weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Autorip GC FS16
Kundenrezension

68 von 79 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungenes Experiment!, 26. August 2005
Rezension bezieht sich auf: Die Siedler von Catan (Taschenbuch)
Klaus Teuber, der Erfinder des Kultspiels "Die Siedler von Catan" wollte die Idee eines Romans zu seinem Spiel verwirklichen. Nach der Lektüre von Rebecca Gablés Roman "Das Lächeln der Fortuna" stand für ihn fest, daß sie ihn schreiben müsse, wie er im Vorwort sagt. Teuber hat sich die richtige Autorin für dieses Projekt ausgesucht. Rebecca Gablé, deren historische Romane sich durch profunde Geschichtskenntnisse in Verbindung mit lebendig geschilderten breit angelegten Handlungen auszeichnen, bewährt sich auch bei diesem Buch, das man genremäßig wohl als "historische Fantasy" bezeichnen muß. Denn die Handlung spielt fast ausschließlich an fiktiven Orten, dennoch ist sie (von der Insel Catan selbst vielleicht abgesehen) erkennbar in der realen nordeuropäischen Welt um die Mitte des 9. Jahrhunderts angesiedelt und die Lebensumstände, Sitten, Bräuche und Traditionen der Wikinger wurden akribisch recherchiert und wiedergegeben.
Das Experiment, eine Spielidee in eine Romanhandlung umzusetzen ist auch deshalb gelungen, weil die beschriebene Aufbruchsstimmung in der Besiedlungsphase ziemlich genau dem Gefühl entspricht, das man als Spieler des Gesellschaftsspiels verspürt.
Ebenso bemerkenswert: Eine wirkliche Hauptfigur ist zunächst nicht auszumachen, erst gegen Ende kristallisiert sich aus dem Ziehbruderpaar Candamir und Osmund ersterer als Hauptcharakter heraus. Auch der Bösewicht Olaf wirkt zunächst nur etwas arrogant, aber sonst ganz in Ordnung und offenbart erst allmählich und stufenweise sein wahres Wesen. Dieses Spiel mit den Figurenkonstellationen ist äußerst interessant.
Die Fantasy - Elemente wie das Orakel der weisen Brigitta und die Catan - Legende (fantasievolle Tolkien - Anleihe) wurden gekonnt in die ansonsten durchaus wahrscheinliche Handlung integriert. Der Konflikt zwischen der altnordischen Mythologie und dem Christentum, das der sächsische Sklave Byrtferth bzw. Austin (den man in Konkurrenz zu Candamir als den heimlichen Helden des Romans diskutieren könnte) mit List und Langmut auf Catan verbreitet, sorgt für zusätzliche Spannung und eine dramatische Zuspitzung.
Schon an sich war die Idee, ein Geselschaftsspiel in einen Roman zu transportieren interessant. Mit einer Autorin wie Rebecca Gablé ist dieser Versuch vollends gelungen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 12.07.2014 09:52:43 GMT+02:00
klappstuhl_65 meint:
Eine sehr differenzierte Rezension, die mir aus der Seele spricht und mich der Mühe enthebt, selbst eine zu schreiben.
Übrigens ist mir beim Schmökern in zahlreichen Rezensionen aufgefallen, dass zahlreiche Rezensenten, die man doch durchaus als belesen bezeichnen kann, mit der deutschen Orthografie auf Kriegsfuß zu stehen scheinen. Ist sie denn wirklich so schwierig? Oder ist es den meisten einfach egal, ob sie falsch oder richtig schreiben?
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Gelsenkirchen

Top-Rezensenten Rang: 1.453.759