Kundenrezension

12 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Für Katholiken nicht empfehlenswert - Strategisch falscher Ansatz, 2. November 2012
Rezension bezieht sich auf: Schafft sich die katholische Kirche ab?: Analysen und Fakten eines Unternehmensberaters - Mit einem Vorwort von Kardinal Karl Lehmann (Gebundene Ausgabe)
Wenn ein Unternehmensberater ein Buch über die Katholische Kirche schreibt, muss er aufpassen, keinen strategischen Fehler zu begehen, indem er nämlich die für Unternehmen so überlebenswichtige "Kundenorientierung" in einem falsch verstandenen Sinne auf die Katholische Kirche überträgt. Dieser Fehler ist jedoch - wie leider oft üblich in kritischen Büchern dieser Art - hier passiert; es ist in etwa so, als würde ein Mathematik-Professor, nachdem er festgestellt hat, dass sich viele seiner Schüler verrechnen, nun die Mathematik ändern wollen, damit sich nicht mehr so viele Schüler ("Kunden") verrechnen. Nach dem Motto: Ich passe einfach die Mathematik so lange an, bis sie mit den falschen Rechenergebnissen meiner schlechten Schüler perfekt harmoniert. Diese Art der "Kundenorientierung" würde die Mathematik ad absurdum führen, sie ihrer Schönheit und Wahrhaftigkeit berauben. Auf die Kirche übertragen lautet dieser Logik-Fehler: "Weil die Menschen heute nicht mehr machen, was die Kirche lehrt, solle die Kirche nun lehren, was die Menschen machen."

Gott sei Dank hat Jesus Christus seiner Kirche keine basisdemokratische Verfassung gegeben: Der "CEO" ist Jesus Christus, und sein Stellvertreter auf Erden ist der Nachfolger des Hl. Petrus, Papst Benedikt XVI. Der Heilige Vater verkündet dabei nicht seine eigene persönliche Meinung bzw. die Meinung der Gläubigen, sondern die WAHRHEIT, die allein Jesus Christus selbst ist. Von daher kann auch die Meinung der (bspw. nur westeuropäischen) Gläubigen - auch wenn noch so mühevoll empirisch erhoben und ausgewertet - nicht wahrheitsrelevant sein. Unser Papst ist der Fels, der die Menschen und die Kirche auf dem direkten Weg zu Gott führt; seine überragende "Managementqualität" basiert auf seiner Intelligenz, seiner Weisheit, seiner Bescheidenheit und seiner innigen Liebe und Verbindung zu Jesus Christus. Jeder, der seine Schriften aufmerksam liest und seine Stimme hört, weiß das. Und genau diese "Felsen" sind der Grund, warum sich die Katholische Kirche in 2000 Jahren eben gerade nicht "abgeschafft" hat. (Bei der Beherzigung der 'Tipps' dieses Buches hätte ich dagegen größte Bedenken.)

Papst Benedikt XVI. weist - ganz im Gegensatz zur "modernen" Mainstream-Theologie - den wahrhaftigen und schönsten Weg zu Gott: Dieser Weg orientiert sich nicht an Meinungen, Mehrheiten und empirischen Studien, sondern an Jesus Christus. Er lautet: Gott lieben aus ganzem Herzen, ihm nahekommen durch das tägliche Gebet und die Feier der Hl. Eucharistie. Und natürlich müssen wir unseren Glauben ganz genau kennen; es ist ein "Herzenswunsch" des Papstes, den Katechismus zu studieren. Und dann - und nur dann - erscheinen die Positionen der Katholischen Kirche zu wirklich allen Bereichen des menschlichen Lebens "plötzlich" in einem wahrhaftigen und wunderschönen Licht; der Blick auf Jesus Christus, seine Mutter, den Hl. Josef und alle Heiligen der Kirche bestätigt die Wahrhaftigkeit und Schönheit der kirchlichen Positionen nur überdeutlich. Die sog. Reformer sind diesbezüglich leider blind geworden. Schade.

Fazit und eigene Analyse: Die Katholische Kirche hat v.a. deswegen Schwierigkeiten, weil die so wichtige Einheit mit unserem Papst fehlt; viele Bischöfe, Priester, Diakone, Religionslehrer haben (leider) zu wenig Mut und/oder Glaubensstärke, die Lehre der Kirche authentisch, klar, unverfälscht und liebevoll zu verkünden. Viele fürchten sich vor dem "politisch korrekten" "Zeitgeist" und haben nicht mehr den Mut, etwa die Leuchtkraft des Zölibates, die Realpräsenz Christi in der Hl. Eucharistie, die Heiligkeit und Unauflöslichkeit der Ehe oder die Schönheit der reinen katholischen Sexualethik zu verteidigen (wie etwa: Warten bis zur Ehe, absolute Treue, natürliche Empfängnisregelung vs. Verhütung und Abtreibung); viele scheuen sich leider, Sünden klar als solche zu benennen und auf deren Gefahren hinzuweisen (wie etwa beim Sex außerhalb der Ehe - darunter fällt bspw. auch die praktizierte Homosexualität).

