Kundenrezension

102 von 125 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Solide Unterhaltung, ohne herausragend zu sein, 25. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Rubinrot: Liebe geht durch alle Zeiten (1) (Gebundene Ausgabe)
Rubinrot ist der erste "Teil" der Liebe geht durch alle Zeiten - Trilogie von Kerstin Gier. (Das Wort Teil ist hier mit Absicht in Anführungszeichen gesetzt, dazu später mehr)'In einem Forum bin ich auf diese Trilogie gestoßen und habe mir den ersten Band besorgt. Ich mag Jugendbücher sehr gerne, auch wenn ich selbst mittlerweile in die Zielgruppe Junge Erwachsene falle. Von dieser Autorin habe ich bis jetzt noch nichts gelesen, weshalb ich keinen Vergleich zu anderen Werken ziehen kann.

'Bevor ich nun die Rezension für dieses Buch schreibe, sei gesagt, dass ich dieses Jugenbuch aus der Sicht einer jungen Erwachsenen Anfang 20 gelesen habe und es auch aus diesem Blickwinkel beurteile. Alles andere wäre für mich nicht authentisch. Ich spreche dies deshalb so gezielt an, da im Verlauf einige der Anmerkungen zu diesem Werk mit diesem Fakt in Verbindung stehen.

'Formales in der Kürze: 'Buch:'Die Hardcoverausgabe ist solide verarbeitet, in einem zarten rosa gehalten und mit einem schön mit Scherenschnitt illustriertem Schutzumschlag versehen. Außerdem verfügt das Buch über ein Lesebändchen, was mich immer ganz besonders freut, da sich Lesezeichen bei mir gerne verabschieden respektive herausrutschen. Das Papier fühlt sich fest an, ist für meinen Geschmack jedoch auffallend dick. (Auch dieser Punkt kommt später zum tragen und wirkt sich auf die Bewertung aus.) Der Text ist in zwei Farben gehalten. Der Fließtext ist natürlich in schwarz gedruckt, die Seitenzahlen, Kapitelziffern und die kleinen Einschübe vor den einzelnen Kapiteln, bestehend aus Zitaten, sind in diesem Band - Rubinrot - in namentlich passendem Rot gehalten.'

Stil: 'Kertin Gier schreibt flüssig, in leichten Worten. Als geübter Leser gleitet man durch den Text und kann sich völlig auf die Geschichte konzentrieren. Die Wortwahl ist angenehm abwechslungsreich, leicht und eher einfach, man könnte es auch solide nennen. Schwierige, sprich eher altmodische Worte werden erklärt, was auch jüngere Leser also nicht ins Stocken bringen wird. '

Charaktere:'Die Charaktere des Buches sind liebevoll gestaltet und ausgearbeitet, wenn es sich auch um die für Liebesromane und Fantasy typischen Stereotype und Klischees handelt. Es gibt die Protagonistin im jugendlichen Alter der Zielgruppe. In diesem Fall ist Gwendolyn eindeutig die Identifikationsfigur. Durch ihre Sicht wird die Geschichte erzählt. Ihre beste Feundin Leslie, die sie unterstützt und die Protagonistin ergänzt, indem sie die charakterlichen Schwächen ausgleicht und natürlich den männlichen Part der Romanze, den unglaublich gut aussehenden, arroganten und für Gwen faszinierenden Gideon. Dazu kommt die chaotische Familie, bestehend aus der strengen Großmutter, die schrullige Lieblingstante, die böse Tante, die unerträgliche, wunderschöne Cousine, die liebende, beschützende Mutter und die kleinen Geschwister. Die Antagonisten sind schön unheimlich, undurchsichtig angelegt auch wenn die Autorin bei diesen Figuren bis jetzt noch nicht in die Tiefe geht. Sprich sie erfüllen ihre Funktion als Antagonisten, nicht mehr nicht weniger. Natürlich fehlen auch nicht die fantastischen Wesen, welche in diesem Teil jedoch noch nicht sehr zum tragen kommen.
'Eine Wiedergabe des Inhaltes spare ich mir jetzt, da dieser auf diversen Seiten nachgelesen werden kann.

