Kundenrezension

288 von 322 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sieben Jahre Wartezeit für 39 Minuten., 28. September 2012
Von 
Rezension bezieht sich auf: Seeed (Audio CD)
Ich würde dieses Album so gerne gut finden, aber ich kann's einfach nicht. Wäre ich ein Teenager, der nix anderes gewohnt ist, als digital zusammen gemixten Pop-Einheitsbrei im Stil von David Guetta, dann würde ich dieses Album vermutlich als außergewöhnlich erleben,...aber das ist halt nicht so. Ich höre SeeeD seit dem ersten Album, war auch auf mehreren Konzerten und hab mir ebenso die Lieder der Solo-Künstler angehört bzw. war auch hier auf einigen Konzerten. Ein alt gewordener Fan also, der den ruhmreichen Zeiten eines "New Dubby Conqueros" hinterher trauert? Sicher nicht! Denn sowohl "Musik Monks" sowie "Next!" als auch die Werke von Peter Fox und Deleé haben gezeigt, dass eine Veränderung bzw. Weiterentwicklung durchaus positiv sein kann. Doch jetzt zum neuen Album:

12 Tracks, mit einer Gesamtspielzeit von knapp 39 Minuten; abzüglich der bereits vor einem Jahr veröffentlichten Lieder (Molotov", Wonderful Life") und dem Outro (Beautiful" als Instrumental-Version) verbleiben 9 Track, mit insgesamt etwa 30 Minuten. Nüchtern betrachtet ist das wirklich sehr wenig neues Material für 7 Jahre Pause. Ist ja klar, dass allein dadurch gewisse Erwartungen enttäuscht werden. Für 17 € ist das für Album auch recht wenig.
Immerhin kann man das ganze auch für günstige 5 € als MP3 Download bei Amazon erwerben - das ist fair!

Zum Inhalt:

Beautiful:
Das Lied ist ja bereits vor dem Release bekannt gewesen - soweit also nix neues. Man kann es mögen, oder auch nicht, aber so richtig drauf abgehen und tanzen wird man wohl kaum. Pompös, Big Band, Tusch, Aus! Insgesamt wirkt es etwas zusammengeschustert, auch wegen den teils harten Breaks innerhalb des Liedes. Das erschwert es, dazu zu tanzen und es will nicht wirklich in das "alte" Bild von SeeeD passen. Der Flow fehlt, aber es ist OK.

Deine Zeit:
Aha - endlich mal neuer Stoff. Kommt erst mal ruhig daher, erinnert an Peter Fox, hat aber doch einen eigenen Beat und zusätzlich den Gesang von Dellé. Der Refrain ist eingängig aber unter'm Strich auch wieder zu pompös aufgetragen. Erinnert mich von der Art her an Jan Delays "Bahnhof Soul": das kann man irgendwie von einigen Stücken aus dem Album sagen. So irgendwas Richtung digitaler Big Band, was sich live gespielt sicher gut anhört, auf der CD/MP3 aber als der eher übliche Einheitsbrei mit übersteuerten, überladenen mittleren Tonspektrum daher kommt - wäre nicht der eingängig Beat.

Feel for You:
Sehr, sehr ruhig! Langsamer Sprechgesang von Nabé (alias Boundzound) und erinnert mich irgendwie an "Ich Steine,..." von Peter Fox. Sehr eindeutige, starke, aber langsam betonte Beats die abwechselnd minimalistisch alleine stehen oder durch das Orchester unterstrichen werden. Auch nicht schlecht, aber erneut ein Lied, wo ich das richtige Feuer vermisse. SeeeD wird zum tanzen aufgelegt! Oder zumindest war das mal so.

Augenbling:
Argh! Was für ein dummer Refrain! Ja, klingt insgesamt gar nicht mal so schlecht, das liegt aber daran, dass es sich irgendwie so anhört, als ob von jedem Titel der "Stadtaffe" irgendwas genommen wurde, um es in einem einzigen Track zu kombinieren. Man findet Teile von "Schwarz zu Blau", den Textaufbau von "Lok auf zwei Beinen" und sogar "Schüttel dein Speck" kann man noch irgendwie raushören. Vielleicht sind auch einfach nur zu viele Textzeile oder Elemente zu ähnlich. Man gebe dann noch einen dümmlichen Refrain und ein wenig Standard-Gesang von Dellé hinzu - fertig ist das Lied. Wirkt auf mich sehr, sehr konstruiert und wenig innovativ.

