Kundenrezension

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Die Haptik ist extrem mies, 12. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Microsoft Office Professional 2013 - 1PC (Product Key Card ohne Datenträger) (Lizenz)
Ist Windows 8 schon fürchterlich anzusehen und ein deutlicher Rückschritt zu Windows 7, kann Office 2013 da noch deutlich dazulegen.

Zu dem ganzen anderen schlechten Eigenschaften wie Lizensierung (Knebelei), Cloud (mal ehrlich - wer will das wirklich?) ist ja schon genug geschrieben worden.

Aber die Haptik ist so schlecht, das die Produktivität jedes Benutzers sicherlich sinken wird.
Das ist schon richtig Loriot-Style (wir haben jede Menge Farben - Mausgrau - Schiefergrau Dunkelgrau... etc.)

Alles ist Flach - kein bisschen 3D Optik oder Transparenz mehr - richtig ungemütlich.

Das mag ja ein Trend sein, aber von was für zweidimensional denkenden Menschen kommt dieser Trend??
Wenn es trendy ist sich einen Nagel in die Stirn zu hauen, mach ich das noch lange nicht mit.

Und warum kommen dann TV mit immer höhereren Auflösungen, mehr Farbbrillianz und 3D auf den Markt. Nach den Trend dem Microsoft folgt würde ja ein Monitor mit 16 Farben oder schwarzweiss und geringerer Auflösung - ist ja alles flach und eckig - reichen.

Auch wenn im Office 2013 das hammer Feature verborgen sein sollte, ich lass da die Finger von.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 2 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-5 von 5 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 03.03.2014 16:11:49 GMT+01:00
Michael Hohn meint:
Wer in Windows 8 einen Rückschritt gegenüber Windows 7 sieht, der sollte auch vom Motorrad zurück auf ein Fahrrad steigen.

Kernel wesentlich schneller.
Bedienung und Aufbau wesentlich intuitiver, wenn man das alte Bedienkonzept vergisst. Nur weil man es jahrelang so genutzt hat, heisst das nicht das es intuitiv ist.
Besseres Energiemanagementsystem.
Wesentlich effizienteres System. (Läuft auf meinem 7 Jahre alten Dell D630 Core2Duo Notebook flüssig ohne gleichen, Windows 7 kann man da performancetechnisch in die Tonne treten)
Das Startmenü ist aufgeräumt und besser bedienbar denn je....
Man hat volle USB 3.0 und SATA3 sowie DX11 Unterstützung... nativ...
Und und und...

Das alles "Flach" ist, ist nicht nur modern, sondern auch praktisch, da man hier alles auf einer visuellen Ebene hat. Das macht das arbeiten wesentlich angenehmer und übersichtlicher.
Es ist visuell durch Trennlinien getrennt und somit sehr übersichtlich.

Wer Office 2010 benutzt hat, der wird mit 2013 genau so gut klarkommen. Weil so gut wie alles an der selben Stelle zu finden ist.

Sie vergleichen hier jetzt nicht ernsthaft ein professionelles Arbeitswerkzeug mit einem Unterhaltungsmedium.
3D hat im professionellen Arbeitsbereich einfach nichts zu suchen. Dort gilt es die beste Usability und Übersicht zu gewährleisten.

Das war einfach der Trend aus den 90er bis frühen 2000ern im PC Bereich alles klickibunti-ultra-3D-augenkrebserregend zu gestalten. Schlicht, übersichtlich und gut zu bedienen. Und da kommt an Office einfach nichts ran derzeit.

Ein Officeprogramm hat einfach Sinn und Zweck zu erfüllen und soll nicht mit visuellen Reizen ablenken. Bei einem TV etc. mag das anders sein, da hier das Hauptaugenmerk auch die visuelle Darstellung ist.

Bestes Beispiel sind moderne Websites.
http://www.allmyfaves.com/blog/photos/the-top-100-coolest-best-and-most-addictive-websites-of-2013/

Und bescheidene Websites:
http://www.globalwebfx.com/10-worst-websites-for-2013/

Der Unterschied? Moderne top Websites haben auch möglichst wenige Farbkontraste, eher ein einheitliches Bild sowie eine übersichtliche Handhabung durch weniger visuelle Reize... die beschis... äh bescheidenen hingegen sind grafisch total überladen und bestehen aus 20 mio verschiedenen Farben.

Soviel zu ihrem Argument der Trends...

Der Trend hier der verfolgt wird, ist das der Anwender keinen Bock mehr darauf hat das Menüs mit schnickschnack in 3D optik zubeladen ist, dass man vor lauter Bäumen den Wald kaum noch findet. Gerade bei so einem massvien Funktionsumfang.