'Ich habe das Buch innerhalb von drei Stunden bequem im Gartenstuhl durchgelesen. Was sowohl an der leichten Erzählweise als auch am leichten Inhalt lag. Die Autorin hat vor allem die Sechzehnjährige Hauptfigur Gwendolyn gut getroffen. So lange liegt dieses Alter bei mir ja auch nicht zurück und die Handlungen und Gedanken der deutlich pubertären Protagonistin sind gut nachvollziehbar. Auch wenn ich als nun schon ältere Leserin über mache Reaktionen nur milde den Kopf schüttlen konnte. Gerade das macht jedoch diese Figur in ihrem Alter sehr authentisch. 'Zu der Geschichte an sich lässt sich in diesem ersten Band noch nicht so viel sagen, die Liebesromanze zeichnet sich rückblickend betrachtet für mich doch schon sehr im Vordergrund stehend ab. Positiv ist der erfrischende Umgang der Autorin mit dem Thema der Zeitreise, die diesem Phänomen glaubhafte Eigenarten und Schwächen hinzufügt. Doch bei diesem Punkt muss ich nun zu den negativeren Anmerkungen kommen, die für mich jedoch eine nicht unerhebliche Rolle spielen.'

Das Buch Rubinrot wird als erster Band einer Trilogie verkauft, ist jedoch bei genauerem Hinsehen nur der erste Teil eines Gesamtmanuskriptes. Es handelt sich um die Einleitung, der Auftakt der eigentlichen Geschichte. In einem "normalen" Buch wäre es das erste Drittel. Die Personen werden vorgestellt, die Beziehungen geklärt und alle Handlungsstränge werden eröffnet.'Dies unterscheidet diese Reihe, wenn man sie so nennen mag von anderen Werken, wie zum Beispiel Harry Potter. Diese Romane erzählen alle eine in sich abgeschlossene Geschichte, die Romanreihe ist durch einen Haupthandlungsstrang - den Kampf gegen Voldemort - miteinander mal mehr, mal weniger verknüpft. (Siehe bei dieser Reihe z.B. Band 3, der sich nur um den Gefangenen von Askaban dreht. Somit könnte das Buch für sich allein stehen, ist aber aber in das Universum und den weiteren Verlauf trotzdem eingebettet.) Bevor das Argument kommt, noch ein Beispiel: Der Herr der Ringe ist eigentlich auch ein großes Buch, wird ja auch als solches im gesamten oft angeboten. Doch auch wenn der erste Teil nur der Auftakt ist, haben wir in diesem Fall eine Etappenerzählung. Der erste Teil erzählt die Wanderung und Abenteuer der "Gefährten." Mit dem Abschluss ist auch die Etappe der Geschichte abgeschlossen.

'Warum das negativ ist? Zum einen hatte ich das Gefühl nur die ersten Kapitel eines Buches in den Händen zu halten, nicht einen abgeschlossenen Roman. Dies hinterließ bei mir ein höchst unbefriedigendes Gefühl, da wirklich kein Handlungsstrang aufgelöst wird. Auch die Spannung des Cliffhängers und die daraus resultierende Vorfreude auf dem zweiten Band und die nahende Auflösung bekam dadurch einen schalen Beigeschmack. Bei Rubinrot dagegen hängt man als Leser komplett in der Schwebe. 'Es macht ganz klar Lust dazu die anderen Teile zu kaufen, vor allem, absolut ungeschönt und unverklärt betrachtet weil, man sonst überhaupt keine vollständige Geschichte in den Händen halten würde ... 'Um es auf dem Punkt zu bringen: Realistisch betrachtet gibt man hier für eigentlich ein Buch den doppelten, wenn nicht sogar den dreifachen Preis aus. Daher stelle ich mir auch ganz klar die Frage, ob man die Publikation nicht auf dünnerem Papier, mit etwas kleinerer Schrift und kleinerem Zeilenabstand auf zwei, vielleicht sogar auf ein dickeres Buch hätte beschränken können. Von Stephen King kenne ich schließlich ebenso Romane mit über tausend Seiten, die nur zwischen zwei Buchdeckel passen. 'Jeder Leser muss selbst entscheiden, ob er dabei mitmacht oder nicht.

