Kundenrezension

278 von 303 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unverkennbar Eastwood, und zwar in Hochform, 5. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Gran Torino (DVD)
Bambusfresser, Schlitzaugen... Eastwood fährt wirklich alles auf an political incorrectness gegenüber den Asiaten, die jetzt sein Viertel bevölkern - wiewohl er als "Walt Kowalski" auch nicht gerade einen uramerikanischen Rollennamen hat. Es geht in "Gran Torino" um das Altern, um Veränderungen der Zeit, um einen Zusammenprall von Lebensentwürfen und von Generationen, um die Bekehrung eines Rassisten, um die Rettung eines alten Mannes und eines Teenagers aus der Isolation, um Selbstvertrauen, am Rande auch um Gewalt - also nahezu das ganze Eastwoodprogramm, und darin wird der Mann, der nun schon auf die 80 zugeht, immer besser! Angesichts der genannten Skizze ist vielleicht gar nicht zu erwarten, wie viel Humor dieser Film doch hat. Er hat zwar einen ernsten Hintergrund, ist aber erstaunlich oft zum Schieflachen, sicherlich keine alberne Komödie, aber von einer augenzwinkernden Schnodderigkeit, hinter der immer auch noch ein bißchen mehr steckt, aber die irgendwie schon unglaublich Laune macht. Allein wie Stoneface Eastwood seine Mundwinkel verzieht, als ihm die Verwandtschaftsblase ein Telefon mit extra großen Tasten und einen mechanischen Greifarm schenkt, weil das das Leben doch so viel leichter mache (und darauf hinweist, dass das alles bei betreutem Wohnen noch viel, viel angenehmer wäre...), ist ein Ur-Eastwood-Moment, der dreierlei ist: Selbstreferenziell (Eastwood ist längst Kult), dabei dennoch von berührender Wahrheit und Würde, vor allem aber saukomisch. Solche Momente gibt es wirklich viele, sie alle zu nennen, würde den Rahmen dieser Rezension sprengen.

Worum geht es eigentlich? Kowalski ist der Ur-Ami, der im Koreakrieg gekämpft und danach für Ford Autos zusammengebaut hat, jahrzehntelang. Ford ist ja so ein Flaggschiff und Sinnbild der guten alten US-Industrie, mit der das Land geglänzt und die es groß gemacht hat. Vom Tellerwäscher zum Millionär, amerikanische Schaffenskraft... dafür steht Ford, oder muss man nicht schon sagen: Das war einmal? Auch ohne die aktuelle Krise einzubauen, zeigt der Film: Die Welt hat sich verändert. Walts Viertel wird nur noch von Koreanern bevölkert. Und nicht nur das Viertel. In einer witzigen Szene, in der Blicke alles sagen, sehen wir die Asiaten auch in der Arztpraxis, und zwar nicht nur als Patienten, sondern auch als Ärztinnen und Personal: Die dienen man nicht nur à la Sarrazin dem Obst- und Gemüsehandel, sondern sind längst im Establishment angekommen. Dass sich der alte Sack Kowalski von ner Dreierquote (Frau, blutjung und Asiatin) sagen lassen muss, wie er seine Pumpe zu schonen hat, verwirrt ihn sichtlich. Hinzu kommt: Walt ist desilliusoniert und vereinsamt und fühlt sich nicht nur angesichts der "Ausländer" (von denen viele vielleicht rechtlich gar keine sind) im falschen Film: Seine Frau ist verstorben, seine Kinder wollen ihn ins Heim stecken, seine Enkelin kommt bauchfrei zur Beerdigung der Großmutter und möchte sich extrem unverblümt das größte Stück des Erbkuchens unter den Nagel reißen. Der Pfarrer ist ein Jungspund, der über den Tod spricht, indem er seine Theologievorlesungen herunterspult. Er hat Buchwissen, Walt aber hat Bauchwissen, weil er den Tod in Korea gesehen hat (und, wie wir später erfahren, auch im Krieg schuldig geworden ist, was er nie verwunden hat).

