earlybirdhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos WHDsFly Learn More praktisch UrlaubundReise Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale
Kundenrezension

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Waits, Sinatra und der Swing, 2. Januar 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: Grapefruit Moon: Songs of Tom Waits (Audio CD)
Das wäre wahrscheinlich das Album das Frank Sinatra jetzt aufnehmen würde, so er denn noch am Leben und bei Stimme wäre. Neben Randy Newman ist Tom Waits wohl jener zeitgenössische Songwriter, der noch am ehesten in der Tradition der großen Komponisten aus Hollywoods Glanzzeit '- Porter, Sammy Cahn, Rodgers Hammerstein etc. -' steht. Freilich hat sich Waits' Universum dann auch noch um Blues, R'n'B und manchmal auch um eine Portion Funk erweitert, aber bei -' speziell -' den Balladen hört man die 40er und 50er immer wieder unverblümt heraus. Southside Johnny hat das begriffen, und weil er offenbar nicht nur ein Fan von Waits, sondern auch ein Verehrer der Sangeskünste Sinatras ist, seine songs mit Big Band Arrangements croonend neu aufgenommen. John Lyon's (wie er eigentlich heißt) Stimme hat sicherlich schon bessere Tage gesehen, andererseits paßt aber dieses rauchige und tiefere timbre zu den Waits songs wie die Faust auf's Auge, und wenn er dann bei 'Walk Away' mit dem Meister selbst ein Duett anstimmt, dann gemahnt das schon sehr stark an die besten Momente die das Rat Pack musikalisch miteinander hatte. Mit dem neuen(?) Waits song ''All The Time In The World'' empfehlen sich dann beide auch gleich noch als potentielle James Bond Titelsong Kandidaten.

Lyon erinnert allerdings in seinem croonin'' Stil und auch mit dem Klang seiner Stimme ganz stark an Steve Tyrell einen jüngeren (noch nicht 60!) Vertreter der Swing crooner, der er es in den Staaten schon zu beachtlicher Popularität geschafft hat. Die Qualität der songs ist -' no na, wenn man sich ausschliesslich beim Waitsschen Oeuvre bedient '- erstklassig, und die LaBamba Big Band spielt die Swing Arrangements, als ob Sie schon seit 50 Jahren nichts anderes getan hätte. Besonders gelungen, wenn auch völlig anders (auch gesanglich) interpretiert als das Original ist dann der Rumba-gewandete Rausschmeisser ''Temptation'', der nicht wie bei Waits verzweifelt und dem Wahnsinn nahe, sondern sehr sehr sexy klingt und sich als soundtrack für einen stilvollen Striptease hervorragend eigenen würde.

Das ist eine wunderbare Platte, die Spaß macht, weil sie dem Swing auch den Blues und den R & 'B beibringt, und so dieses konservative traditionsreiche Genre um eine wichtige Nuance bereichert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-4 von 4 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 06.01.2009 15:14:02 GMT+01:00
Andreas S. meint:
Ja, klingt wie eine herrliche Newman und Waits Allianz und ja, Rat Pack Stimmung kommt auf. Aber nein, insoweit, als ich nicht glaube, dass Ol' Blue Eyes von alleine in so eine Richtung gegangen wäre. Wie gesagt nicht von alleine. Der Schmäh ist ein anderer. Aber vielleicht ist es gut so, dass uns und ihm die Antwort auf die Frage erspart blieb.
Allerdings ein wundervolles Album mit seeehr viel Atmosphäre.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.01.2009 09:10:10 GMT+01:00
V-Lee meint:
also bei frankie boy hätt' ich mir das schon vorstellen können, denn schließlich war er auch - innerhalb eines gewissen eingeschränkten universums - immer wieder auf der suchen nach 'neuem'; man beachte nur die songs von komponisten die er ende der 60er, anfang der 70er plötzlich interpretierte - stevie wonder, george harrison, etc., oder die latin sachen die er mit don costa und eumir deodato aufgenommen hat. da wäre der sprung zu waits und newman dann nicht mehr sooo weit.
und ja, schöne atmosphäre hat das ding, und es tut vor allem gut von southside johnny wieder mal so ein tolles leneszeichem zu hören, der war mir mit den asbury jukes anfang der 80er schon sehr ans herz gewachsen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.07.2012 19:56:28 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 19.07.2012 23:12:57 GMT+02:00
danke für den Hinweis, das war mir völlig entfallen, muss aber angeschafft werden; Sinatra allerdings - bezweifele ich, vielleicht wenn ihm das jemand gesteckt hätte; übrigens habe ich gerade auf der Suche nach meiner Prinzessin aus Klein-Italien ein nur als mp3 Download erhältliches Live-Album vom 2 Juli 2o11 von Southside J. gefunden, Men without Women - die Bläsersätze kommen fett

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.07.2012 08:00:54 GMT+02:00
V-Lee meint:
die kommen immer fett bei southside johnny. war schon damals vor 3o jahren so (man höre sich nur 'reach up and touch the sky' an).
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent

V-Lee
(TOP 500 REZENSENT)   

Ort: Wien

Top-Rezensenten Rang: 271