Wenn ich das vorher gewusst hätte, dann hätte ich auf die Taschenbuchausgaben gewartet. Für ein Hardcover hatte ich das Buch ganz klar viel zu schnell gelesen und da es sich nur im das erste Drittel eines Buches handelt, gab es für eigentlich viel Geld wenig Geschichte. Zudem ist dieser Jugendroman zwar eine nette, leichte Lektüre, mehr jedoch auch nicht, dafür auch nicht weniger. '

Fazit: Eine Geschichte mit einer schwärmerischen Liebesromanze und altmodischen, eher schwarz-weiß malenden Fantasyelementen. Es ist nette, solide Unterhaltung, die mich jedoch nicht vom Hocker haut. Ein Buch, welches zwar eher zu den solide Guten des Genre gehört, dabei zwar Altbekanntes auffrischt aber schön umsetzt, jedoch das Genre nicht neu erfindet oder um wirklich Herausragendes bereichert.

Daher 3 von 5 Punkten. Bewertungssystem wie folgt:
1 Stern = Schlecht, miserabel, nicht zu empfehlen, nicht lesenswert
2 Sterne = Geht so. Mäßig empfehlenswert
3 Sterne = Okay. In Ordnung. Weder besonders schlecht noch besonders gut. Kann man lesen, muss man aber nicht.
4 Sterne = Gut. Empfehlenswert. Kann man lesen.
5 Sterne = Sehr gut. Brillant. Genial. Sehr zu empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-7 von 7 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 02.10.2010 13:07:08 GMT+02:00
U. Hickl meint:
Ich kann die Kritik nur bestätigen. Wir haben die ersten beiden teile als Hörbuch und hängen jetzt in der Luft, weil wir bis Januar 2011 auf den 3. Teil warten müssen. Es wäre viel besser gewesen, wenn man die Geschichte am Stück hätte haben können; dafür hätten wir sicher auch mehr (vielleicht jedoch nicht das 3-fache...) gezahlt. Schade!!!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 30.11.2010 08:53:09 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 30.11.2010 08:53:21 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 05.02.2011 20:27:29 GMT+01:00
Yvonne meint:
Vielen Dank für die tolle ausführliche Rezenssion! War sehr hilfreich.

