Kundenrezension

40 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sturm der Gefühle, 13. September 2006
Rezension bezieht sich auf: The Open Door (Limited Edition inkl. Lanyard + Schlüsselband / exklusiv bei Amazon.de) (Audio CD)
Man kann sagen, was man will, aber langweilig war das Leben von Amy Lee und ihrer Band Evanescence in den vergangenen Jahren nicht. Erst verkauft die Gruppe, die aus Arkanas stammt, vierzehn Millonen Stück, dann verlässt Gründungsgitarrist Ben Moody die Band abrupt während einer Tour. Schließlich verklagt Amy noch ihren Ex-Manager wegen finanzieller wie moralischer Verfehlungen und trennt sich von ihrem Freund. Immerhin fanden Evanescence mit Terry Balsamo einen versierten wie liebenswerten Moody-Nachfolger, der sich sogleich einführte, indem er einen Schlaganfall erlitt und monatelang durch die Rehamühle musste. Unter diesen chaotischen Vorzeichen entstand mit dem zweiten Album “The Open Door” ein hartes, extremes und über weite Strecken wütendes Werk mit gelegentlichen Beigaben von Zärtlichkeit und pianogetriebener Sensibilität.

Nachdem man sich diesen Text zu gemüte geführt hat, ist man doch sehr auf das neue Album gespannt.

Lange musste man warten, viele wussten bis vor kurzem gar nicht, das es Evanescence überhaupt noch gibt. Dachten vielleicht, das es mal wieder eine dieser Bands war, die kurz auftauchen, einen riesigen Erfolg haben und dann sofort wieder verschwinden.

Nein, daran ist genauso wenig wahr, wie an dem Gerücht, das Fallen das 1. Album von Evanescence war.

Bevor sich Fallen in die Läden schlich, gab es schon einiges mehr zu hören.

Bei uns dürfte die Band vorher nicht bekannt gewesen sein, was wohl daran liegen wird, das ihre älteren Werke nie in Deutschland erschienen.

Im Jahre 1995, erfolgte die Geburtsstunde von Evanescence, sie bestand zu dieser Zeit noch aus Ben Moody und David Hodges.

1997 erschien die erste Scheibe, eine EP die in ihrer Umgebung hochgelobt wurde.

Ein Jahr später folgte die nächste EP und dann, im Jahre 2001 erschien das Album Origin. Düster, abwechslungsreich, stimmungsvoll und nicht eintönig - das Gegenteil von Fallen?

Während es mit vielen Gastauftritten (um ein Beispiel zu nennen: Living Sacrifice) und ungewöhnlichen Songs bestückt ist, ist der eigentliche Höhepunkt das 7 Minuten lange Instrumental "Eternal".

Das Stück kann man als Höhepunkt der bisherigen Evanescencegeschichte zählen, eine düster und bedrückendes Meisterwerk, das mit elektronischen Einlagen und einem Gewitter beeindruckt.

Fallen erschien 2003 und klingt so derartig anders, das man gar nicht glauben kann, Songs wie "So Close" von der 1. EP aus Evanescence's Händen zu wissen.

Beschimpft wurde es wegen eintönigkeit und vor allem auf Kommerz beschränkter Musik. Sind diese Vorwürfe berechtigt?

Ja, ich bin anderer Meinung, aber ich verstehe die Menschen die das sagen. Verwunderlich, das die Band trotzdem so einen Erfolg erreichte, auch Konzerte waren innerhalb weniger Minuten ausverkauft und so bekam die Band langsam den Ruf, als depressive, Trauermusik dazustehen, die vor allem 13-jährige Mädchen ansprechen soll.

Das ist, tut mir Leid, ziemlicher Schwachsinn. Wenn sich jemand mal ernsthaft mit den Texten von Fallen und auch (oder vor allem?) denen der früheren Werke auseinander gesetzt hat, wird er seine Meinung ändern.

Doch kommen wir mal von der Vorgeschichte der Band ab und reden über "The Open Door", das sehnlichst erwartete Album, das eine weniger schöne Vorgeschichte durchmachte.