You & I:
Schon wieder langsam, langsam, langsam ... aber im guten Sinn. Dieser Track könnte genauso gut auf der "Before I Grow old" zu finden sein, wenn die anderen Mitglieder von SeeeD ein wenig (mehr?) mitgemischt hätten. Ruhig, eingängig, chillig, riddims and beats: lecker! Das erste Lied des Albums, das mir bereits bei erstmaligem hören sehr zusagt. Davon hätte ich z.B. sehr gerne eine instrumentale Version auf der Platte gehabt.

Waste my Time:
Sagt der Titel bereits alles aus, was man wissen muss? Irgendwie schon. Aus dem Titel werd ich nicht schlau: was will er darstellen? Die Strophen sind dominiert von einem unruhigen Rhythmus der von harten Breaks definiert wird. Dadurch will sich kein richtiger Flow einstellen. Im krassen Kontrast folgt dann ein eher treibender Refrain dessen Beat Richtung Ska/Ska-Punk geht. Hier dominieren dann die synthetischen Bässe die bereits aus Wonderful Life" bekannt sind. Erst gegen Ende, wenn sich das Lied komplett im Refrain verliert und von den Breaks aus dem Anfang verabschiedet, kommt der bekannte SeeeD-Schwung zur Geltung, zu dem getanzt werden muss.

Seeeds Haus:
Wenn Der letzte Tag" von Deichkind produziert worden wäre, dann käme dieses Lied raus. Vielleicht besteht auch tatsächlich eine Kooperation, ich glaube da war mal was in der Richtung angedeutet. Deutliche, monotone Bass-Samples dominieren das gesamte Lied und erinnern folglich eher an Electropunk. Wem es gefällt, bitte schön... aber das ist halt eher Deichkind und nicht das, was ich auf einer SeeeD Platte erwarte.

Elephants:
Na endlich: Pure Riddim Dancehall Beats as its finest! Der alte, fette SeeeD Style kommt hier wieder hervor und zeigt, dass die Formation es noch drauf hat (oder ist). Leider ist das Lied schon um, bevor es richtig angefangen hat - gerade mal magere 2:20 Minuten. Davon hätte ich mir insgesamt viel mehr gewünscht...

Lovelee:
Wieder eine ruhige Nummer. Eine eingängige und dominante Melodie führt einen durch das Lied das eine gewisse bittersüße Schwere vermittelt. Das Lied weiß dadurch auch zu gefallen, wenn man in der richtigen Stimmung für so was ist. Ansonsten würde ein solcher Track auf einem Tanz-Album wohl meist übersprungen, obwohl er nicht schlecht ist (also so ähnlich wie bei Ich Steine,..." vielleicht).

Wonderful Life:
Den Song kennt man ja bereits, hier also nix neues. Bedauerlicherweise ist das der (meiner Meinung nach) beste Song des Albums. Die Interpretation des Liedes ist nach wie vor genial und die Beats eingängig mit Ohrwurm-Charakter. Das dies nur bei einem Cover gelungen ist, und nirgends so richtig bei den anderen, eigenen Lieder, passt leider zum restlichen Album.

Molotov:
Kennt man ja auch bereits. Eher rockig und erinnert auch an Peter Fox (Lok auf zwei Beinen"). Im Nachhinein betrachtet ist dieses Lied eigentlich ein ziemlich guter Indikator für die Richtung des gesamten Albums gewesen,... ein "Stadaffe 2".

Beautiful (Reprise):
Die Platte endet mit einer eine Instrumental-Version von "Beautiful". Es kommt ähnlich pompös daher wie " Beautiful" selbst, erinnert an eine Broadway-Show oder noch eher an die Musik einer Late-Night-Show. Es könnte ohne aufzufallen auch den Einmarsch von Stefan Raab begleiten. Entsprechend endet das "Lied" ebenso wie das Album mit einem finalen...

TUSCH - aus, das war's, Applaus, Applaus! Nein, leider nicht. Denn was bleibt denn nun als Eindruck nach den nicht einmal 40 Minuten übrig? Welche Songs bleiben im Ohr hängen? Das ein oder andere Lied weiß zwar durchaus zu gefallen, doch oft erinnern die neuen Stücke an alte Lieder, insbesondere von der "Stadaffe". Das merkt man am deutlichsten bei Augenbling". Nix gegen das Album von Peter Fox, es ist großartig. Aber SeeeD ist nun mal kein Peter Fox und umgekehrt. Da hätte ich mir lieber einige Kopien von alten SeeeD-Tracks gewünscht.

