Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Kundenrezension

14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Datengesättigter apokalyptischer Ausblick auf unsere absehbare Zukunft, der ratlos macht, 21. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Zehn Milliarden (Gebundene Ausgabe)
Während zukunftsblinde Politiker darüber nachsinnen wie sie unsere stagnierende Geburtenrate steigern können, warnen Umweltwissenschaftler wie Stephen Emmott vor den dramatischen Folgen der ungebremsten Bevölkerungsexplosion: Lebten vor 10 000 Jahren etwa eine Million Menschen auf der Erde, waren es um 1800 eine Milliarde, vor 50 Jahren dann schon 3 Milliarden, jetzt 7 Milliarden, 2050 absehbar neun Milliarden und gegen Ende dieses Jahrhunderts mindestens 10 Milliarden. Aus Emmotts Sicht steuern wir damit unweigerlich auf eine Katastrophe zu, denn die ökologischen Folgen des dramatisch anwachsenden Umweltverbrauchs werden, wie er mit zahlreichen Daten aus unterschiedlichsten Bereichen überzeugend belegt, nicht beherrschbar sein.

Was Energieverbrauch, Ernährungs- und Konsumverhalten, ja unseren gesamten Lebensstil betrifft, könnte nur ein radikales Umsteuern Rettung bringen. Doch für einen so tiefgreifenden Wandel sieht Emmott nirgendwo Anzeichen. Im Gegenteil: Die globalisierte Risikogesellschaft scheint nur ein Ziel zu kennen: Exponentielles Wachstum.

Ob es sich um den Anstieg der Meeresspiegel handelt, den C02-Ausstoss, die Produktion von umweltzerstörenden Automobilen, die Steigerung nicht nachhaltiger Landwirtschaft sowie den damit verbundenen Wasserverbrauch, den Kohleverbrauch und vieles mehr - in fast allen Bereichen zeigen die Verlaufskurven, die er zur Illustration anführt, nur eine Richtung: Sie weisen steil nach oben.

In stakkatoartigen Thesen skizziert er in scharfen Strichen das absehbare Menetekel und stellt den Leser damit auf eine harte Probe, denn wo andere Umweltautoren beruhigende Weltrettungsszenarien entwerfen fasst er in der englischen Ausgabe seine Erkenntnisse in einem Vierbuchstabenwort zusammen, das man nur in gemäßigten Deutsch wiedergeben kann: Wir sind am Ende.

Spätestens hier fragt sich der Leser: Handelt es sich bei Emmotts Zuspitzung um eine absichtsvolle Provokation oder überzogenen Pessimismus, werden doch optimistische Technoutopisten wie der Zukunftsforscher Michio Kaku nicht müde, uns zu erklären, unser Erfindungsgeist werde diese Probleme lösen. Emmott kann da nur abwinken, denn seine Tabellen und Daten weisen in eine ganz andere Richtung und er verweigert sich, einfache Lösungen für unlösbare Probleme anzubieten.

Wenn dem so ist - und vieles spricht dafür - warum sollte man dann dieses Buch lesen? Als Erziehungswissenschaftler würde ich kritisieren, dass eine solche katastrophische Zuspitzung, wie sie Emmott liefert, zur Abstumpfung führt, denn wer diese Daten ernst nimmt, müsste sofort in Panik ausbrechen, zumal, wenn er Kinder hat oder sein Wissen verdrängen. So bleibt der Leser angesichts dieses apokalyptischen Szenarios ratlos zurück und kann nur hoffen, dass es - allen Beweisen zum Trotz - doch noch einen Ausweg gibt. Immerhin wissen wir, dass es in der Zukunftsforschung nur eine Gewissheit gibt: Der Zeitgeist irrt immer. Vielleicht irrt Emmott, auch wenn die Daten und Trends, die er anführt, ihn zu bestätigen scheinen.

Emmotts Provkation besteht darin, dass er es nicht dabei belässt, uns mit beunruhigenden Fakten massiv zu konfrontieren, sondern auch noch darüberhinaus uns die Hoffnung auf realistische Eingriffsmöglichkeiten zerstört. Aus seiner Sicht handelt es sich bei den meisten derzeitigen Umweltmaßnahmen wie etwa der "Energiewende" um wirkungslose Alibiveranstaltungen. Soviel Pessimismus ist schwer zu ertragen und vielleicht gerade deswegen zutreffend.

Fazit: Datengesättigter apokalyptischer Ausblick auf die nahe Zukunft, der ratlos macht

Prof. Dr. Olaf-Axel Burow Universität Kassel
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 11.06.2014 13:37:17 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 11.06.2014 13:42:25 GMT+02:00
Gina Kammler meint:
Hallo Hr. Prof. Dr. Olaf-Axel Burow,
ich finde den Ausblick den uns der Autor Stephen Emmot auf die nahe Zukunft gibt, sehr aufschlussreich und endlich mal auf den Punkt gebracht...für mich enthält es ganau die Informationen und Grafiken die ich schon immer mal - in der Art und Weise - zusammen gefasst dokumentiert vor mir liegen haben wollte! Am Ende des Buches angelangt., bin auch ich ratlos und fühle mich dennoch in vielen Ansichten, welche sich in den letzten Jahren an Hand beruflicher, privater und durch Reisen gesammleten Erfahrungen entwickelt haben, bestätigt. Alles was man in die Hände nimmt und egal wie man seinen Alltag gestaltet, befindet man sich schon mitten im Hamsterrad (hat Kipppunkte erreicht - die man nicht mehr beeinflussen kann). Diejenigen (die 20% die 80% der Welt beherrschen), hätten die restlichen 80% vor Jahren steuern können .... so dass man Bevölkerungswachstum, Energieverbrauch, Umweltbelastungen kontrollierbar macht....ich finde durch Macht und Geld, der Gier...wurden diese Dinge ausser Acht gelassen und diesen Fakt in den 20% der Menschheit - die oben an der Spitze der Pyramide sitzen - zu ändern, ist schier unmöglich. Sein eigenes Leben (dazu zählen wir 80%) radikal zu ändern - dafür ist der größte Teil der Menschheit zu bequem, er müsste dazu gedrängt werden...und diese radikale Drängung wird uns die Welt und die Folgen unseres Handeln schon irgendwann und das sicher nicht mehr alt zu fern in die Zukunft gegriffen, auferlegen...(uns, unseren Kindern und Enkelkindern - Gott sei dank habe ich keine und möchte auch keine eigenen)...dann wird hoffentlich der Punkt der Wende erreicht und ein Rückgang (welcher dann ein Fortschritt für die Erde ist) eintreten...der uns, den Menschen und die Natur wieder ins Gleichgewicht maniövriert und im Einklang leben lässt. Diese Hoffnung hat - nach einem eigentlich hoffnungslosem Ende des Ausblicks von Stephen Emmot - der Autor in mir geweckt. Gruß, Dipl. - Betriebswirtin (BA) und Controllerin Gina Kammler.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details