Was für eine eigentlich deprimierende Ausgangssituation, aber wie gesagt, ein stellenweise ungemein witziger Film, das muss man erst einmal hinbekommen. Widerwillig lässt Walt Dankesbekundungen der koreanischen Nachbarn über sich ergehen, weil er deren Sohn vor einer Gang gerettet hat (eher nur, weil er das nicht ertragen konnte, und um seine Ruhe zu haben). Da ist Eastwood noch gelegentlich der alte harte Knochen mit den bedrohlichen Sprüchen, wenngleich das immer auch schon etwas gebrochen ist und am Schluss eine überraschende, aber in der Rückschau doch stimmige Wendung nimmt. Walt wird mehr durch einen Zufall eine zunächst schwierige, aber immer schon aufs Warmherzige zusteuernde Beziehung zu diesem koreanischen Jungen entwickeln, und hier macht Eastwood etwas, was nur er kann und was seine Filme öfter einmal auszeichnet: Er schweißt zwei unterschiedliche Personen zusammen, schildert eine Art Vater-Sohn (oder hier vom Alter her eher Großvater-Enkel-)Beziehung, wobei immer klar ist: So unterschiedlich die sind, der eine braucht den anderen, und der eine kann den anderen retten. Das gilt immer in beide Richtungen, auch wenn das nicht sofort offenbar ist. So ist Walt derjenige, der dem Jungen (dessen Namen ich vergessen habe) aus der Orientierungslosigkeit hilft, ihm einen Job, eine Lebensperspektive und ein Rückgrat verschafft, aber dabei ist klar, dass Walt genau so sehr von dem Jungen befreit und gerettet wird, wie er ihn umgekehrt befreit und rettet. Diese schönen Doppelungen und Umkehrungen, diese positiven Bekenntnisse zum Einander-Brauchen, die gibt es öfter einmal bei Eastwood, und sie sind immer von einer scheinbar paradoxen Vielschichtigkeit. Am schrägsten und schönsten gelingt es ihm vielleicht in "Ein wahres Verbrechen": Da gibt es einen Todeskandidaten und einen Reporter, dessen Leben überhaupt nicht bedroht ist, aber der Erste hat einen Halt im Leben, der dem Letzten völlig fehlt - natürlich wird der Reporter als reichlich kaputter Mensch von Eastwood selbst gespielt. Auch in "Gran Torino" ist Eastwood mal wieder oberflächlich der Retter, aber genau betrachtet genauso der Gerettete, und er ist sich nicht zu schade, das schonungslos offenzulegen, ohne jemals ins Sentimentale abzugleiten. Ein derartiger Ansatz erfordert Spiegelungen, Doppelungen, mit diesen ganzen Umkehrungen des Oberflächlichen, und Eastwood erweist sich hierin als Meister. Nur ein Beispiel: Walt legt einmal die Beichte ab, wir sehen durch das Gittermuster des Fensters im Beichtstuhl, und Walt speist den jungen Pfarrer mit typisch eastwoodschnodderigen Floskeln ab. Wenig später hat Walt seinen jugendlichen Freund in einem Keller eingesperrt (weil Walt, ganz der alte Western-Eastwood, eine gefährliche Situation allein bestehen und den Jungen schützen will), und bei einer verbalen Auseinandersetzung erzählt Walt ihm sichtlich erregt, was damals wirklich in Korea geschehen ist. Die beiden sind durch eine Gittertür getrennt, die ein ganz ähnliches Muster wie zuvor in der Kirchenszene wirft, und es wird klar: DAS ist die wirkliche Beichte des Walt Kowalski, für ihn ein Schmerz, aber auch eine Befreiung. So ist das mit diesem Film öfter einmal, es gibt eine zweite Wahrheit unter der Oberfläche.

Bei alldem - auch das ist typisch Eastwood - ist dieser Film dennoch von einem ur-amerikanischen Patriotismus beseelt. Er ist vor Nationalstolz nicht blind, spricht Probleme Amerikas offen und mit wachem Blick an, aber es gibt immer noch das positive Gegenbild, hier beispielsweise die Perspektive, dass ein Niemand relativ wenige Probleme hat, einen Job auf einer Baustelle zu finden, wenn er es nur wirklich will, seinen Mund aufzumachen lernt und entschlossen ist, in die Hände zu spucken. Die USA, das ist kein Traumland, aber die Potenziale, die sieht Eastwood trotz allem noch. Man kann das kritisieren. Aber wie gesagt, sein Patriotismus ist nicht blind, und da gefällt mir diese Mischung aus kritischer und lebensbejahender Haltung schon wieder.

