Kundenrezension

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Odd chap, life, 25. April 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Homo Erraticus (Special Edition) (Audio CD)
Ian Anderson präsentiert uns hier, wenn man so will, den dritten Teil von "Thick As A Brick"

Ich fand es schon anhand des zweiten Teils müßig, die Alben musikalisch miteinander vergleichen zu wollen. Ian Anderson ist inzwischen rund 40 Jahre älter geworden. So wie ich und alle die, die auch schon Mitte der Siebziger Tull gehört haben.

Die große Leistung von "TAAB2" war für mich, dass es musikalisch an damals anknüpfte, mich aber auch die Zeit spüren ließ, die seitdem vergangen war. Anderson war Anfang 20, als er "Thick As A Brick" schrieb. Völlig normal also, dass ein Nachfolger heute eine andere, vielleicht gesetztere Ausstrahlung hat. Die Instrumentierung ist übersichtlicher und geordneter, die Texte direkter, nicht mehr so reich an Metaphern. Aber so wie bei "TAAB2", die aus meiner Sicht genau richtig gesetzten Selbstzitate noch angenehme Erinnerungen weckten, beginnt Anderson hier doch das Thema musikalisch etwas überzustrapazieren. Er schöpft aus dem Fundus seines Lebens, schließlich fehlt dann aber ein neuer Aspekt. Er verliert sich immer wieder in Ähnlichem, wenn nicht Gleichem.

Ich denke aber auch, etwas anderes wäre ein bisschen viel verlangt. Anderson hat über die Jahre einige Wandlungen durchgemacht und in der Zeit auch seine Stimme gelassen. Viele verweisen hier auf die 80er, für mich waren die Highlights dagegen eher in den 70ern, dann erst später wieder "Rock Island" und "Catfish Rising". (Der einzige wirkliche "Ausfall" war aus meiner Sicht "Under Wraps")
So wird jeder seine Erinnerungen und Erwartungen hegen. Aber losgelöst von all dem, für sich genommen, wenn es gelingt, sich von Erinnerungen, Erwartungen und Sentimentalitäten zu befreien, kann "Homo Erraticus" durchaus beeindrucken. Wenn letztendlich auch kein ausgenommener Leckerbissen, bleibt es doch ein musikalisch sehr wohlschmeckendes Erlebnis. Deshalb trotzdem die vier Sterne. Entgegen dem leider im Augenblick immer mehr verbreiteten "Loudness" Wahn, ist dieses Album außerdem noch hervorragend abgemischt.

Mir scheint, Ian Anderson sucht über die weitere Auseinandersetzung mit Gerald Bostock nach dem i-Tüpfelchen auf seinem Lebenswerk. Allerdings, ein Meisterwerk wie "Thick As A Brick" zu toppen, setzt Höchstform voraus. Dazu müsste man den Kreis vielleicht eher wieder verlassen wollen, als zu versuchen ihn zu schließen. Das kann er nicht mehr leisten, das sollte man ihm (und er sich selbst) zugestehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-5 von 5 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 27.04.2014 15:32:00 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.04.2014 15:33:50 GMT+02:00
ich weiß nicht was alle leute erwarten ?? da wird immer geschrieben ..egal bei wem..die stimme habe gelitten..oder..er klingt nicht mehr wie früher .
so so ..ist das was neues ?? jeder mensch bekommt mit dem alter eine andere stimme..das volumen und der umfang lassen nach.
das geht aber allen so, egal ob man musiker,sänger oder was auch immer ist. ich begleite viele alte menschen..schon weil es mein beruf mit sich bringt.
und kann sagen..das im alter die stimme eine andere ist. also was erwartet man von jemandem der bald 70 wird ?? mich ärgert das..egal ob bei ian anderson oder paul mccartney us.w. das sind alles musiker, die alle bald 70 oder schon alter sind., die noch freude an der musik haben. ich glaube kaum das sich jemand das nur wegen des geldes antut, und eine neues album produziert und auf tour geht. man sollte respektieren das menschen, das was sie lieben so lange machen, so lange sie es können und wollen. wenn man es unpassend findet wenn jemand in dem alter ein neues album produziert und/oder auf tour , braucht man nur die alterswerke nicht zu kaufen .. bzw. nicht zu den konzerten zu gehen.

Veröffentlicht am 27.04.2014 17:58:55 GMT+02:00
jrgela meint:
Hallo Rolf,

vielleicht solltest du nochmal lesen, was ich schreibe, denn hier steht das ganze Gegenteil von dem, worüber du hier hetzt.
Mich wiederum ärgert es, wenn Leute Texte überfliegen, etwas in den völlig falschen Hals bekommen und dann emotional irgendwelchen Käse von sich geben.

Ich bin voll von Respekt gegenüber der Lebensleistung von Ian Anderson.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.04.2014 23:28:14 GMT+02:00
Naja,es gibt auch Sänger,bei denen die Stimme im Laufe der Zeit eben nicht so nachgelassen hat,zb. Paul Rodgers,oder aber auch die letzte Live Scheibe von Led Zeppelin und ich könnte noch einige mehr aufzählen,dann im Falle von Anderson doch lieber die Stimme mit etwas Technik aufpeppen,damit das Studio-Endprodukt vollends zum Genuss wird,von der Musik her ist die Scheibe ja wahrlich nicht schlecht.

Veröffentlicht am 29.04.2014 16:42:18 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 01.05.2014 09:04:46 GMT+02:00
jrgela meint:
Liebe Leute,

ich habe mir lediglich erlaubt, darauf hinzuweisen, dass Andersons Stimme im Laufe seines langen Musikerlebens in Mitleidenschaft gezogen wurde. Er hatte bekanntermaßen schon Ende der 80er deswegen ernsthafte gesundheitliche Probleme. Diese Feststellung wird hier zu keiner Zeit in irgendeiner Weise negativ bewertet. Im Gegenteil, ich weise darauf hin, dass es ein bisschen viel verlangt wäre, Höchstleistungen zu erwarten. Ich finde es sogar beachtenswert, dass er trotzdem so stringent weitermacht, und sogar interessant, weil es eben ein Teil der Wandlungen ist, die ein Mensch nun mal durchmacht. Aus meiner Sicht sollte man hier deshalb auch nichts "aufpeppen".

Veröffentlicht am 14.08.2014 08:33:46 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 14.08.2014 11:38:58 GMT+02:00]
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 5.342