt weder einen Director's Cut noch eine amerikanische Fassung.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.05.2014 12:59:46 GMT+02:00
http://screenrant.com/snowpiercer-deleted-scenes-us-theatrical-cut-version/

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.05.2014 19:25:59 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 09.05.2014 19:37:44 GMT+02:00
Immelmann meint:
Harvey Weinstein, dessen Company den Vertrieb für den englischsprachigen Raum übernommen hat, wollte eine um 20 Minuten gekürzte Version. Regisseur Bong hat sich aber geweigert. Als "Dank" hat Weinstein den groß geplanten US-Start gestoppt und "Snowpiercer" in die amerikanischen Programmkinos verbannt.

http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/tips/175857/index.html

Veröffentlicht am 06.07.2014 14:06:34 GMT+02:00
Nico meint:
Ich würde noch eine dritte Theorie hinzufügen. Und zwar das es nicht darum geht die Systemtheorie oder die Theorie des Klassenerhalts in einer Balance aufrechtzuerhalten sondern, wie man schön am Ende sieht, den Zug d.h. die Maschine zu verlassen auch wenns augenscheinlich "draußen" erst mal nichts zu holen gibt.

Veröffentlicht am 07.08.2014 12:29:28 GMT+02:00
P. Stratmann meint:
Nur zur Information Die Handlung basiert auf einem grossartigen französichen Endzeit-Comic aus dem Jahre 1982, von Jaques Lob, Jean-Marc Rochette und Legrand.
Welche Drehbuchautoren sich hier inspirieren ließen, kann jeder für sich beantworten.
Der Comic wurde erst nach Drehbeginn des Filmes ins Engliche und Deutsche übersetzt. Gibt es seit Ende 2013 als schöne, prächtige Gesammtausgabe.
Verlag: Jacoby & Stuart

Hollywood-Mogul Harvey Weinstein, der die Vertriebsrechte in den meisten Ländern besitzt, hält den Film nach wie vor für "zu intelligent" für das normale Publikum.
Deshalb wollte er nur die gekürzte Fassung in die Kinos bringen. Mensch hatten wir Glück das Er bei Matrix Teil 1 nicht ähnliche Anwandlungen hatte.

Veröffentlicht am 03.01.2015 20:20:58 GMT+01:00
Edge-Pi meint:
Sehr intelligente Rezension - Danke dafür.

Was mir auffällt ist die Tatsache, dass es immer mehr Filme gibt, welche das Thema "Reich & Dekadent" vs "Arm und Rebellisch" aufgreifen. Einer der ersten war Fritz Lang mit Metropolis aber in den letzten Jahren gab es einen regelrechten Schub - Matrix, Elysium, die Tribute von Panem,...
‹ Zurück 1 2 Weiter ›