Eastwood hat also unverwechselbares Eastwoodwerk hingelegt, man entdeckt immer wieder typische Elemente seiner Filme. Einige wurden bereits genannt. Ferner ist zu vermerken: Ein für den typischen Amipatrioten bemerkenswert kritischer Blick auf die Kirche (schon in "Million Dollar Baby" hat der Pfarrer kläglich versagt, als es mal nicht um graue Theorie, sondern um eine sehr konkrete Bitte um Sterbehilfe ging), aber auch Menschenliebe statt den totalen Zynismus (der Pfarrer kommt hier am Ende recht gut weg, so wie die erst ätzenden Verwandten in "Die Brücken am Fluß" am Ende alle geläutert sind). Indes: Grenzenlos ist diese Liebe nu auch wieder nicht. Die raffgierige Verwandtschaft von Walt kriegt ihr Fett genauso ab wie die von Maggie in "Million Dollar Baby", und bei den Koreanern gibt es neben der netten Familie von nebenan auch noch eine Streetgang, deren Gewaltbereitschaft weit über Dummejungenstreiche hinaus geht. Wie Walt mit der am Ende fertig wird, ist ziemlich genial. Seine im ganzen Film präsente Geste, mit den Fingern eine Pistole zu formen, zeigt schon an, dass nichts so ist, wie es scheint (wie schon bei dem nur scheinbar friedlichen Ende von "Mystic River"), und genau genommen führt Eastwood hier etwas konsequent durch, was bei "Erbarmungslos" nur halbherzig geraten ist (dies genauer zu erklären, würde zuviel vom Ende verraten). Und ihm gelingt ganz nebenbei ein starkes Statement für Zivilcourage durch einen ungewöhnlichen Regieeinfall: Mehrere Male wird auffällig nicht der Gangleader ins optische und inhaltliche Zentrum gerückt, sondern der nicht minder brutale Mitläufer, gerade in der letzten Szene, in der die Gang vorkommt. Für den hat Eastwood offenbar die meiste Verachtung übrig, so sehe ich es, und ohne solche Typen könnten die Anführer ja auch herzlich wenig ausrichten, sei es bei Straßengangs oder in Diktaturen oder wo auch immer. Nach alledem gilt: Obwohl der Film entspannt und witzig daherkommt, an der einen oder anderen Ecke auch gern mal das Bedürfnis nach Eastwood-Kult-Momenten befriedigt, ist er doch letztlich tiefschürfend - und erfreulich kompromisslos. Eastwood gehört genauso wenig zum alten Eisen wie Walt Kowalski. Ein Leistungsabfall ist da überhaupt nicht zu bemerken, im Gegenteil. Freuen wir uns auf die Filme, die noch von ihm kommen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 3 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 33 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 08.11.2009 17:55:27 GMT+01:00
Ray meint:
Klasse gesschrieben...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.11.2009 21:48:10 GMT+01:00
Klein Tonio meint:
Vielen Dank, Eastwood ist für mich einer der ganz großen und einer derjenigen, bei denen ich nicht völlig in der Vergangenheit lebe, filmisch gesehen... Ohne den anderen Lesern zuviel zu verraten, was sagst Du zu den Finales von Erbarmungslos/Gran Torino? Ersterer hat ja einen Wahnsinnsruf, ich mag ihn auch, finde ihn aber überschätzt und denke, Clint führt in Gran Torino etwas konsequenter zu Ende, was in Erbarmungslos dann doch in die alte Rachenummer mündet. Wenn Du Erbarmungslos kennst (und ich vemute, Du kennst ihn), kannst Du mit diesen Andeutungen etwas anfangen, oder? Lg, Tonio

Veröffentlicht am 24.11.2009 11:07:22 GMT+01:00
Exciter30 meint:
Hallo und guten Tag, wir hatten bisher noch nicht das Vergnügen. Ich wollte an dieser Stelle nur einmal ein großes Kompliment anbringen zu Ihren fast immer sehr guten Rezensionen. Vor allem diese hier zu Gran Torino hat mir sehr gut gefallen. Ich finde den Film auch große klasse. Sehr informative und ausführliche Kritik. Leider kann ich nicht verstehen wer hier wieder auf "Nicht hilfreich" klickt aber naja die Vollpfosten sterben einfach nicht aus. Auch viele Ihre anderen Rezensionen haben mir sehr gut gefallen. Schade dass solch gute Kritiken hier nicht entsprechend gelesen werden da es meist Filme sind die weniger dem Geschmack der Allgemeinheit entsprechen. Schönen Gruß Exciter30

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.11.2009 12:42:21 GMT+01:00
Klein Tonio meint:
Na, das geht doch runter wie Öl, recht herzlichen Dank auch. Einen Abklicker scheine ich generell zu haben (kann man mit leben), ansonsten ist es gelegentlich so, dass die Dinge mies bewertet werden, bei denen man gegen die "herrschende Meinung" was runtermacht. Wenn, dann versuche ich es aber immer zu begründen (Rambo, Verdacht). Bei Deinem Namen klingelt bei mir irgendwas, ich komme gerade nicht drauf, muss mal in einer freien Minute durch Deine Rezensionen gehen... Schönen Tag, Lg, Tonio

Veröffentlicht am 11.03.2010 17:21:38 GMT+01:00
Dr. R. Rotsel meint:
A-hem, they're not Koreans! But fortunately you were more attentive to other details. Just don't forget: Not all palefaces are Krauts, either.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.03.2010 22:09:46 GMT+01:00
Klein Tonio meint:
Okay, let it be the Hmong, as reviewer Tristram Shandy correctly tells us. Sorry and thank you for the hint, Tonio