Veröffentlicht am 28.12.2011 13:03:57 GMT+01:00
vroni0171 meint:
Ich kann diese Kritik überhaupt nicht verstehen und nachvollziehen. Es geht in den Büchern zwar immer um Gwendolin, aber die Bücher sind auch auch die verschiedenen Hauptpersonen zugeschnitten. Daher auch die Titel...
Und bei Harry Potter habe ich genauso auf die Fortsetzungen warten müssen, denn jeder wusste, das Lord Voldemort noch nicht vernichtet ist und somit die Geschichte auch noch kein Ende haben kann... Also sind diese Argumente in meinen Augen ein völliger Quatsch, die ein tolles Jugendbuch in einem schlechteren Licht stehen lassen, als es dieses Buch verdient hat.
Ich habe alle Bücher des Öfteren gelesen und fand sie samt und sonders immer wieder toll und faszinierend.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.12.2011 13:57:51 GMT+01:00
Jedem das Seine.
der Unterschied zu Harry Potter ist, wie ich bereits schrieb, dass es sich bei den Harry Potter Büchern und in sich abgeschlossene Romane handelt. In der Kammer des Schreckens wird die Entdeckung und Entstehung der Kammer behandelt. Im Feuerkelch das trimagische Tunier. Und so weiter. Es gibt einen Anfang und ein Ende. Das Tunier wird eingeführt, es beginnt und es endet. Dieser Plot ist damit abgeschlossen. Die Handlung rund um Lord Voldemort ist der Handlungsstrang, der alle Bände verbindet. Natürlich musste man da auf alle Bände warten, um die Geschichte zu Ende lesen zu können.
Bei diesen Büchern ist keines abgeschlossen. Es gibt in den Büchern keinen Handlungsstrang, der abgeschlossen wäre, sondern es handelt sich alles in allem um eine fortlaufende Geschichte, die in drei Teile zerhackstückt wurde. Das ist der Unterschied.
Und Ihr Argument mit Gwendolyn verstehe ich nicht. Natürlich gibt es noch andere Personen, Gwendolyn ist jedoch zweifelsohne die Protagonistin. Und wenn ich mich mit der Protagonistin nicht wirklich gut identifizieren kann, bzw. sie mir nicht sympathisch ist, dann können die anderen Personen noch so nett sein, ich kann dann keine 5 Sterne Bewertung abgeben. Tut mir Leid. Oder was meinen Sie damit?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.06.2013 02:07:54 GMT+02:00
y meint:
@Nimrod: Sorry, aber "Jedem das Seine" stand über dem Tor eines KZ, ebenso wie "Arbeit macht frei". Derartige Sprüche mag ich nirgens einfach so lesen. Dafür haben zuviele Leute gelitten. (Ja, ich weiß, dies hat nichts mit dem Buch zu tun, ist halt ein Kommentar zum Kommentar und sorry nochmal, falls ich nerve.)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.06.2013 03:07:05 GMT+02:00
Bitte was? Du machst aus einer Buchrezension einen Nazi-Vergleich? Was soll das?
Das Prinzip Suum cuique (Jedem das Seine) geht stammt aus dem antiken Griechenland. Es besagt, lapidar ausgedrückt, dass jeder nach seiner Fasson leben soll und darf. Man kann es mit den Nazi-Interpretationen auch übertreiben.
Die Nazis missbrauchten dieses Prinzip der Gerechtigkeit und führten es ad absurdum. Wer bei diesen Worten heute noch an die Taten der Nationalsozialisten denkt, denkt weiterhin an die Perversion dieser Worte, und nicht an deren ursprüngliche Bedeutung, wie man es tun sollte.
Denk mal drüber nach.
Damit anderen die Moralkeule vor den Latz zu knallen, weil man "schmutzige" Worte wie diesen, ich sage es noch einmal, uralten Spruch über ein Prinzip des Rechts und der Gerechtigkeit, völlig aus dem Zusammenhang reißt um eine Nazi-Anklage zu machen, ist dem Gedenken der damaligen Opfer auch nicht mehr Genüge getan. Im Gegenteil. Man lässt sich von den Nationalsozialisten heute die Worte und Sätze verbieten. Das hätte Hitler gefreut, dass sich heutzutage noch Leute wegen ihm das Maul verbieten lassen.
So einen Stuss wie diesen Kommentar habe ich lange nicht mehr gelesen. Und ich dachte immer, diese hanebüchenen "Das haben aber die Nazis gesagt" - Einwürfe wären eine Internetlegende.
Jeder soll die Bücher lesen, die er mag. Nicht mehr habe ich gesagt. Wer darin nationalsozialistische Propaganda herausliest, sollte mal überlegen, ob er nicht ein wenig zu sehr in diese Materie eingetreten ist.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.6 von 5 Sternen (809 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (621)
4 Sterne:
 (122)
3 Sterne:
 (41)
2 Sterne:
 (16)
1 Sterne:
 (9)
 
 
 
EUR 15,99
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Ort: Im Garten des bösen Hundes

Top-Rezensenten Rang: 29.918