Jeder gute und erfahrene Bergführer warnt vor Gletscherspalten. Und Geistliche, d.h. Seel-Sorger müssen sich um die Seelen sorgen und mit klaren aber liebevollen Worten vor den "Gletscherspalten der Seele" (=Sünden) warnen! Wenn sie das nicht mehr tun, sind sie wie Bergführer, die ihre Schützlinge in die Spalten stürzen lassen...

(Zum guten Ende noch eine beeindruckende Zahl: Beim Weltjugendtag 1995 in Manila zelebrierte der [verstorbene] Papst die Abschlussmesse in Anwesenheit von 4 Millionen Gläubigen; damit war diese Messe die größte Versammlung in der Geschichte der Menschheit. Papst Benedikt führt diese wunderschöne Tradition mit ebenso großem Erfolg weiter ... die Jugendlichen spüren, wie innig der verstobene und auch der jetzige Papst mit Jesus Christus verbunden sind.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 46 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 04.11.2012 23:24:37 GMT+01:00
Leider orientiert sich Papst Benedikt XVI. überhaupt nicht an Jesus Christus. Der Rezensent scheint völlig unwissend zu sein und ist ein frommer Mitläufer eines Großsektenführers, der u.a. einen der größten Genozide in der Geschichte gerechtfertigt hat. Im Verhältnis dazu machte das Verbrechen an den Juden im Dritten Reich 10% aus. An der Rezension spürt man, wie unendlich groß die Verdummung der Bevölkerung in unserem Lande ist. Erschütternd und armselig!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.11.2012 13:21:15 GMT+01:00
K. Bernhard meint:
Der Friede sei mit Ihnen Herr Ropers...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.11.2012 18:00:06 GMT+01:00
Ihnen wünsche ich von Herzen mehr Wissen und nicht eine so unerträgliche Schwärmerei und Verehrung eines gefährlichen Diktators. Diese Geschichte sollte die Deutschen endlich überwinden. Aber offenbar hat der Philosoph Hegel Recht: "Aus der Geschichte nichts gelernt!" Wir leben halt in einer von Dieter Bohlen bestimmten Unterhaltungs-Society.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.11.2012 17:56:25 GMT+01:00
E. F. meint:
Jesus und seinen Vertreter als Diktator zu diffamieren sollten Sie besser unterlassen.

Veröffentlicht am 09.12.2012 22:34:09 GMT+01:00
Der Rezensent K. Bernhard schreibt: "Unser Papst ist der Fels, der die Menschen und die Kirche auf dem direkten Weg zu Gott führt; seine überragende "Managementqualität" basiert auf ... seiner Bescheidenheit ..."

Artikel 20 Grundgesetz meint: Wenn der Papst so "bescheiden" ist, warum trägt er dann handgefertigte Schuhe und Designerklamotten, für die man 10.000 Hungerleider auf dieser "christlichen" Welt ein ganzes Jahr lang ernähren könnte. Jesus Christus trug keine mit Brokat verzierten Designerklamotten. Jesus Christus trug nur ein einfaches Gewand und gewöhnliche Sandalen und er wohnte auch in keiner Luxuswohnung mit über 1.500 Zimmern.

Leute wie Herr Bernhard sind der Grund, warum ich schon vor Jahren aus der Institution Kirche ausgetreten bin.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.12.2012 11:38:14 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 12.12.2012 13:06:17 GMT+01:00
K. Bernhard meint:
Die "handgefertigten Schuhe" können doch nun wirklich kein Problem sein; Sie sollten v.a. doch sehen und anerkennen, welch gläubiger, weiser und bescheidener Mensch unser Papst ist und welchen großartigen und äußerst wichtigen Dienst er leistet durch die Verkündigung des Evangeliums, und zwar für alle Katholiken UND Menschen guten Willens.

Die schönen und festlichen Gewänder werden übrigens - von allen Priestern dieser Welt - zur Ehre Gottes getragen.

Und noch eine Anmerkung: die Kirche arbeitet weltweit und oft 24 Stunden am Tag; sie ernährt und pflegt dabei weit mehr als (wie Sie es beschrieben haben) "10.000 Hungerleider auf dieser 'christlichen' Welt."

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.12.2012 17:50:29 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 07.02.2013 19:05:27 GMT+01:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.12.2012 18:00:53 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 07.02.2013 19:05:28 GMT+01:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.12.2012 18:12:57 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 07.02.2013 19:05:29 GMT+01:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.12.2012 18:16:53 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 07.02.2013 19:05:30 GMT+01:00]
‹ Zurück 1 2 3 4 5 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 4.298.237