Einziger Kritikpunkt hier ist die Lizenzpolitik durch die Bindung an die PC Hardware. Sowas ist ein No-Go in dem Preisbereich.

Mit freundlichen Grüßen

Michael H.
Database Manager CRM / IT Administration

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 31.03.2014 10:18:58 GMT+02:00
Wenn Sie von Farben und 3D Augenkrebs bekommen, dann stellen Sie den Monitor doch auf Schwarz/Weiß. Ich finde Farben nicht schlecht, weil ich mich noch an die ATARI-Zeiten vor 25 Jahren erinnere, wo ich keine Farben hatte. Da will ich eigentlich nicht wieder hin. Aber wenn Sie so ein Nostalgiker sind, warum nicht! Ihre Entscheidung.

Übrigens haben DDR-Zeitungen auch mal behauptet, Farbfernseher erzeugen Augenkrebs. Klar, damit wollte man den Mangel an diesen Geräten überdecken. Wenn es sich Microsoft heute einfach macht, indem sie die Farben mehr und mehr weglassen und das als Fortschritt verkauft, dann springen Sie ruhig auf diesen Zug. Ich habe schon vor 35 Jahren der DDR nicht geglaubt und lasse mir auch heute von Microsoft nicht einreden, dass Farben blöd sind.

Aber es sind ja nicht nur die Farben. Warum beispielsweise werden immer die Scrollleisten bei Word ausgeblendet? Das ergibt überhaupt keinen Sinn. Ich bearbeite Texte von über 200 Seiten und weiß nie, wo im Text ich mich befinde. Früher habe ich einfach auf die Scrollleiste geguckt. Jetzt muss ich erst mit der Maus dahin fahren, wo ich diese Leiste vermute, damit sie angezeigt wird. Produktiv ist das sicher nicht.

Die übergroße Schrift bei den Excel-Tabs ist auch völlig daneben. Meine Augen sind von einer auf die andere Office-Version nicht schlechter geworden. Hat man nun viele Tabs, wird es schnell unübersichtlich. Was ist daran produktiv?

Und nur weil Microsoft einige Fehler entfernt hat, die es teilweise schon seit Jahren in Office gibt, ist das neue Office dadurch nicht fortschrittlicher geworden. Die Bugs hätte man auch aus den früheren Versionen entfernen können.

Veröffentlicht am 15.05.2014 22:16:56 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.05.2014 22:19:37 GMT+02:00
J. Lippmann meint:
Hier haben wir wieder einmal eine Rezession in der nur abgelästert wird ohne das das Produkt offenbar selbst gekauft oder benutzt zu haben. Täglich arbeite ich mit den verschiedenen Versionen von Office. Die Benutzeroberfläche ist sicher Geschmackssache. Was Zählt ist jedoch die Produktivität. Mit Office 2010 geht alles schon schneller von der Hand wie bei Office 2003. Und wer mit Office 2013 wirklich arbeitet wird schnell feststellen, dass alles nochmals schneller geht. Weniger ist hier Mehr. Alles wirkt klarer aufgeteilt und strukturierter obwohl alles am gleichen Platz ist. Beim Nutzererlebnis ist es deutlich einen Schritt nach vorn gegangen. Die neuen Texteffekte die nun in allen Office-Anwendungen zu finden sind finde ich sehr dezent und angenehm. Einige Inkompatibilitäten mit älteren Dokumenten und Tabellen habe ich gelegentlich auch feststellen können. Zum Glück sind sie sehr selten.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.05.2014 22:51:11 GMT+02:00
Das klingt interessant. Es wäre nett, wenn Sie ein wenig näher beschreiben könnten, wie genau sich mit Office 2013, im Gegensatz zu Office 2010, schneller arbeiten lässt. Kann man bei Word jetzt schneller tippen oder kommen einem die Einfälle, was man schreiben soll, schneller? Sind die Mails bei Outlook gemeint, die jetzt noch schneller abgeholt werden, oder sind die gesendeten Mails durch Office 2013 jetzt noch schneller beim Empfänger? Rechnet Excel die Ergebnisse schneller aus? Was genau geht schneller? Das würde mich wirklich interessieren.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 17.07.2014 13:54:49 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 17.07.2014 13:57:48 GMT+02:00
Marcus Zerr meint:
Einer wie Sie, würde sicherlich auch Quarzsand in der Wüste Gobi als unglaubliche Neuerung anpreisen! Office 2013 ist und bleibt mit Abstand das schlechteste Office-Produkt aller Zeiten! Quasi ein BMW i3 für den Desktop.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Solingen

Top-Rezensenten Rang: 596.873