Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge calendarGirl Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More madamet fissler Hier klicken Fire Shop Kindle Lego PrimeMusic NYNY
Kundenrezension

34 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "...they must be very strange...", 4. Januar 2007
Rezension bezieht sich auf: Lizard (Audio CD)
KRASS...

Hier Robert Fripps trockener Kommentar zu "Lizard" während der Remastering-Sessions der klassischen "King Crimson"-Alben im Spätsommer 99: "Overall, the album is unlistenable. Our remastering shows just how unlistenable. I am unable to recommend that anyone part with their hard-earned pay for this one, unless they want to take it to parties and play it at unwelcome guests. There are some "Lizard" lovers, I know. They must be very strange."

Das dritte "King Crimson"-Album, "Lizard" gehört zu ihren seltsamsten, verstörendsten - musikalisch wie textlich -, aber auch großartigsten Werken überhaupt. Vom Anfang bis zum Ende wird eine merkwürdig verzerrte, surreale Stimmung heraufbeschworen.

Von der letzten Crimson-Platte übrig sind noch Fripp, Sinfield, Saxophonist Mel Collins und Keyboarder Keith Tippett. Diesmal neu dabei: Gordon Haskell an Baß und Gesang (der auf "In The Wake Of Poseidon" schon "Cadence And Cascade" singen durfte) und Andy McCulloch als Schlagzeuger, ergänzt durch weitere Gastmusiker an Oboe, Kornett, Posaune. Die Instrumentierung ist vorwiegend akustisch, dennoch werden elektronische Keyboards und Synthesizer-Klänge immer wieder mit großem Effekt eingesetzt. Auch das Mellotron kommt zu Ehren, aber nicht als bombastischer Akkordfüller, sondern als ein Teil des Arrangements neben anderen.

Schon das erste Stück, "Cirkus", mit seinem ruhigen Anfang - plingendes E-Piano, sanfter Gesang -, der plötzlich vom hämmernden Mellotronstreichern verdrängt wird, mit seinen schräg-schönen, bitter-süßen Akkorden, schwebenden Synthie-Klängen im Hintergrund und fließendem Sax-Solo von Mel Collins, hypnotischen, schrägen Schluß und obskuren Lyrics, macht klar, das hier keine besonders leicht zugängliche Kost geboten wird. "Indoor Games" und "Happy Family" wirken beide spöttisch, sarkastisch und wieder irgendwie unwirklich. Sich scheinbar lustig machende Bläsersätze werden kontrastiert mit seltsam plastikmäßigen Synthie-Sounds und Fripps fließender, aber dennoch kantiger Gitarren-Begleitung. Andy McCulloch spielt ein geschäftiges Schlagzeug, das kaum einmal einen Takt lang in einem Rhythmus bleibt, sondern über ständige Fills und Variationen zum seltsam unruhigen, verstörenden Grundsound beiträgt. Ständige Tempoverschleppungen über eingeschobene langsame, schwebende Stellen tun ein übriges. Dazu die VCS3-verzerrte, gurgelnde Stimme in "Happy Family" und viel zu laute, free-jazzig ekstatische E-Piano-Eskapaden von Tippett, die scheinbar nichts mit dem restlichen Stück zu tun haben, mittendrin plötzlich ein jazziges Flötensolo: bizarr, aber klasse. "Lady Of The Dancing Water" wirkt da als melancholischer ruhiger, akustischer (Gitarre, Flöte, Posaune, Gesang) Gegenpol endlich etwas entspannend.

Der große Kulminationspunkt des Albums ist jedoch das seitenlange, vielteilige Titel-'Epic': "Lizard". Eingeleitet von einer sanften, melancholischen Melodie mit schrägen sirrenden Klängen darunter ertönt Jon Andersons Stimme (yes, genau der!), nur um plötzlich in einen fast fröhlichen, deplazierten und deshalb verwirrenden Mitklatsch-Teil inklusive rückwärts ablaufender Gitarre zu gleiten: "Prince Rupert Awakes". Nach einer bombastischen Variation der Hauptmelodie beginnt ein sich langsam gradweise aufbauender klassisch-spanisch angehauchter Bolero über eben jener melancholischen, ergreifenden Melodie in Trompete, Mellotron, Oboe, Klavier mit monotoner Schlagzeugbegleitung, der nach und nach immer mehr zu einer new Orleans Jazz-Nummer mit typischen parallelen bluesigen Impros über dem Bolero-Rhythmus gleitet und danach zum streng durchkomponierten Bolero zurückkehrt: großartig. Das nachfolgende "Battle Of The Glass Tears" beginnt mit einem aus weiter Ferne rufenden Cor Anglais ("Dawn Song"), danach übernimmt Gorden Haskell den Gesang in einem ruhigen Teil mit tupfendem Klavier, in dem ab und an leichtes Timpani-Grollen schon den nachfolgenden Ausbruch schwerer Mellotron-Streicher andeutet. Dazu dann wieder zerissenes Schlagzeug, Salon-Bariton-Sax-Stellen, atonales Flötensolo, quietschende Posaune, schräge Gitarre, immer heftigerer Freak-Out: "Last Skirmish" ist "The Devil's Triangle" im Quadrat. Plötzlich Ruhe: "Prince Rupert's Lament" sind Fripps kantige, seltsame E-Gitarren-Linien über einem sonoren Baß-Ostinato, die immer näher kommen, um dann wieder in der Ferne zu verschwinden. "Big Top" ist seltsames Geplinge, Geklirre über einer Mellotron-Melodie, die immer schneller, immer höher wird und schließlich verklingt: bizarr.

"Lizard" ist anstrengend, grausam, bizarr, neurotisch, surreal, irrsinnig, verdreht, abgehoben, prätentiös, kurz: vollkommen bekloppt. Aber auch kurzweilig, komisch, erhebend, amüsant, erstaunlich, ergreifend, kurz: genial. Für mich ist "Lizard" in all ihrer Unzugänglichkeit und ihrem Geheimnis eine der lohnenswertesten und brilliantesten Platten, die ich kenne. Aber sicher ist dies kein Stoff für jedermann: "an acquired taste", wie der Engländer sagt.

Das letzte Wort habe aber ich: KRASS
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-3 von 3 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 04.01.2008 16:08:46 GMT+01:00
hmm, kommt mir bekannt vor:

http://www.babyblaue-seiten.de/index.php?albumId=984&content=review&left=grade&top=reviews&grade=16

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.01.2008 09:43:14 GMT+01:00
no-one meint:
...joh, die Rezi ist definitiv von einem der beiden geklaut, fragt sich nur wer von wem?

st64

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.06.2010 00:05:49 GMT+02:00
mir_doch_egal meint:
Die BBS-Rezension ist von 2002 und diese hier von 2007.. das sollte die Frage beantworten ;-)
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Berlin

Top-Rezensenten Rang: 3.632.101