Kundenrezension

4.0 von 5 Sternen Fans schlagen zu - alle anderen hören rein, 15. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Fire Eater (Audio CD)
Satte 23 Jahre sind die Amis von ASKA schon im Business aktiv und haben es bis dato auf fünf Alben gebracht. Mit “Fire Eater” liegt nun das sechste Werk der Band um ex-OMEN-Sänger George Call vor. Ganze sechs Jahre liegen zwischen dem letzten Album “Absolute Power” und dem aktuellen Werk. Viel geändert hat sich bei den Texanern aber nicht. Sie spielen nach wie vor US-Metal mit europäischem Einschlag und bleiben sich selbst treu.

Als hätte es die vergangenen sechs Jahre - und Calls Engagement bei OMEN - nicht gegeben, legen ASKA (schwedisch für Asche - cb) mit dem eröffnenden Trippel “Everyone Dies”, “Dead Again” und “Valhalla” schön saftig los. Ansprechende Arrangements und die typischen Twin-Leads, sowie Calls glasklare Stimme dürften Fans der Band dezent in Ekstase versetzen. Aggressiv, aber vielschichtig präsentieren ASKA ihren Metal und lassen an dieser Stelle auf eine großartige Scheibe hoffen. Das musikalische Handwerk versteht das Quartett hörbar. Auch Song Nummer vier kann vollends überzeugen. Dabei ist das flotte “Son Of A God” weniger verspielt als seine drei Vorgänger, kommt dafür aber mit prägnanten Riffs kurz und knackig auf den Punkt.

Was bislang viel Licht war, weicht hernach kurzzeitig Schatten. Mit der absolut überflüssigen Klischeeballade “Angela” machen sich ASKA den guten Eindruck der vorangegangenen Songs selbst wieder kaputt. Klar, auch hier bringt George Call eine starke Performance, aber bei dem Refrain (in bester POISON-Manier) rollen sich dem Hörer die Fußnägel nach oben. Die Nummer markiert eindeutig den Tiefpunkt des Albums und hätte sich auch gerne nicht auf “Fire Eater” verirren dürfen. Auch “Year Of Juilee” erstickt beinahe an seiner kitschigen, Musical-inspirierten Atmosphäre, rettet sich qualitativ aber noch rechtzeitig über die Ziellinie. “Harlot Of Eden” und “Red Cell” sind beides gutklassige Songs, können das Niveau der ersten vier Stück aber nicht ganz halten. Musikalisch gibt es hier wenig zu beanstanden, aber beide Tracks packen den Hörer nicht auf Anhieb. Das abschließende, mit einem “Wasted Years”-Gedächtnislick ausgestattete “Eye Of The Serpent” ist keine neue Nummer, sondern wurde 2012 schon auf EMERALDs “Unleashed” veröffentlicht. Es handelt sich hierbei aber nicht um eine Coverversion, da George Call den Song mit EMERALDs Michael Vaucher zusammen geschrieben hat. Qualitativ steht der Song auf einer Stufe mit der ‘A-Seite’ des Albums. Mit JUDAS PRIESTs “The Ripper” befindet sich dann doch ein nicht ganz gelungenes Cover auf dem Album. Zwar haben sich ASKA definitiv Mühe gegeben dem Song ein eigenes Gesicht zu geben, doch gelingt ihnen das nicht so ganz. Das Cover geht in Ordnung, fällt aber auch unter die Rubrik ‘verzichtbar’.

Insgesamt haben ASKA mit “Fire Eater” sicherlich ein ambitioniertes Album vorgelegt, das in seiner Gesamtheit für Fans natürlich empfehlenswert ist. Aufgrund der genannten Kritikpunkte reicht es aber nicht für eine uneingeschränkte Kaufempfehlung. Ansonsten bleibt alles beim Alten im Hause ASKA.

4 Sterne (7/10 Punkte)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 


Details

Artikel

4.5 von 5 Sternen (2 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent