Kundenrezension

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schrecklich zu lesen, leider, 6. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Faust: Der Tragödie zweiter Teil (Taschenbuch)
Auch auf die Gefahr hin, vielen Leuten hier zu und andernorts zu widersprechen; ich finde Faust - Der Tragödie Zweiter Teil einfach nur eine Tragödie. Faust I war genial, das liebte ich, doch Faust II hat alle meine Erwartungen zerschmettert.

Es beginnt noch gut, mit dem ersten Akt. Dann jedoch kommt in Akt 2 und 3 Allegorie auf Allegorie, wie eine extrem ausgedehnte Walpurgisnachtszene (ach die Walpurgisnacht kommt noch einmal vor) mit Gastauftritten von allen möglichen Helden, Allegorien, Metaphern etc. während Faust kaum irgendwo zu sehen ist, mehr schon Mephistopheles. Ab da beginnt auch das Thema Sex, denn Faust verliebt sich dann unsterblich in Helena von Troja, der dann immerhin eine ordentliche Portion des Buches gewidmet wird...ohne Faust. Bis dieser wieder auftaucht, alles wieder abstrakt wird. Inzwischen ist selbst Mephistopheles von Sphinxen und Nymphen und Lamias irritiert und sexuell angezogen, verkleidet sich kurzzeitig als Frau/Hexe um Helena von Troja zu ärgern.

Schließlich am Ende, werden wir auch noch um den Pakt mit dem Teufel betrogen. Ich weiß nicht, was Goethe wollte, als er dieses Buch schrieb, vielleicht war es Geldgier. Lange Strecken lang habe ich mich durch das Buch gequält und mich gefragt, was Goethe sich dabei gedacht hat und ob er sich auch durch das Buch quälte, um irgendetwas aufs Papier zu bringen und abkassieren zu können. Denn dieses Buch ist teilweise so ein großer Mischmasch an Themen, Figuren etc., dass in mindestens der Hälfte des Buches kaum ein Sinn zu sehen ist. Und sollte doch ein hochwissenschaftlicher-kulturwissenschaftlicher Sinn in dem Buch zu finden sein...dann ist dieser so tief versteckt und so gut vergraben, dass sich für nicht Kulturwissenschaftler der Sinn dieses Buches schwer finden lassen wird und sich somit der Lesespaß, oder zumindest meiner, verflüchtigt...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 22.04.2010 18:46:24 GMT+02:00
M. Schubert meint:
Du hast das Buch schlicht nicht verstanden, doch das geht sicher vielen so. Nur: Man kann hinter den Sinn kommen, auch wenn man kein Wissenschaftler ist (so wie ich keiner bin).

Wenn du vermutest, Goethe sei von Geldgier getrieben gewesen, unterschätzt du Deutschlands großen Dichterfürsten. Nur für Geld hätte er nicht jahrzehntelang an diesem Werk gefeilt.

Um ehrlich zu sein: Als ich es selbst vor vielen Jahren las, direkt im Anschluss an den Ersten Teil, habe ich über weite Strecken auch nur "Bahnhof-Kofferklau" verstanden. Während sich Teil I fast von selbst erklärt, benötigt man für Teil II umfangreiche Vorkenntnisse, insbesondere der griechischen Mythologie. Goethe inszenierte ganz bewusst ein Aufeinanderprallen des deutschen Mittelalters, in dem der Fauststoff angesiedelt ist, und der griechischen Antike. Er zeigt dabei unterschiedliche Denkweisen, Sitten und Mentalitäten auf. So wundert sich zum Beispiel Mephisto, der ein sehr deutscher Teufel ist, während der "klassischen Walpurgisnacht" in Griechenland über die Freizügigkeit und Nacktheit, weil er sie aus seiner heimatlichen Umgebung nicht gewohnt ist.

Die Auseinandersetzung mit Mentalitäten längst vergangener, untergegangener Kulturen kann etwas sehr Nützliches sein, gerade für uns heutige Menschen, die wir in einer übermäßig durchorganisierten und leider auch verklemmten Zivilisation leben. Es ist gerade deswegen keine Übertreibung, Faust II als echtes Meisterwerk zu bezeichnen.

Für reine Idylliker ist das Stück natürlich nichts, denn Goethe hat rund um die Figur des Dr. Faust auch Ernüchterndes eingebaut, z.B. die Fallstricke und Irrtümer, über die leicht stolpern kann, wer sich auf die Suche nach mehr Freiheit und einem neuen Sinn für sein Leben macht. Davon handeln vor allem der vierte und der fünfte Akt.

Jedem, der nicht vorhat, sich zum besseren Verständnis von Faust II vollends in Homer, Euripides und Konsorten zu vertiefen - was ich übrigens mittlerweile getan habe und was mir fantastische Leseerlebnisse beschert hat - gebe ich einen heißen Tipp:

Am besten aus der Reihe
"Königs Erläuterungen"
Band 43
ISBN 3-8044-1727-2
zu Faust II lesen.

Da steht nahezu alles drin, was man wissen muss, u.a. eine Inhaltsangabe und Interpretationsansätze. Am wichtigsten ist darin das Kapitel mit den sachlichen und sprachlichen Erläuterungen, denn darin werden alle komplizierten Eigennamen und Begriffe chronologisch, jeweils mit Angabe der Versnummer, erläutert.

Auch die vielen verschiedenen Versmaße, mit denen Goethe ganz bewusst gespielt hat, werden darin beschrieben. Die Versmaße stehen symbolisch für unterschiedliche Epochen, für die sie als typisch gelten.

Mit Hilfe der "Königs Erläuterungen" habe ich mir Faust II ein zweites Mal zu Gemüte geführt und es *sehr* genossen.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

3.9 von 5 Sternen (16 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (9)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
EUR 3,60
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Ort: Wien

Top-Rezensenten Rang: 2.654.660