summersale2015 Hier klicken mrp_family studentsignup Cloud Drive Photos Learn More UrlaubundReise Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket SummerSale
Kundenrezension

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Einfach und geniale Methode, aber ambivalenter Eindruck zum Buch, 15. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Personal Kanban: Visualisierung und Planung von Aufgaben, Projekten und Terminen mit dem Kanban-Board (Broschiert)
Das Buch verspricht eine Methode, mit deren Hilfe sich Aufgaben – berufliche, private und soziale – und Projekte visualisieren, planen und steuern lassen. Da ich in den letzten Jahren als Berater an zahlreichen Projekten gearbeitet habe und nie wirklich glücklich mit Projektmanagementsoftware, Projektstrukturplänen, ToDo-Listen u.ä. geworden bin, schien mir das eine interessante Idee zu sein. Da die Methode von zwei Beratern entwickelt wurde (Jim Benson ist CEO bei Modus Cooperandi und Tonianne DeMaria Barry ist CEO bei Renaissance Consulting) schien sie zudem praxistauglich zu sein. Zum Kauf habe ich mich aber vor allem entschlossen, weil ich seit einem Jahr an einem Projekt im Bereich Lean Management gearbeitet habe und Kanban bereits als Tool zur Produktionssteuerung kannte.
Wenn man mit einer Kanban-Tafel (oder Board) also eine komplexe Produktion steuern kann, sollte es auch geeignet sein, mich bei meiner Selbstorganisation zu unterstützen. Und es funktioniert tatsächlich! Die Methode an sich ist so banal, dass sie sich auf wenigen Seiten gut erklären lässt. Im Kern geht es darum, seine Aufgaben z.B. mit Hilfe von Haftnotizen zu visualisieren und ihren Bearbeitungsstand (von der Planung über die Bearbeitung bis zur Erledigung) zu verfolgen. Die Gestaltung (z.B. einer entsprechenden Pinnwand oder eines Whiteboards) kann man dabei flexibel seinen individuellen Bedürfnissen anpassen. Man sollte lediglich zwei Regeln befolgen:
1.) Stelle deine Arbeit bildlich dar.
2.) Mach nicht zu viel auf einmal.
Das Grundprinzip und die beiden Regeln sind so banal, dass es fast schon traurig ist, nicht selbst darauf gekommen zu sein. Benson und Barry zeigen jedoch anschaulich und vor allem mit vielen Beispielen auf, warum sie so wichtig sind: Die Visualisierung der anstehenden Aufgaben (wobei Aufgaben nicht nur beruflicher, sondern auch privater oder sozialer Natur sein können) hilft, sie überhaupt einmal zu begreifen. – Wobei be-greifen durchaus auch wörtlich zu verstehen ist, da die Aufgaben z.B. in Form von Haftnotizen physisch greifbar werden. Anders als bei To-Do-Listen kann man sie also wirklich in die Hand nehmen, verschieben und flexibel umgestalten.
Personal Kanban ist damit eine erschreckend einfache und trotzdem (oder gerade deswegen?) effektive Methode, um Aufgaben, Termine u.ä. zu organisieren und diese Planung gleichzeitig gegenüber anderen (z.B. Kollegen) transparent zu machen. Wie auch bei Kanban als Instrument zur Produktionssteuerung basiert Personal Kanban auf dem Pull-Prinzip, d.h. man „zieht“ sich neue Aufgaben erst in die Bearbeitungs-Spalte, wenn man sie tatsächlich bearbeiten kann. Mit diesem Vorgehen kann man wesentlich flexibler auf den sich ständig verändernden Kontext von Aufgaben reagieren und proaktiv Entscheidungen treffen. Gleichzeitig wird auf diese Weise das eigene Arbeitsvolumen begrenzt und Engpässe werden sichtbar. Entsprechend der eigenen Kreativität kann Aufgaben strukturieren und priorisieren, ohne dass es jedoch dabei so schnell unübersichtlich wird wie bei ToDo-Listen oder Mind Maps. Durch das Verschieben der Notizen in die Erledigt-Spalte entsteht jedesmal ein kleiner Glücksmoment und indem sie Notizen dort für eine gewisse Zeit gelassen werden, steigt zudem die eigene Motivation. Da man die Aufgaben in einem sogenannten Backlog „lagert“ bis man sie braucht, kann man problemlos auch langfristige Ideen und Aufgaben in sein Kanban integrieren.
