Kundenrezension

43 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ergreifendes Frauenschicksal aus dem Mittelalter, 2. Juli 2004
Rezension bezieht sich auf: Die Hexe von Freiburg (Taschenbuch)
„Du musst wissen: Sie war keine Hexe. Ihr einziger Fehler mag gewesen sein, dass sie nicht in der Weise gelebt hat, wie es die Welt von einer Frau erwartet" (S. 8).
Im Mittelalter hatten es Frauen wirklich nicht leicht und schon gerad' gar nicht, wenn sie nicht dem damals gängigen Frauenbild entsprachen. Catharina Stadellmenin war das krasse Gegenteil: Wissbegierig, mit eigenem Kopf und Willen und nach langer, unglücklicher Ehe endlich unabhängig und glücklich. Bis zu Ihrem Prozess....
Astrid Fritz hat nach eigenen Angaben sieben Jahre für diesen Roman recherchiert. Herausgekommen ist dabei eine wunderbare, interessante, wahre und bedrückende Geschichte einer Frau, im Zeitalter des Hexenwahns versucht hat, unabhängig zu sein. Anschaulich erzählt, fast wie ein Zeitzeugenbericht, aber ohne dabei den „Unterhaltungsfaktor" zu verlieren.
Am Martinstor in Freiburg gibt es eine Plakette, mit der die Stadt Freiburg stellvertretend für alle Frauen, die der Hexenverbrennung zum Opfer gefallen sind, u.a. auch Catharina Stadellmenin ehrt. Nachdem ich „Die Hexe von Freiburg" gelesen habe, weiss ich endlich, wer hinter diesem Namen steckt! Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und kann daher es unbedingt weiter empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-2 von 2 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 07.08.2011 19:44:15 GMT+02:00
Bibliophilia meint:
"Im Mittelalter hatten es Frauen wirklich nicht leicht und schon gerad' gar nicht, wenn sie nicht dem damals gängigen Frauenbild entsprachen."

Das Buch spielt aber nicht im Mittelalter, nicht alles was lange her ist, ist direkt Mittelalter ;-)
Das Mittelalter endet als Epoche um 1450.

Diese ganzen Grausamkeiten gegen Andersdenkende, Frauen oder einfach unbequeme Zeitgenossen ist somit in der Neuzeit anzusetzen - in meinen Augen macht es das umso erschreckender.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.08.2011 08:36:09 GMT+02:00
Wombatsbooks meint:
Hallo Bibliophilia,

Sie haben natürlich Recht und ich bin voll in meine selbst ausgelegte Gedankenfalle getappt ;-(.
Ihnen ein hoffentlich sonniges Wochenende, während ich überlege, wie ich meinen Fehler ausmerze.

Viele Grüße,
Wombatsbooks
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.4 von 5 Sternen (84 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (58)
4 Sterne:
 (12)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:
 (5)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
Gebraucht & neu ab: EUR 0,01
Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 1.591