Kundenrezension

381 von 436 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen enttäuscht -> nachgedacht -> begeistert, 27. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger (DVD)
SPOILER-WARNUNG! Keine Kaufberatung! Der Film sollte bei ersten Mal möglichst unvoreingenommen geschaut werden, bitte erst hinterher lesen :)

Ich hatte vorher schon viel Positives über diesen Film gehört und gelesen. Um Religion sollte es also gehen, und schöne 3D Bilder und gute Animationen gibts auch. Aber kann das Thema zwei Stunden lang unterhalten? Ich war zunächst skeptisch, aber zu unrecht: der Film ist sowohl unterhaltsam als auch optisch imposant. Für Umsetztung, Sound und Effekte kann man getrost 5 Sterne geben.

Nur der Abschluss und die Auflösung haben mich dann doch ein bisschen enttäuscht:
So ist das also mit der Religion, man glaubt es oder man glaubt es nicht und die bunte Geschichte mit den Tieren gefällt den Menschen besser als die reale grausame Version. Ok, hätte man vielleicht auch so erahnen können.
Wenn man sich die Auflösung des Films allerdings nochmal genau anschaut, kommt man zu einer weiteren Quintessenz des Films. Wie einer meiner Vorrezensenten es schon so treffend formuliert hat: Es existieren eine zweite (psychologische) Ebene und eine dritte (philosophische) Ebene, hinter der dramaturgischen- dem was wir gesehen haben.

Zunächst mal der Mensch-Tier Vergleich, wie er im Film explizit ausgesprochen wird. Tathergang ist soweit klar: Hyäne (Koch) tötet angeschlagenes Zebra (Mann mit Verletzung), gerät mit Affe (Mutter) aneinander, tötet auch diese, und wird von Tiger (Pi) getötet. Pi ist also der Tiger?
Jain. Der Tiger ist ein Teil von Pi, der wilde animalische Teil eines Menschen, der existiert egal wie kultiviert oder religiös er ist. Just In dem Momtent wo Pi bereit ist zu töten, taucht sein innerer Tiger aus seinem Versteck auf und übernimmt sein Handeln. Trotzdem ist da ja noch Pi selbst auf dem Boot - sein menschliches zivilisiertes Ich. Und das hat ein ziemliches Problem mit dieser, eigentlich gar nicht so fremden, aber nun plötzlich frei gewordenen Seite.
Bislang war der „Tiger“ eingesperrt und Pi's Versuche sich mit ihm anzufreunden wurden unterbunden, denn laut seinem Vater gilt vorbehaltslos: Tiger=wild=böse. So hat er zunächst schrecklich Angst und meidet Konfrontationen, und wird regelrecht in ein Beiboot verdrängt, während der Tiger sich breit macht. Im Laufe der Zeit versucht Pi sich aber mit seinem Tiger-Ich zu arrangieren, dann es zu zähmen, bis schließlich eine Coexistenz und gegenseitige Wertschätzung entsteht.
Geht man von dieser Betrachtungsweise aus werden auch viele scheinbar unlogische und seltsame Dinge klar, zB dass er den Tiger wieder ins Boot holt. Pi sagt zum Schluss, der Tiger habe ihm das Leben gerettet - im übertragenen Sinne sein Überlebens-Instinkt. Sobald Pi gerettet ist, verlässt ihn der Tiger ohne sich umzudrehen. So plötzlich wie dieser (zeitweise verborgene) Aspekt seiner Persönlichkeit auftauchte, verschwindet er auch mit dem Wiedereintritt in die Kultur - ganz ohne Abschied!*

Desweiteren liegt dem Film noch eine 3. Ebene zugrunde: der Kontext der Überfahrt mit dem Schiff als eine persönliche Lebensreise auf der Suche nach dem Glauben.
Wie in jedem Leben eines Menschen beginnt die Reise, in dem man den sicheren Hafen der Kindheit und des naiven Glauben verlässt - vielleicht auf einem Schiff, einer Arche, einer ungewissen Zukunft entgegen. Aber es kommt ein Sturm auf, man verliert plötzlich Alles und erleidet seinen ganz persönlichen Schiffbruch.
So treibt man mehr oder weniger hilflos mit sich selbst und seinem „Tiger“ im Clinch auf dem Meer des Lebens, ohne auch nur eine Idee in welche Richtung es gehen soll. Schlimme Sachen passieren, schöne Sachen passieren - Erfolg, Niederlage, Hoffnung und Verzweiflung wechseln sich ab...
Irgendwann landet Pi auf einer Insel (Religion). Da gibt es scheinbar alles was er im Moment so dringend braucht. Darum sind dort auch schon tausende und abertausende von Erdmännchen (Gläubige) beheimatet. Aber ein Manko gibt es, bei Nacht verwandelt sich dieses scheinbare Paradies in eine tödliche, lebensfeindliche Umgebung (die Schattenseiten der Religion). Die Erdmännchen haben sich damit arrangiert und flüchten sich vorrübergehend auf Bäume. Doch Pi wird schnell klar: hier kann er nicht bleiben.
Also setzt er seine Reise fort. Bis dann Pi's Odyssee so endet wie sie begann, mit dem Einwirken einer höheren (Natur?)Gewalt. So kommt er an den Punkt seiner größten Verzweiflung, stellt sich Gott, klagt ihn wütend an und wird schließlich gerettet (vgl. Hiob). Und fast wie von Jonas Wal wieder ausgespuckt kommt er am Strand an.

