Kundenrezension

20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Mektoub" - Arabisch: "Es stand geschrieben im Schicksal" (Camus), 4. Januar 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Der erste Mensch (Gebundene Ausgabe)
"Wir lassen nie vom Suchen ab, und doch, / am Ende unseres Suchens, sind wir
am Ausgangspunkt zurück und werden diesen Ort / zum ersten Mal erfassen."
(T.S. Eliot)

Heute, am 4. Januar 2010 jährt sich der Autounfall des Albert Camus' zum 50sten Mal. Jener Tag im Jahre 1960 war zugleich sein Todestag, gestorben auf einer Landstraße in Frankreich, dabei ein Manuskript einer besonderen Biographie. Sein Leben unter dem Aspekt der Menschwerdung. Der Ursprungstitel: Adam. Nun: Der erste Mensch; erschienen 1994 aus der ersten Handschrift ohne Änderungen.

Wenn man Camus fragte, wie der Rezensent vor kurzem in "DIE ZEIT" las, was die zehn wichtigsten Worte für ihn sind, dann bekommt man diese seine berühmte Antwort: die Welt, der Schmerz, die Erde, die Menschen, die Mutter, die Wüste, die Ehre, das Elend und die Sonne, das Meer. Dem Schicksal mit Verachtung zu entfliehen, so sein Mythos des Sisyphos, den Tod als glücklich zu empfinden, - natürlich und bewusst - ist Thema im Essay: Der glückliche Tod. Weiterhin: Der Fremde, Die Pest - diese herausragenden Stücke in seinem Schaffen sind die Hinführung zum Menschen in der Revolte, die nur mit dem letzten Menschen endet. Seine Kleine Prosa mit den berühmten Briefen wie auch seine Tagebücher sind bedeutende Meilensteine auf dem Verständnis seines letzten Werkes, eines Fragmentes mit - wie der Rezensent hervorhebt - bedeutender Wirkung und Relevanz in der Betrachtung des Lebens von Albert Camus (1913-1960) zwischen dem Ich und dem Wir und dem Menschen in seiner brüchigen Existenz an sich.

Sonne und Meer, dieses "mittelmeerische Denken" macht ihn zu einem Menschen, der die hohe intellektuelle Größe Sartres nur in der Beschreibung des Einfachen und Einsamen überwinden konnte und so nicht nur Begleiter der Denker allein wurde, sondern eben auch ein "Zeitgenosse unserer Träume" (Radisch). Seine Biographie umfasst im gespiegelten Protagonisten Camus' familiäre Herkunft, Freunde, Sand, Meer, Sonne, sein Verhältnis zur Mutter, das besondere und notwendige Schweigen und die notwendig gelebte Einfachheit, alles in einer bestechenden, sprachlich wunderschönen Betrachtung des Lebens. Eines Lebens, welches beginnt mit einer Rückbesinnung im Zeichen des Todes, nämlich am Grab seines Vaters, der im Jahre 1914 im Kriege fiel, Camus selbst gerade mal ein Jahr alt und ohne jede Erinnerung an den Erzeuger.

"Es wird ein Junge. Möge er schön sein!" So der Wunsch der Mutter im Zuge der letzten Stunden vor der Geburt. Eine wehmütig sorgende Herzlichkeit, die mit der Geburt zum Wegweiser Camus' wurde, die ihn sich erinnernd vor dem Grab seines Vaters und dem Gespräch mit seinem Freund aus der Gleichgültigkeit des Lebens herausreißen konnte in eine neue Betrachtung. Weg von den "konventionellen Gesten" in ein "Wissen, um zu sein, ein einziges Mal, eine einzige Sekunde, aber für immer". Augenblick und Ewigkeit verschmelzen in der Entscheidung, als Vierzigjähriger hinaus- und zurückzugehen an den Anfang, ein letztes Finden am Beginn, um alles neu zu erfassen. Zu finden, wer der Mann im Grabe gewesen war.

