Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug calendarGirl Prime Photos Sony Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Kundenrezension

34 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Blaß ..., 13. Oktober 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Das Erbe Caesars (Gebundene Ausgabe)
Die Reihe hat mit "Die Macht und die Liebe" sehr stark begonnen und mich immer wieder in ihren Bann gezogen. Doch spätestens ab "Rubicon" ließ die Faszination nach. Erzählerisches Geschick wich einer Aneinanderreihung von Quellenzitaten, die oft unreflektiert (und daher teils widersprüchlich) aneinandergereiht wurden, ohne Spannung aufkommen zu lassen.
Während sich "Rubicon" bereits wie eine (langatmige)Nacherzählung des "Bellum Gallicum" las, verstärkt sich diese Tendenz in "Die Erben Caesars" in einem Maße, dass ich diesen Band als ersten nicht zu Ende gelesen habe.
Jedem Kenner der historischen Zusammenhänge fällt auf, dass lediglich verschiedene Quellen kompliliert wurden, ohne die Intention zu hinterfragen und somit die historischen Figuren losgelöst von späterer Geschichtskittung darzustellen oder wenigstens mehr aus ihnen zu machen als nackte "Typen" (Servilia - die ewige Intriantin; Brutus - der pickelige Versager; Caesar - der große Mann, Antonius - der Wüstling etc.). Die Menschlichkeit, die noch Sulla und Marius interessant werden ließ und die Romane so faszinierend machte, fehlt den Protagonisten ebenso wie die historische Glaubwürdigkeit, wenn sich die Autorin der römischen Praxis, historische Persönlickeiten als exempla virtutis - Beispiele einer festen Charaktereigenschaft oder eines bestimmten Handelns - zu überliefern anschließt.
Daneben treten vereinzelt Fehler auf, die darauf schließen lassen, dass die Autorin einen bestimmten Namen mit bestimmten Dingen in Verbindung stellen wollte und dies ungeachtet der historischen Intention der Person zu einem unlogischen Zeitpunkt tut. Diese Fehler sind um so ärgerlicher, da die Bände sehr gut recherchiert (wenn auch v.a. am Ende nicht mehr gründlich durchdacht) sind und man solche Patzer mit etwas Aufmerksamkeit und Sorgfalt hätte vermeiden können.
Ein historischer Roman muss für mich zwei Funktionen erfüllen:
1. er muss unterhalten
2. er muss ein nachvollziehbares Bild der geschilderten Zeit vermitteln
"Die Erben Caesars" erfüllt die erste Funktion nur ungenügend (die erzählerische Dynamik verliert aufgrund der Aneinanderreihung unreflektierter Quellenausschnitte), die zweite Funktion krankt an einigen Stellen, ist aber deutlich befriedigender als die "Imperator"-Reihe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 16.12.2014 11:07:57 GMT+01:00
Sven Behrmann meint:
Muss Ihnen Recht geben, ich war während der über Tausend Seiten auch des öfteren kurz davor, das Buch nicht zu Ende zu lesen, da mir die von Ihnen näher beschriebene unreflektierte Aneinanderreihung von Quellenzitaten erheblich auf den Keks ging, um es noch ganz freundlich auszudrücken.
Noch was zu den zwei Funktionen, die ein historischer Roman erfüllen muss :
zu 1. er muss unterhalten : Auch da teile ich Ihre Bewertung - der Unterhaltungswert dieses ellenlangen Schinkens geht fast gegen Null.
zu 2. er muss ein nachvollziehbares Bild der geschilderten Zeit vermitteln - dennoch darf man seine Erwartung nicht allzu schrauben.
Kleine Randnotiz : Der Titel des Buches lautet : "Das Erbe Caesars" und nicht - "Die Erben Caesars".
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.7 von 5 Sternen (9 Kundenrezensionen)

4 Sterne
0

3 Sterne
0


1 Stern
0

EUR 23,46
Auf meinen Wunschzettel
Ein Kunde