Kundenrezension

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Differenzierte Charakterisierungen, emotionale Kraft, 22. November 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Fliegende Holländer-Sony Opera House (Audio CD)
Ich kenne diese Aufnahme und die unter Klemperer, Konwitschny und Barenboim genauer. Diese hier fällt durch eine besondere Differenzierung der Charaktere auf und die vergleichsweise größte emotionale Kraft. Das beginnt mit dem sehr differenzierten Klangbild des Orchesters unter Levine. Die Anlage ist schwungvoll und dramatisch. Es geht quasi Schlag auf Schlag vorwärts und die Handlung wird mit Wucht vorangetrieben.

Der Daland von Jan-Hendrik Rootering ist dann auch gleich sehr tief und damit schwarz und dunkel angelegt. Er klingt klagend, offensiv, manchmal fast aggressiv. Das gibt der Figur viel Kraft. Leider fehlt Rootering in der Tiefe aber manchmal eben genau die Kraft, was das druckvolle Bild dann zuweilen etwas blühlt.

Ein kleines Manko auch, dass die Unterschiedlichkeit zum ähnlich angelegten Holländer (James Morris) etwas eingeschränkt ist. Es ist m.E. ja ein Grund'problem' der Rolle, dass hier zwei Bässe aufeinander treffen. Daher wird dem in vielen Aufnahmen - so auch hier - durch den Einsatz eines Bassbaritons entgegengewirkt. Vermutlich, um der Figur mehr Kraft zu verleihen, singt Morris aber oft auch eher dunkel, tief, aggressiv. Das ist dann auch nicht ganz überzeugend. Auch hat er m.E. etwas sprachliche Schwierigkeiten. Daneben stehen aber auch eher sanfte Töne und hier ist er dann deutlich stärker. Er klagt und lamentiert in einer sanften, aber doch ausdrucksvollen Art, die durch die Sanftheit fast noch überzeugender wirkt. Das Menschliche des Holländers, seine Zerrissenheit wird deutlich spürbar.

Paul Groves als Steuermann hat mich nicht ganz überzeugt. Er macht das ganz gut, klingt mir aber zu sehnsuchtvoll, zu innig. Kein sehnsuchtvoller Mann, sondern fast eine Spur kindlich-naiv.

Die Senta von Deborah Voigt hat wie Morris auch Schwierigkeiten mit der Artikulation. Davon abgesehen ist die Figur aber für mich sehr überzeugend feminin und lyrisch angelegt (und das wird konsequent und auf passende Art) auch in den eher dramatischen Anteilen so durchgezogen. Ihr Tempo ist langsam und nachdenklich. Speziell durch den femininen Ausdruck die beste Senta, von denen, die ich kenne.

Auch Ben Heppner als Erik ist sehr emotional. Seine Figur ist aggressiv, anklangend, ungestüm. Das ist ein zurückgewiesener Liebehaber, der seinen Schmerz wirklich spürbar macht. Störend nur die häufig leichte Verschattung der Stimme.

Fazit: Eine durch die hohe Emotionalität und Differenziertheit der Figuren für mich sehr überzeugende Aufnahme. Das Menschliche der Charaktere kommt vergleichsweise mehr zum Vorschein. Das 'Künstlerische' und Erhabene tritt dafür etwas in den Hintegrund. Wer darauf bei Wagner Wert legt, sollte lieber zu einer anderen Aufnahme (Klemperer, Konwitschny) greifen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-2 von 2 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 07.07.2012 11:05:09 GMT+02:00
Fidelio meint:
Können Sie mir sagen, ob die Aufnahme (besser) remastered bzw. überhaupt überarbeitet wurde gegenüber der ersten Sony-Ausgabe, die klanglich etwas dumpf wirkte? Der fliegende Holländer (Gesamtaufnahme)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.07.2012 19:48:40 GMT+02:00
Grüner Baum meint:
Da ich die ältere Ausgabe nicht kenne, kann ich es nicht wirklich sagen. Per se hört sich für mein Empfinden die "Sony Opera House"-Ausgabe aber nicht dumpf an.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 362