Das muss jetzt alles nicht heißen, dass die Tiger-Geschichte eine Lüge war und Pi ein Hochstapler ist. Er hat durch seine Reise ein höheres Bewusstsein für die Zusammenhänge erlangt und teilt seine Erlebnisse nicht in "passiert" und "nicht passiert" auf. Seine Erkenntnisse beschränken sich nicht länger allein auf die physische Realität, sondern erstreckt sich über viele Ebenen. Und diese machen seine persönliche Wahrheit aus.
So erklärt er im Krankenhaus die Geschichte im zweiten Anlauf nur nochmal "ganz einfach"... so dass ihn auch die achso rational denkenden Versicherungsleute verstehen. Ironischerweise will es dann doch keiner so genau wissen und sowohl Versicherung als auch Reporter plädieren für die Tiger-Version. Somit möchten wir Menschen letztendlich wohl lieber manche Dinge mit dem Herzen anstatt mit dem Verstand betrachten. Und so ist es auch mit Gott, wie Pi zum Schluss erklärt.

Fazit: Der Film ist inhaltlich hochinteressant, es gibt extrem viel Details zu sehen und zu deuten. (Man denke nur an Pi’s Namen - gegebenen und gewählten, der Tiger-Namens-Tausch, das Überlebenshandbuch, die unterschiedlichen Meerestiere, sein Armband,… schlichtweg genial!)
Ich will jetzt gar nicht behaupten "so und so müsst ihr das alle sehen". Dies hier ist nur eine mögliche (meine persönliche) Interpretation und soll lediglich ein Denkanstoß sein, was der Film außer schönen Bildern noch alles zu bieten hat oder haben könnte wenn man es zulässt.
Wer nur das vordergründige Popcorn-Kino mit schönen Bildern sehen möchte: klar, auch kein Problem. Wer Tiefgang erwartet hat und ihn nicht gefunden hat: einfach die Zeit nehmen und nochmal drüber nachdenken.
___________
[PS: überarbeitet & Dinge aus der Diskussion zugefügt; * = mehr dazu in den Kommentaren S.1&4 unten]
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 9 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 63 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 27.01.2013 15:42:14 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.01.2013 20:34:21 GMT+01:00
Romy meint:
Gut geschriebene Renzension. Wichtig auch die Spoilerwarnung vorweg!!!
Interessant ist die Interpretation der Stelle des Films mit "der Insel" (Pi landet mit Tiger mitten im Ozean auf einer mysteriösen Insel). Habe mir viele Gedanken zu dem Film gemacht, aber hier konnte ich mir keinen Reim machen!
Richtig ist auch der Hinweis, dass jeder Kinogänger auf seine Kosten kommt, auch der, der schlicht nur "Popcorn-Kino" genießen möchte, der keinen "Zwang" verspürt, nach dem Film noch lange zu philosophieren und zu interpretieren. Denn müssen tut man das bei weitem nicht!!!!
Es allerdings grundsätzlich als eine Tatsache hinzustellen, dass Pi die Tiere in seiner Geschichte nur stellvertretend für Menschen eingesetzt hat, finde ich allerdings zu viel interpretiert. Kann es nicht so gewesen sein, dass er die Tiger-Geschichte tatsächlich erlebt hat? Wer sagt nicht, dass er die Geschichte, die (zugegeben) viel wahrscheinlicher und logischer ist (die, in der nur Menschen das Unglück überlebt haben) nur deshalb erzählt hat, weil man ihm die andere nun mal nie glauben würde? Ich finde, das Ende soll und darf sich jeder so aussuchen und so machen wie er will. Deshalb sollte sich eine Interpretation nie nach einem Tatsachenbericht anhören, sondern immer nur nach dem, was sie auch ist. Alles in allem aber eine gelungene Renzension (-:

