ARRAY(0xa342500c)
 
Kundenrezension

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht mehr die Klasse der ersten zwei CDs - darkscene.at, 29. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Afterglow (Ltd.Edition) (Audio CD)
(3,5 p)

Innerhalb von nur zweieinhalb Jahren koppelt die US/UK Supergroup ihren dritten Longplayer aus, und als wäre dies nicht genug, gab es im Rahmen der ausgedehnten Konzertreise vor kurzem den Release der Live CD/DVD "Live Over Europe". Zum Drüberstreuen veröffentlichte Sänger/Gitarrist Joe Bonamassa dazwischen die zwei Soloscheiben "Dustbowl" (2011) und "Driving Towards The Daylight" (2012), zwei Rundlinge, die für Feinschmecker auch nicht gerade von der Bettkante zu stoßen sind. Also, von mangelndem Einsatz der Betroffenen zu schwadronieren, wäre fehl am Platz.

Ich möchte keineswegs die Behauptung aufstellen, dass solch eine Veröffentlichungsdichte sich negativ auf das Songwriting auswirkt. Denn die vier Vollprofis, von denen einer immerhin die Sechzig überschritten hat, nämlich Glenn Hughes, müssten im Normalfall rechtzeitig merken, wenn der (kreative) Saft zur Neige geht. Trotz aller möglichen Thesen kann "Afterglow" nicht mehr das zugegeben enorme hohe Level des Zweitwerks halten. Die Ausrichtung ist natürlich die gleiche: erdiger Bluesrock mit dezenten Soul- und Southern- Vibes.

Kompositorisch gehen Lieder wie "Big Train", This Is Your Time" oder "Midnight Sun" - um das Startertriple gleich beim Namen zu nennen - absolut in Ordnung, doch fällt es dieses Mal keinewegs leicht, den ein oder anderen Song aufgrund seines speziellen Charakters gesondert heraus zu picken. Es scheint tatsächlich, als wäre etwas von jener Magie, die die ersten zwei Werke säumt, auf der Strecke liegen geblieben, obschon der fantastische Titeltrack (eine Hommage an Led Zeppelin's "The Battle of Evermore"?) oder das spannungsgeladene "The Circle" zumindest Anteile dessen inne halten. Und auch das von Glenn und Joe abwechselnd gesungene "Cry Freedom" und "The Giver+ sind lässige Rocker, die gerade dank ihres Swings und Südstaatencharme' zu punkten wissen. Und dennoch ... das gewisse Etwas geht einem spürbar ab.

Dass Musiker wie Bonham, Sherinian, Bonamassa und Hughes ihr Handwerk blind verstehen, dürfte wohl dem letzten Hinterwäldler bekannt sein, sowie, dass Kevin Shirley, der Vater und Produzent von Black Country Communion ein ausgefuchster Kerl ist, der schon mit Iron Maiden oder Journey gearbeitet hat. Aber zumindest meine Wenigkeit findet sich damit ab, dass das Prickeln von "Afterglow" ein eher abflauendes ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-2 von 2 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 30.03.2013 18:24:29 GMT+01:00
Tom Tom meint:
Bin absolut der selben Meinung. Solider Rock, aber BCC II bleibt für mich bisher der BCC-Hammer schlechthin.
In einigen Tracks geht mir Glenn Hughes (den ich sehr schätze) Schreistimme sogar echt auf den Sack.
Das Songmaterial ist bei weitem nicht so ausgewogen wie bei den zwei Vorgänger-Alben.
Meines Erachtens diesmal zuviel Hughes/zu wenig Bonamassa. Aber 3,5 P sind ok

Warten wir mal wo die Reise hinführt

Veröffentlicht am 30.03.2013 18:25:55 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 30.03.2013 18:26:44 GMT+01:00]
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Innsbruck

Top-Rezensenten Rang: 1.925