Kundenrezension

51 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Minimalmusik, die keine ist., 14. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Incantations (Audio CD)
Sein „schwächstes Werk" haben viele Kritiker gesagt. Ihm seien die Ideen ausgegangen warf man ihm vor. Kopfschüttelnd kann ich diesen Aussagen weder etwas abgewinnen, noch nachvollziehen. Im Gegenteil. Tubular Bells ist eine seiner vielen großartigen Arbeiten, Ommadawn ist ein Stück seiner Musikgeschichte und Incantations ist es auch.
Die Frage stellt sich zudem einerseits, wie und nach welchen Kriterien ein Kritiker Musik bewertet (und ob er überhaupt Zeit dafür hat, die Musik zu fühlen) und andererseits, ob diese Musik es überhaupt notwendig hat, bewertet zu werden. (Nein! Hat sie nicht!)
Was auch immer über Musik philosophiert wird, Incantations ist ein Teil der möglichen Antworten. Musik aus der Retorte für die Hitparade wurde zusammengestrapselt, um schnell Euros zu verdienen. Incantations wurde geschaffen, um Emotionen herauf zu beschwören (wie der Titel schon sagt).
Vier zusammengehörige Themen, die - wie Minimalmusik aufgebaut - durch sanfte Veränderungen oder plötzliche Wechsel für ein Auf und Ab der Gefühle sorgen. Es ist halt der alte Oldfield: Hier geht es um ein Stück Phantasie. Sie befinden sich in einem mittelalterlichen Zauber- oder Märchenwald, mit allem was dazu gehört. Zumindest gefällt mir dieser Gedanke so gut, und die Stimmung macht es einem leicht sich das vorzustellen. Es gibt mystische Situationen, eine Morgenstimmung mit Tau auf den Blättern und ersten Sonnenstrahlen, es gibt ein Druidentreffen, welches Sie heimlich beobachten dürfen, genauso wie Elfen und Feen. Auch fehlt das Fest am Burghof nicht.
Hölzerne, treibende Rhythmen fesseln und wunderschöne Melodien (und Gesang) lassen einen dahinschweben. Wenn man keine Zeit hat oder oberflächlich zuhört, dann ziehen sich die mehr als 72 Minuten Klanggeschehen durchaus und ich kann die diesbezüglichen Sorgen einiger nachvollziehen. Aber seien wir uns ehrlich: Was empfinden wir denn alle, wenn ein schönes Buch all zu schnell zu Ende ist? Vielleicht ist es gerade in diesem Stück das Finale, das viel zu schnell zu Ende geht.
Mit Pierre Moerlin (Xylophon, Vibraphons und Schlagzeug), der afrikanischen Percussiontruppe Jabula und David Bedford (Orchester und Chor) unterstützen wieder alte Weggefährten den Multiinstrumentalisten, der auch auf diesem Stück nicht auf geschwisterliche Hilfe durch Bruder Terry (Flöten) und Schwester Sally (Gesang) verzichtet. Mit dabei sind noch Maddy Prior (Gesang) und The Queens College Girls Choir und Sebastian Bell (ebenfalls Flöten).
Wunderschöner Zeitvertreib und fünf Sterne
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-3 von 3 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 27.07.2011 10:50:36 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 22.08.2011 08:30:13 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 21.08.2011 21:38:28 GMT+02:00
Dreamtimer meint:
Sehr gut geschriebene Rezension, die sehr genau den Zauber widergibt, welchen ich bei zahlreichen alten Werken Mike Oldfiels ebenfalls empfinde. Hier wird mal nicht nur auf den technischen Aspekt von Musik eingegangen, sondern auf das was Musik letztendlich im Hörer hervorrufen soll, nämlich Emotionen. Könnte man Rezensionen auch bewerten, so würde diese von mir 5 Sterne erhalten!!!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.02.2012 13:13:04 GMT+01:00
Ihre Rezension ist wirklich recht gut geschrieben, Mike, aber mit musikalischen Werken ist es ähnlich, wie mit Gemälden, man kann da so einiges hinein interpretieren, was nicht oder nur in geringerem Umfang vorhanden ist. Für mich plätschern die ersten zwei Stücke zu sehr im Flachbett, als dass ich diesem Werk vom Musiker Mike zu viel Lob spenden kann. Ab Nr. 3 gehts dann aber wirklich los - ja warum denn nicht gleich von Anfang an???
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 62.305