Schon nach wenigen Seiten des Buches ist das Vorgehen klar und man entwickelt vor seinem geistigen Auge bereits Ideen, wie man sein eigenes Kanban Board gestalten kann. Auch die verwendeten Begriffe und Regeln sind so intuitiv, dass man sie schnell verinnerlicht hat (z.B. sollte man sein WIP – Work in progress – eng begrenzen, um fokussierter und schneller arbeiten zu können). Gerade weil die beiden Grundregeln aber so einfach ist, hindert es den Lesefluss ungemein, dass sie ständig in unzähligen Variationen wiederholt werden.
Hier bekommt man den Eindruck, dass die Autoren nicht so recht wussten, womit sie den Rest des Buch „füllen“ sollen. Die Methode wird auf den ersten 20 (mit Vertiefung allenfalls 40) Seiten hinreichend erklärt. Die nächsten knapp 100 Seiten beinhalten daher nur populärpsychologische Erklärungen, unnütze (und zudem oft qualitativ und inhaltlich schlechte) Grafiken, private Anekdoten und einige Verweise auf andere populäre Methoden der Selbstorganisation. Wer die anderen Methoden (wie Coveys Prioritätsmatrix auf S. 85-88) noch nicht kennt, mag diese Ausflüge zwar ganz interessant finden. Und zum Teil demonstrieren sie auch, warum Personal Kanban ihnen überlegen ist. Aber wirklich weiterführend ist das nicht.
Schauen wir noch einmal auf den Buchrücken. Dort wird das Buch allen empfohlen, „die ihre Aufgaben, Projekte und Termine im Berufsleben, Privatleben und sozialen Leben stressfreier und effektiver organisieren möchten.“ Skeptisch war ich zunächst, was die Organisation meines Privatlebens und meiner sozialen Kontakte anging. Aber gerade hier überzeugt Personal Kanban durch überzeugende Einsichten (S. 10-11):
- Private Projekte entstehen aus dem Nichts.
- Private Arbeit ist unvorhersagbar.
- Man kann private Arbeit nicht delegieren, verschieben oder ignorieren.
- Der Kontext bestimmt, wie wir unsere private Arbeit priorisieren.
- Die Erwartungen anderer verschwinden nicht dadurch, dass man selbst überarbeitet ist.
- Privat- und Arbeitsleben sind keine eigenständigen Bereiche und sollten nicht künstlich getrennt werden (endlich spricht das auch mal jemand aus!).
Enttäuscht war ich, was die Organisation von Projekten angeht. Zwar bringt gerade Benson einige Beispiele aus seiner Zeit als Inhaber einer IT-Beratungsfirma, aber trotzdem wird nie ganz schlüssig geklärt, wie man komplexe (oder sogar standortübergreifende Projekte) mit Personal Kanban organisieren kann (z.B. auch ohne, dass es doch wieder zu unübersichtlich wird, selbst man verschiedene Formen und Farben verwendet). Die Methode ist an einen Ort gebunden. Zwar könnte man das ganze problemlos in eine IT-Applikation überführen, aber dadurch ginge viel von der Transparenz und Flexibilität und damit der Charme von Personal Kanban verloren. Keine Frage, die Methode hilft mir enorm, mich und meine Aufgaben, Projekte und sogar meine Familie zu organisieren. Aber gerade da, wo ich die Stärke dieses Buches vermutet hätte, im Bereich Projektmanagement, enttäuscht es.
Während nach der Erklärung und Vertiefung von Personal Kanban auf fast 100 Seiten aus meiner Sicht unnützes Wissen (und zahllose Wiederholungen) folgen, sind wirklich hilfreiche Tipps und Praxisbeispiele in einen kurzen Anhang von 11 Seiten gequetscht (Personal-Kanban-Entwurfsmuster, S. 125-136). Dabei betonen die Autoren, dass sie die Methode ursprünglich in ihrem Blog entwickelt und im Lauf der Jahre in unzähligen privaten und beruflichen Projekten weiterentwickelt hätten. Diese Erfahrungen aus verschiedenen Bereichen wären für die meisten Leser sicherlich enorm hilfreich beim Enfwurf ihrer eigenen Kanban-Tafeln gewesen, aber sie bleiben viel zu spärlich.
So bleibt das Fazit zu diesem Buch ambivalent: die Methode ist einfach und genial. Ich selbst organisiere inzwischen alle wesentlichen Aufgaben über Kanban. Aber ein Buch, von dem eigentlich nur 50 (von 150) Seiten wirklich brauchbar sind, ist dann mit 30 EUR doch recht teuer.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins