ARRAY(0xa9029fcc)
 
Kundenrezension

28 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Dieses Buch möchte alles sein, aber ist tatsächlich nichts., 6. August 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der private Rettungsschirm: Weil Ihnen Staat und Banken im Krisenfall nicht helfen werden (Gebundene Ausgabe)
Selten habe ich solch ein sinnloses Buch gelesen.

Natürlich war mir im vorhinein klar, dass dieses Buch eine pessimistische bis paranoide Weltanschauung verfolgt, dies dürfen die Schriftsteller gerne verfolgen, jedoch war die Umsetzung nahezu eine intellektuelle Beleidigung. Jedoch die Bewertung im Einzelnen:

Der 1. Teil - Allgemeine wirtschaftliche Situation

Hätte ich kein Geld für dieses Buch bezahlt, hätte ich es bereits bei der Lektüre des 1. Teils das Buch in die Ecke geworfen. Es ist angehäuft von einer dünnhäutigen Menge an Fakten, welche dann anschließend mit einer haarsträubenden Menge an wilden Behauptungen gestreckt wurden. Es ist genauso traurig mitzulesen, wie wenn sich ein 9/11-Verschwöhrungstheoretiker in Rage redet. Politiker sind alle unfähig, Bänker sind alle Gierig. Jede Titelseite der Bildzeitung bringt einen inhaltlich weiter. Zur Krönung behauptet der Schriftsteller zudem, dass die Stammtische sich näher an der Realität bewegen als die "Intelligentia". Das Gesamtbild wird abgerundet mit Links von "Wirtschaftsexperten" welche sich in Foren äußern und Wikipedia. Super.

Der 2. Teil - Tipps zur wirtschaftlichen Vorsorge

Der mit Abstand stärkste Teil in einem schwachen Buch. Dennoch kann es aufgrund der Kürze nicht wirklich weiterhelfen. Für jene, die sich bereits mit Investitionen in Rohstoffe & Aktien beschäftigt haben bietet dieser Teil zu wenig, für jene, die sich noch gar nicht damit beschäftigt haben, ist es als Einstieg nutzlos.

Der 3. Teil - Vorbereitung auf Zombieland

Diesen Teil des Buches habe ich mit einem Lächeln auf den Lippen verfolgt. Es liest sich etwas wie die Vorbereitung auf Zombieland oder andere ähnliche apokalyptische Zustände (Weltkrieg, Meteoriten oder andere zivilisationsauslöschende Ereignisse) Es wird empfohlen sich körperlich Vorzubereiten, den Zigaretten abzuschwören, Unmengen in Gold und Silber zu investieren, und am besten auch (trotz Nichtrauchens) größere Mengen an Zigaretten zuzuelgen, da diese ein besserer Tauschmittel für den Bäcker um die Ecke darstellen. Der Schriftsteller dieses Teiles sollte sich überlegen, die Ego-Perspektive eines fiktiven Charakters zu schreiben, der sich auf ein solches Szenario vorbereitet und sich dann hämisch darüber freut, wenn dann tatsächlich die Zivilisation zugrunde geht. Dann hätten wenigstens alle Leser Spaß. Aber in einem Buch in dem es um einen sinnvollen Rettungsschrim geht, hat ein solches Kapitel nichts zu suchen.

Der 4. Teil - Kochen wie bei Omi

Als zum Schluss über die Herstellung von Marmelade und dem selbständigen Herstellen von Wasserreinigungstabletten geschrieben wird, brach bei mir endgültig der Geduldsfaden.

Fazit: Dieses Buch möchte so viel sein. Investmentberater, Survivalguide und Stammtischbegleiter. Daraus geworden ist ein Buch für Verschwörungstheoretiker mit Bild-Abo, die Abends bei selbstgebrautem Bier über die gierige Bänker lästern...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-5 von 5 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 11.08.2012 15:11:30 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 11.08.2012 15:19:32 GMT+02:00
layer9 meint:
Gute Rezension, mir ging es beim Lesen des Buches ähnlich. Was mir übrigens auch negativ aufgefallen ist: Zwischen den Zeilen wirkt das Buch ein wenig wie eine Marketingkampagne für Gold. Dazu muss man wissen, dass Peter Boehringer stellvertretender Vorsitzender der Deutsche Edelmetall Gesellschaft e.V. ist und z.B. auch die Webseite goldseiten.de betreibt, die ziemlich pro Gold eingestellt ist. Ich finde es ja vernünftig, im Rahmen der Risikostreuung einen Teil seines Vermögens in Edelmetall anzulegen. Allerdings sollte sich das alles in einem vernünftigen Rahmen abspielen und nicht darauf abzielen, dass demnächst alles zusammenbricht und wir bald wieder mit Gold- oder Silbermünzen bezahlen. Jemand, der sich von einer Meinung stark beeinflussen lässt, wird nach dem Lesen des Buches vielleicht sein ganzes Erspartes in Gold investieren. Und wenn der Goldpreis dann sinkt oder der Euro wieder steigt, wird er sich dann plötzlich sehr wundern...

Ich muss ganz ehrlich sagen: Seit dem Buch sehe ich Peter Boehringer als unseriösen Verschwörungstheoretiker und Lobbyisten im Goldmarkt.

Veröffentlicht am 14.08.2012 11:42:37 GMT+02:00
Herbert meint:
Ja sicher, es geht alles weiter wie bisher. Nur nicht über den Tellerrand hinausschwimmen! Es zählt bei dieser Situation doch wohl eher: Besser man hat vorgesorgt als man hätte vorgesorgt. Daß das ganze Gewimmel an Finanzblasen und Zinseszins-Luftgeld einmal zusammenbrechen muß, ist allein schon rechnerisch unumgehbar. Eine Währung, die nichts wert ist weil sie gestützt werden muß und auf die eine ganze politische Union aufbaut, wird sicher auch nícht das sein, worauf man sich verlassen kann. So schnell, wie Lebensmittelläden und Geschäfte leergekauft und -gestohlen sein werden, so schnell kann man gar nicht schauen. Dann ist Schluß mit 5 Gänge-Menüs und Kaviar. Jeder glücklich, der dann im Keller Reis und Nudeln hat, um sich und seine Familie über die schlimmste Zeit zu bringen. Geldentwertung in Krisenzeiten ist doch keine neue Befürchtung! Es hat sich am Geldsystem nichts geändert - es wird sich auch an den Begleiterscheinungen wie z.B. unausweichlichen Finanzkrisen nichts ändern. Wer da von Verschwörung etc. spricht, hat die Augen noch nicht ganz offen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.08.2012 11:53:41 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 14.08.2012 11:54:00 GMT+02:00
layer9 meint:
Es behauptet doch niemand, dass alles so weitgeht, wie bisher. Einschränkungen wird es sicherlich geben. Ich bezweifle aber, dass das Weltwirtschaftssystem völlig zusammebricht und wir am Ende alle wieder Selbstversorger werden und mit Silbermünzen bezahlen.

Vorsorge ist gut und richtig - aber die Kirche muss dabei im Dorf bleiben.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.10.2012 13:24:21 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 25.10.2012 14:27:11 GMT+02:00
alex_aus_m meint:
@Herbert:
...ohje, ich habe gar keinen Keller...
...wenn man die Endzeitprognosen "weiterspinnt", dann sollte man eher in ein paar vernünftige Waffen inkl. ausreichend Munition investieren, ein eigener Privatbunker im Garten (bekommt man bestimmt jetzt nach der Zeit des "kalten Krieges" superbillig) ist auch anzuraten - ansonsten hat man schnell die gehorteten Konserven, Goldbarren und Silbermünzen verloren...(tja, an wen wohl...?)
...Reis ist schlecht, Bohnen sind besser weil nahrhafter (Quelle: siehe Dschungelcamp) - außerdem sollen doch über 50% der Deutschen eh deutliches Übergewicht haben, da ist dann halt ein wenig "Gewichtskorrektur" angesagt...
...Umschulung zum Bestatter wäre auch i.O., da viele Medikamente nicht mehr zu bekommen sein werden und die Sterberate - vor allem bei den älteren Menschen, steigt ...
...es werden aber zwangsläufig auch viele junge Menschen sterben, da ihr Handy nicht mehr funktionieren wird (über 35% der jungen Leute sagten in einer Studie, dass sie ohne ihr Handy praktisch nicht mehr leben könnten...)
...Immobilienbesitzer + Vermieter sollte man lieber sein lassen, neben der harmlosen "Mietpreisdeckelung durch den Gesetzgeber bei z.B. Hyperinflation" werden Sie in echten Krisenzeiten kaum Leute aus der Wohnung rausbekommen, auch wenn diese nix zahlen (...es sei denn > siehe Punkt Waffen...)
@Christopher R:
...gute Rezension, das Buch werde ich garantiert nicht kaufen...es ist schon immer wieder erstaunlich, wie man Ängste "bedienen kann" - da haben selbst Leute Angst, die kaum etwas zu verlieren haben (tststststs...)
@Peter Boehringer:
...Gold kann man nicht essen, nicht trinken, bringt keine Zinsen und der Staat kann es einem per Sondergesetz abnehmen (siehe Goldverbot 1933 in den USA), desweiteren brachte es vor dem Jahr 2000 über Jahrzehnte nur Verluste - ach ja, den Bäcker möchte ich in Krisenzeiten sehen, der seinen Warenbestand dann gegen einen Barren tauscht, wenn er selbst nix zu essen hat für seine Familie...

Die Krise zeigt uns nur, wie stark wir auf der Suche nach ("alten" oder "echten") Werten sind. Die Sehnsucht nach Bewahrung, Sicherheit und Verlässlichkeit hat zugenommen. Das Vertrauen in die eigenen persönlichen Fähigkeiten ist teilweise geringer, als das Vertrauen in Edelmetalle und Immobilien - diese Art von Besitzdenken und Verlustängsten ist eine große Strafe. Die Strafe lautet: Unfreiheit und ein sehr mangelhaftes Selbstbewusstsein!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 17.11.2012 14:27:03 GMT+01:00
 bunyip meint:
Die Frage ist doch, was Ihnen all die Nudeln im Keller ohne Trinkwasser nützen?

Krisenvorsorge sieht anders aus, und von Vorräten versteht jeder Segler mehr, als die Autorengemeinschaft dieses Machwerkes.

Geld, Gold und Silber haben nur dann überhaupt einen Wert, wenn ein Anderer Ihnen dafür etwas geben möchte. Diese simple Wahrheit aber wird von den Spar-Fetischisten systematisch ausgeblendet.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 754.827