"In mir ist eine furchtbare Leere, eine Gleichgültigkeit, die nur noch weh tut ..." Camus tritt hier aus dem Absurden aus und vereinigt sich mit dem was war, er tritt gedanklich und erinnernd ein in eine erneute Jugend, in "ein von der Tragödie noch unberührtes Leben" (Whitehead) und entdeckt doch in dem familiären "Königreich des Elends" eine freie Schwerelosigkeit am Strand, in der Sonne, im Meer. Ihn formt der Respekt zur Mutter, zur Großmutter; ihn formt die klare Beziehung und Vertrautheit zu Regeln. Strafe und Züchtigung der Großmutter waren akzeptierte Maßnahmen und erträglich nur dort, wo "seine Mutter das Gesicht zu wandte, was er zu sehr liebte".

In einer Zeit, wo "selbst das Überflüssige arm war, weil das Überflüssige nicht benutzt wurde", konnte Camus für sich feststellen, dass Armut nicht gewählt wurde, aber sie kann beibehalten werden - oder nicht. In diesem Gedanken steckt die erste Regung eines neuen selbst bestimmten Lebens, um aus der "stummen Resignation" zu entfliehen, sich dem Leben selbst zu stellen. In allem, mit der "gleichen rastlosen Großzügigkeit, mit der sie ihm Gründe zu leben gegeben hatte". Aus der Geborgenheit einer liebenden Mutter, einer strengen, doch zukunftsorientierten Großmutter und einem Lehrer, der das Potential eines guten Schülers erkennt und in Bildung retten möchte, entwickelt sich dieser Autor und Philosoph.

Emotionale Stärkung und hohes Vertrauen in diese eigene Zukunft gaben ihm Großmutter und Mutter in einer Landschaft von Sonne und Meer. Camus' Botschaft mit dieser Biographie ist, dass jeder sich selbst und sein Können in den Mittelpunkt der machbaren Zukunft setzen kann, um selbst seine Lebenspläne in Angriff zu nehmen. Diese Lebensplanung wird vorausgesetzt, diesem Aufbruch aus der eigenen wie immer gearteten Existenz im kulturellen Unbehagen gibt Camus als "erster Mensch" eben personifiziertes Beispiel. Beispiel gibt er in einer Sprache, "die uns ein Element ist, in der wir leben und das unser Denken umhüllt. Sie bleibt für uns alle ein letztes Zuhausesein, ein Unvordenkliches, das eine entfremdete Welt, die alles auf das Machbare allein anzusehen gewohnt ist, uns gelassen hat, und dieses ist die ganze Welt noch einmal, - von innen" (Gadamer). Camus' Weg der Rückbesinnung wirkt im Sinne T.S. Eliots wie eine Vita a priori. Sein gelebtes Leben wird durch diese Reflexion als Wiederkehr abgestimmt zwischen faktischem Inhalt und dem familien-geschichtlichen Schemata.

"Ich habe nie vermocht, auf das Licht zu verzichten, das Glück des Seins, das freie Leben, in dem ich aufgewachsen bin", sagt Camus in der Rede anlässlich der Verleihung des Nobelpreises am 10. Dez. 1957. Er sagt auch, dass seine Kunst Mittel ist, "die größtmögliche Zahl von Menschen anzurühren", ihnen Lebensnahrung zu geben, sei Aufgabe des Künstlers, in dem er seine Ähnlichkeit bekenne. Und in den letzten Tagebüchern von 1959 bekennt er: " [...] ich war fähig, [...] getreulich das Beste meiner selbst zu bewahren." Nichts anderes - und sehr lesenswert - erfahren Sie im letzten Werk. (Neuauflage in 2010)
~~
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-2 von 2 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 04.01.2010 14:12:21 GMT+01:00
Ein würdiger "Nachruf" auf Albert Camus und angemessene Rezension der Autobiografie "Der erste Mensch" - wie sie besser und treffender nicht sein konnte. Sie wird in jeder Zeile dem Buch und vor allem dem Autor Camus gerecht. Was sonst noch dazu sagen wäre, erschließt sich dem Leser aus dem Text.
Herodot

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.01.2010 15:16:29 GMT+01:00
kpoac meint:
Danke, Herodot, für den sehr freundlichen Kommentar. Ich habe mich darüber gefreut.
Gruss, K
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.6 von 5 Sternen (18 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (13)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
Gebraucht & neu ab: EUR 1,04
Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent

kpoac
(TOP 500 REZENSENT)   

Top-Rezensenten Rang: 485