Kundenrezension

2.420 von 2.813 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kommende Generationen werden für das Buch dankbar sein, 24. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Deutschland schafft sich ab: Wie wir unser Land aufs Spiel setzen (Gebundene Ausgabe)
Deutschland schafft sich ab - das klingt wie ein Akt von bewusster Selbstzerstörung. Natürlich will das keiner. Wie wir trotzdem darauf zutreiben, davon handelt das Buch.

Was läuft falsch in Deutschland? Herr Sarrazin vergleicht im Buch die Einwanderungspolitik Deutschlands mit der in den USA. Dort hat man erst nach mehreren Jahren Aufenthalt Anspruch auf Sozialhilfe, die relativ gering und zudem auf 5 Jahre begrenzt ist. Dadurch wird Integration dort schon durch die notwendige Teilnahme am Arbeitsprozess erzwungen. Wer dagegen in Deutschland einwandert, wird versorgt.Unabhängig von eigener Kraft und Leistungsbereitschaft. Kann man Migranten mangelnde Integrationsbereitschaft vorwerfen, wenn jeder Anreiz dafür fehlt?

Herr Sarrazin setzt daher der "Willkommenskultur", die muslimische Verbände in Deutschland vermissen, eine "Erwartungskultur" entgegen, in der Integration eine Bringschuld der Migranten ist. Und das ist keinesfalls gegen sie gerichtet - sondern in ihrem eigenen Interesse. 58% der Menschen türkischer Abstammung fühlen sich in Deutschland nicht willkommen. Aber wie kann man Anerkennung in einem Land besser erreichen, als durch eigene Integrationsleistung, auf die man selbst auch stolz sein kann? Und wer nur Sozialleistungen will, ohne Integration oder überhaupt Gegenleistung - dem muss man sagen: du bist wirklich nicht willkommen!

Integration kann nur mit den Migranten gelingen, nicht gegen sie - sonst erzeugt man nur Verweigerung. Natürlich haben sie es auch schwerer als Deutsche auf dem Arbeitsmarkt und werden bei Bewerbungen oft benachteiligt. Deshalb spricht sich der Autor auch für Hilfsangebote aus. Diese müssen aber eindeutigen Aufforderungscharakter haben: "Fördern und Fordern" - Sanktionen inklusive. Das wird schliesslich bei den deutschen Beziehern von Hartz IV auch so gemacht.

Fazit: Thilo Sarrazin spricht unangenehme Wahrheiten aus und dafür gebührt ihm Dank. Schliesslich ist der Mann 65 Jahre und könnte seinen Ruhestand geniessen - statt sich der ideologischen Brandstifterei beschuldigen zu lassen. Warum tut er es überhaupt? Aus Lust an der Provokation? Nein, aus Sorge um unser Land und seine Zukunft! Unsere Urenkel würden ihm für dieses Buch danken - wenn sie schon geboren wären!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 8 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 149 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 29.08.2010 09:40:40 GMT+02:00
GueMue meint:
Hundert Prozent Zustimmung von mir.

Veröffentlicht am 29.08.2010 12:43:38 GMT+02:00
M. Lionardi meint:
Danke für diese -endlich sachliche- Rezension. Ich werde mir auf jeden Fall das Buch bestellen.

Viele Grüße
M. Lionardi

Veröffentlicht am 29.08.2010 13:52:11 GMT+02:00
Florio meint:
"Fazit: Thilo Sarrazin spricht unangenehme Wahrheiten aus und dafür gebührt ihm Dank. Schliesslich ist der Mann 65 Jahre und könnte seinen Ruhestand geniessen - statt sich der ideologischen Brandstifterei beschuldigen zu lassen. Warum tut er es überhaupt? Aus Lust an der Provokation? "

Da wäre ich mir nicht so sicher! Sind Ihnen die Verlagsgruppe "Random House" und die Bertelsmann Stiftung ein Begriff?

Veröffentlicht am 29.08.2010 16:38:56 GMT+02:00
noelle meint:
ich hätte es nicht besser formulieren können.
Genau so ist es!

Veröffentlicht am 29.08.2010 18:01:39 GMT+02:00
BonSneyder meint:
Treffend analysiert, auf den Punkt gebracht.
Glückwunsch zu diesem Beitrag!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.08.2010 19:21:30 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 29.08.2010 19:22:15 GMT+02:00
@ ET CETERA
Müssen Sie hier eigentlich jede, wirklich jede Rezension kommentieren? Seien Sie so gut: Verschonen
Sie uns bitte mit Ihrem missionarischen Eifer - Amazon ist doch keine Lebensaufgabe.