Veröffentlicht am 18.06.2010 23:28:00 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 18.06.2010 23:28:53 GMT+02:00
< So ist Walt derjenige, der dem Jungen (dessen Namen ich vergessen habe) aus der Orientierungslosigkeit hilft, >...lieber Tonio, der Junge heißt, jedenfalls in der dt. Fassung, "Tao"...und natürlich wird er zu "Mao"...kein Kalauer ist uns fremd...Habe mir heute diese DVD angeschaut, weil, nun ja, ich gar so viel Gutes über Clint Eastwood lesen durfte, das bleibt ja nicht ohne Folgen für mein cineastisches Gemüt, wenn ich auch eher von der zartbesaiteten Fraktion bin...und ich fand den Film großartig! Ein bisschen zu kurz kommt in Ihrer fabelhaften Rezension höchstens der "Gran Torino"...nicht unbedingt mein Favorit eines Oldtimers...aber ich liebe meinen (neuen) Ford auch ziemlich...in jedem Fall habe ich Verständnis dafür, dass jemand seinen Oldie auf Hochglanz hält, und die Geste, ja es ist doch viel mehr als eine solche, Tao-Mao den Wagen zu hinterlassen mit dem Auftrag, ihn nicht durch irgendwelche Zusatzspoiler zu verhunzen, die hat mich besonders gerührt...im Abspann fährt Tao dann ewig enstpannt am - ich glaube - Lake Michigan (?) entlang...ein Film ist dies, der noch ein wenig an das Gute glaubt, das man tut, und auch daran, dass die Polizei am Schluss die richtigen Schlüsse zieht und die richtigen Gang-ster aus dem Verkehr zieht.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.06.2010 07:47:39 GMT+02:00
Klein Tonio meint:
Liebe Monica,
Es freut mich natürlich, dass Du den Film genauso liebst wie ich. Bestützt muss ich feststellen, dass ich bei einigen Rezensionen, die ich nicht unmittelbar nach dem Film geschrieben habe, ein paar Nachlässigkeiten drin habe. Generell kann ich mir Bilder besser merken als Worte. Bei Worten bin ich in den Dialogen auch noch halbwegs gut, aber eine Katastrophe sind Rollennamen. Entweder gehe ich halt nochmal auf www.imdb.de oder ich bin zu faul...;-). Es gibt sogar ein Buch, das durchgängig die Schauspielernamen benutzt, auch wenn es um die Rollen geht: The late late Show. 25 andere Gesichter aus Hollywood. Beschreibungen, Analysen, Liebeserklärungen, übrigens ein phantastisches Buch. / Ich habe mich in der letzten Zeit schon oft gefragt, ob ich Gran Torino heute anders rezensieren würde. In der letzten Zeit habe ich sooo viel von Eastwood gesehen und gelesen, dass sich für mich noch ein paar mehr Bezüge auftun, die man bei ihm über den Einzelfilm hinaus verfolgen kann. Vor allem natürlich die dysfunktionalen Familien und die Ersatzfamilien. Das ist ja gerade bei Gran Torino völlig offensichtlich. Und in diesem Zusammenhang: Ja, liebe Monica, 110%ige Zustimmung, dass die Regelungen im Testament bedeutungsvoll sind und Eastwood damit zeigt, wo er seine "wirkliche" Familie sieht, bei der es ja der "Normalfall" (wohl immer noch) ist, dass sie das Erbe bekommt. Damit einen lieben Gruß aus dem mal wieder verregneten O., Tonio

Veröffentlicht am 02.08.2010 19:08:49 GMT+02:00
MC2BAND meint:
Lieber Tonio,
ohne jeden Zweifel ist Ihre Rezension erstklassig verfasst. Ich möchte jedoch anmerken, dass die "nicht hilfreich" Bewertungs-Knipser diese vermutlich für zu lang halten und daher entsprechend bewerten.
Das eigentlich Interessante an diesem Vorgang ist für mich, wie sich derartige, mit ultrakurzer Aufmerksamkeitsspanne gesegnete Zeitgenossen überhaupt für einen solchen Film und somit für Ihre Bewertung interessieren konnten ?!
Bei Aussicht auf Erfolg würden diese Angehörigen der "Zapping-Generation" wohl selbst in einem Kino nach der Fernbedienung suchen..
Cineastische Grüße!
MC2BAND

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.08.2010 14:47:42 GMT+02:00
Klein Tonio meint:
Herzlichen Dank und liebe Grüße zurück, wobei ich mich selbst gelegentlich wegen zu langer Ergüsse an die eigene Nase fasse...;-)
‹ Zurück 1 2 3 4 Weiter ›