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.01.2013 16:40:06 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.01.2013 16:41:30 GMT+01:00
tokidoki meint:
Hallo Romy, vielen Dank für deine Kritik! Natürlich will ich niemandem vorschreiben, wie er den Film zu verstehen und was er darüber zu glauben hat - das ginge ja komplett an der Botschaft des Films vorbei :)
Du hast Recht, die Rezension klingt nach Tatsachenbericht und nicht nach einer Interpretation. Werde diesen Punkt zukünftig mehr beherzigen und auch hier am Ende nochmal deutlicher rausstellen. Lg

Veröffentlicht am 28.01.2013 16:46:49 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 28.01.2013 16:47:49 GMT+01:00
Vielen Dank für den Text. Insbesondere für Ihre eigene Perspektive auf den Film. Eine Perspektive, die mich jetzt, im Nachhinein, noch einmal zum Nachdenken anregt.

Ergo: nochmal ins Kino! :-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.01.2013 22:36:12 GMT+01:00
tokidoki meint:
Hey Bürste! super das freut mich, so war's gedacht ;)

wer selbst noch tolle Ideen oder Erkentnisse zum Thema hat - immer her damit! habe längst nicht geschafft alles zu deuten, und freue mich über jeden Gedankenaustausch

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.03.2013 19:31:30 GMT+01:00
Watch out for meint:
Also, ich verstehe den Verweis am Schluss nicht, als der Schriftsteller sagt, die Tiger-Geschichte gefalle ihm besser als die Kannibalen-Geschichte, und Pi daraufhin erwidert: "Danke. Und so ist es auch mit Gott."
Was denn jetzt? Die Bibel, Jesus, Gott ist eigentlich gar nicht wahr, aber weil es die schönere Geschichte ist, glauben wir lieber daran? Die Schlussfolgerung irritiert mich mehr, als dass sie mich weiterbringt. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen? Aus der Rezension konnte ich keine mögliche Antwort auf diese Frage entnehmen... Vielen Dank!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.03.2013 22:07:06 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 25.03.2013 22:51:00 GMT+01:00
tokidoki meint:
Aloha! Natürlich weis ich keineswegs alles über diesen Film und beschäftige mich auch nicht übermäßig mit solchen Themen ;)

Aber ich könnte mir denken, dass es darum geht dass man Religion nicht als unbedingt als wörtliche Dokumentation von irgendwas verstehen muss, sondern eher als in eine gut vermittelbare & einprägsame Geschichte gekleidete Wahrheit.
Genau wie Pi's Geschichte: es ist weniger eine Frage von "Richtig und Falsch", als eine Frage der Intention, Deutung und Perspektive.

LG!

Veröffentlicht am 12.04.2013 18:33:49 GMT+02:00
Tany meint:
Eine sehr schöne Rezension, Danke Dir.

Mir ging es genau so wie Du Deinen Titel kurz und trefflich gewählt hast. Über die fantastischen Bilder muss man glaub kaum Worte verlieren, sowas Wunderschönes hat man ja bisher noch nicht oft gesehen, ich war zwar erst im Kino, kaufe mir aber jetzt auch die Blueray, darum habe ich erstmal hier reingeguckt wie wohl die Qualität so ist.

Das Nachdenken fängt erst nach dem Filmende so richtig an und Jeder kann sich ausmalen was er möchte.

Genauso ist es ja auch mit dem Glauben, Niemand weiss wie es wirklich ist und Jeder kann glauben was er für richtig hält, was ihn tröstet, das gibt es wohl kein Richtig und falsch. Von daher finde ich die Geschichte um die verschiedenen Glaubensrichtungen auch sehr schön gemacht. Ein neuer Denkanstoss ist Deine Interpretation Insel gleich Religion, da muss ich jetzt gleich noch intensiver drüber nachdenken, lach. Die ganze von Dir überlegte 3. Ebene gefällt mir sehr gut, da achte ich jetzt beim nächsten Gucken noch mehr darauf. Ich war im Kino so fasziniert von den Bildern und schlussendlich eben etwas alleingelassen mit dem Schluss und wusste nicht so richtig wohin mit allen Überlegungen, das spricht ja auch schon sehr für den Film:-)

Du hast recht, man kann den Film einfach "nur" geniessen oder drüber nachdenken, auch hier wie Jeder für sich entscheidet:-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.04.2013 19:54:12 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 13.04.2013 12:01:06 GMT+02:00
tokidoki meint:
Hey Tany! Vielen Dank für deinen netten Kommentar, habe mich sehr gefreut :)

Hast du wirklich schön formuliert, fühlte mich auch genauso "alleingelassen" mit dem Schluss als ich aus dem Kino kam. Meine ersten Gedanken waren auch, wow was für ein schöner Film, aber dass kann doch jetzt nicht alles gewesen sein. Und wenn man erstmal anfängt sich Gedanken zu machen, kann man gar nicht mehr aufhören ;) Gibt immer noch Punkte an denen ich grübel, denn ich bin mir ziemlich sicher, dass hier nichts dem Zufall überlassen wurde.