So erhält das Album stets so einen kleinen, faden Beigeschmack - nämlich den, dass gerne mal von sich selbst kopiert wird. Weiterhin wirkt es dadurch auch zu sehr wie ein Flickenteppich: viele Elemente hat man so schon einmal irgendwie, irgendwo gehört und so wirklich zusammen passen tut's auch eher schlecht als recht. Das Album insgesamt zeigt ebenfalls keine einheitliche Linie. Einerseits Lieder, die pompös mit viel Show und Big Band daherkommen und eine eher gezwungene Mitmach-Mentalität an den Tag legen wie z.B. "Beautiful" oder "Molotov". Auf der anderen Seite einige ruhige, eher sentimentale Stücke wie "You & I", "Lovelee" und "Feel for you", die zwar nicht schlecht sind, aber logischerweise nix zum drauf tanzen und Spaß haben.

"Ist das Dub oder Rap?" wird noch in der "New Dubby Conqueros" gefragt. Die Antwort ist: nicht mehr viel von beidem. Denn von Riddim, Dancehall, Dub, Raeggae, intelligenten Beats und Bässen ist kaum eine Spur zu erkennen, und wenn doch, dann verliert es sich nur allzu oft in Pop-Einheitsbrei Geduddel. Sehr schade, weil wenig innovativ, aber für 5 € ist es OK.

Ich denke aber, dass SeeeD live immer noch überragend sind, denn das war auch stets eine ihrer Stärken. Im Studio aufgenommene Lieder, die eher fade klingen, können live nochmals ganz anders wirken. Weiterhin bin ich auch gespannt, was andere Künstlier (z.B. Elephant Man) aus dem Album noch raushauen können, wenn die Riddims in anderen Tracks verwendet werden.

Edit: was hat Amazon gegen Sonderzeichen? Es zerreißt mir andauernd die Formatierung. :-(
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 18 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 30.09.2012 18:22:18 GMT+02:00
Sehr schöne Rezension. Trifft genau mein Empfinden zum Album! Bin leider auch zu sehr Fan, um dieses Album mit 5 Sternen abzunicken.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 30.09.2012 20:12:06 GMT+02:00
user23 meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 01.10.2012 17:56:23 GMT+02:00
Schlott meint:
Differenziert und begründet, auch, wenn ich nicht immer allem zustimmen kann. Aber Geschmäcker sind verschieden. Eine gute Rezension, danke!

Veröffentlicht am 01.10.2012 22:06:58 GMT+02:00
Laila meint:
genau die richtigen Worte getroffen!!

Veröffentlicht am 04.10.2012 10:55:23 GMT+02:00
H. Schoefer meint:
Ich kann dem nur zustimmen. Habe mich auf das Album gefreut und bin nur enttäuscht. Was wir hier geboten bekommen ist biedere Hausmannskost. Kein Reiser auf der CD . Irgendwie komm ich mir verarscht vor wenn nun schon Songs gecovert werden. Seeed setzen 6.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.10.2012 07:35:57 GMT+02:00
Ramona meint:
Niemand ist gezwungen eine Rezension zu lesen und diese dann auch noch zu beantworten ;) - Und dann auch noch zu feige um den Namen drunter zu setzen...Unglaublich erwachsen.

Veröffentlicht am 12.10.2012 10:51:27 GMT+02:00
Rezession war sehr ausführlich und interessant. Sehr schön, wenn sich jemand solche Mühe macht und alles detailiert kommentiert. Bin jetzt mal gespannt, wie Sie mir gefällt. Ich hol mir trotzdem die CD. Fan ist halt Fan.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.10.2012 17:49:39 GMT+02:00
KaWi meint:
Ja, warum auch nicht. Ich sage ja nicht, dass das Album kompletter Mist ist, es hat ja auch noch 3 von 5 Sternen erhalten. Reinhören lohnt sich sicher, insbesondere wenn man den Stil von Peter Fox mag.

Veröffentlicht am 22.10.2012 09:27:32 GMT+02:00
Bengt Hennig meint:
Meine Meinung, gute Rezension

Veröffentlicht am 28.11.2012 12:35:31 GMT+01:00
vierfarbeimer meint:
Sehr fundierte, sachliche Rezension.
‹ Zurück 1 2 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 23.997