MSS_ss16 Hier klicken Sport & Outdoor muttertagvatertag Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Amazon Weinblog designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16
Kundenrezension

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "A Man Can Get Awful Tired of Being Shot at!", 9. November 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Geheimnis der fünf Gräber (DVD)
Richard Widmark, hier als der wurzellose Einzelgänger Jim Slater, bringt den Gemütszustand eines Mannes, der sich wiederholt zur Zielscheibe von Unbekannten gemacht findet, sicher ziemlich genau auf den Punkt, doch für den Zuschauer ist die bleihaltige Luft, die Slater umgibt, alles andere als ermüdend, und somit ist John Sturges' eher weniger bekannter Western "Backlash" (1956) ein ziemlich spannender Film, auch wenn das eigentliche Geheimnis der fünf Gräber - nach dem der Film im Deutschen benannt wurde - im Grunde genommen recht durchsichtig ist.

Schon in den ersten Minuten kommt es zu einer Schießerei, noch bevor die beiden Hauptpersonen überhaupt mit biographischem Hintergrund versehen werden. Eine bildschöne Frau (Donna Reed) reitet in ein verlassenes Lager im Gila Valley ein, wo sie auf einen Mann trifft, der damit beschäftigt ist, fünf Gräber zu öffnen. Auf seine Frage, was er dort treibe, antwortet er kaltschnäuzig, die Toten störe das nicht, die seien vielmehr froh, wenn sich jemand um sie kümmere. Die Frau bittet den Mann, ihre Zigaretten aus der Satteltasche ihres Pferdes zu holen, und als der Mann dies tut, kann er gerade noch den Schüssen, die ein Unbekannter aus der sicheren Deckung des Gebirges auf ihn abfeuert, ausweichen. Natürlich verdächtigt er die Frau, ihn mit Absicht in eine Falle gelockt zu haben. Doch zunächst einmal gilt es, den hinterlistigen Schützen unschädlich zu machen. Nachdem ihm dies gelungen ist - Sturges nimmt sich hier genüßlich Zeit, das erbitterte Katz-und-Maus-Spiel zwischen den beiden Männern in Szene zu setzen -, macht unser Held der Frau erst einmal ein ziemlich direktes Kompliment, das bei ihr sichtlich auf fruchtbaren Boden fällt.

Die völlige Hintergrundlosigkeit der zwei Figuren sowie das für den Zuschauer unerklärliche Tun des Protagonisten und der tödliche Kampf, den er sich mit dem unbekannten Heckenschützen liefert, tragen gleich am Anfang dazu bei, den Grundton dieses Westerns festzulegen: Hier geht es um oft nur zu begründetes Mißtrauen, Unsicherheit beim Aufbau menschlicher Bindungen, und um die größte aller Ungewißheiten: diejenige, die einen Menschen befallen mag, der - warum auch immer - ausgezogen ist, um den Tod eines Vaters zu rächen, den er nie kennengelernt hat, und der dabei schließlich seine Herkunft in einem neuen Licht sieht. Insofern ist "Backlash" trotz seiner Technicolor-Bilder nicht ohne Verwandtschaft mit dem Film noir, und er erinnert in vielem auch an die psychologischen Anthony-Mann-Western aus den frühen fünfziger Jahren, in denen ein von Rache getriebener Held an sich zu lernen beginnt.

Im Verlaufe der ersten halben Stunde dann werden wir nach und nach mit den Informationen gefüttert, die es uns erlauben, einen Sinnzusammenhang herzustellen. Die fünf Toten im Gila Valley sind die Opfer eines Apachenüberfalls, doch ursprünglich waren es sechs Männer, und einer von ihnen hat sich mit einem Goldschatz von 60.000 Dollar aus dem Staube gemacht und seine fünf Gefährten ihrem Schicksal überlassen, ohne Hilfe zu holen. Jim Slater ist an diesen Ort zurückgekehrt, da er der Sohn eines der fünf Toten ist, und nun sucht er vor Ort Spuren, um den Verräter und Mörder seines Vaters zu identifizieren und Rache zu nehmen. Die bildhübsche Frau, die ihn bei seiner Arbeit stört, ist Karyl Orton, die Witwe eines weiteren Opfers. Anders als Slater scheint es ihr indes zunächst vor allem darum zu gehen, die 60.000 Dollar wiederzufinden, als deren rechtmäßige Besitzerin sie sich sieht. Gemeinsam, und doch durch wechselseitiges Mißtrauen voneinander entfremdet, machen sich Jim und Karyl daran, das Geheimnis um die fünf Gräber zu lüften.

Dabei hält der auf hohem Niveau routinierte Westernregisseur Sturges den Zuschauer mit immer neuen Gefahren, denen sich die beiden gegenübersehen, in Atem und weiß auch durch eine glaubwürdige Zeichnung der Hauptfiguren zu überzeugen. Auch der gewissenlose Schurke Jim Bonniwell ist mit John McIntire aufs gelungenste besetzt, denn McIntire, der eine ähnliche Rolle in Manns "The Far Country" (1954) gespielt hat, weiß, seinem Unhold die Aura einer grenzenlosen Bosheit zu verleihen. Des weiteren brilliert auch William Campbell in der Rolle des Johnny Cool, eines dandyhaften Revolverhelden, dessen jugendlicher Übermut ihn dazu treibt, sich stets neu beweisen zu müssen. Für knapp 85 Minuten birst dieser Film vor Handlung und in immer neuen Konstellationen auftauchenden, dabei meist gut entfalteten Charakteren und erinnerte mich dabei insbesondere an Manns Western "Winchester '73" (1950), in dem es ähnlich turbulent und gleichzeitig tragisch zugeht und in dem ebenfalls die ganze Palette typischer Westernsituationen* durchlaufen wird.

