Kundenrezension

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragende Aufnahme von Verdis unterschätzten Frühwerk!!, 22. Mai 2005
Rezension bezieht sich auf: Macbeth (Audio CD)
Giuseppe Verdis "Macbeth" aus dem Jahr 1846 führt leider noch immer ein Schattendasein.Nach dem Anhören dieser Aufnahme fragt man sich,warum.
"Macbeth" kann sich in jedem Fall mit den Werken aus Verdis mittlerer Schaffensperiode (etwa bis zur "Aida") messen.Alles ist schon da:Mitreißende Melodien,liebevolle musikalische Charakterisierung der Figuren,großartige Chöre."Macbeth" ragt neben dem "Nabucco" und dem "Ernani" aus den frühen Verdi-Opern heraus.Vielleicht läßt sich der mangelnde Erfolg mit dem Fehlen einer Liebeshandlung erklären,vielleicht ist man von Verdi die Behandlung eines so düsteren Themas nicht gewohnt.Ein solches scheint eher zu Richard Wagner zu passen,der ja allein in seinen "Meistersingern" ohne Mystik und Spukgestalten auskam.Daß auch Verdi die Kunst des Gespenstischen beherrschte, hat er mit "Macbeth" eindrucksvoll unter Beweis gestellt.
Ein großer Verdienst auch des Librettisten Francesco Maria Piave,der es verstanden hat,Shakespeares schottisches Königsdrama in ein straffes,sehr gut nachvollziehbares Operntextbuch umzugestalten,welche gerade beim Verdi der "Galeerenjahre" leider Mangelware sind. Diese Aufnahme aus dem Jahr 1978 ist die wohl beste Werbung für diesen allzu selten gespielten Geniestreich.
Dirigent Riccardo Muti hat ein hervorragendes Sängerensemble um sich geschart:
Da wäre zuerst der Hauptdarsteller Sherrill Milnes zu nennen. Diesem wirft man ganz gerne mal eine gewisse "Cowboy-Mentalität" in Sachen Rollengestaltung vor.Hier liefert er seine,mit dem "Rigoletto" unter Bonyngne, wohl beste Leistung auf Tonträger ab.Vom ersten Wort an glaubt man ihm seinen Macbeth.Er macht eine beeindruckende Wandlung von zaudernden Feldherrn und Ehegatten zum von Gespenstern und Visionen verfolgten König durch,endet schließlich als einsamer,düster vor sich hinbrütender Despot,der fast erleichtert wirkt,als Macduff ihm den Tod gibt.Milnes färbt hier seinen sonst etwas krachledernen Bariton mit sehr subtilen Zwischentönen,singt mit viel Feingefühl,man kauft ihm ganz einfach jedes Wort ab.
Ihm zur Seite steht eine mehr als kongeniale Partnerin:Fiorenza Cossottos Darstellung der Lady Macbeth kann man gar nicht genügend loben.Zunächst einmal ist sie die einzige mir bekannte Lady Macbeth,die ihre Rolle durchgehend singt und nicht,um die Bosheit und Dämonie des "Hausdrachens" zu unterstreichen,in Kreischen und Geschrei verfällt.Diese treibende Kraft hinter Macbeth ist ein Prüfstein für jede Sängerin und schon ganz Große sind an ihr gescheitert (man höre nur mal die ansonsten konkurrenzlose Maria Callas!).Cossottos Lady Macbeth ist keine seelenlose Furie,sondern zu Beginn eine Frau,die für ihren und ihres Mannes Aufstieg vor keiner Bluttat zurückschreckt,sich schützend vor ihren von Spukgestalten heimgesuchten Mann stellt und schließlich unter der Last des bösen Gewissens zusammenbricht.Noch nie hat die Wahnsinnsszene der Lady Macbeth einen derart tiefen Eindruck bei mir hinterlassen.
Auch Ruggero Raimondi meistert die etwas undankbare Rolle des Banquo sehr souverän,drängt sich nie in den Vordergrund;fast ist man traurig,daß sein Auftritt schon im zweiten Akt zuende ist.
Einen weiteren Glanzpunkt vermag José Carreras zu setzen.Er weiß die für einen Tenor ebenfalls ziemlich undankbare Rolle des Macduff,der über weite Strecken zur Untätigkeit verdammt ist, überzeugend zu verkörpern.In der ebenfalls sehr guten DG-Aufnahme des "Macbeth" singt Placido Domingo seinen Macduff als einen verhinderten Helden,der stets in der einen Hand ein Schwert und in der Anderen eine Lanze zu halten scheint.Sehr effektiv,schießt aber spätestens bei der Arie "Oh filgi miei..." über das Ziel hinaus.Carreras verkörpert einen Mann,der von Selbstzweifeln geplagt und erst,als seine Frau und Kinder von Macbeth ermordet werden,sozusagen zum Helden wider Willen wird.Seine Stimme klingt in dieser Aufnahme sehr entspannt,ohne lasch zu wirken und noch weit entfernt von den geradezu schmerzhaften Forcierungen späterer Tage.
Auch die kleineren Rollen sind durchgehend solide besetzt,nur ein gewisser Carlo del Bosco knödelt sich ziemlich unbeholfen durch seinen "Dottore",was aber den Gesamteindruck nicht schmälert.
Ein Sonderlob gebührt dem Ambrosian Opera Chorus,der sowohl die Hexen- als auch die Vertriebenenchöre eindrucksvoll gestaltet.
Dem Dirigenten Riccardo Muti wird des Öfteren vorgeworfen,keine eigene Musiksprache entwickeln und kein Werk nach seinen Vorstellungen gestalten zu können.Aus dieser Not hat er in dieser Aufnahme wohl eine Tugend gemacht,stellt sich als "Kapellmeister" in den Dienst des Werkes und verzichtet auf Spirenzchen,die sich andere Pultstars gerne mal gönnen.
Wenn es bei dieser Ausgabe einen Haken gibt,so ist es dieser,daß das beliegende Booklet den Text der Oper nur auf Italienisch und in englischer Übersetzung wiedergibt,was Leute,die beider Sprachen nicht mächtig sind und zum Opernhören unbedingt ein Textbuch brauchen,vom Erwerb dieser Einspielung abhalten könnte.
Allen anderen sei diese Aufnahme als wertvoller Bestandteil jeder Opernsammlung und als Werbung für dieses grob unterschätzte Werk ans Herz gelegt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 


Details

Artikel

5.0 von 5 Sternen (6 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Ort: Hamburg

Top-Rezensenten Rang: 16.521