Kundenrezension

19 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Furioser Beginn -sehr zäher Mittelteil - versöhnendes Ende, 7. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: 11/22/63: A Novel (Gebundene Ausgabe)
Nachdem auf der Amazon.com Seite von insgesamt bislang 409 Bewertungen 289 Mal fünf Sterne vergeben wurde, wartete ich sehr gespannt auf 11/22/63 - vor allem das Thema "Zeitreise" interessierte mich schon immer sehr.

Der Beginn war auch sehr spannend - man wurde sofort in die Geschichte hineingesogen.
Jake ist ein sympatischer Held und man lebt und leidet mit ihm mit.
Allerdings kommt nach ca. 250 Seiten ein abrupter Wechsel: Von der spannenden, originellen Grundidee, von der detaillierten liebevollen Schilderung der 50ziger Jahre wechselt King in einen absolut langweiligen "Überbrückungsmodus": Es werden äußerst detailliert und langatmig die Jahre von 1958 bis 1963 geschildert. Jake unterrichtet, lernt seine große Liebe kennen und lieben, beschattet Oswald und grübelt über Oswalds Schuld oder Unschuld. Das über 400 Seiten lang! Nichts passiert, absolut nichts. Keine Twists and Turns, kein Thrill, Grusel schon gar nicht, wenig Humor, null Spannung. Arbeiten, essen, trinken, schlafen, beschatten, nachdenken.
Natürlich hat Stephen King einen hervorragenden Schreibstil, aber: Gähnende Langeweile, langatmige Schilderungen öder Tagesabläufe, null Spannung, vor allem auch, da King die Geschichte geradlinig mit Oswald als bösen Attentäter und mit Jake als integren, sympathischen "Weltenretter" durchzieht. Es fehlen schlicht und einfach überraschende Wendungen. Wäre es kein Stephen-King-Roman gewesen, hätte das Buch nach 400 Seiten entnervt auf die Seite gelegt.

Mit der Zeit habe ich wirklich begonnen, Jake als Langeweiler zu empfinden, wie auch seine Freundin und die anderen eindimensionalen Gutmenschen um ihn herum. Das Leben in den 50zigern wird recht idealisiert dargestellt (trotz der angesprochenen Rassentrennung und des kalten Kriegs): Das Essen war besser, die Leute waren freundlicher und weniger mißtrauisch, man half sich mehr, es ging aufwärts mit allem ...
Ich denke, der Erfolg dieses Zeitreiseromans liegt auch in der jetzigen wirtschaftlichen und sozialen Schieflage der USA begründet: Es herrscht Sehnsucht nach früher, nach der "guten alten Zeit" und nach festen Werten, Idealen.

Erst auf den letzten 150 Seiten nimmt der Roman wieder Fahrt auf und man erfährt endlich (!!), ob Jake das Attentat auf Kennedy verhindern kann und wie sich seine "Geschichtskorrektur" auswirken wird. Leider wird eben der Schluss, auf den ja 800 Seiten hingearbeitet wurde, sehr schnell abgehandelt - endlich wird es auf den letzten Seiten spannend, endlich wird der Roman zum Thriller - und dann ist schon Schluß!

Mein Fazit: 5 Sterne für den Anfang, knappe 2 Sterne für den Mittelteil, 4 Sterne für den Schluss.

Die Geschichte wäre eine hervorragende Novelle geworden (max. 200 Seiten) oder ein sehr gutes Buch (max. 400 Seiten) - aber knappe 900 Seiten sind viel zu viel für den mageren Inhalt. Stephen King ist für mich ein hervorragender Novellenschreiber - aber seine Romane haben leider durch die Bank "Durchhänger" - weniger ist oft mehr, deshalb mein Fazit:
Tolle Geschichte, mittelmäßige Umsetzung - schade, da hätte ein guter Lektor eingreifen müssen.
You can do better, Mr. King!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-3 von 3 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 05.01.2012 20:41:05 GMT+01:00
Hallo Leseratz,

danke für ihre Rezension, die genau mein Gefühl zu diesem Werk widerspiegelt, und mir eine Rezension meinerseits erspart. Die teilweise minutiösen Beschreibungen von Oswalds Aktivitäten nach seiner Rückkehr in die USA haben nach einer gut beginnenden Geschichte das Buch unnötig lang(atmig) werden lassen.

*** SPOILER ALERT ***

Allerdings finde ich das Ende nicht so sehr versöhnlich. Für die Erfüllung seiner Mission muss Jake einen hohen Preis bezahlen - was ich ja an sich gut fände, denn "the world is saved and the guy gets the girl"-Enden gibt es ohnehin genug. Doch die am Anfang des Buches erhofften Auswirkungen haben sich nicht eingestellt. Das ist für Jake eine Niederlage auf sowohl der globalen als auch der persönlichen Ebene.
Andererseits muss man SK dafür danken, dass er kein Ende à la "Dark Tower" (Iteration mit für den Leser offenem Ende) zu Papier brachte, denn das wäre aufgrund der Rahmenbedingungen, die Jake zur Verfügung hat, ein leichtes gewesen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.02.2012 21:12:28 GMT+01:00
Jul25 meint:
Kann dem nur zustimmen.
Mit 300 Seiten ein tolles Buch und gute Unterhaltung. Mit 900 Seiten erzielt Mr.King einen Top Gähnfaktor.

Veröffentlicht am 03.04.2012 15:07:34 GMT+02:00
N. J. Nowak meint:
Ich hab da mal eine Frage. Handelt es sich bei der Scribner-Ausgabe des Buches wirklich um ein Hardcover oder ist es lediglich broschiert?
‹ Zurück 1 Weiter ›