Kundenrezension

23 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Jahrhundertalbum live, 23. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Is There Anybody Out There? The Wall live 1980/81 (Audio CD)
,The Wall' wurde nach dessen Veröffentlichung als geschlossene ,RockOper' einige male komplett aufgeführt. Von diesen Konzerten wurde fast 20 Jahre später der vorliegende Zusammenschnitt veröffentlicht.
Das Thema von The Wall ist im Prinzip die Isolation von der Umwelt, speziell bezogen auf Roger Waters' Biographie, man darf dies mit zusammengekniffenen Augen aber auch auf Pink Floyd und ihre besonders für Roger Waters gefühlt entfremdete Beziehung zu ihren Fans sehen. Besonders bekannt ist natürlich ,Another Brick In The Wall, part II', jedoch ist dieser Track lange nicht der beste Track des Songzyklus. Gilmour darf sich rühmen, mit der Musik zum Stück 'Comfortably Numb', zu dem Waters den Text beigetragen hat, ein Stück geschrieben zu haben, das so ziemlich jeder Floyd-Fan unter seinen drei Lieblingssongs listet, nicht zuletzt aufgrund des gigantischen, schwebenden Gitarrensolos, ohne Zweifel eines der besten Stücke, die überhaupt jemals in der Geschichte der Musik geschrieben wurden. Rockig und dynamisch, bedrohlich klingt ,Run Like Hell', hoffnungslos ,Goodbye Blue Sky', ,Mother" und Hey You' beispielsweise zählen ebenfalls zu den prägnanten, schon beim ersten Durchhören starken Tracks. Ein oft kritisierter Punkt an ,The Wall' sind allerdings Lieder wie ,Is There Anybody Out There?', ,Nobody Home', ein wunderbares Akustikgitarrenstück, das tieftraurige ,Vera', der Wutausbruch ,One Of My Turns' usw., wahre Perlen, die oftmals als reines Füllmaterial bezeichnet werden, aber ihre offensichtlichen Stärken bei genauem Hinhören garantiert offenbaren, spätestens bei Kenntnis des lyrischen Hintergrundes, der dem Stück zugrunde liegt. Insgesamt ist The Wall deutlich rockiger ausgefallen als die dem ArtRock nahestehenden Vorgängeralben, was nicht jeden Floyd-Fan angesprochen hat, dennoch war das Album ein Riesenerfolg. Es stellt sich nun die Frage, ob man das Livealbum braucht, da die Songreihenfolge der der Studioversion entspricht und es auch keine improvisierten Momente gibt, da man während der Show allein durch das Film- und Diamaterial sowie den Aufbau der Mauer in einen engen zeitlichen Rahmen eigebunden war. Aber das Album weist den großen Vorteil fast jeder Liveplatte auf, nämlich den, dass der Sound deutlich satter ist und die Stücke sehr viel mitreißender wirken, so dass die Studioplatte trotz deren guter Produktion fast schon trocken und altbacken klingt. Des weiteren folgt auf ,Empty Spaces' mit ,What Shall We Do Now?' ein herausragender Shorttrack, der auf der Studioversion nicht vertreten ist.
Wer also das Studioalbum sein eigen nennt, sollte sich ,The Wall Live' dennoch unbedingt kaufen, ich persönlich höre seitdem nur noch letzteres, wem das Album noch unbekannt ist, sei primär zur Liveversion geraten. Erwähnenswert ist übrigens noch das sehr üppige Booklet mit einer Flut von Fotos der damaligen Konzerte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-2 von 2 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 17.05.2012 17:30:12 GMT+02:00
J. Severidt meint:
"We don't need no education, we don't need no thought control" - Das soll das Gleiche sein: eine Ausbildung und Gedankenkontrolle? Auf "The Wall" werden von einem Spätpubertierenden Mütter, Lehrer und (natürlich, denn das macht sich ja immer gut) Nazis in einen Topf geworfen, kräftig umgerührt und das Ganze auch noch ohne einen Schimmer von Selbstironie, pathosüberladen vorgetragen. Jahrhundertalbum? Vielleicht für 14-Jährige mit Problemen in der Schule.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.04.2013 16:19:28 GMT+02:00
M. Geb meint:
Was haben Sie denn geraucht?
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Genf

Top-Rezensenten Rang: 19.487