Beenden Sie endlich das Soziologiestudium und kümmern sich um den Taxischein..

Veröffentlicht am 29.08.2010 19:38:54 GMT+02:00
Florio meint:
Günther Magnus Maximus meint:
@ ET CETERA
Müssen Sie hier eigentlich jede, wirklich jede Rezension kommentieren? Seien Sie so gut: Verschonen
Sie uns bitte mit Ihrem missionarischen Eifer - Amazon ist doch keine Lebensaufgabe.

Beenden Sie endlich das Soziologiestudium und kümmern sich um den Taxischein..

---

Günther, ich möchten Ihre Frage mit einer Gegenfrage beantworten: Müssen Sie hier eigentlich jede, wirklich jede Rezension lesen?

Um mein Studium machen Sie sich keine Sorgen, dieses habe ich vor ein paar Dekaden erfolgreich absolviert.

Haben Sie sonst noch einen anderen Wusch?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.08.2010 20:01:03 GMT+02:00
Hohlphrasen meint:
Die schönste Fehlleistung schreibt Sarrazin auf Seite 359 seines Buches. Zuvor wies er über das gesamte Buch darauf hin, dass die gebärfreudigen Türken bald die Deutschen in die Minderheit schicken werden: "Es gibt keine wissenschaftlich zuverlässige Methode, Geburtenverhalten und Zuwanderung über mehrere Jahrzehnte verlässlich vorherzusagen." Genau so ist es. Doch genau auf dieser Projektion hat Sarrazin die 358 vorhergehenden Seiten seines Buches entwickelt.

Wer hinter die Mauern der Sarrazinschen Statistiken blicken will, höre dies:
Die populärsten Irrtümer der Demografen. Von Dietrich Brants. SWR2 Wissen vom 19.08.2009.

Oder er sollte das lesen:
Ein ewigwährender Untergang: Der apokalyptische Bevölkerungsdiskurs im 20. Jahrhundert (Buch)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 30.08.2010 03:53:49 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 30.08.2010 03:54:07 GMT+02:00
@ Hans Kamm
man darf aber schon annehmen das es sicherlich nicht weniger Muslime werden, oder? Auch die rasante Bevölkerungsentwicklung bezüglich Muslime hat in sämtlichen Großstädten an Fahrt aufgenommen die jeder Mensch der Augen im Kopp hat sofort erkennt? Schon mal in Berlin gewesen? In Köln? Mal eine kleine Tour durchs Rhein-Main Gebiet (Frankfurt) gemacht? Mal durch Duisburg oder Essen ein Spaziergängchen vollzogen? Mal mit Polizisten aus dem Bekanntenkreis unter 4 Augen gesprochen?
Die Islamisierung Deutschlands hat in den letzten 10 Jahren so rasant zugenommen das sich die Kultur unserer alten Heimat in jedem Fall verändern wird.
Komisch das wir mit all den anderen Millionen Migranten aus China, Korea, Japan, Italien, Griechenland etc nicht so einen Zirkus haben.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 30.08.2010 07:02:56 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 30.08.2010 07:05:20 GMT+02:00
Hohlphrasen meint:
Bei mir in der Nachbarschaft wohnen 4 muslimische Familien. Die Kinder grüßen uns regelmäßig ebenso wie die Eltern, wir haben noch niemand von ihnen je betrunken gesehen. Soweit mir bekannt ist, dürfen sie kein Geld mit Geld verdienen, sie sind gottesfürchtige Menschen. Wir machen ihnen keine Vorwürfe für radikale Muslime ebensowenig wie sie uns anklagen, weil unsere christlichen Vorfahren Jersualem kniehoch in Blut getränkt haben.

Was sie und uns aufregt, sind die lästerlich tiefer gelegten Sprüche eines Dieter Bohlen, BILD und Privatfernsehen sowie die Hoffnungslosigkeit von Hartz 4 Empfängern. Bei der letzten Fußball-WM hing bei 3 muslimischen Familien die deutsche Flagge aus dem Fenster, weil u.a. auch ein Muslim in der deutschen Nationalmannschaft kickte, ja ein Leistungsträger war.

Letztes Jahr waren wir in Amman/Jordanien. Dort steht neben der größten Moschee eine christliche Kirche, ebenso groß, ein wunderbares Bild des Friedens. Noch nie haben wir eine zu Herzen gehendere Gastfreundschaft erlebt als von jordanischen, muslimischen Freunden.

Was mir auffällt ist, dass unsere muslimischen Freunde alle deutsche Autos fahren und diese in einer Art und Weise pflegen, dass ich von ihnen jederzeit ein gebrauchtes Fahrzeug kaufen würde.
‹ Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 15 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 31