Dieser Film ist absolut zu Unrecht eines von Sturges' weniger bekannten Werken.

* In "Backlash" haben wir, um nur einige zu nennen, einen Indianerüberfall, Erinnerungen an den Bürgerkrieg, eine Auseinandersetzungen zwischen Ranchern und natürlich auch ein Revolverduell. Drehbuchautor Borden Chase hat die spannungsreiche Handlung zudem auch mit einigen schlagfertigen Dialogen, etwa den Sticheleien zwischen Jim Slater und Johnny Cool, angereichert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-7 von 7 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 18.03.2014 00:58:12 GMT+01:00
Raimund Heß meint:
Hallo Tris,
da hast du aber eine sehr ausführliche und schöne Rezension über diesen in den USA sehr gelobten und beliebten Western-Klassiker von John Sturges geschrieben, das war schon im Herbst 2010, da hatten wir uns noch gar nicht gekannt. Daher erst jetzt mein Feedback. Du unterliegst nur einem Irrtum, wenn du glaubst, dass dieser Film von Sturges ein weniger bekanntes Werk von ihm wäre. Das Gegenteil ist der Fall. "Backlash" ist einer seiner bekanntesten und anerkanntesten Werke, in den USA sowieso, aber auch in vielen bekannten Westernbücher in Deutschland, auch im "Hembus"-Lexikon, mit 3 Sternen dekoriert, was auf jeden Fall erweiterte Elite-Klasse bedeutet und außerdem, mit einer der besten Leistungen von Widmarks Western, zu dessen Status, als einer der besten Westernstars aller Zeiten beiträgt. Deine 5-Sterne Beurteilung, ist also voll angebracht.

Liebe Grüße,
Raimund

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.03.2014 19:38:30 GMT+01:00
Hi Raimund,

danke für Deine Berichtigung, denn Du hast natürlich völlig recht. Ich bin seinerzeit mal ganz stumpfsinnig von meiner eigenen Perspektive ausgegangen, denn für mich waren andere Western Sturges' einfach viel bekannter, wohl weil ich sie öfter gesehen habe. Ich lasse mein wackeliges Urteil in der Rezension aber mal so stehen, weil ansonsten Dein sehr berechtigter Kommentar ja nicht mehr nachvollziehbar wäre.

LG
Tristram

Veröffentlicht am 19.11.2014 11:20:45 GMT+01:00
Montana meint:
Hallo Tristram, toll geschriebene Kritik, die sich sehr gut lesen lässt. Nur eine kleine Berichtigung oder Ergänzung: es ist bestimmt kein Zufall, daß Du an Winchester 73 oder an andere Mann-Western denken musstest, war doch Borden Chase hier wie dort der Drehbuchautor.
Liebe Grüße. M

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.11.2014 18:32:15 GMT+01:00
Hallo Montana,

danke für den Hinweis. Es gibt ja in der Tat Drehbuchschreiber, die man leicht an ihrer Handschrift erkennt. Chase, Nichols und Burt Kennedy etwa.

Liebe Grüße
Tristram

Veröffentlicht am 24.11.2014 09:49:04 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 24.11.2014 09:49:30 GMT+01:00
Montana meint:
Ganz ehrlich: ich würde diesem Film nicht 5 Sterne geben. 5 Sterne verdienen Filme, wie Winchester 73, The Searchers oder The Wild Bunch. Ich finde Backlash sehenswert, aber nicht überragend. Natürlich ist er für Western-Kenner doppelt interessant, weil man relativ früh merkt, daß hier Anthony-Mann-typische Story-Merkmale eingeführt werden, die dann aber eher professionell und routiniert abgespult werden, anstatt daraus Kino-Kunst zu machen. Trotzdem: sehr sehenswert. Und Richard Widmark spielt mit. Was will man mehr?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.11.2014 11:23:17 GMT+01:00
Deine Ehrlichkeit weiß ich natürlich zu schätzen, Montana. Allerdings bin ich von der Notwendigkeit, hier immer alles mit Sternen quantifizieren zu müssen, ohnehin nicht so angetan, denn es werden ja eigentlich nie die eigenen Maßstäbe explizit gemacht. Die von Dir genannten Filme verdienen natürlich allesamt fünf Sterne. Schauen wir uns jetzt allein mal die Western von Anthony Mann an, würde ich sagen, daß hier neben "Winchester 73" auf jeden Fall "The Naked Spur" - mein absoluter Favorit -, "The Furies" und sicher auch "Devil's Doorway" fünf Sterne verdienen. Die anderen Filme wären dann vielleicht 4-Sterner. Würde daraus nicht aber folgen, daß "Backlash" es eher auf drei Sterne bringen dürfte, denn an einen 4-Sterner wie "Bend of the River" reicht "Backlash" ja auch nicht heran. 3 Sterne fände ich allerdings ein ziemlich hartes Urteil.

Du siehst, mit den unseligen Sternen ist es so eine Sache, und da ich Western liebe, bin ich bei ihnen eben sehr schnell mit 4 oder 5 Sternen bei der Hand. Wichtiger als die Sterne finde ich ohnehin den Text, aus dem ja oft Näheres hervorgeht.

LG
Tristram

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.11.2014 11:47:06 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 25.11.2014 11:47:31 GMT+01:00
Montana meint:
Vollkommen Deiner Meinung. Die Bewertung erfolgt ja oft aus emotionaler Hingabe. Da können durchaus fünf Sterne rausspringen für einen Film, der dem Vergleich mit größeren Werken nicht standhalten kann. Ich wollte Dich eigentlich nur bissl piesacken. :). Und Haare spalten.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 607