Ich, als jahrelanger Fan der Band, war aufgeregt bis zum geht nicht mehr. Ich kannte schon die neue Single "Call me when youre sober" und war erst doch etwas enttäuscht, aber es war wohl unbegründet, was dieses Album bietet, macht die lange Warterei wett.

Ich habe mich noch nicht intensiv mit dem Album beschäftigen können, da ich die illegale Aktion nicht befürwortete, von daher werde ich in einer darauf folgenden Rezension auf die einzelnen Songs eingehen.

Was mir dann aber mit Sweet Sacrifice in die Ohren gehaut wurde, ja das nahm mir den Atem.

Mit Tempo geht es los, eine mitreißende Nummer in der Amy so hoch sing, wie sie es bis jetzt noch nie getan hat.

Das ist auch gleich ein Punkt den ich ansprechen will, Amy sind vielseitiger, audrucksstarker und voller Gefühl. Aber nicht nur trauriges Flehen wie wir es aus Fallen kennen, nein purer Hass, Bitterkeit und Süße.

Darauf folgt auch Call me when youre Sober, die nicht so Recht zum Rest der Platte passt. Doch eines fiel mir auch auf, der Kritikpunkt der Eintönigkeit wird den Kritikern bei dieser Scheibe im Hals stecken bleiben.

Die Songs sind abwechslungsreich, jeder hat eine eigene Atmosphäre, jeder besticht durch andere Gefühle.

So wird die Band mit dem neuen Album sehr experimentell, was mir vor allem im pfiffigen Clod Nine in die Ohren schieß.

Die Songs sind so anders, mir schon fast fremd. Kein vertrautes "Breathe", keine vertraute leichtigkeit, die einen im 7. Himmel schweben lässt.

Nein, die Songs sind härter, sehr düster, manchmal gehen sie schon so weit, das sie den Begriff "sexy" bekommen, aber auf eine ganz sympatische, nicht störende Weise.

Evanescence und...sexy? Ja, viele werden denken, das sich Evanescence mit diesem Album neu erfinden, das tun sie nicht, aber sie haben sich drastisch verändert. Es ist absehbar das sie viele Fans verlieren und viele gewinnen werden - Die Communitiy wird sich sehr verändern.

Songs wie Lithium, Your Star und Like You bereiten Gänsehaut und eine Stimmung die fast erstickend wirkt.

Like You handelt von Amy's toter Schwester, die mit 3 Jahren starb.

Während Snow White Queen Angst bereitet kommt das Mozart Cover Lacrymosa, das vielleicht einige schon aus Trailer kennen. Das Lied an sich ist aber anders, hat auch eine Stelle aufzuweisen in der nur der Chor zu hören ist.

Wie abwechslungsreich die Songs sind, darauf möchte ich gar nicht mehr eingehen. Eigentlich hat Amy mit diesem Album, alle Vorwürfe gegenüber Fallen zertrümmert. Auch wurde sie schon mit dem Spruch "Naja, was wird das wohl ohne Ben.." beworfen, doch mit diesen Texten, hat sie der Welt gezeigt das sie ohne ihn deutlich besser kann.

Ich bin sehr begeistert von Amy, die Sängerin der Band, gründete in der Zeit nach Fallen eine eigene Epilepsystiftung die hohnen Anklang bekam.

Doch fernab von dem Album, wird man Amy als eine knallharte Persönlichkeit kennen, fiel machte sie durch und doch zeigte sie uns jetzt, was wirklich inr ihr steckt.

"Stay low

soft, dark, and dreamless

far beneath my nightmares and loneliness

I hate me

for breathing without you

I don't want to feel anymore for you"

Restlos begeistert bin ich von diesem Meisterwerk, jeder sollte sich eine eigene Meinung bilden, aber eins muss gesagt werden: The Open Door ist weder besser, noch schlechter als Fallen - die Alben unterscheiden sich zu sehr, als das ein Vergleich berechtigt wäre.

Alle die Fallen nicht mochten, werden vielleicht an dem neuen Werk gefallen finden, ein Blich lohnt sich gewiss.

Das Album bekommt von mir 5/5 Sternen und ich werde sicherlich nicht nur ein Konzert aufsuchen umd dieses Epos live zu erleben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins