Kundenrezension

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht so gut wie Warband, 17. Juli 2011
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Mount & Blade: Fire and Sword (Computerspiel)
Ich habe jetzt schon viele Stunden "Fire and Sword" gespielt weshalb ich mir erlaube nun ein kleines Fazit zu posten :

Pro :

- ich finde dass das Handelssystem subjektiv besser gelungen ist als beim Vorgänger
- Geld kann man nun für Zinsen anlegen was die finanziellen Probleme des Vorgängers entschärft - wenn man zumindest erst mal eine gewisse Summe erhandelt hat
- das Steuersystem wurde im Vergleich zum Vorgänger verbessert
- In Dörfern und Städten kann Verwaltungspersonal eingstellt werden (z.B. Priester, Steuereintreiber, Boten etc.) welche alle unterschiedliche Funktionen oder Einflüsse auf die Stadt haben. Dies macht das Verwalten etwas interessanter
- Mit speziellen Gebäuden oder bestimmten Personal werden automatisch Soldaten für die Garnison einer Stadt rekrutiert was mehr Komfort bietet als im Vorgänger wo man jede Garnison selber mit Truppen bestücken musste
- die Karte ist DEUTLICH größer als bei Warband; es gibt wesentlich mehr Städte und Dörfer
- die Schusswaffen machen schon Spaß und sorgen dafür dass man etwas überlegter in Schlachten vorgehen muss.
- wieder viele Rüstungen, Waffen und Pferde sowie mehr Handelsgüter und Nahrungsmittel im Vergleich zu Warband
- die Ausrüstung der eigenen Söldnertruppen kann nun selbst zusammengestellt werden - kostet aber auch je nach Qualität entsprechend viel Geld
- es gibt mehr Nebenaufgaben und Quests
- man kann nun sowohl in Söldnerlagern, Städten und Dörfern (wenn sie einem gehören) jeweils bestimmte Truppen rekrutieren.

Contra :

- man kann kein eigenes Königreich mehr gründen - dies ist für mich persönlich der gravierenste Negativpunkt weil damit viel Motivation, Reichsverwaltung etc. flöten geht. Zwar kann man selber Burgen únd Dörfer erobern/besitzen; kann aber keine Vasallen rekrutieren solange man nicht einer Fraktion angehört.
Praktisch heißt dies dass zur Verteidigung der z.B. eigenen 10 eroberten Burgen in einem riesigen Arealen Areal nur die eigene Armee zur Verfügung steht !
- Heiraten wie im Vorgänger kann man nicht mehr
- Oftmals kann man nur Vasall einer Nation werden wenn man eine entsprechende individuelle Storyquest durchspielt.
An sich ist dies ganz interessant weil man mehrere Aufgaben erfüllen muss. Leider gibtŽs aber gewisse Bugs :
Mein Beispiel : Da schon relativ früh die polnische Nation vernichtet wurde kann ich nicht mehr die Kosakenstory weiterspielen da die Storyquest davon ausgeht dass die Polen noch existieren.
- es ist subjektiv schwieriger geworden Vasall (oder ab und an König) einer Nation zu werden.
- die Preise für Waffen und Ausrüstung sind teilweise vollkommen unrealistisch und gar nicht nachvollziehbar :
z.B: Ich spare 45.000 Gulden zusammen um mir ein handgemachtes Schwert anfertigen zu lassen welches es nicht zu kaufen gibt. Als ich es erhalte fällt mir auf dass es von den Kampfwerten gleichwertig (manchmal sogar schlechter) ist als ein Schwert was ich mir für 15.000 Gulden an jeder Ecke kaufen kann ! Nicht gerade motivierend !
Bei handgemachten Rüstungen und Schusswaffen sieht es teilweise ebenso aus - reine Geldverschwendung !
Auch z.B. der Unterschied zwischen einem guten gewehr für 4.000 Gulden und einem meisterhaften gewehr für 100.000 Gulden ist den Aufpreis absolut nicht wert.
- durch den großen Schaden von Schusswaffen ist der Schwierigkeitsgrad in Schlachten höher was Anfangs wegen der noch fehlenden guten Ausrüstung Frust hervorruft.
- Weggefährten haben im Vergleich zu Warband kaum Funktionen mehr. Sie sind eigentlich "nur" noch als Eltitekämpfer da. Ansonsten kaum Interaktionen möglich.
- Bugs

Zusammenfassung :

Fire and Sword hat schon ein paar Neuerungen welche definitiv gut sind. Hierzu zähle ich z.B. das überarbeitete Handels- und Finanzsystem.
Auf der anderen Seite finde ich es aber total unverständlich dass man Stärken des Vorgängers einfach weggelassen hat. Insbesonders das Wegfallen der Möglichkeit ein eigenes Königreich mit eigenen Vasallen aufzubauen und die teilweise vollkommen unnachvollziehbare Preisgestaltung bei Ausrüstungsgegenständen kostet enorm viel Langzeitmotivation. Warum soll ich schließlich viel Geld für teure Waffen sparen wenn die billigen locker ausreichen oder gar besser sind ? Warum werde ich dazu gezwungen teils verbugte Quests durchspielen zu müssen um Vasall oder König einer Nation zu werden ? Ist eine Nation vernichtet oder habe ich zu viele eigene Städte erobert kommt die Spielmechanik teilweise ziemlich durcheinander und bietet kaum alternative Handlungsmöglichkeiten mehr.

Diese Negativpunkte machen das Spiel zwar dennoch nicht schlecht aber im Vergleich zu Warband motiviert es mich definitv deutlich weniger.
Gerade wenn man so wie ich schon weiter im Spiel ist und einen starken Charakter, sehr viel Geld und gute Truppen besitzt gehen einem einfach die Betätigungsfelder aus. Da fehlt so ein bißchen das "Allmachtsgefühl" weil man irgendwie trotz eigener Stärke allem nachrennen muss (z.B. Nationenbindung) und kaum etwas selber bewegen kann (z.B. keine Heiratsmöglichkeit oder Revolution innerhalb der eigenen Nation) - ich denke ihr versteht was ich meine.

Ich empfehle deshalb eher zu Warband zu greifen oder, wenn man es schon hat, Mods zu installieren. Diese bringen oft mehr Spaß als Fire and Sword und sind zudem kostenlos !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 


Details

Artikel

3.4 von 5 Sternen (21 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (6)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
Gebraucht & neu ab: EUR 49,99
Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 130.317