Zum Zeitpunkt meiner Rezension spalteten sich die Meinungen hier zwischen den 5Sterne-"was für geile 3d-Bilder"-Rezis und den 1Stern-"was für'n langweiliger mist"-Rezis. Da sich aber so gut wie niemand zur Botschaft des Film geäußert hatte, wollte ich das gerne nachholen. Denn diese tiefere Bedeutung ist es was den Film für mich persönlich so auszeichnet und besonders macht.
Aber wie du schon so richtig sagst: das darf jeder für sich selbst entscheiden

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.04.2013 23:09:04 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 12.04.2013 23:10:30 GMT+02:00
Tany meint:
Hi Tokidoki

ich nochmal kurz, der Schluss bringt mich immer noch zum grübeln, bzw. lässt es einen wirklich total verblüfft, einerseits zufrieden, andererseits traurig mit Pi dass sich der Tiger nicht mehr umgedreht hat zurück. Es fehlt mir total, ist das nicht verrückt? Lach. Aber auch das wird einen tiefen Sinn haben, den hab ich aber noch nicht soo ganz begriffen, ehrlich gesagt.

Gruss, Tany

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.04.2013 11:05:15 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.04.2013 07:43:04 GMT+02:00
tokidoki meint:
Hallo Tany!

Also im Rahmen meiner Tiger-Interpretation habe ich diese Szene ganz gut ins Konzept passend empfunden.
Natürlich war ich auch zunächst traugig (als ich die Auflösung noch nicht kannte), weil es wirklich an
der Stelle fehlte.
Aber der Tiger hier ist nicht mit einem Tier gleichzusetzten, das Pis Gefühle erwiedern könnte, sondern wie beschieben eher eine Methapher für seinen sagen_wir_mal niederen Überlebens-Instinkt.

So plötzlich wie der Tiger im Boot auftaucht verschwindet er auch wieder sobald Pi in der
Zivilisation ankommt, wo diese Fähigkeit nicht mehr benötigt wird und das Verhalten nicht mehr erwünscht ist.

Pis Reaktion lässt meiner Meinung nach zweierlei Interpretation zu :
Einerseits verliehrt er an dieser Stelle einen geschätzten Freund der ihm (O-Ton) "das Leben gerettet hat", aber diese Gefühle bleiben unerwiedert und die Tiger-Seite reagiert emotionslos und kalt. Sie interessiert sich nicht für den Zustand Pi's menschlicher Seite; er Tiger hat seinen Job erfüllt (sie haben zusammen überlebt) und zieht nun von dannen.

Anderseits denke ich: Pi ist so sehr erschüttert darüber, dass der Tiger sich nicht verabschiedet, denn er hätte gerne einen Schlussstrich gezogen mit diesem Teil seiner Persönlichkeit. Pi kehrt ja zu seinem alten (tigerfreien) Lebensstil zurück, zB ist er später wieder Vegitarier.
Aber diese Seite an ihm verabschiedet sich nicht (sie stirbt auch nicht), weil sie zu ihm gehört und taucht somit nur im "Dunkel des Dschungels" unter. Bereit zurück zu kommen, falls nötig.
Dass ist es glaub ich was Pi tatsächlich so schockiert, dass diese "innere Bestie" (übertrieben gesprochen) zu den Grundzügen der Menschlichen Natur gehört, und man sich nicht dessen entledigen kann.
Genau das Gegenteil vondem was Religionen gerne vermittelen möchten. Pi kehrt ja später zurück zum seinem Glauben, und bleibt daher emotional im Zwiespalt (er weint ja nochmal später als er speziell den Abschied in der Geschichte erzählt)

So ich hoffe, ich konnte mich einigermaßen verständlich rüberbringen und du konntest was davon gebrauchen. Wenn du magst, würde mich auch freuen deine Meinung dazu zu hören. Ansonsten: Lieben Gruß und noch viel Spaß beim nachsinnieren ;)

PS: formuliere auch andere Aspekte bei Intresse gerne nochmal aus (aus meiner persönlichen Sicht natürlich lediglich) Hat leider nicht alles in die Rezi gepasst bzw. hätte den Rahmen gesprengt :)
‹ Zurück 1 2 3 4 5 6 7 Weiter ›

Details

Artikel

4.3 von 5 Sternen (530 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (348)
4 Sterne:
 (73)
3 Sterne:
 (43)
2 Sterne:
 (29)
1 Sterne:
 (37)
 
 
 
EUR 17,99 EUR 5,97
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 10.652